Dur oder Moll?

Unbekannter

Member
Bassix
ß4.983
Ich hoffe nicht das ich jetzt dumm da stehe mit meiner Frage, aber:
Woran sehe ich ob ein Lied in Dur oder Moll ist? Im Prinzip kann ja ein Lied in C-Dur die gleichen Akkorde beinhalten wie ein Lied in A-Moll, oder?

Danke.
 

Diomonic

New Member
Bassix
ß240
ja wie schon gesagt kann man hören ;-) :D
aber wenn du vom Notenbild oder den Akkorden meinst:
Ein Stück zB in A-Moll beginnt und endet häufig mit einem A-Moll Akkord oder A
gleiches gilt auch für C-Dur
aber ausnahmen gibt es immer ;-)
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß17.191
Faustregeln (bitte nicht schlagen, liebe Lehrer, Jazzer und Kirchentonleiterspezialisten) [:-)] :
1) im C-Dur Akkord ist der Ton "E" enthalten. Im C-Moll Akkord der Ton "Es". Probiere beide Töne aus. Oder auch die Akkorde , zu C-Dur passt oft E-Moll,
zu C-Moll eher Es-Dur. Was passt in deinem Fall besser? Welcher Ton kommt in der Gitarren oder Gesangsmelodie vor?
2) Wenn du Noten lesen könntest, erkennst du es an den Vorzeichen.
3) Harmonielehre kann helfen: C-Dur ist oft zusammen mit F-Dur, G-Dur, A-Moll in einem Song. Typische Wechsel wie A -> D -> G -> C sprechen für C-Dur.
bei C-Moll findet sich meist eher ein Es als E in den Akkord/Melodietönen, auch Sexten (hier: "A") sind bei Dur häufiger gespielt als bei Moll (da zu deren Pentatonik gehörend)
4) Wie Nymi sagt; man kann es auch am Klang des ganzen Akkordes/Themas erspüren.
Für andere Tonarten als C musst du es analog selbst übertragen
 

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.079
@tiefesB
Sorry, Thema verfehlt! Es geht nicht darum, C-Dur und C-Moll zu unterscheiden, sondern C-Dur und A-Moll!

A-Moll ist die Paralleltonart zu C-Dur, beide haben kein Vorzeichen. Daran kann man es also nicht erkennen. Am Notenbild könnte man es schon eher erkennen, da zumindest traditionelle Stücke (z.B. Volkslieder) oft auf dem Grundton enden, also auf A bei A-Moll oder C bei C-Dur.

An den vorkommenden Akkorden wird man es aber auch schon erkennen können. In einem C-Dur-Stück wird dieser Akkord als Tonika und auch F und G als Subdominante und Domante häufiger vorkommen als in einem A-Moll-Stück.
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß17.191
ja stimmt. Thema verfehlt. Danke für die Korrektur..
Das Postulat in der Frage ist nicht korrekt (und hat mich fehlgeleitet, da ich es offenbar nur flüchtig gelesen hatte -Scham-)
denn wie du ebenfalls schon sagst, basshead: Ein Stück in A-Moll wird nicht die gleichen Akkorde enthalten, wie eins in C-Dur.
Eigentlich hat Basshead alles gesagt.
Ergänzend kann man höchstens noch sagen: In einem A-Moll Stück wird man die Dominante E7 häufiger antreffen.
Was noch geht ist die Sache mit dem Pedalton: Das ganze Stück lang nur C oder nur A spielen. Was klingt besser?
Oder musikalischer: Welcher Ton hört sich nach dem Grundton an, A oder C?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ray Mahogany

rude finger
Der Trick hilft auch oft:
Summ den Ton, der entspannt zur Harmonie des Stückes passt und such den dann auf Deinem Bass, dann hast Du in 90% der Fälle den Grundton. (M. Setzer-Workshop [;-)])
 

Rockjaw

New Member
Bassix
ß262
Ein Akkord besteht grundsätzlich aus Grundton-Terz-und Quinte.
Zum Beispiel C-Dur : C - E - G
Nun gibt es auch die kleine Terz, die aus einem Dur-Akkord einen Moll-Akkord macht. Also hier in unserem Beispiel C-Dur : C - Es - G !
Mal angenommen, Du könntest Noten lesen, würden hinter dem Notenschlüssel 3 b ' s stehen und Du würdest wissen, aha, C-Moll!
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß10.171
Ich glaube das ist etwas verwirrend weil dir hier einige den Unterschied zwischen den Akkorden C Dur und C Moll erklären wollen.

Du hast ja schon kapiert, dass in a Mol und c Dur als Tonarten identlische Akkorde vorkommen können.

Schau mal hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/A-Moll

und hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/C-Dur


da stehen für beide Tonarten Songs als Beispiele. Ich denke wenn du dir die anhörst und miteinander vergleichst, bekommst du schon ein Gefühl für die unterschiedlichen Stimmungen in C Dur und A Moll.
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: Unbekannter

IIm Prinzip kann ja ein Lied in C-Dur die gleichen Akkorde beinhalten wie ein Lied in A-Moll, oder?
Hier liegt der Fehler.

Hauptdreiklänge von C-Dur:

C (Tonika/I), F (Subdominante/IV), G (Dominante/V).

A-Moll:
a (T/I), D (S/IV) oder d (s/IV), E (D/V)

In A-Moll ist fast immer ein E-Dur als Dominante. C-Dur hat als leitereigenen Akkord aber e-Moll. Ein Mollakkord ist aber eine sehr schwache Dominante, weil er keinen Leitton hat.
Deswegen erhöht man die VII.Stufe (bei a-Moll also g zu gis) und damit erhlt man dann E-Dur. Die Tonleiter würde man dann a-harmonisch nennen.
Die Subdominante kann ich Moll stehen, steht aber auch oft in Dur. Die Tonleiter wre dann (durch das erhöhte f zu fis) a-melodisch sein.

Das ist der einfache Versuch einer Erklärung und kratzt nur an der Oberfläche.

Der Tipp mit dem Ton singen ist der Beste. Sing einfach eine Tonleiter zu dem Stück und schau ob du die große oder kleine Terz genommen hast.

Grüße,
K
 

Oben Unten