Die (falschen) Dots am Hals auf dem Harley Benton B-30 NT FL Acoustic Bass

pbass

Member
Bassix
ß867
Der Thomann Akku Bass (http://www.thomann.de/de/harley_benton_hbb30ntfl_fretless_akustikbass.htm) ist so günstig (149€), dass ihn bestimmt der eine, oder ander hier hat. Leider lese ich in den Bewertungen bei Thomann, dass die Dots am Hals an der falschen Position liegen, nämlich dort, wo sie bei einem bundierten sind. Aber... irgendwo habe ich auch gelesen, dass einer behauptet hat, bei ihm wären sie richtig. Kann jemand das bestätigen? Vielleicht hat Thomann das jetzt "repariert"?

Ich wäre für eine kurze Info sehr dankbar.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
k.a.
Aber wenn Du die Dots brauchst, denke mal über einen Bass mit Fretlines nach. ;-)
Hatte bisher 2 Grätenlose, ohne Ftetlines, da ware die Dots da, wo sie auch bei Bundierten gewesen wären, also zwischen den gedachten Freltlines. Fand ich völlig ok so.
Waren allerdings keine HBs.
 

pbass

Member
Bassix
ß867
k.a.
Aber wenn Du die Dots brauchst, denke mal über einen Bass mit Fretlines nach. ;-)
Mag ich nicht! Aus optischen Gründen - auch wenn es blöd klingt. Außerdem würde jeder andere Aku Fretless deutlich mehr kosten. Ich habe noch überhaupt keine Ahnung, wie das so ist mit Fretless Aku, möchte deshlab wenig investieren.


Hatte bisher 2 Grätenlose, ohne Ftetlines, da ware die Dots da, wo sie auch bei Bundierten gewesen wären, also zwischen den gedachten Freltlines. Fand ich völlig ok so.
Ich verstehe nicht, was solche Markierungen an den "flaschen" Stellen bringen? Wenn noch zwischen allen Bünden in der Mitte dazwischen am Hals ein Punkt wäre, könnte man sich orientieren, aber die ein paar Punkte und dazu noch alle daneben...? Seltsam....
 
Zuletzt bearbeitet:

pbass

Member
Bassix
ß867
ob das "falsch" ist bestimmst Du.
Ja, schon geschehen :-) Ich will sie haben, aber dann in richtig :-)


Ich hatte mal nen alten FL Akustik in der Hand. Da waren die an der "falschen" Position. Der Besitzer hat die "falschen" mit schwarzem Stift übergemalt und mit nem weißen Lackstift neue gemacht. Sag jetzt nicht das wäre zu grob.
Manchmal kann es so einfach sein...
Ja klar, das ist natürlich auch eine Option an die ich bereits gedacht habe. Bei diesem Preis kann man keinen Bass auf Samt mit Handkuss und Kniebeuge verlangen ;-)

Bei dem Preis ist es aber auch klar, die machen mal 2000 Griffbretter und lassen bei 180 einfach den Arbeitsgang "Gräten reinfräsen" weg, feddisch.
Klar. Aber die ein paar Kleckse etwas weiter rechts zu machen, würde nur eine andere Schablone verlangen. Ob das den Preis nach oben trieben würde...?
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Entweder nach Gehör, oder halt mithilfe eines Stimmgerätes den Punkt finden, wo Du jeweils einen Dot setzen willst.
Kostet Dich schonmal nix.
Bezog sich aufs Dot aufmalen:
Moin,
ob das "falsch" ist bestimmst Du. Ich kann mit den Dots auf der Fretline nicht spielen, dann lieber keine.
Ich hatte mal nen alten FL Akustik in der Hand. Da waren die an der "falschen" Position. Der Besitzer hat die "falschen" mit schwarzem Stift übergemalt und mit nem weißen Lackstift neue gemacht. Sag jetzt nicht das wäre zu grob.
Manchmal kann es so einfach sein...
Bei dem Preis ist es aber auch klar, die machen mal 2000 Griffbretter und lassen bei 180 einfach den Arbeitsgang "Gräten reinfräsen" weg, feddisch.
Alsdenne
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß62.967
Och nö, dann werd mal lieber glücklich mit dem HB. Mit etwas handwerklichem Geschick kann man die gröbsten Macken ja nacharbeiten. Gurtpin nicht vergessen mitzubestellen, der HB hat nur einen. Und die Werkssaiten runterschmeißen, Flats oder Halfrounds drauf tun. Sattelfeile schon mal bereitlegen. Für Dots eignet sich der Silber-Edding ganz gut. Ein Kollege von mir hat kleine Spax als Dots reingeschraubt (mit vorbohren) - geht also auch, wirkt nur ein bissl rustikal.

Ich selbst würde mir aber lieber einen Bass kaufen, der ab Werk erst mal keine Macken und stattdessen eine massive Decke hat. Geht halt erst so ab 370€ los und so richtig deutlich besser wirds leider erst ab 700-800€.

Thomann hat da bestimmt nichts repariert. Die verkaufen ihre HB-Fehlproduktionen ja billig bei Ebay als Deko-Ware.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Also ich selbst habe mittlerweile 3 HB-Bässe. Einen mit Hollow Body und 2 Jazzykopien, 1x als Fretless.
Dazu kommt noch manch anderer Bass, auch höherpreisige wie ein Vigier Passion III, ein Sting Ray 5 oder ein Fender AM PJ.
Bei keinem der HBs mußte ich großartig was dran machen. Die sind keinen Deut schlechter eingestellt gewesen als ein neuer Fender. Eine Feile hab ich auch nicht bebraucht. Das sind brauchbare und ordentliche Instrumente mit denen ich ungesehen Gigs bestreiten würde.
Ganz klar, mit SR, PJ oder Passion kommen sie bei weitem nicht mit. Für den Preis aber? Zumindest meine drei HBs sind kein Schrott, sogar meine HB Akkustikklampfe ist brauchbar. Diese fällt aber auch ab, gegenüber den Bässen, preislich, als auch qualitativ. Fürs Lagefeuer aber vollkommen ok.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
:popcorn:
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

(sprach der der sich vor ner Woche einen CS gekauft hat)

p.s.
nachdem der hb jazzy eingezogen ist, hab ich mir zum direten vergleich extra einen drei mal so teuren squier jazzy gekauft. der hb ist für mich ganz deutlich der bessere bass
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß62.967
Bei keinem der HBs mußte ich großartig was dran machen.
Na, aber wenn die Dots falsch sitzen muss man da schon was machen, das ist mehr als nur ein Schönheitsfehler. Der HB Fretless ist genau der Bundierte, nur ohne Bünde. Das machen leider viele Hersteller im Niedrig-Preissegment bis 700€ - 800€, einfach nur die Bünde weglassen. In der Regel sind noch nicht mal geeignete Saiten sondern die üblichen Werks-Rounds drauf. Das reicht aber nicht für einen guten Fretless - ein Beispiel wäre die unnötig hohe Saitenlage am Sattel und auch am Steg. Deshalb Feile bereitlegen. Klar, man kann auch Dots und Saitenlage ignorieren, gescheite Saiten drauf tun und einfach so drauf los spielen, wie der HB geleifert wird. Mit Glück erwischt man ein einigermaßen klingendes Exemplar.
Wie hier der Kollege Hingstler:
Klingt in der Tat schon ein wenig nach Fretless, wobei die hohen Lagen leider ziemlich abkacken. Hingstler ist schlau genug da keinen Ton stehen zu lassen.

Oder man gibt mehr Geld aus und hat einen Bass, der nicht nur ein wenig nach Fretless klingt:

Aber gut: Man kann einen HB nicht mit einem Svoboda vergleichen - unfair! Ich hab's auch nur verlinkt, damit man mal hört, wie ein gescheiter Fretless-Aku klingen kann.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Der Kollege mag aber nicht mehr ausgeben. Warum spielt keine Rolle!

Bei meinem HB Fretless ist die Saitenlage, ohne Übertreibung richtig richtig gut. Und, wie schon geschrieben, brauchte ich keine Feile. Nun besitze ich ja nur 3 HB, Bässe, diese waren alle vollkommen in Ordnung, nix überragendes freilich. Das ist jetzt sicher nicht repräsentativ, aber ich glaube nicht, daß das reines Glück war. Hatte auch schon etliche HBs von Kollegen in der Hand, dasselbe Bild. Nicht so toll eingestellt wie meine, aber ich spiele z.B. auch mit sehr tiefer Saitenlage, von daher waren die halt auf die Bedürfnisse der Kollegen zugeschnitten, die es halt lieber bissi höher mögen.

Nochmal, ich behaupte nicht, daß es sich um Edelbässe handelt, aber für das Geld sind das tolle und vor allem brauchbare Teile.
Hast Du was gegen die Billigheimer von HB?
Sprichst Du aus eigener Erfahrung, wenn Du davon schreibst, daß man mit Glück ein einigermaßen klingendes Exemplar erwischt?

Hallooooo, wir reden von einem Preissegment, wo an allen Ecken gespart werden muß, damit solch ein Preis überhaupt möglich ist! Demensprechend kann ich nicht dieselben Erwartungshaltung wie bei einem Bass im vierstelligen Bereich haben, das wäre reichlich unfair.
Diejenigen, die nicht mehr ausgeben können oder wollen haben mit den HBs eine tolle Möglichkeit, sich ein brauchbares Instrument leisten zu können. Nicht mehr, nicht weniger.

Es geht natürlich, einen grätenfreien Bass mit Dots an der falschen Stelle, vernünftig zu spielen, alles reine Übungssache. Ich schaue eigentlich kaum aufs Griffbrett.
Es war allerdings auch nie die Rede, keine Dots am richtigen Platz anzubringen...
:bier:
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Der Svoboda hat 1. bessere Saiten und 2. ist nicht unplugged. So ist das nicht zu vergleichen. Bekommt HB richtige Saiten und wird durch einen vernünftigen Preamp gejagt, ist das schon eine ganz andere Sache! Vom Preis-Leistungsverhältnis ist der HB unerreicht. Auch gegenüber den ähnlich konstruierten deutlich teureren braucht sich der HB nicht zu verstecken. Die Sache mit den Sidedots kann den, der es stört, schnell ändern. Viel störender ist, wie bei fast allen Akustikbässen, der schwachsinnige Westerngitarre Saitenhalter. Bass Saiten sind nun mal dicker, für Fretless sind Flatwounds noch mal schöner. So werden die Saiten zu stark geknickt. Thomann sollte dem HB irgendwann einen richtigen Saitenhalter gönnen.
Harley Benton Schrott! Natürlich gehören die Dots auf der Halsseite dahin, wo sonst die Frets wären. Kauf dir was Gescheites.
Wenn Du Dir einen Fretless bauen lässt, frage der Bassbauer, ob und wo Du die Sidedots haben möchtest. Die meisten haben sie lieber auf Bundposition, andere lieber zwischen den (nichtvorhandenen) Bünden. Manche möchten sie auf dem Griffbrett, manche an der Halsseite, manche beides. Also nix natürlich, sondern Geschmackssache.
Der HB ist ein sehr anständiger Akustikbass. Wer einen günstigen haben möchte, ist damit gut beraten und kann glücklich werden. Mit einem Preamp, wie z.B. der Fishman Platinum, kriegt man die lästigen Piezo-Höhen gut unter Kontrolle und kann auch noch einiges an Bass rauskitzeln.
Will man es deutlich besser, auch völlig unverstärkt und ohne Preamp voll bassig klingend, muss das Ding anders gebaut werden: Halt einen Stoll. (oder mit den persönlichen Vorgaben zum Gitarrenbauer)
 
Oben Unten