disssa bastelt...

der|grmpf

der|grmpf

Member
Bassix
ß1.577
Hätte sonst noch jemand Interesse?
Interesse defintiv, klingt sehr gut bzgl. andicken, sanft zerren...always on!?

Könnte einen Crazy Tube Circuits Locomotive gegenüberstellen, ein Guma Antique und der Overdrive vom Aftershock wäre auch möglich.
Großes Aber: ich bin leider auch nicht in der Lage, Aufnahmen zu machen :-/
 
disssa

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß31.802
Hast Du ein bisschen mehr Infos, bezüglich Sound, was es mit dem Sound macht? Vergleichbar mit was?

Ich finde, dass man Sounds nur schwer beschreiben kann, ich versuche es mal:
Mit Clip werden Transistoren etwas härter angesteuert, so dass ein s.g. Softclipping entsteht. Dieses Clipping klingt halt nicht so wie eine typische Zerre. Der Name verrät es schon, es klingt komprimierter und dadurch weicher/angenehmer.
Mit Drive wird bestimmt, wie hoch der Übertrager angesteuert wird. So wie ich die Beschreibung und die Entstehung der Schaltung verstanden habe, kann dadurch der Trafo so angefahren werden, dass er in "Sättigung" geht, wodurch wiederum ebenfalls Verzerrungen auftreten. Diese sind hier gewollt und tragen ebenfalls zum Sound bei. Man kann also Zerrsounds erzeugen durch die Softclipping-Schaltung, durch das harte anfahren des Übertragers oder halt durch Kombination beider Möglichkeiten.
Mit Level kann man Lautstärkesprünge auspegeln.
Der Grundsound auch bei niedrigem Drive und Clip-Einstellungen klingt komprimierter, als das Ursprungssignal. Obwohl keine Röhre verbaut ist, erinnert der Sound des Transboost sehr an einem Röhrenamp. Einen ähnlichen Sound erreiche ich, wenn ich meinen Ashdown CTM30 im Probenraum etwas weiter ausfahren muss. Der Amp fängt an, weich in den deutlich hörbaren Overdrive zu gehen, der Sound wird breiter, kratzt aber nicht.
Das Teil klingt übrigens mit ´ner Gitte auch nicht übel.
Mein erstes Bastelprojekt, der oben gezeigte Sonnbeta, klingt gaaanz anders. Sanft eingestellt, klingt er ebenfalls bauchig. Höher eingestellt, kann er von Overdrive bis Fuzz. Ist aber dann doch eher etwas für Bassisten, die gerne etwas mehr Zerre spielen.
Mmmm, vielleicht sollte ich mir doch irgendetwas zum Recorden vom Weihnachtsmann wünschen...
 
Bassman135

Bassman135

Gold Member
Bassix
ß89.724
Mein erstes Bastelprojekt, der oben gezeigte Sonnbeta, klingt gaaanz anders. Sanft eingestellt, klingt er ebenfalls bauchig. Höher eingestellt, kann er von Overdrive bis Fuzz. Ist aber dann doch eher etwas für Bassisten, die gerne etwas mehr Zerre spielen.
Hör Dir mal die neueren Melvins oder die Sachen von Red Fang an. Bei Melvins läuft die Gitarre über den Hilbish Preamp (Sunn Klon) und Red Fang spielen Gitarre und Bass über Sunn Transen-Amps. Ich weiss, nicht ganz Deine Musik, aber soundtechnisch durchaus interessant, weil atypisch.
 
disssa

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß31.802
Sorry, habs grad erst gelesen.
Wäre beim Test/Aufnahmen dabei...
falls noch aktuell
Ja klar, würde mich freuen, ein paar Meinungen zu hören. Aktuell ist TransBoost #2 unterwegs zu einem Test. Anschließend könnte ich ihn dir schicken.


Wenn man erst mal anfängt, mit diesen kleinen Transformatoren zu experimentieren...:
trafo1.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
lemBass

lemBass

Alone in the dark, Where ' demons are torturing me
Bassix
ß14.180
Der Grundsound auch bei niedrigem Drive und Clip-Einstellungen klingt komprimierter, als das Ursprungssignal. Obwohl keine Röhre verbaut ist, erinnert der Sound des Transboost sehr an einem Röhrenamp.
interessant! du hast nicht zufällig noch ne platine über? :engel:
:whistle:
 
BergiaBurns

BergiaBurns

Router Hump
@disssa
Ich stelle mir zu dem Teil ein Cooles Video vor. Mit wenig Labberei und schwarzem Musicman😏. Oben in der Ecke werden die Einstellungen durch gespielt.
Es gibt doch zur Zeit so viele Bassiten die keine Jobs haben.

Ungefähr so:
 
lemBass

lemBass

Alone in the dark, Where ' demons are torturing me
Bassix
ß14.180
Schade Schokolade, wenn auch vorhersehbar.
Sieht aber schon sehr gut aus der Transebooster und liest sich auch so. :-)
 
der|grmpf

der|grmpf

Member
Bassix
ß1.577
Moin zusammen,

@disssa hat mir ganz unkompliziert und freundlich einen Prototypen seines TransBoost zugeschickt, den ich in den letzten Tagen testen konnte.

Das Gehäuse wurde sauber und hochwertig bearbeitet - CNC-gefräst und mit schwarzen und rotem Lack ausgelegt, wie auf dem Bild hier im Thread schon zu sehen.
Sehr schick, meinen Geschmack trifft es und ich finde auch die Potiknöpfe passen sehr gut dazu.

"Versuchsaufbau":
Amp: Eich T900. Entweder am Kopfhörer-Ausgang oder an einer Eich 212S mit (gerade so noch) moderater Lautstärke. Leider hab ich es nicht in den Proberaum geschafft
und der Einsatz mit der Band zusammen...leider nein, leider gar nicht. Sehr schade, aber momentan nicht zu ändern.

Der EQ des Eich war komplett auf Neutralstellung, auch der Taste-Regler war in Mittelstellung.

Bässe: 4er Stingray 2-Band, 5er Stingray 3-Band, Sandberg TM, Duesenberg Triton, Epiphone Thunderbird Vintage.
Der TransBoost hat mit jedem Bass toll harmoniert!

Der TransBoost saß immer direkt zwischen Bass und Amp-Input.

Also erstmal alles auf null und die Kupplung langsam kommen lassen. Lautstärkepegel angeglichen, dann mal langsam zuerst den

Drive-Regler
bemüht: der Klang ändert sich recht schnell und die Lautstärke ist mit dem Volume-Regler sofort wieder gut einzufangen.
Ab 9-10 Uhr eine schöne Zerre, die sich sowohl mit dem Kopfhörer als auch über die Box gut anhört, Lieblingsstellung 11 Uhr. Immer wieder da gelandet, max. plusminus 10%.
Mit jedem Bass, auch den passiven.

Fazit: eine wirklich leckere Verzerrung, die so gar nicht dem entspricht, was ich bisher kannte oder auf dem / unter dem Tisch hatte. Cool. Hat einen tollen Charakter und hört
sich anders als die gewöhnlichen Zerren an.


Clip-Regler
Vom Clipping hatte ich mehr Klangänderung erwartet, es bedarf grundsätzlich immer einen etwas offenen Drive-Regler. Da könnte meiner Meinung nach schon am Anfang ruhig
mehr passieren.
Vielleicht sind es auch meine Ohren, aber mit wenig Drive kommt vom Clip auch kaum Einfluss auf den Klang. Der wird aber umso besser, wenn man den Drive passend auf hat.
Lieblingsstellung Clip je nach Bass zwischen 12 und 15 Uhr, da kommt dann schon gut Kompression und wenn man weiter als 15 Uhr geht, wird das Signal deutlich hörbar "gewürgt",
was mitunter gar nicht mal schlecht klingen muss. Ganz aufgedreht schiebt er (wirklich auf dem letzten Millimeter Regelweg) den Drive nochmal gut an.

Fazit: hat sich bei mir eigentlich sofort in der Reihenfolge hinter dem Drive eingeordnet, der immer die Grundlage darstellte.
Andersrum hab ich es probiert, aber mir gefiel es besser, dem Drive mit dem Clipping eben noch einen mitzugeben und den Drive ggf. ein wenig nach zu justieren.

Volume-Regler
Sehr gut, lässt in beiden Richtungen immer genügend Spielraum.
Nüscht zu meckern :great:

Gesamtfazit:
Der TransBoost ist bei mir sehr gut angekommen und ich werd mir nach Möglichkeit gerne einen aufs Board schnallen, um meinen Grundsound zu erweitern. Passt!

Für mich geht er wie oben erwähnt in eine Richtung die ich bisher nicht hatte.
Beim Vergleich mit meinem Bestand kamen am ehesten der Crazy Tube Circuits Locomotive (der hat ´ne 12AY7-Röhre drin) und der sehr vielseitige Damnation Audio MBD2
(wenn man ihm entgegen seiner Bestimmung die Knöppe verdreht) grob in die Richtung des TransBoost - aber die kamen halt nicht dran.

Ich bin sehr gespannt, was disssa aus dem jetzt schon großartigen, eigenständigen Ding noch rauskitzelt und sage an dieser Stelle nochmal vielen lieben Dank für das Testen
lassen (und dass er mir seinen TransBoost-Prototypen einfach so anvertraut hat). :bier:

Das Allerbeste am TransBoost zum Schluss:
Er reagiert richtig, richtig gut auf dynamischen Anschlag.
Man kann sich eine Reglereinstellung suchen, in der man einen wunderschönen, ganz minimal angekratzten Klang hat und man holt mehr Zerre hervor, wenn man mehr Druck aufbaut.

Also eine ganz klare Empfehlung den TransBoost im Auge zu behalten.

Danke,
Gruß
grmpf

Frau Edit(h) meinte, durch Zeilenumbrüche die Lesbarkeit verbessern zu wollen!
 
Zuletzt bearbeitet:
French

French

Well-Known Member
Bassix
ß70.591
Super, klingt vielversprechend!!
@dissa, Du hattest doch auch einen fairfield barber gebaut, wie sind die beiden so im Vergleich?
 
disssa

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß31.802
Super, klingt vielversprechend!!
@disssa, Du hattest doch auch einen fairfield barber gebaut, wie sind die beiden so im Vergleich?
Beide Effekte sind eher "sanfte" Overdrives. Der Frisör aka Fairfield Barber kann auch leicht angeknuspert und komprimiert klingen, wie es der Transboost auch kann. Die Zerrintensität des Transboost reicht halt nur noch ´nen Tick weiter.
boost_frisör.jpg
 

Similar threads

 

Oben Unten