dpa 4099b


T
turmalin
New Member
Beiträge
7
Bassix
ß761
Hallo zusammen,
wie sind denn Eure Erfahrungen mit dem DPA 4099b bei Auftritten auf kleiner (enger) Bühne - nimmt es auch Geräusche / Töne vom Schlagzeuger o.a. Musikern auf, wenn diese zu nahe sind? Koppelt es leicht?

Grüße,
Alex
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.708
Lösungen
1
Bassix
ß74.411
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.780
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß102.012
Hi @turmalin - Alex,

Ja das DPA ist ein wirklich gutes Micro, hat mir deutlich besser gefallen als die anderen Produkte auf dem Markt. Wobei ich da in der Zwischenzeit auch etwas umgestellt habe:

Live eine Kombination aus Balsereit passiv und DPA (dazu gleich mehr),
im Studio dann den Ehrlund mit dem Preamp zusammen.

Zu den kleinen Bühnen: Ja ist schwierig, kommt es auf den Bass und die Gegebenheiten an. Ich hatte weniger Probleme mit Nebengeräuschen als eher mit dem Feedback. Man sollte schon ein wenig Platz zwischen sich und seinem Amp haben... Wenn den Amp so laut hat um gegen einen klassischen Swing-Drummer und Flügel anzukommen, dann braucht es schon einen guten Meter wenn nicht besser 2 vom Amp entfernt, um entspannt ohne Feedback zu spielen. Das haben die wenigsten kleinen Clubs... Und wenn dann eben doch eine Funknummer gespielt wird... Von daher ist das alles nicht so einfach...

Ich nutze in der Zwischenzeit das DPA nur noch bei großen Gigs in Besetzungen, wo es auf den Arco-Sound ankommt. Bei kleinen Bühnen oder einem Programm mit 90% pizz bin ich wieder nur beim Balsereit Piezo, der Einfachheit und Sicherheit wegen. Das DPA is entweder nicht dabei oder ganz leise im Hintergrund dazu gemischt für ein bisschen akustischen Fingersound. Überhaupt halte ich das für die beste Lösung: Grundsound über einen Piezo, die akustische Note über eine Micro dazu gemischt. Ist ein bisschen aufwendiger aber lohnt sich, zumal es in der Zwischenzeit etliche gute Lösungen gibt wie zweikanalige Amps oder gute Preamps zur Ergänzung.

Am Ende muss jeder seine Kombination finden, ich kann mir gut vorstellen das @LaFaro mit Ehrlund und Remic auch sehr gut klingt. Mein persönliches Fazit bei dem Thema über die Jahre ist lieber den Piezo zu nehmen und das Micro als Ergänzung. Ein Micro alleine, auch das DPA, ist mir zu anfällig.

Grüße Hen
 
fox32
fox32
Well-Known Member
Beiträge
254
Ort
DE
Bassix
ß7.339
Moin,
ich halte es wie Hen. Basslasereit und als Krönung das DPA dazu. Wenn ich nur eins haben will, der Einfachheit halber, dann nur Basslasereit. Nur das DPA solo ist mir zu Feedback anfällig. Aber Piezo und DPA ist wunderbar :prost:
 
  • Like
Reaktionen: Hen
T
turmalin
New Member
Beiträge
7
Bassix
ß761
OK, danke. Wahrscheinlich bleibe ich dann mal beim Piezo alleine - ist dann wohl am sichersten - niemand aus der jeweiligen Besetzung wird sich freuen, wenn der Kontrabass koppelt oder zuviel Platz braucht.
Ich leih' mir mal ein anderes Mikro aus und versuchs aber doch mal.
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.708
Lösungen
1
Bassix
ß74.411
Wenn du nach einem Mikro suchst, dann teste auch mal die Schoeps CMC 1 mit MK 4 oder MK 41 Kapseln.. oder das Sennheiser MKH 8050... das Sennheiser hat mich extrem beeindruckt, als ich es vor einiger Zeit mal testen konnte.... das wäre meine Wahl, wenn ich dann irgendwann noch mal ein zusätzliches Mikro kaufen wollte...;-)
 
T
turmalin
New Member
Beiträge
7
Bassix
ß761
Hallo zusammen,
möchte mich noch für eure sehr ausführlichen, ehrlichen und praxisnahen Erfahrungen bedanken.
 
Blackbird
Blackbird
Active Member
Beiträge
325
Ort
Norderney
Bassix
ß7.749
Da der Artikel zu einer meiner momentanen Fragestellungen passt, möchte ich ihn gerne nutzen, auch wenn ich keinen K-Bass abnehmen möchte, sonder einen Stoll IQ-Bass. Generell habe ich bisher Kontrabässe und Akustikbässe nur über Piezo abgenommen und war bisher auch recht zufrieden. Mit dem Kontrabass habe ich ab und an schon mal geliebäugelt eine extra Mikro zu positionieren, aber dazu fehlt mir schlichtweg die Ahnung. Für meinen Akustikbass kommt das nicht in Frage, da ich mich mit dem Teil viel bewege auf der Bühne. Bock hätte ich da schon drauf und habe mir das 4099g gekauft. Damit wäre ich flexibel und das Teil stört nicht am Instrument.

Meine Vorstellungen wurden aber enttäuscht. Ich dachte, dass das Teil wirklich sensibel reagiert und schon bei kleinsten Nuancen anspringt, aber ich musste an meinem EBS Stanley Clarke Vorverstärker den Gain-Regler so weit drehen, dass es sofort zu pfeifen begann und klang auch noch wie Hall in der Dose (fast chorusartig). Ich meine ab und zu mache ich ja auch akustische aufnahmen mit dem Bass mit meinem Handy und das nimmt mit dem internen Mikro jeden Pups auf. So wollte ich es auch haben, aber es klappte nicht. Vielleicht kann mir jemand dabei helfen, eine optimale Einstellung oder eine Mikroalternative zu finden. Bin für jeden tipp dankbar.
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.708
Lösungen
1
Bassix
ß74.411
Ich dachte, dass das Teil wirklich sensibel reagiert und schon bei kleinsten Nuancen anspringt, aber ich musste an meinem EBS Stanley Clarke Vorverstärker den Gain-Regler so weit drehen, dass es sofort zu pfeifen begann und klang auch noch wie Hall in der Dose (fast chorusartig).
Ich gehe mal davon aus, dass du das DPA so oder so ähnlich befestigt hast?!?! Und die Phantomspeisung am EBS funktioniert auch normal? Eigentlich sollte der Mikrofon-Eingang auch mit dem DPA problemlos klarkommen...ich kenne den Preamp nur vom Sehen.. kann man da die Phantomspeisung auch ab- oder umschalten?...:-P Vielleicht solltest du mal Preamp und MIkro getrennt voneinander testen?!?! Also DPA mit anderem Preamp und EBS mit anderem Mikro...
 
retroRocket
retroRocket
Member
Beiträge
81
Bassix
ß6.091
Da der Artikel zu einer meiner momentanen Fragestellungen passt, möchte ich ihn gerne nutzen, auch wenn ich keinen K-Bass abnehmen möchte, sonder einen Stoll IQ-Bass. Generell habe ich bisher Kontrabässe und Akustikbässe nur über Piezo abgenommen und war bisher auch recht zufrieden. Mit dem Kontrabass habe ich ab und an schon mal geliebäugelt eine extra Mikro zu positionieren, aber dazu fehlt mir schlichtweg die Ahnung. Für meinen Akustikbass kommt das nicht in Frage, da ich mich mit dem Teil viel bewege auf der Bühne. Bock hätte ich da schon drauf und habe mir das 4099g gekauft. Damit wäre ich flexibel und das Teil stört nicht am Instrument.

Meine Vorstellungen wurden aber enttäuscht. Ich dachte, dass das Teil wirklich sensibel reagiert und schon bei kleinsten Nuancen anspringt, aber ich musste an meinem EBS Stanley Clarke Vorverstärker den Gain-Regler so weit drehen, dass es sofort zu pfeifen begann und klang auch noch wie Hall in der Dose (fast chorusartig). Ich meine ab und zu mache ich ja auch akustische aufnahmen mit dem Bass mit meinem Handy und das nimmt mit dem internen Mikro jeden Pups auf. So wollte ich es auch haben, aber es klappte nicht. Vielleicht kann mir jemand dabei helfen, eine optimale Einstellung oder eine Mikroalternative zu finden. Bin für jeden tipp dankbar.

Ein Akustikbass ist zwar eine Spur leiser als ein Kontrabass, bei richtiger Positionierung sollte das DPA allerdings schon ein brauchbares Ergebnis liefern. Ich hab das DPA so montiert, dass die Kapsel max. 2cm von der Decke entfernt ist.
Hast du das mit dem Bass alleine probiert oder bei einer Probe o.ä.? Wie in diesem Thread schon erwähnt, ein Drummer sollte nicht gleich neben dir stehen. Ab einer gewissen Lautstärke musst du natürlich auch aufpassen, dass du nicht in einem ungünstigen Winkel zum Amp (bzw. deiner Verstärkungsquelle) stehst, sonst koppelt es natürlich.
Teste das Mikro mit einem Mischpult, dass passende Phantomspeisung liefert und das Signal an eine Box schickt, die ein ganzes Stück weit von dir weg ist. Vielleicht hast du auch nur noch nicht den "Sweet Spot" bei deinem Akustikbass gefunden.
 

Blackbird
Blackbird
Active Member
Beiträge
325
Ort
Norderney
Bassix
ß7.749
Vielen Dank für die Antworten. Noch habe ich das Mikro nicht zurückgeschickt. Ich versuche eure Tipps heute Abend umzusetzen.
 
Tiefes-C-Saft
Tiefes-C-Saft
Active Member
Beiträge
156
Lösungen
1
Ort
Karlsruhe
Bassix
ß3.919
Da der Artikel zu einer meiner momentanen Fragestellungen passt, möchte ich ihn gerne nutzen, auch wenn ich keinen K-Bass abnehmen möchte, sonder einen Stoll IQ-Bass. Generell habe ich bisher Kontrabässe und Akustikbässe nur über Piezo abgenommen und war bisher auch recht zufrieden. Mit dem Kontrabass habe ich ab und an schon mal geliebäugelt eine extra Mikro zu positionieren, aber dazu fehlt mir schlichtweg die Ahnung. Für meinen Akustikbass kommt das nicht in Frage, da ich mich mit dem Teil viel bewege auf der Bühne. Bock hätte ich da schon drauf und habe mir das 4099g gekauft. Damit wäre ich flexibel und das Teil stört nicht am Instrument.

Meine Vorstellungen wurden aber enttäuscht. Ich dachte, dass das Teil wirklich sensibel reagiert und schon bei kleinsten Nuancen anspringt, aber ich musste an meinem EBS Stanley Clarke Vorverstärker den Gain-Regler so weit drehen, dass es sofort zu pfeifen begann und klang auch noch wie Hall in der Dose (fast chorusartig). Ich meine ab und zu mache ich ja auch akustische aufnahmen mit dem Bass mit meinem Handy und das nimmt mit dem internen Mikro jeden Pups auf. So wollte ich es auch haben, aber es klappte nicht. Vielleicht kann mir jemand dabei helfen, eine optimale Einstellung oder eine Mikroalternative zu finden. Bin für jeden tipp dankbar.

DPA an XLR Mic Input B hinten mit 48V Phantomstrom? Oder an Eingang A mit 7V Phantomstrom?
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.708
Lösungen
1
Bassix
ß74.411
K
KammerMusik
Member
Beiträge
29
Bassix
ß829
Wenn man mit einem mikrofonierten Kontrabass auf die Bühne geht, muss man mit einem gewissen Maß an Gezicke rechnen, das man entweder selbst zu kontrollieren in der Lage ist oder dessen Kontrolle man einem Töner überlassen kann, der damit umzugehen weiß. Für mikrofonierte Akustikbässe gilt das Gleiche. Es kann klappen, sogar richtig gut, aber plug-and-play wird das nie und nimmer. Die Variante PIEZO plus bisschen Mikro für's feeling finde ich ebenfalls die praktikabelste.
 

Oben Unten