Auf der Suche nach dem (Vintage-) Röhren-Bass-Stack

cfortner

Active Member
Bassix
ß22.405
So,

Bassman 135 an Dynacord BS414 (15B ) und Mesa Boogie Diesel (15L) getestet und für gut befunden!
Der Vong davor sorgt durch die unterdrückten Tiefbässe für guten Druck und auch höhere Lautstärke, da die Tiefbässe die Röhrenendstufe früher in die Zerre treiben.

Super Übungsstack, bei Tragehilfe sicher auch beim Gig...

Fotos folgen
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß19.800
So,

Bassman 135 an Dynacord BS414 (15B ) und Mesa Boogie Diesel (15L) getestet und für gut befunden!
Der Vong davor sorgt durch die unterdrückten Tiefbässe für guten Druck und auch höhere Lautstärke, da die Tiefbässe die Röhrenendstufe früher in die Zerre treiben.

Super Übungsstack, bei Tragehilfe sicher auch beim Gig...

Fotos folgen
Die Aussage belegt meine Meinung, dass ein 135er Bassman zu leise ist für Bass. Die EVs sind ja eher gut vom Wirkungsgrad und haben eh keine Tiefbass Darstellung, sodass ich mit meiner CGCF Stimmung einfach nur absaufen würde, weil man in dem weggeVONGten noch größere Anteile hat.
Daher ist ein 6 Zylinder Super Twin mit 180 Watt der Bässere Bassman..
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß61.474
So,

Bassman 135 an Dynacord BS414 (15B ) und Mesa Boogie Diesel (15L) getestet und für gut befunden!
Der Vong davor sorgt durch die unterdrückten Tiefbässe für guten Druck und auch höhere Lautstärke, da die Tiefbässe die Röhrenendstufe früher in die Zerre treiben.
Der Bassman 135 liefert, je nach Boxen, auch ganz schön viel Bass ab. Ich liebe ihn mit 4x12 und Mittenboost.

@rawlikefishrob der Bassman 135 reicht dicke für kleinere bis mittlere Gigs an leistungsstarken Boxen auf E- oder D-Standard, bei mir auch für Drop C.

Es gibt aber natürlich Momente, da mag man die Reserven spüren. Deshalb hab ich meine 300 Watt Röhre von Ampeg, auch wenn die nie wirklich aus dem Standgas rauskommt.

:prost:
 

cfortner

Active Member
Bassix
ß22.405
Na ja, Drop-Tunings sind natürlich nicht so drin, spiele ich aber auch überhaupt nicht (ausser natürlich H auf dem 5-Saiter). Mit dem Vong habe ich aber einen knurrigen, drückenden Sound, die Tiefbässe lassen zwar die Hosenbeine flattern, ansonsten stören die m. E. aber mehr als sie helfen, zumindestens im Inear oder Live auf Holzbühnen o. ä.

Deshalb habe ich eine zusätzliche DI-Box auf dem Board vor dem Vong, die ggf. alles durchreicht, z. B. für Aufnahmen oder einen guten Tech.

Heute in der Inear-Probe war ich mit dem Vong wirklich glücklich, über meinen TL606-Stack klang es sehr ähnlich, Druck, Mitten, ggf. Höhen, aber keine wummernde oder dröhnende Bässe.

Happy!
 
Zuletzt bearbeitet:

cfortner

Active Member
Bassix
ß22.405
Und einen Trace Elliot VA350 habe ich für die Not auch noch :great:

Der Studio Bass und der Super Twin klingen irgendwie anders, cleaner, in den tiefen Mitten zurückhaltender. Ich habe die beiden, der Bassman 135 drückt aber mehr, ohne zu nerven. Und es kommt auch auf die Band-Lautstärke an, wer kein Heavy Metal o. ä. spielt, kommt schon klar mit solch einem Setting.

Tja, ist schon schwierig, seinen Sound zu finden...
 
Zuletzt bearbeitet:

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß19.800
Und einen Trace Elliot VA350 habe ich für die Not auch noch :great:

Der Studio Bass und der Super Twin klingen irgendwie anders, cleaner, in den tiefen Mitten zurückhaltender. Ich habe die beiden, der Bassman 135 drückt aber mehr, ohne zu nerven. Und es kommt auch auf die Band-Lautstärke an, wer kein Heavy Metal o. ä. spielt, kommt schon klar mit solch einem Setting.

Tja, ist schon schwierig, seinen Sound zu finden...
Wie sagte mein Amp Techniker zu dem Super Twin bzw. zum Studio Bass : Man merkt halt, dass diese Amp von Technikern entwickelt wurden, im Gegensatz dazu findet er, dass die ersten Bassman und auch der 100er noch noch von Enthusiasmus geprägt sind und die 135er (Ultra Linear AÜ) nur aufgemotzte Versionen sind.
Da ich meinen 100er an meinen Gitarristen verkauft habe, weiß ich auch, dass die Mitten da den Ton machen.
Der Bassman 135 liefert, je nach Boxen, auch ganz schön viel Bass ab. Ich liebe ihn mit 4x12 und Mittenboost.

@rawlikefishrob der Bassman 135 reicht dicke für kleinere bis mittlere Gigs an leistungsstarken Boxen auf E- oder D-Standard, bei mir auch für Drop C.

Es gibt aber natürlich Momente, da mag man die Reserven spüren. Deshalb hab ich meine 300 Watt Röhre von Ampeg, auch wenn die nie wirklich aus dem Standgas rauskommt.

:prost:
Auf Gigs brauchts keinen Bassman, da nehme ich meinen kleinen Markbass. Es geht mir immer um den großen 50 qm Proberaum und 2 verzerrte Gitarren, Keys oder Synth und mittellauten Drums.
Wenn wir abseits unseres Sets spielen würde beim Jammen bestimmt auch der 135 reichen..
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß61.474
Achsoo, nänä, bei mir dürfen die Dicken noch mit auf dir Konzerte ... solang das geht, hab ich Live in etwa das gleiche wie im Proberaum.

Mein Bassman 135 hat unter Anderem einen nicht linear/ultra linear Schalter bekommen.

Und ja, momentan wird er auch von meinem Gitarristen gespielt ;-)
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß10.270
Die Aussage belegt meine Meinung, dass ein 135er Bassman zu leise ist für Bass.
Pauschalisieren kann man das sicher nicht. Hängt doch sehr vom Drummer und den Gitarrenamps ab. Bei mir passt es mit der diagonalen 215 Box ausgezeichnet, mit noch etwas Headroom. Auf der Bühne verteilt sich der Bass sehr angenehm und gleichmäßig. Natürlich wäre z.B. ein SVT eine andere Ansage.... .
H
 

Aeonflux

Dick Laurent ist tot
Bassix
ß4.452
Das kommt komplett auf die Musik und die restlichen Umstände an finde ich. Ich halte meinen 100er Bassman mit 215er Box schon für quasi alles für ausreichend laut, auch weil er erst auf den letzten Metern so richtig geil klingt. Ich habe im gleichen Raum auch einen SVT mit 810er stehen, der fährt gefühlt im Standgas bei gleicher Lautstärke. Der Effekt ist halt ein anderer... der Bassman bringt den Bass total nach vorne im Mix und klingt durch die Zerre sehr aggressiv. Der SVT bringt seine Muskeln souverän und entspannt rüber, klingt immer kontrolliert in dem Lautstärkebereich. Das kann geil sein oder langweilig, je nach Musik und was der Rest der Band so macht. Und wieviel tatsächliche (tief)Bassfrequenzen man bedienen möchte. Die ich mittlerweile eher störend finde...

Bei einer lauten Band mit einer verzerrten Bratgitarre als Hauptelement taugt der Bassman dann nichts. Da ist der SVT klar überlegen, wie eigentlich immer wenn der Bass eher Support macht. Will ich einen charakterstarken, prägnanten Bass Sound haben, der eines der maßgeblichen Elemente des Bandsounds ist, dann würde ich lieber zum Bassman greifen.
 

bassscherbe

Active Member
Bassix
ß4.183
Das kommt komplett auf die Musik und die restlichen Umstände an finde ich. Ich halte meinen 100er Bassman mit 215er Box schon für quasi alles für ausreichend laut, auch weil er erst auf den letzten Metern so richtig geil klingt. Ich habe im gleichen Raum auch einen SVT mit 810er stehen, der fährt gefühlt im Standgas bei gleicher Lautstärke. Der Effekt ist halt ein anderer... der Bassman bringt den Bass total nach vorne im Mix und klingt durch die Zerre sehr aggressiv. Der SVT bringt seine Muskeln souverän und entspannt rüber, klingt immer kontrolliert in dem Lautstärkebereich. Das kann geil sein oder langweilig, je nach Musik und was der Rest der Band so macht. Und wieviel tatsächliche (tief)Bassfrequenzen man bedienen möchte. Die ich mittlerweile eher störend finde...

Bei einer lauten Band mit einer verzerrten Bratgitarre als Hauptelement taugt der Bassman dann nichts. Da ist der SVT klar überlegen, wie eigentlich immer wenn der Bass eher Support macht. Will ich einen charakterstarken, prägnanten Bass Sound haben, der eines der maßgeblichen Elemente des Bandsounds ist, dann würde ich lieber zum Bassman greifen.
Ja! Besonders zum letzten Teil, mehr muss man da eigentlich nicht sagen. Hatte auch einen SVT und bin beim Bassman gelandet, weil ich eher prägnant als tragend spiele.
 
Oben Unten