dbx oder bodentreter?

Elmar Böhl

New Member
Bassix
ß904
Hallo, liebe Gemeinde. Bin seit kurzem dabei mir ein Effektboard zusammenzustellen. Bislang kam ich mit meinem GK RB 800 zusammen mit dem dbx 166XL sehr gut klar. Haltet ihr einen bodentreter a la mxr bass compressor oder mark basscompressor oder verglb. für geeigneter, die ich dann in mein board intergriere? Oder eben bei der alten Lösung bleiben + board?

Grüße Elmar
 

4low

Über-Bayudankse
... die Frage hast Du Dir doch selbst beantwortet: wenn Du mit dem DBX gut klarkommst, dann behalt ihn doch... kannst ja mal einen Pedalkompressor unverbindlich antesten und schauen, ob Dir der besser liegt... wenn Du die umfangreichen Regelmöglichkeiten des DBX aber nutzt, dann werden Dir die meisten Treter aber wahrscheinlich sehr spartanisch vorkommen...
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß12.335
Was ist denn das für eine Frage? ;-)
Gibt es einen plausiblen Grund, trotz Zufriedenheit nichts zu ändern?
Hachja, wenn dieses ewige GAS nicht wäre, oder der Gedanke, man könnte noch etwas verbessern... ;-)
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.249
Wer weiß... u.U. ist der TE ja auch hin und wieder auf fremden Equipment unterwegs. Dann wäre es doch eine legitime Frage. Ich probe öfter in einer anderen Stadt. Da kommt höchstens mal der Notfall F1 mit...wenn überhaupt. In dem Fall ist eine Board-Lösung eine sehr praktikable...einfach kompakter und flexibler. Und da gibt es schon sehr zufriedenstellende Kandidaten.
 

Elmar Böhl

New Member
Bassix
ß904
ok, das war ja im grunde mein anliegen, ob es nicht einfach nach eurer erfahrung bessere möglichkeiten gibt, also bassspeziefischeren kram (siehe bass chorus etc). wie ich die effekte einschleife oder ob ich sie einschleife oder über das board gleich in den input schicke ist wahrscheinlich geschmacks- bzw testsache. wie ich den meisten threats gelesen habe gibt es die ideallösung nicht und man muss ausprobieren...aber wenn ich so obendrein noch geld sparen kann, super!

cheers!
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß95.680
Meine Erfahrungen mit den verschiedensten Kompressoren ist, das es zwar viele gute Kompressoren gibt, aber wenig Gräte, die im Live-Betrieb unkompliziert funktionieren ohne Fummelei.
Meine Favorit über viele Jahre: EBS Multicomp. Der funktioniert immer, ohne Millimeter-Fummelei wie beim MXR und ohne Angst haben zu müssen, bei Pegeländerung am Bass (z.B. EQ boosten) gleich alles am Kompressor anpassen zu müssen, pegelfest bei hohem Instrumentenoutput, usw...
Alle anderen Geräte (von 19" bis diverse Tretminen) waren da divenhafter.

Also für live/Stageboard: EBS ganz weit vorne
Für Proberaum und Studio: egal, da gibt es viele sehr gute Geräte (19", sowie Tretminen)

Wenn du deinen Amp im Case sowieso immer dabei hast (und den DBX166er damit auch) und du voll zufrieden bist, lass es einfach so... :-)
 

dyo

Waschechter Frankfurter
Bassix
ß1.828
Ich habe genau den Umstieg von dbx 166xl auf MXR gemacht, weil es einfach praktischer für den Transport war. Im Sound habe ich da meiner Meinung nach keine Abstriche gemacht. Aber natürlich ist der dbx komfortabler einzustellen und bietet eben doch noch ein paar mehr Funktionen. Wenn es dir also nur um den Sound geht, würde ich diesen Umstieg nicht empfehlen. Der dbx ist meiner Meinung nach schon ein sehr sauber arbeitender Kompressor. Wenn es um Mobilität geht, kannst du es ruhigen Gewissens machen, da der MXR sicher nicht schlechter klingt. Aber wenn du den Amp sowieso im Rack hast, lohnt es sich eigentlich kaum. Aber jaja, typsich GAS...ich schiele momentan auf den Empress. :D
 
 

Oben Unten