Der richtige Kopfhörer !?

JULOR

Well-Known Member
Bassix
ß7.829
Shure E2c in-Ear und Beyerdynamic DT770. Beim letzteren dazu Sonarworks Reference zur Kalibrierung.
Den DT770 finde ich ziemlich gut und gefällig. Trotz - oder gerade wegen - seiner Hifi-Badewanne. Am Smartphone und PC nutze ich ihn allerdings mit Sonarworks zur Frequenzgangkorrektur. Klingt im direkten Vergleich zunächst ungewohnt, da linear. Dafür kommen die Mitten viel besser durch, der ganze Mix wird präsenter und insgesamt noch besser durchgezeichnet. Da gibt es fertige Profile für viele gängige Kopfhörer, sogar Superlux. Kann ich nur empfehlen.
 

DerHeinz

Active Member
Bassix
ß5.666
Hat hier jemand schon mal den Shure 215 direkt mit dem Sennheiser IE 40 Pro vergleichen können. Rein fürs In Earing?
Ich habe vor 3 Jahren alle Shures und FischerAmps verglichen... die Shures fand ich nicht gut, gerade die günstigen nicht, es ist der Fischer fa3 geworden. Seit einiger Zeit habe ich den IE40 zusätzlich (nicht gleichzeitig😂), den mag ich lieber weil er bei mir besser sitzt und super klingt. Also für mich klar besser (Sennheiser) aber die Passform ist entscheidend!
H
 

Musicmaker

Bergfriese
Shure E2c in-Ear und Beyerdynamic DT770. Beim letzteren dazu Sonarworks Reference zur Kalibrierung.
Den DT770 finde ich ziemlich gut und gefällig. Trotz - oder gerade wegen - seiner Hifi-Badewanne. Am Smartphone und PC nutze ich ihn allerdings mit Sonarworks zur Frequenzgangkorrektur. Klingt im direkten Vergleich zunächst ungewohnt, da linear. Dafür kommen die Mitten viel besser durch, der ganze Mix wird präsenter und insgesamt noch besser durchgezeichnet. Da gibt es fertige Profile für viele gängige Kopfhörer, sogar Superlux. Kann ich nur empfehlen.
Den DT770 habe ich, neben dem DT880 auch. Macht ganz netten Sound zum Musik hören. Zum abhören gefällt mir der DT880 besser, wobei mein aktueller Favorit dafür sogar der Sennheiser HD600 in der aktuellen Ausführung und ist. Den habe ich selber gerade erst vor wenigen Tagen erhalten. Benutze ich hauptsächlich für die Silentfunktion des Klaviers. Am Bassamp allerdings noch nicht getestet...
 

Geggsi

New Member
Bassix
ß53
Kann nur den Yamaha HPA-MT7 empfehlen.
Absolut linear und mit akzebtabeln Tragekomfort.
Verwende ihn für Hammond cx 3c und Yamaha S90. Sollte für E-Bass genauso superbe funktionieren.
Habe wirklich lange nach einen bezahlbaren KH gesucht.
Meistens ist es aber leider so, das selbst bei Markenherstellern die günstigern Produkte in der Regel auf junges Publikum abziehlen, d.h. hauptsächlich BASSBETONUNG

Gruß
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.030
Wen es nicht stört einen "over ear" zu tragen, dem kann ich nur den Phil Jones Kopfhörer empfehlen. Meiner Erfahrung nach schlägt er, was das Hörergebnis angeht eine Vielzahl In ear Kopfhörer (wobei ich die extrem teure Sektion bisher mangels Kleingeld nicht getestet habe). Aber für knapp 100 Euro bekommt man einfach keinen guten Inear- (Ich habe auch für 200 Euro keinen Inear gefunden, der mich klanglich zufrieden gestellt hat), allerdings aber den Phil Jones, der tatsächlich mit guten Werten strotzt (unten nachlesbar). Meine Tests mit einem 5saiter Sandberg fretless und Bundbass führten, wie unten zu lesen, zu wirklich guten beachtlichen Ergebnissen.
Wer allerdings wild über die Bühne tobt, der ist sicherlich, was die Haltbarkeit auf dem Schädel angeht, mit inears besser bedient. Wer sich aber moderat bewegt, der sollte unbedingt diese Alternative in Erwägung ziehen.

 

TheVengefulOne

Active Member
Bassix
ß2.001
Hat hier jemand schon mal den Shure 215 direkt mit dem Sennheiser IE 40 Pro vergleichen können. Rein fürs In Earing?
Mir hat der Sennheiser besser gefallen. Irgendwie aufgeräumter, klarer, insbesondere der Bassbereich

aber die Passform ist entscheidend!
Und genau so isses. Was nicht ordentlich sitzt liefert auch keinen ordentlichen Sound ab. Vielleicht hat bei mir der Sennheiser auch einfach nur besser gepasst und deshalb den besseren Sound geliefert...
 

Unmögbar

Member
Bassix
ß1.611
Mir hat der Sennheiser besser gefallen. Irgendwie aufgeräumter, klarer, insbesondere der Bassbereich

Und genau so isses. Was nicht ordentlich sitzt liefert auch keinen ordentlichen Sound ab. Vielleicht hat bei mir der Sennheiser auch einfach nur besser gepasst und deshalb den besseren Sound geliefert...
aber genau das höre und lese ich jetzt meistens dass der sennheiser vielen Bassisten besser gefällt.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß87.713
Also.. dem DT770 kann ich definitiv keine "Badewanne" bescheinigen. Das macht der "Schöngeist" DT990.
Den Sennheiser HD600 (ich hatte mal den HD580 - gleiche Systeme drin) möchte ich eher in Richtung DT990 einordnen. Schöner Hifi-Hörer mit überragendem Tragekomfort.
Leider nicht sehr pegelfest und halt völlig offen für Aussengeräusche.
Auf irgendwelche Rezensionen würde ich mich da nicht verlassen, der eine bezeichnet ihn als Tieftonmonster, ein anderer meint, er hätte viel zu wenig Bässe, einer bescheinigt ihm sehr klare Mitten, für den dritten mumpft er, für den vierten ist er zu brilliant.. Vergiss irgendwelche Beurteilungen, setz die Kanne selber auf und höre rein.

Der kleine Shure SE215 , den ich auch habe, hat einen unaufdringlichen Frequenzgang ohne böllerige Bässe, wie der DT770 klingt er da schön differenziert und zermatscht das Signal nicht.
Für InEar-Monitoring eigentlich "best for the bucks" . Schirm sehr gut ab mit den Foam-Tips und kann ordentlich laut.
Meinen Sennheiser HD580 habe ich übrigens mal mit E-Bass Signal geschrottet. Trotz 300 Ohm Impedanz hat der Output des kleinen Mackie-Pults gereicht, ein System davon dauerhaft zum Kratzen zu bringen. Der Hörer ist nur was für gesittetes Hören in normaler Umgebung. Im Proberaum kannst Du den vergessen. Da kommt er nicht gegen die Drums oder andere laute Instrumente an .
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten