Dumme Frage ... welcher Input? Egal?

malk99

malk99

New Member
Bassix
ß240
Hallo liebes bassic Forum,

an meinem Musicman HD-130 Amp gibt es zwei Bass Inpouts (1+2). Soweit ich weiß ist 1 der high impedance input für passive und respektive 2 der low impedance input für aktive Bässe.
Nun spiele ich zwar einen aktiven Bass (normalerweise Input 2), finde aber die Verzerrung am ersten Kanal besser.

Die Frage: Macht das dem Amp etwas aus?

(Ich meine mal gelesen zu haben es wäre egal, aber ich finde keinen Beitrag mehr dazu)

Vielen Dank im voraus!
 
Salen

Salen

Member
Bassix
ß283
Wenn es beim passiven Input wirkliche Distorsion gibt, dann ist das schädlich. Vor allem wenn die Distorsion nicht vorgesehen ist - also nicht über eine Verzerreinheit geht.

Damit übersteuerst du die Verstärker und haust sie in die Sättigung. Bevor es diese Effektgeräte gab, hat man immer so verzerrt... aber die Amps gehen dementsprechend schnell hinüber.

Wenn du verzerrung willst, kauf dir besser ein Effektgerät.

Der Aktive entspricht eigentlich dem Passiven, ist allerdings um 6 (?) Dezibel bedämpft.

Gruss

Salen
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: Salen

Wenn es beim passiven Input wirkliche Distorsion gibt, dann ist das schädlich. Vor allem wenn die Distorsion nicht vorgesehen ist - also nicht über eine Verzerreinheit geht.
Aha, und wieso soll das schädlich sein?
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zuletzt bearbeitet:
Willie

Willie

Rock on...
Bassix
ß67.484
Zitat:Wenn es beim passiven Input wirkliche Distorsion gibt, dann ist das schädlich. Vor allem wenn die Distorsion nicht vorgesehen ist - also nicht über eine Verzerreinheit geht.
...
Quark,
die Effektgeräte, z.B. der TS 808, machen genau so ihre Verzerrung, mit in Clipping gefahrenen Halbleitern. Normalerweise ist das dem Amp egal. Vor allem den Vorstufen. Wenn ein Vorstufentransistor in Sättigung geht ist dem das egal. Der HD 130 hat Operationsverstärker am Eingang und denen ist das nun wirklich wurscht... Solange die Eingansspannung nicht größer als die Versorgung wird (15V).
Beim MM ist der Eingang mit 2 AntiParallelen Dioden geschützt, also wenn da mehr als 1V (1N914) kommen, machen die auf.

Nur Endstufentransistoren mögen keine Sättigung. Die können dadurch überlastet werden. (Aber dafür gibt es normalerweise entsprechende Schutzschaltungen in den Poweramps)
Der HD 130 hat aber eine Röhrenendstufe. Von daher ist es auch wurscht. Bei Röhren hört man das deutlicher, wenn die in Sättigung gehen. Es klingt nämlich plötzlich. [:D]
Welchen Eingang du nimmst bleibt dir überlassen. Es kommt auf den Sound an, den du haben möchtest.
Zitat:Der Aktive entspricht eigentlich dem Passiven, ist allerdings um 6 (?) Dezibel bedämpft.
Fast richtig, bei den verschiedenen Inputs geht es eigentlich um die richtige Impedanzanpassung. Aktiver Bass ist optimal am aktiven Eingang (32K), passiver Bass ist optimal am passiven Eingang (10M).
Wenn passiver Bass am aktiven Eingang: kann es zu Höhenverlusten kommen, und er ist leiser (wg. der Halbierung der Eingangsspannung), steuert die Vorstufe nicht richtig aus.
Aktiver Bass an passiven Eingang: keine Einbußen, evt. kann es zu mehr Störgeräuschen kommen, also Rauschen, Knistern, Bewegungsgeräusche der Kabels...

Fazit: Nimm, was dir den Sound gibt, den du haben willst, kaputtgehen kann da nix.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten