Drop C - welche Saiten nehmen?

bassschwinger

bassschwinger

New Member
Bassix
ß6
Liebe Gemeinde,
in der Band in der ich bislang spielte wurde DGCF gespielt.
Hatte bisher ganz gewöhnlich 045-065-085-105 aufgezogen.
Insgesamt war der Widerstand natürlich nicht so knackig wie im normalen Tuning, aber in Ordnung. Eine straffere E Saite finde ich zum Spielen eigentlich ganz geil, lässt sich schöner draufrumgaloppieren :-)

Da ich in den nächsten Monaten noch nicht aufrüsten kann, muss der 34'' 4-Saiter hinhalten und für ein anderes Projekt auf Drop C, also CGCF gestimmt werden.
Habe mir überlegt, einen 5er Satz zu kaufen, für die C eine 130 oder so zu nehmen, aber wie sieht es dann mit dem Rest aus? Die höchste Saite vom 5er einfach weglassen, oder die für die E Saite gedachte Saite weglassen?

Was könnt ihr mir dazu vorschlagen?
 
Kristflea95

Kristflea95

New Member
Bassix
ß264
Drop-C is eh krank :DDD
Aber ich hab das so ähnlich wie du im Kopf, 5 Saitersatz nehmen höchste Saite weglassen und stimmen
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.039
Warum ist Dropped-C krank? Ist dann jedes Dropped-Tuning krank? Oder jede C-Stimmung? Ich spiele C-Standard und finde das gar nicht krank, sondern für meine Musik passend.

Zum Thema: Wenn du mit den Saiten .50 bis .105 bei D-Standard nicht zufrieden warst, solltest du vielleicht eine Stärke dicker probieren.

Der ehemalige Member EADG hatte mal die Veränderung der Saitenstärke beim Runterstimmen gut erklärt: wenn man eine Saite um einen Halbton runterstimmt, sollte die Saite 0.05" dicker werden, damit das Spielgefühl gleich bleibt.

Bei einer D-Stimmung würde ich dir zu einer 110er E-Saite raten, sodass du dann bei einem Dropped-C eine 120er bräuchtest. Das Problem bei jeder Dropped-Stimmung ist, dass die Saiten untereinander sich immer unausgewogen anfühlen werden. Um das Rechenbeispiel weiterzuführen: bei DGCF würde dir ein Satz mit den Stärken 0.50-.70.-.90-.110 wohl passen. Jetzt nimmst du statt der .110er eine .120er und kannst glücklich werden. Jetzt finde aber mal so einen Satz...

Da wären wir bei einer Grundsatzfrage: muss es Dropped-C sein? Warum nicht C-Standard (CFA#D#)? Dropped-Stimmungen helfen ja vor allem den Gitarristen, aber uns Bassern ist das doch im Grunde genommen egal. Einen 120er oder 130er 5-Saiter Satz findest du locker und hast kein Problem mit komischen Saitenstärken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kristflea95

Kristflea95

New Member
Bassix
ß264
Dann drücke ich mich anders aus:
Drop-C ist eine relativ außergewöhnliche Stimmung unter anderem auch deswegen weil
"...aber uns Bassern ist das doch im Grunde genommen egal."

 
Zuletzt bearbeitet:
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.039
Zitat:Original erstellt von: Kristflea95

Dann drücke ich ich anders aus:
Drop-C ist eine relativ außergewöhnliche Stimmung unter anderem auch deswegen weil
"...aber uns Bassern ist das doch im Grunde genommen egal."
Ok, mit der Begründung kann ich leben [;-)]

----------

Zu meinem vorherigen Post kann man noch hinzufügen, dass man sich auch einen Satz mit solch schrägen Werten selber zusammenstellen kann. Wobei das dann meist teurer ist als ein Satz Saiten von der Stange.
 
Kingpin

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß4.975
Also ich würde einen Satz für 5-Saiter nehmen und auf C-Standard spielen, d.h. einen Halbton hochstimmen und die G-Saite der Freundin schenken oder so. Das mit den Drop-Tunings ist meiner Meinung nach eher für Gitarristen interessant (Powerchords mit einem Finger). Hatte Masl ja bereits erwähnt.
Bei uns in der Band ist das ganz ähnlich, die Gitarristen spielen Drop-B und ich B-Standard. Hatte da eigentlich noch nie Probleme mit, man muss halt ein bisschen umdenken und sich andere Fingersätze zurechtlegen.
Ansonsten: Von Pyramid gibt es zwei Sätze speziell für Drop-C. Hab da aber keine Erfahrung mit gemacht, wollte es nur erwähnt haben.
 
bassschwinger

bassschwinger

New Member
Bassix
ß6
C Standard klingt echt gut. Ist auch leichter zu übertragen und der Saitenwiderstand beim Anschlag wird sich nicht drastisch ändern.
Bei den Droptunings schreckt mich das bisschen ab, weil die Patterns der Tonleitern sich durch die 2 Haltöne tiefer gestimmte E-Saite da ja verändern.

Super,
ich bedanke mich.

 
Tofuschnitzel

Tofuschnitzel

New Member
Bassix
ß418
Ich kann dir nur die Ernie Balls Power Slinky empfehlen sind zwar etwas teuer klingen aber geil und Drop C geht locker damit nur bei Drop H rasselts ein wenig :D:D
 
Armint

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß10.111
Der Tag an dem ich mit den Eierschneidern zusammen Riffs kloppe ist der Tag an dem ich meinen Bass verbrenne. Ich bin nicht umsonst an die Spitze der Nahrungskette geklettert um dann doch wieder nach den Eierschneidern zu schielen. Die nennen mir die Akkorde und den Rest mach ich selbst - sonst bin ich kein Basser sondern ein verhinderter Gitarrist!
 
Zuletzt bearbeitet:
DeBone

DeBone

Well-Known Member
Bassix
ß18.374
ich habe auch meinen alten Fame 4-Saiter im C-Tuning. funktioniert einwandfrei mit 0,130ern
Allerdings wirst du halt und bundreinheit usw wieder neu einstellen müssen. ist übrigens auch für Bässe die nicht gerade einen tolle Wiedergabe der H-Saite haben sehr intressant. Auf C Klingen die dann viel tighter und sind schöner bespielbar (für mich zumindest). Warum man als Basser Dropped spielt weis cih bisher auch nicht. Selbst bei Riffparts die wie die der Gitarre sind gabs bisher nie probleme da die eh meistens auf der gedroppten saite ihr riff runterpurzeln
 
Basslast

Basslast

Active Member
Bassix
ß1.134
Ich habe jetzt schon ein paar Jahre Drop-C Erfahrung und kann dir sagen:

Es kommt drauf an welchen Sound du haben willst !

Bei einem wobbligen Stoner und Dome Sound ist ein 45-105 Satz zB EXL 165 DAddario oder Rotosound 45-105 gut zu gebrauchen bzw unerlässlich.
Die Saitenlage dann relativ hoch schrauben ! So klingt es: wenig Attack, wollig und geil mit Verzerrer zB Big Muff oder Fuzz. Natürlich gewollt relativ undefiniert

Bei Metal mit viel Attack müssen die Saiten dann deutlich dicker sein und somit steifer wenn man sich noch definiert hören will.
Optimal finde ich da zB folgende Stärken 55-75-95-120
 
Brassnut

Brassnut

New Member
Bassix
ß26
Wie gesagt, die Nickelsätze finde ich gut.

Die Rotos sind ca. eine Woche gut wenn man jeden Tag spielt. Danach sehr mumpfig.
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.833
wir sollten da wohl einfach nen deal machen. ich find die rotos nach einer woche einspielzeit super. wenn die ganz frisch sind, klingen die zu höhenbetont für mich. aber ich bin ja auch nur solist, wenn man mich dazu zwingt. [;-)]

 
Brassnut

Brassnut

New Member
Bassix
ß26
Ok wenn man genau den Sound mag sind die super. Ich meine nur zB das man bspw. einen Entwistle-Sound nur mit frischen RS hinbekommt, und eben auch den Sound der mir eher vorschwebt.
 
Basslast

Basslast

Active Member
Bassix
ß1.134
Ich finde nicht dass die Rotosound schneller hinüber sind als andere Saiten ! Den Entwistle-Sound - gut dafür braucht es natürlich ganz frische Rotos :-)

Vom Prinzip her halten Stainless - Steel Saiten wie die Rotos sogar länger als Nickelplated wie die Dáddario exl.
 
 

Oben Unten