Dünner Hals, dünner Sound?


yoshi
yoshi
Member
Beiträge
243
Lösungen
1
Ort
Bern, CH
Bassix
ß399
Hallo zusammen!

Gleich ich nochmal bezüglich einem Kontrabass Thema. Und zwar finde ich wie in diesem Thread erwähnt, dass mein Bass gut bespielbar ist, aber einen zu dicken Hals hat. Jeden Bass mit einem schlankeren Hals, den ich bis jetzt gespielt habe, habe ich als angenehmer empfunden. Selber komme ich vom E-Bass und spiele auch weiterhin mehrheitlich EB. Darum habe ich meinen Bassbauer gefragt ob er mir den Hals etwas schlanker machen kann. Dieser meinte, dass das den Bass destabilisiert und er sogar dünner im Sound werden kann. Ich habe ihn gefragt wie andere Bassbauer so dünne Hälse hinkriegen und er meinte, dass die Qualität vom Holz meines Basses schlechter ist als diese eines teuren, dünnhalsigen Basses. Hochwertiges Holz ist stabiler und braucht darum weniger Durchmesser um gleich stabil zu sein wie weniger hochwertiges.

Ein befreundeter Bassist hatte das selbe Problem und fand keinen Bauer, der ihm den Hals abhobelt. Da er vor seiner Musikkarriere Zimmermann gelernt hat, bearbeitete er den Bass selber. Ich hab den Massiven 3/4 Bass nach der Bearbeitung gespielt und fand das Instrument unglaublich angenehm und habe nichts im Sound vermisst. Er selber meint sogar, dass der Bass seither voller klingt.

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht mit dünnhalsigen Bässen? Und hat jemand sogar mal einen umbauen lassen?

Mein Bass ist ein Christopher Violine DB203 Hybrid (Decke aus massiver Fichte, Boden und Zargen aus gesperrtem Ahorn) 3/4, 105er Mensur, der von Georg Pianzola umgebaut und eingestellt wurde.

Danke schonmal für eure Antworten und liebe Grüsse
Yoshi
 
Lösung
basskontra
Ich würde auf jeden Fall dazu tendieren, dass die dickhalsigeren Bässe auch besser klingen. Sehe ich beim E-Bass auch so, ohne eine Grundsatzdiskussion eröffnen zu wollen.

Dein Bass ist nicht der Teuerste, das Risiko, dass da was nicht klappt beim Verschlanken, ist so groß nicht. Die günstige Alternative lautet: Griffbrett nachschleifen lassen! Das verschlankt den Hals oft dermaßen, dass die eigentliche Halsverschlankung anschließend kein Thema mehr ist.
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.742
Wie dein Geigenbauer schon sagte spielt die Qualität des Halses eine enorme Rolle, dabei kann man nicht allgemein sagen dass etwas dünnere Hälse schlechter klingen.
Leider sind Geigenbauer i.d.R. eher wenig an Innovationen interessiert, mich würde z.B. mal sehr interessieren wie sich ein Carbonverstärkter Hals beim Kontrabass verhält.
@dreizehnbass hast du damit schonmal Erfahrungen gesammelt?
 
B
Brummi V8
Guest
Klar spielt sich ein "dünnerer"Kontrabass Hals besser wie so ein"Klotz",zumal bei der Bassart die Saiten
eh schon ziemlich"hoch"sein müssen damit er klingt.
Ein Problem sehe ich nur darin das sich im Laufe der Jahre der Hals verziehen kann,
ansonsten "ran und guten Schliff"solange das kein "Alter Schatz"für ab 8000€ ist,kann man das versuchen8D
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.050
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß172.605
Ich hab den Massiven 3/4 Bass nach der Bearbeitung gespielt und fand das Instrument unglaublich angenehm und habe nichts im Sound vermisst.

Besorg dir eine schiebelehre u miß mal die dicke dieses
bearbeiteten halses an verschiedenen stellen.
Und dann entsprechend an deine bass.

Es kann sein daß der unterschied gar nicht so groß ist.
Es ist erstaunlich daß ein, um lediglich zb 2 - 3 mm dünnerer
hals sich deutlich anders anfühlt.

Ich hab das mal bei einem echt fetten e-bass-hals machen lassen (für 150.-),
der bass klang danach nicht anders.

ansonsten "ran und guten Schliff"solange das kein "Alter Schatz"für ab 8000€ ist,kann man das versuchen8D

Genau :-)

Ein williger geigenbauer kann dir deinen hals ziemlich
genau nach dem vorbild dieses anderen halses nachbilden.

er meinte, dass die Qualität vom Holz meines Basses schlechter ist

Das ist natürlich ein heikler punkt.
Da würde ich eine zweitmeinung einholen !!
 
basskontra
basskontra
Active Member
Beiträge
152
Lösungen
1
Ort
--
Bassix
ß5.816
Ich würde auf jeden Fall dazu tendieren, dass die dickhalsigeren Bässe auch besser klingen. Sehe ich beim E-Bass auch so, ohne eine Grundsatzdiskussion eröffnen zu wollen.

Dein Bass ist nicht der Teuerste, das Risiko, dass da was nicht klappt beim Verschlanken, ist so groß nicht. Die günstige Alternative lautet: Griffbrett nachschleifen lassen! Das verschlankt den Hals oft dermaßen, dass die eigentliche Halsverschlankung anschließend kein Thema mehr ist.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.908
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß27.938
Was habt ihr für Erfahrungen gemacht mit dünnhalsigen Bässen?

erstens: dünn ist so ein relatives wort... da kontrabässe mehr zug auf den saiten haben bei höherer saitenlage (ergibt ein höheres biegemoment!) und gleichzeitig keinen spannstab haben, würde ich die aussage des geigenbauers ernst mal ernst nehmen.
zweitens: als "dick" oder "dünn" empfinde ich eher halsshapings als die einfache schiebeleere in höhe oder breite. es ist für mein gefühl eher die flankensteilheit oder flankenverrundung, die es wirklich ausmacht.
drittens: meine soundbedürfnisse am e-bass bekomme ich befriedigt, wenn der bass schwer ist und einen fetten hals hat. ich finde zudem jazzbasshälse deutlich beschissener zu greifen als den gesunden p-bass-prügel. einzige und etwas seltsame ausnahme ist mein thunderbird, der sehr leicht ist und durch den mehrstreifigen hals anscheinend so schwingsteif ist, daß er die fehlende masse im hals kompensiert. scheiße zu greifen ist der zahnstocher trotzdem.
 
B
Brummi V8
Guest
Alice hat bestimmt zu lange Finger:-)
du spielst also die "tonnenschweren"Esche Bodys mit"Fetten Hälsen":kaffee: aha:popcorn:
zum Probieren hatte ich mal einen HB500 ,sowas Kontrabass Ähnliches,sollte das sein,
aber war eher ein Klotz ohne Klang,ein Schöner massiv Kontrabass hat einen super Klang,
und der kommt nur mit Hoher Seitenlage zu stande,bei Jazz Nummern,Barmusik ist das
für mich der Klang, Flügel Drums Kontrabass8D8D8Ddas macht richtig Spass,zuhören und selbst spielen:kaffee:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.500
Lösungen
1
Bassix
ß69.101
Ich würde zu dem gleichen Schritt raten wie Basskontra, aber vorher vielleicht nocht mal die Materialien checken. Wenn das Griffbrett aus Ebenholz (oder einem vergleichbar harten Holz) und dick genug ist, dann scheint das die beste Lösung zu sein, aber das scheint ja bei Deinem Christopher der Fall zu sein, wenn man der Webseite folgt. Der Hals bzw. seine Dicke ist nur ein Faktor für die Stabilität. Das Griffbrett und die "Sperrung" durch die gelungene Kombination scheint ebenfalls ein wichtiger Aspekt zu sein.
 
dreizehnbass
dreizehnbass
baut....
Beiträge
2.529
Lösungen
7
Ort
Graz/Wolfsberg
Bassix
ß93.382
Wie dein Geigenbauer schon sagte spielt die Qualität des Halses eine enorme Rolle, dabei kann man nicht allgemein sagen dass etwas dünnere Hälse schlechter klingen.
Leider sind Geigenbauer i.d.R. eher wenig an Innovationen interessiert, mich würde z.B. mal sehr interessieren wie sich ein Carbonverstärkter Hals beim Kontrabass verhält.
@dreizehnbass hast du damit schonmal Erfahrungen gesammelt?


Das habe ich noch nicht. Weil ein Kontrabasshals mit dem dicken Griffbrett sowieso einen enormen Querschnitt hat. Noch dazu ist der Hals recht kurz.

Bei E- Bässen machen die Verstärkungen bei dünnen Flitzehälsen schon Sinn.
Prinzipiell hat die Halsstärke Auswirkung auf den Klang. Ein dünner und weicher Hals kann den Sound negativ beeinflussen.
 
16fuss
16fuss
Well-Known Member
Beiträge
337
Bassix
ß8.306
Hallo Yoschi, da dein Bass sich grundsätzlich gut spielt und klingt würde ich ihn lieber nicht verbasteln (lassen).

Entscheidend für das "Halsgefühl" ist die Stellung des Daumens. Viele native Ebasser haben den Daumen parallel zum Hals. Das erhöht die Handspannung gerade bei dickeren Hälsen sehr.

Versuch mal den Daumen rechtwinklig zum Hals zu nehmen. Unterarm und Handrücken bilden eine Linie. Die Finger bilden mit dem Daumen ein C (von oben betrachtet).

Mit dieser Technik kann ich auch fiese 5-Saiter gut spielen.
 

LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.500
Lösungen
1
Bassix
ß69.101
Hallo Yoschi, da dein Bass sich grundsätzlich gut spielt und klingt würde ich ihn lieber nicht verbasteln (lassen).

Entscheidend für das "Halsgefühl" ist die Stellung des Daumens. Viele native Ebasser haben den Daumen parallel zum Hals. Das erhöht die Handspannung gerade bei dickeren Hälsen sehr.

Versuch mal den Daumen rechtwinklig zum Hals zu nehmen. Unterarm und Handrücken bilden eine Linie. Die Finger bilden mit dem Daumen ein C (von oben betrachtet).

Mit dieser Technik kann ich auch fiese 5-Saiter gut spielen.
auf so eine Idee bin ich noch gar nicht gekommen....:lechz:
 
yoshi
yoshi
Member
Beiträge
243
Lösungen
1
Ort
Bern, CH
Bassix
ß399
Vielen Dank euch allen für die hilfreichen Antworten!

Ich hab den Hals mal vermessen.
Dicke oben: 40mm
Dicke unten: 51mm
Breite Griffbrett oben: 44mm
Breite Griffbrett unten: 62mm
Die "Länge" vom Halsrücken: 350mm

Den Radius konnte ich leider nicht ermitteln da ich keine Radiuslehre habe. In der E-Bass Welt würde ich sagen, dass er ein C-Profil hat.

Hab hier mal paar Fotos vom Hals gemacht und die Masse eingetragen: https://drive.google.com/open?id=0B7VGgxcQ1BdRWkxXM3pJM2RnVDg

Ich werde im Juli eine Session mit dem Handwerklich begabten Bassisten spielen und dann messen, was sein Bass so für Dimensionen hat. Danach kann ich mal schauen wie gross der Unterschied zu meinem Hals ist und mit meinem Bassbauer schauen ob das geht mit meinem Bass. Da der Bass "nur" 5'500 CHF gekostet hat (werde den Preisunterschied von KB zu EB nie verstehen!) bin ich auch bereit etwas zu wagen. Ich hoffe ich kann ihn dazu überreden, auch wenn ich eine Verzichterklärung ausfüllen muss :D

@basskontra und @LaFaro:
Laut www.holzwurm-page.de hat Ebenholz eine Biegefestigkeit von 189 N/mm² und laut Wikipedia Ahorn zwischen 95 N/mm² (Berg-) und 137 N/mm (Spitz-). Hätte ich also das günstigste/weichste Ahornholz, würde dies halb soviel Stabilität pro mm² geben als das Ebenholz. Daher Würde eine Reduktion vom Ahorn den hals viel weniger schwächen als das Griffbrett abzuschleifen, das auf den ersten Blick günstiger sein mag. Auf 15 Jahre oder mehr gesehen aber teurer sein kann, weil das Griffbrett früher ausgewechselt werden muss.

"Dummerweise" hat mein Basshals seit ca. einem halben Jahr eine Delle (von mir :rolleyes:) und einen Kratzer (nicht von mir:weep:). Diese muss ich früher oder später sowieso rausschleiffen lassen und kann das gleich als Anlass nehmen die Diät vorzunehmen. Zudem beteiligt sich der Übeltäter vom Kratzer auch noch gleich finanziell daran.

@16fuss: Mein Daumen ist normalerweise etwa 45° zum Hals. Ich hab das mal ausprobiert mit den 90° und fühle mich nicht wohl und verspüre eine grössere Belastung in der Hand. Wie bist du auf diese Technik gekommen?
 
16fuss
16fuss
Well-Known Member
Beiträge
337
Bassix
ß8.306
Hallo Yoshi, diese Technik habe ich aus dem Klassikstudium. Es ist in dem Zusammenhang auch wichtig wie Du den Bass hältst. Der Bass lehnt ja an der Hüfte und wird so weit ausgedreht dass gerade genug Gewicht am Daumen ankommt um den Bass halten zu können. Die Finger bewegen sich dann frei auf dem Griffbrett. Der Bass soll nicht zwischen Daumen und Greiffinger in die Zange genommen werden!

Der Ansatz kommt zum Teil von Rabbath, ein Knickstachel hilft.
 
basskontra
basskontra
Active Member
Beiträge
152
Lösungen
1
Ort
--
Bassix
ß5.816
Hallo yoshi, dieser Hals gehört ganz sicher zu den dickeren Modellen, da kann man ziemlich sicher gefahrlos etwas wegnehmen. Ich würde es dennoch "rundum" machen, also auch das Griffbrett, da ist genug Material drauf, das wird locker ein Bassistenleben durchhalten.

Falls das Foto mit deiner Hand drauf deine Spielhaltung zeigt, würde ich dein Problem aber woanders verorten. Dein Daumen zeigt zu sehr Richtung Schnecke, vermutlich hast du den Stachel auch 2-3 Zentimeter zu weit draußen und / oder einen ungünstigen Spielwinkel. Aber, Vorsicht: das ist ein einziges Foto, ich kann nur spekulieren! Beurteilen kann ich deine Haltung nur am Stück. Und, sorry: die Haltung ist ursächlich für die Bespielbarkeit von Bedeutung, nicht ein Millimeter mehr hier oder da.

Dein Verweis auf die Holzwurmseite hinkt insofern, als dort nur Durchschnittswerte angegeben werden können. Klar, Ahorn hat weniger Stabilität als Ebenholz, ist aber erheblich biegsamer, was im Grenzbereich dazu führt, dass es viel später bricht als Ebenholz. Die Stabilität des Halses resultiert aus der Kombination des federnden Ahorn und des steifen Ebenholzes.

Das ist aber alles graue Theorie, geh´ zum Geigenbauer und frage, ob er dir den Hals verschlanken kann, und dann lässt du das machen und fertig. Und investiere ein wenig in ein paar Unterrichtsstunden bei einem Hauptfach - KBler, zumindest, um Haltungsfehler auszuschließen.
 
 

Oben Unten