Deutschsprachige Musik

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß954
Eine Quote für deutsche Musik?

Zahlreiche Künstler fordern von den Rundfunksendern, mehr deutschsprachige Lieder zu bringen. Soll man Deutsche besonders fördern? Oder widerspricht das dem freien Wettbewerb?

Was haltet Ihr davon? Welche ist Eure deutschsprachige Lieblingsband?



 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß954
Ich würde das begrüßen, deshalb höre ich als Deutscher z.B. am liebsten DRS3, da dort auch mal was anderes gesendet wird, als dieser Einheitsstampf, z.B. "Stiller Has, Züri West,..."
Meine deutschsprachiger Favorit wäre "Element of Crime".
 

XavierXeon

Member
Bassix
ß252
Halte ich eigentlich gar nix von, weil das nähmlich nichts für Bands bringt die zwar aus deutschprachigen Landen kommen aber in Englisch singen. Ich fände es viel besser wenn es eine Reglung geben würde die besagt das ein Radiosender 50 % Musik spielen muss die NICHT in den Charts ist !

(Aber eigentlich höhre ich sowieso kein Radio)
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß15.166
Bin gerade dabei ne neue Band zu gründen. In einer Stunde isses so weit.
Wird wohl auf die Muttersprache rauslaufen. Das mit der Quote finde ich trotzdem nicht so toll. Man merkt ja derzeit im Radio, dass einige doch besser auf Englisch gesungen hätten, weil sie so oder so nix zu sagen haben. (Bsp. "wir sind die Anderen, die Anderen das sind wir :|| 50 x )[xx(]
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
Zitat:Man merkt ja derzeit im Radio, dass einige doch besser auf Englisch gesungen hätten, weil sie so oder so nix zu sagen haben.
^^mein reden [:D]
also bei deutschen texten ist es, abgesehen von wenigen ausnahmen, so, dass ich nach 3 mal hören weiss worums geht und es sich einfach nur noch sch*** anhört [xx(]
bei englischen (oder ganz allgemein anderssprachigen) texten muss ich halt noch n bischen mein gehirn anstrengen, bis ich den text schnalle. wenn ichs also bei musikhören abstelle, gibts kein problem mit dummen texten. [:-P]
 

Eisbär

New Member
Bassix
ß0
Irgendwie versteh ich das ganze garnicht. Vielleicht könnt ihr mir ja dabei helfen[;-)].

Ich finde, dass ein Künstler doch seine "Ware" verkauft, und da entscheidet doch eindeutig das Können über sein Erfolg, oder?
Warum muss man dann "deutsche" Lieder promoten? Haben die es nötig, diesen Schritt zu gehen, weil sie sonst nicht gut genug sind um mithalten zu können oder in irgend einer Form interessant zu sein? Oder brauchen die einfach nur Cash? Oder kommt da einfach nur die Aussrede des mehr Menschen erreichen? Aber wozu? Doch wohl um Geld einzustreichen, oder? Dann sollte man sich doch die Frage stellen, warum man überhaupt seine Kunst veröffentlicht und was der persönliche Antrieb, bzw. ob es überhaupt noch der von vor X Jahren ist....

Ich raff das vorne und hinten nicht....
 
Zuletzt bearbeitet:

moJoe

Active Member
Bassix
ß15.166
Der Künstler verkauft sein Produkt. Oftmals isses aber so, dass die Plattenfirma ihn nur noch als Produktionsmittel/Investitonsgut sieht und ihm Produktmanager vorschreiben, was er zu produzieren hat! Und wenn da nun mal Britney Spears voll eingeschlagen ist, dann wollen einige Firmen schnell auf den Zug mit aufspringen und sagen "so was müssen wir auch machen". Deshalb haben sie keine Bands mehr aufgebaut und sind nun am Jaulen. Ein Fan, der sich seit Jahren mit einer Band identifiziert, will auch ein Album mit Cover sein Eigen nennen. Eintagsfliegen-Musik wird gebrannt.
Von der Quote erhofft man sich die Förderung nationaler Künstler. Ähnlich der Fußball-Bundesliga. Hier gibt es auch immer wieder die Forderung den Einkauf "fertiger" Profis aus aller Welt zu begrenzen, um junge, eigene Talente zu fördern.
Wie gesagt, s.o., ob das dazu führt, dass der Hörgenuss im Radio steigt, wage ich zu bezweifeln. Obwohl man ja von "Genuss" auch jetzt kaum sprechen kann.
 

XavierXeon

Member
Bassix
ß252
Zitat:Original erstellt von: moJoe

Deshalb haben sie keine Bands mehr aufgebaut und sind nun am Jaulen. Ein Fan, der sich seit Jahren mit einer Band identifiziert, will auch ein Album mit Cover sein Eigen nennen. Eintagsfliegen-Musik wird gebrannt.
Sehe ich ganz genau so !
 

Sudden Jumble

Active Member
Bassix
ß362
Zitat:Original erstellt von: chefschlepper

...
also bei deutschen texten ist es, abgesehen von wenigen ausnahmen, so, dass ich nach 3 mal hören weiss worums geht und es sich einfach nur noch sch*** anhört [xx(]...
Probier's mal mit Götz Widmann (Joint Venture), Hans Söllner oder Heiner Pudelko (Interzone). Da lohnt sich das Zuhören !!
 
Zuletzt bearbeitet:

AXT

New Member
Bassix
ß312
Quote für deutsches Liedgut im Radio? Find ich prinzipiell nicht so prall, die sollen bitte dudeln was sie wollen. Ob mir im Laden Tittney Spears oder die Spastlruther Katzen das Kleinhirn zersägen is eigentlich egal. Ich mach ja schon nen Kniefall und zerdrücke verschämt die ein oder andere Träne der Rührung wenn einmal im Quartal Nothing else matters läuft...
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß969
ich bin viel mehr dafür, dass endlich wieder der Zuhörer entscheiden darf, was er gut findet und dadurch auch, was im Radio gespielt wird und nicht andersrum.. die gängige Praxis ist ja dann doch, dass die Majors den Radio und Video-Sendern das Geld in den hintern blasen, damit die eben genau das spielen, von dem die MI denkt, dass es den Zuhörern gefallen soll. Das ist nicht nur eine Praktik, die die Qualität kommerzieller Musik immer weiter in den Keller fallen lässt, sondern es zudem kleinen Labeln und Künstlern fast unmöglich macht ihre Werke ins Radio oder Fernsehn zu bekommen. Daraus folgt dann auch wieder dass der Bekanntheitsgrad (trotz vielleicht grandioser Musik) nicht steigt...

Die Quote ist da auch nur eine Augenwischerei.. Wenn die kommt, dann singen eben Max & CO deutsch statt englisch.. an der Musik wird das wenig ändern...

Das Konzept von MotorFM in Berlin find ich da schon ein klein bisschen besser, da die wirklich fast ausschließlich deutsch(nicht deutschsprachige) Künstler spielen.. Das hat allerdings zur folge, dass es inzwischen den 17 klon von "Silbermond", den 15. von "Virginia J0etzt" und den 30. von "Zweiraumwohnung" gibt... Ich kann?s auch nicht mehr hören...

Ich bin dafür, dass die Radiostationen wieder(wie früher wohl) ihre Scouts in die Clubs schicken und die Musikredakteure frei entscheiden können, welche Musik sie spielen. Dann wird?s auch wieder mit der Qualität... und vielleicht steigt dann auch die Zuhörerquote wieder, da dann Menschen wie ich vielleicht doch die eine oder andere Sendung im Radio hören.

Bestens, D.
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß15.166
So...und wie es der Zufall so will, sind beide meiner neuem Bands am Ende wohl in der Muttersprache unterwegs.
Wenn es den Texten zu gute kommt, OK.!
Trotzdem: Immer noch gegen die Quote an sich.[;-)]
 

MM Stefan

Active Member
Bassix
ß1.658
Ich bin gegen die Quote finde aber man sollte gute(!!!) deutsche Musik unterstützen. Meine deutsche Lieblingsband? Madsen hört sich recht vielversprechend an.
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
Wenn ich daran zurück denke, so späte 70er/80er: da herrschte hier Lindenberg, dann kam diese zugegebenermaßen teils üble dt. Welle, aber auch Interzone, Spliff(nach der erstern Platte), die Humpeschwestern(Neonbabies und die Band, deren namen ich immer vergesse), Lake(wenn auch auf Englisch), Blonker(wenn auch mit so Titeln wie: Zu zweit und doch allen) usw. usf. Heute: dieser elende Rap, Puff Daddy mit 'ner Band vom Band, Britney, Christina, die ganzen möchtegern baaaad Boys, selten albern und dämlich. Quote braucht man, denke ich nicht, sondern Bewußtsein seitens der Hörer, sich auch mal auf etwas anderes einzulassen. Dann könnten die Hitparaden auch ''deutschsprachiger'' aussehen. Was hat BAP damals für eine Wirkung gehabt, und Teils heute noch, dann die Band mit dem Lied: Die Hesse' komm. Brings(zur Karnevalsband verkommen, aber einige tolle Platten).
Heute traut sich doch kein A+R Manager an Sachen wie diese Bands mit mittelalterlichen Texten, Rockband plus Instrumente der Zeit.
es liegt am Konsumenten, und das wirklich verwunderliche ist die Demoskopie dieses Landes: immer mehr Ältere, aber trotzdem dies englische Konservenkacke.
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
@ Black Dog: Das Problem mit Xavier ist, daß er so rumjault über alles schlechte dieser Welt, denn singen kann der Kerl richtig gut, ist mir schon als backgroundsänger bei Schwester S. aufgefallen. Er will offensichtlich seinem Namen alle Ehre machen, und das macht ihn für mich langweilig.
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
@entangeledleo: Hm, also garnichts machen. Viele Bands haben die Qualität, es sind Marketingstrategien, die deren fortkommen hindern. Quote in D hat sich bisher nicht durchgesetzt, unsere Entscheider haben höchstwahrscheinlich wieder Angst, das könnte uns vom mißtrauischen Ausland wieder als ''Deutschtümelei'' ausgelegt werden, bloß das nicht. Dann lieber Britney und Christina und Ricky Martin etc. pp. Hat auch was mit Selbstbewußtsein zu tun. Und in Frankreich klappt das ganz prima, finde ich.
 

Necromodeus

Active Member
Bassix
ß252
ich hab kein Bock auf deutsche Musik im Radio! Alles was deutsch ist, ist Müll! Es gibt natürlich auch viele Ausnhamen, aber eigentlich ist ALLES Müll. Es nervt mich!
 
Oben Unten