Double-Bass (Drums) Begleitung

Double-T Bassman

BassLiner & Spectoraner
Bassix
ß9.418
Hallo Leute

Ich hab mal ne Frage, über die ich mir bisher nie wirklich Gedanken gemacht habe, weil es nie notwendig gewesen ist. Jetzt aber, wo ich die Möglichkeit habe, in einer zweiten Band den Bass zu spielen, die eigentlich die Musik macht, die ich schon immer machen wollte, allerdings noch nie gemacht habe, bin ich mir nicht sicher. Es geht um die Art, den Bass zu spielen, wenn der Drummer Double-Bass spielt, also im Prinzip 16tel. Bisher hab ich nur Rock bis Hardrock gemacht, da stellte sich die Frage nicht. Die Band, in die ich eventuell einsteigen könnte, macht Melodic Metal bzw Symphonic Metal in der Art wie Nightwish, Evanesance etc. Das ist das, was ich immer gerne machen wollte.
Also muss ich da auf dem Bass jeden Bass-Drum-Schlag mitspielen, also 16tel? Was ja relativ schnell ist. Da ich nie mit Plec spiele, ausschließlich mit den Fingern, stellt sich das dann aber als ein wenig schwierig dar. Ich bin zwar relativ zügig unterwegs mit den Fingern, aber das wäre auf Dauer dann doch zu schnell. Über kurze Stellen gehts, aber es wird schnell unsauber.

Ich danke euch....

Gruß
Tommy
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß6.869
Bei Rock oder ähnlich (4/4) ist halt die 1 oder 3 typisch, vierteln oder achteln treibt mehr. Das setze ich dann zur Betonung ein z.B. beim Refrain. Die gespielte Doublebass mitmachen würde ich, wenn überhaupt, nur kurz als Effekt machen. Die Gefahr vom Matsch ist sehr groß, denn dass ihr wirklich parallel spielt, ist recht wahrscheinlich, abhängig vom Tempo natürlich. Mit den Finger gespielte 16-tel sind vom Tempo begrenzt. Das ist immer noch meine Meinung, obwohl ich mich zu diesem Thema schon einmal gestritten habe. Damit ein gezupfter Ton zur wahrnehmbaren Geltung kommen kann, braucht er schon etwas Zeit! Mit dem Plek gespielt wird das mögliche Tempo deutlich höher sein. Nur, wenn man nicht synchron zur Bassdrum spielt, wird Matsch oder Gedreht. Bei viel 16-tel Bass wird man auch den Sound anders einstellen müssen.

Grüsse von der Ostsee
 

4low

Über-Bayudankse
...Du "musst" keinesfalls jeden Schlag der Basedrum mitspielen... das musst Du nicht bei Vierteln, Achteln, Sechzehnteln oder dreiundfünfzigsteln... Double Drum, Single Drum oder Single Malt... die Base ist für Dich, wie auch Snare und HiHat ein "Rahmen"... mit dem kannst Du mitspielen, aber auch dagegen... wenn Du mitspielst, dann sollte es tight sein... Bumms, aus!
 

FF

Homo Vogelbräuensis
Na, ich hoffe doch, dass der Drummer die Doublebass nicht einfach konstant durchknüppelt, das wäre ja extrem langweilig auf Dauer. ;-) Zusätzlich wäre die Frage, wie exakt er seine Füße auf das Timing bekommt? Ich habe leider schon zu viele DBs gehört, die einfach unrhythmisch waren... :-/
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß24.542
ich spiel bei uns eher die snare mit. bei blastbeats (sind bei uns oft triolisch). Allerdings mach ich das auch nicht auf dauer, da es sonst echt alles wegmatschen kann. Manchmal ist weniger mehr. ;-)
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß17.878
Ich verstehe nichts von Metal. Trotzdem: Ich würde probieren, nur eine der beiden 16tel zu spielen und zwar bewusst entweder die synkopierte (zur Verstärkung des Effekts, wahrscheinlich die bessere Variante) oder auf die Achtel druff zur Erdung des Grooves (eher dem Trommler überlassen)?
 

Ens

esh-Enthusiast
Bryan Beller ist sehr geil!
Hier ist das gleiche wie oben nochmal etwas ausführlicher im Detail:

Die DVD dazu hatte ich mir auch mal gegönnt. Sehenswert!
 

Doc

Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß18.733
Die Band, in die ich eventuell einsteigen könnte, macht Melodic Metal bzw Symphonic Metal in der Art wie Nightwish, Evanesance etc. Das ist das, was ich immer gerne machen wollte.
Ich würde mich da nicht zu sehr auf die 16tel Bassdrum konzentrieren und diese dann nur doppeln, vielmehr bieten diese Arten des Metals doch gerade für Bassisten die Möglichkeit eigenständige Linien bzw. Melodiebögen einzubringen, da ist es meiner Auffassung nach wesentlich sinnvoller Arpeggios und eine gute Legato- und Dämfungstechnik vorweisen zu können. Kreativität ist hier der Schlüssel zum erfolgreichen Bassspiel.
 
Oben Unten