Der Deadspot Thread. Selbsterfahrung für Bässe und Bassisten

precision78

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß88.204
Es wird auch immer mal wieder behauptet, dass Bässe mit Graphit im Hals keine Deadspots haben. Stimmt so auch nicht. Mein Urge II hat ihn im Fender-üblichen Bereich auf dem 6. Bund der G-Saite. Allerdings in einer für mich tolerierbaren Ausprägung.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß44.154
Die Relation ist: je mehr Gewicht am Kopf desto tonal tiefer liegt der Deadspot. Und umgekehrt. Er ist immer da, wandert aber mit dem Gewicht.
 
Sarü

Sarü

New Member
Bassix
ß155
Ja danke, den Tipp habe ich öfters jetzt schon gelesen. Problem dabei ist, ich weiß nicht wie viel ich Brauche. Zudem ist auf der Kopfplatte meines Basses weniger platz, da ich ja einen 5-Saiter habe.

An die Gewicht komme ich sehr leicht ran, mein Vadda ist KFZ-Mechatroniker der bringt mir morgen ca 180g mit. Die draufzupacken wird eine herrausvorderrung wegen dem Platz.

Ich muss eh noch weiter experimentieren Wo ich die drauf mache (Halsansatz oder das Obere Ende der Kopfplatte).

Das mit den Leichtmechaniken behalte ich im Hinterkopf, aber da müsste ich wieder bissl Geld ausgeben.

Danke auf jedenfall für eure Tipps. :great: :D
 
Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß63.283
In einen Bass der so einen Deadspot hat das man Gewichte an den Kopf hängen muss ,sollte man keinen Cent investieren.
Man wird mit sowas nicht glücklich. Wahrscheinlich würde ein Halstausch funktionieren. Wie geschrieben, vielleicht.

Ich hatte auch mal einen Bass mit einem starken Deadspot. Betonung liegt auf hatte. Der, der den Bass gekauft hat fand es nicht schlimm, weil er da ohne Probleme drumherum spielen könnte. So unterschiedlich sind Bassisten. Für mich war es nicht hinnehmbar.
Das erste was ich bei einem neuen Instrument prüfe ist, ob da irgendwo ein Deadspot ist.
Alle meine Bässe( 2x Fender Precision, Sandberg VS/ Sandberg VM, G&L L 2500) haben keinen spürbaren/ hörbaren Deadspot.
 
basserwisser60

basserwisser60

Active Member
Bassix
ß941
Was tut man aber, wenn der Bass mit Deadspot sonst überragend ist? Ich habe vor Jahren endlos viele MuMa Sting Ray getestet. Einer klang extrem lebendig und stach hervor. Er hatte einen Deadspot wie so viele seiner Brüder. Nach vielem Hin und Her habe ich ihn behalten und bin froh darum. Wenn´s mich stört, setzte ich einen FatFinger an, wobei es darauf ankommt, wo genau am Kopf man ihn befestigt! Da muss man experimentieren.
 
Princess Chlamydia

Princess Chlamydia

the cake is a lie
Bassix
ß1.904
Kam mal auf Arte, ich finds da leider nicht mehr wieder. In Berlin gibt es einen Geigenbauer, der Deadspots in Streichinstrumenten von den Toten wiederauferstehen lässt und zu dem die dortigen Philharmoniker und andere pilgern. Er lässt sich zuerst das Instrument vorspielen, dann schlägt er mit Hammer und Spitzeisen dezent dort, wo er es für richtig hält, in den Hals, und drin ist ein kleines Loch und weg ist der Deadspot. Der Besitzer spielt das Instrument und ist glücklich. Das ist einer von diesen Menschen, die wegen dieser elenden nur-ich-weiss-wie-Berufserfahrung 400 Euro für einen einzigen Handstreich wert sind.

Gibt es hier jemanden, der sich für die Allgemeinheit opfern würde um mit Hammer und Spitzeisen seinen Bass zu behandeln?... Im Großen und Ganzen hat der Geigenbauer nur am Deadspot ein Loch eingeschlagen, das wars. Hätte ich Deadspots, ich würds tun und hier posten, aber ich habe keine mehr 🥳
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß44.154
Gibt es hier jemanden, der sich für die Allgemeinheit opfern würde um mit Hammer und Spitzeisen seinen Bass zu behandeln?... Im Großen und Ganzen hat der Geigenbauer nur am Deadspot ein Loch eingeschlagen, das wars. Hätte ich Deadspots, ich würds tun und hier posten, aber ich habe keine mehr 🥳

Ich hätte einen Patienten und würde es tun - aber der Preis... Dann kann ich auch Plan B verfolgen und einen Graphithals in England ordern.
 
Sarü

Sarü

New Member
Bassix
ß155
Kam mal auf Arte, ich finds da leider nicht mehr wieder. In Berlin gibt es einen Geigenbauer, der Deadspots in Streichinstrumenten von den Toten wiederauferstehen lässt und zu dem die dortigen Philharmoniker und andere pilgern. Er lässt sich zuerst das Instrument vorspielen, dann schlägt er mit Hammer und Spitzeisen dezent dort, wo er es für richtig hält, in den Hals, und drin ist ein kleines Loch und weg ist der Deadspot. Der Besitzer spielt das Instrument und ist glücklich. Das ist einer von diesen Menschen, die wegen dieser elenden nur-ich-weiss-wie-Berufserfahrung 400 Euro für einen einzigen Handstreich wert sind.

Gibt es hier jemanden, der sich für die Allgemeinheit opfern würde um mit Hammer und Spitzeisen seinen Bass zu behandeln?... Im Großen und Ganzen hat der Geigenbauer nur am Deadspot ein Loch eingeschlagen, das wars. Hätte ich Deadspots, ich würds tun und hier posten, aber ich habe keine mehr 🥳
Wenn ich dafür nicht durch ganz Deutschland fahren müsste... :D
 
Zuletzt bearbeitet:
BrusselsBass

BrusselsBass

Well-Known Member
Bassix
ß10.700
Deadspots gibt es eher auf geschraubten Hälsen; stört an sich nicht ausser man spielt fretless und will auf dem deadspot ein schönes vibrato machen; das geht gar nicht :-) mein fretless Corvette BO ist ein bisschen leise um die 7-8 aber nicht tot. Alle anderen Bässe die ich habe sind neckthrough und ohne deadspots. Ich weiß nicht warum sich diese Frequenzauslöschungen auf geschraubt Hälse werfen.....
 
 

Oben Unten