EBS Reidmar oder Aguilar Tone Hammer 500 ?

hjeuck

Active Member
Bassix
ß2.200
Tach zusammen.

Bin nach wie vor auf der Suche nach einem kleinen, handlichen Verstärker.
Nach einer kleinen Testrunde bei Session (Markbass LM III, Aguilar TH 500, EBS Reidmar), schwanke ich zwischen dem Reidmar und dem Aguilar.
Habe alle Verstärker mit Neutralstellung erst über eine 1x12er Glockenklang Box gespeilt und dann erst ein wenig die Regler verdreht. Anschließend habe ich die beiden Kandidaten mit einer Hartke HX112 Hydrive getestet. Die Box ist echt prima und passt bei beiden Verstärkern gut ins Bild.

Der Reidmar kommt mir etwas "klarer" vor in den Höhen, macht aber trotz seiner "nur" 250 W (RMS) ordentlich Druck. Der Aguilar klingt oben herum etwas "dumpfer", nicht so luftig klar. Hat aber ordentlich Dampf.
Beim TH muss man die Höhen schon reindrehen, dann geht's aber auch ab.

Fluch, bevor ich da noch einmal hinlaufe und noch einmal beide anspiele, wollte ich hier noch kurz um Rat fragen, was evtl. noch wichtig, interessant und zu beachten wäre.
Also, schon mal danke für alle Einwürfe und Anregungen!

hOLGER
 

caligula

Active Member
Bassix
ß2.535
Wichtig wäre:
1. was für einen Sound willst du, bzw. schwebt dir vor?
2. für welche Art von Mukke / Band / Gigs brauchst du den Amp?
3. mit welchen Boxen wirst du den Amp live spielen?
Ohne genauere Info ist es sehr schwer zu sagen, was noch wichtig, interessant oder zu beachten wäre.

EBS und Aguilar sind zwei extrem unterschiedlich klingende Marken.
EBS: eher neutral in der Klangfarbe und (für meine Ohren) sehr höhenreich, beinahe in Richtung SWR. Die Höhenregler sitzen meistens auch recht hoch (bis zu 10 Khz). Drahtiger Ton, deutliche Hochmitten / Höhen.
Aguilar: erheblich weniger Höhen, weniger Hochmitten und Draht, viel mehr Wärme und Tiefmitten, kombiniert mit einem Hauch von Vintage / old school. Sehr dicker, runder Sound, aber eben auch etwas dunkler als der Reidmar.
Der Tone Hammer wird definitiv lauter sein und mehr Headroom haben. Ich spiele den Amp recht häufig und der kann, mit den passenden Boxen kombiniert, sehr laut werden.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.915
Habe alle Verstärker mit Neutralstellung...
was ist "neutralstellung"? je nach klangregelung kann das sehr stark von der 12uhr-stellung abweichen.

mit einer Hartke HX112 Hydrive
oh mein gott. warum testest du amps, die du vielleicht kaufen willst, mit den mit weitem abstand schlechtesten boxen am markt?

und jetzt zum eingemachten:
nach deiner beschreibung würde ich für meinen geschmack den aguilar nehmen. erstens weil höhen nicht mein thema sind, zweitens weil der mehr dampf unter der haube hat. im zweifel immer den amp mit dem meisten headroom wählen, das schlägt sich im spielgefühl deutlich wieder.
was sprach für dich eigentlich gegen den markbass? nur, damit wir dich ein wenig besser einschätzen können.

ich würde versuchen, das mittenspektrum der kandidaten genauer zu bewerten. mitten sind das, worauf es in der band ankommt.

hast du mit deinem eigenen bass getestet? was ist das für einer und in welcher einstellung spielst du? was soll stilistisch bei rauskommen? was spielst du jetzt und was sind die stärken/schwächen deines jetzigen amps? solche entscheidung sollten ganzheitlich betrachtet werden. bass, amp und box sind immerhin klangformend.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Fluch, bevor ich da noch einmal hinlaufe und noch einmal beide anspiele, wollte ich hier noch kurz um Rat fragen, was evtl. noch wichtig, interessant und zu beachten wäre.
Also, schon mal danke für alle Einwürfe und Anregungen!

hOLGER
Irre...im Vergleich zu den anderen beiden Kandidaten habe ich den LM 3 aber so weit vorne.

Nicht böse sein...ist nicht, weil ich dich für dumm verkaufe....passiert immer wieder:
Neutral bei den LM ist nicht "alles auf 12 Uhr".
VLE und VPF müssen Linksanschlag haben. Um die Markbass-Mittennase etwas zu entschärfen, kann man den VPF auf 9:00 Uhr stellen...mehr nicht.
 

hjeuck

Active Member
Bassix
ß2.200
Soo, erstmal danke für alle Anmerkungen. Man lernt ja nie aus …

Versuche mal eine kleine Zusammenfassung:
Habe eine EBS Drome (15 Zoll mit Horn, 150 W) hier stehen, der mir aber zum Transport zu groß/schwer ist und wir nun so langsam an den einen oder anderen Auftritt denken.
Der Drome gefällt mir vom Klang, weshalb auch der Reidmar auf dem Schirm ist. Drahtig darf es ruhig sein. Andererseits gefällt mir auch der Grundsound vom Aguilar. Ich hatte nur den Eindruck, dass er mir unter Umständen zu "dunkel" ist, mit zu wenig Mitten und Höhen. Ich mag es gerne slappig, aber auch tief und fett, bluesig. Das macht die Sache nicht einfacher. Vielleicht habe ich auch nicht genug an den Reglern geschraubt. Aber eigentlich sollte mir das Ding auch ohne EQ prinzipiell zusagen. Drehen und regeln kann man dann immer noch, um einen ganz bestimmten Sound zu erhalten.

Daher gleich die Frage (wenn die Hartke nun die "mit weitem abstand schlechtesten boxen am markt" sind): Mit welcher "passenden" 1x12er Box sollte ich dann das nächste Mal testen?? Immer die zum Amp passende vom gleichen Anbieter? Session hat leider keine EBS-Boxen. Aguilar? Glockenklang?

Vielleicht teste ich auch noch mal den LM III, mit dem ich irgendwie nicht warm geworden bin. Obwohl ich sowohl dessen individuellen Neutralstellungen, als auch diverse Reglerstellungen ausprobiert habe. Es kam irgendwie kein wow-Gefühl auf und die "Mittennase" hat mich anscheinend zu sehr irritiert.

Songtechnisch spielen wir u.a. Nickelback, Adele, Rio Reiser, Shocking Blue, 4 non blondes, Grönemeyer. Was mir auch gefällt sind so Sachen wie Nils Landgren, Black Crowes, Fugees, Green Day.
 

Manuel

Mann für untenrum
Bassix
ß4.815
Ich werfe dann auch noch den GK MB 500 in die Runde, wenn so Stichworte wie drahtig, Headroom etc. fallen...

Allerdings ist bei dem die "Neutralstellung" Höhen leicht raus (11 Uhr), Hochmitten rein (2 Uhr), Tiefmitten leicht rein (1 Uhr) und Bass je nach Box einriegeln (zwischen 11 und 12 Uhr).
 

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß46.445
Ich stehe zurzeit ziemlich auf den Bugera Veyron M, der klingt drahtig, aber sehr klar, hat eine (nach meinem Geschmack) sehr schön greifende Klangregelung und mehr als ausreichend Dampf.
Die 2000W, die Bugera angibt, sind zwar Peak, aber so auf 600-800 echte Watt würde ich den schon einschätzen.
Der andere Veyron (T) dürfte Dir eher weniger liegen, wenn Dir der Tonehammer zu dumpf ist, da der ebenfalls deutlich zurückhaltender in den Höhen und Hochmitten ist, als der Veyron Mosfet, dafür aber sehr fette Tiefmitten liefert.
Der M ist deutlich schlanker, offener und ich habe das Gefühl, auch etwas schneller in der Ansprache.
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.862
Nimm den Aguilar.

Ich muss gestehen, dass ich den Aguilar anfangs garnicht gut fand. Ich hatte den bis dahin aber auch immer nur kurz in diversen Musikläden testen können. Vor kurzem konnte ich das Teil dann mal nen ganzen Tag an meiner Box (FMC 2123 Neo) und mit meinem Board testen.
Ich glaube, die Kiste ist garnicht darauf ausgelegt, neutral schon in jedermanns Ohren gut klingen zu sollen, sondern extrem vielfältig zu sein, um in jeder Situation zu bestehen. Und ich muss sagen, dass kann der TH 500 sehr sehr gut!
Der EQ ist mMn extrem gut gewählt. Der Höhenregler greift genau da ein, wo man den Amp als "zu dumpf" einstufen würde. Die Mitten sind semi-paramtrisch, wodurch du dir deine Frequenz wählen kannst und der Bassregler liefert entweder dicke Eier, oder befreit dich vom Dröhnen auf der Bühne bzw. im (Probe)Raum.

Ich werde mir die Kiste in naher Zukunft wahrscheinlich selbst zulegen, wenn alles glatt läuft. Ich kann ihn aufjedenfall nur weiterempfehlen!
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.623
Mach dir, wie andere schon geschrieben haben, vor allem auch klar, welche Boxen infrage kommen. Diese Kombinationen solltest du dann noch einmal genauer testen. Das macht mehr Sinn, als die Amps an Boxen zu testen, die du nachher gar nicht spielst.

Deine Intention verstehe ich noch nicht so recht:
Ein sehr guter, professioneller Combo mit 15er ist dir zu groß und zu schwer. Ihr denkt daran, mal einen Gig zu machen... Der wiegt 26 Kilo -das ist ok!
Das ist in manchen Bereichen eine absolut gute Größe für eine Bassanlage,in anderen Bereichen ist es das Minimum und für Einiges ist selbst das unzureichend. Was werden das für Auftritte sein? Bühnengröße? PA vorhanden? Wie laut ist der Schlagzeuger? Was spielt der/die Gitarristen?

Mein Rat: Spiel doch einfach mal 2,3 Auftritte mit dem Combo. Dann werden sich deine Anforderungen an eine Anlage viel genauer herausstellen und du kannst gezielter das suchen und kaufen, was dich weiterbringt.
Was hab ich auch früher Zeug gekauft. Völliger Schwachsinn. Hätte ich das ganze Geld noch, könnte ich mir jetzt nach 13 Jahren, wo ich ganz genau weiß, was ich brauche, meine Traumanlage kaufen...
Nur so als Tip.

:bier:;-)
 

EADG124

Member
Bassix
ß2.718
Ich stand genau vor demselben Problem wie hjeuck, habe mich zuerst für den Reidmar entschieden, nach 1 Jahr den Reidmar verkauft und den Tonehammer geholt. Also volles Verständnis fürs Problem! Ich finde die beiden Amps soundmäßig nicht so wahnsinnig weit voneinander entfernt wie das immer wieder mal behauptet wird.

Dem Reidmar wird in den Foren immer ein cleaner Sound bescheinigt. Das finde ich auch. Aber clean ist bei Reidmar nicht "kalt". Der Klang ist meiner Meinung nach trotzdem ziemlich rund und warm. Mit dem Bright-Regler muss man etwas vorsichtig umgehen. Da war nach meinem Geschmack schon bei 9 Uhr oder 10 Uhr Schluss mit lustig.

Der Reidmar ist irgendwie universeller verwendbar, hat ein paar Features wie Compressor und Notch-Filter - da ist der TH simpler aufgestellt.

Letzten Endes - klar - ist es Geschmacksache. Mein Tipp: kauf in jedem Fall einen Gebrauchten (v.a. Reidmar wird öfter mal angeboten) und spiel eine zeitlang im Bandkontext damit. Ich finde es ohnehin extrem schwer, im Musikgeschäft eine vernünftige Entscheidung zu treffen. Im Proberaum hört sich immer alles anders an. Notfalls einfach wieder verkaufen und wechseln.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.033
Der EQ ist mMn extrem gut gewählt. Der Höhenregler greift genau da ein, wo man den Amp als "zu dumpf" einstufen würde. Die Mitten sind semi-paramtrisch, wodurch du dir deine Frequenz wählen kannst und der Bassregler liefert entweder dicke Eier, oder befreit dich vom Dröhnen auf der Bühne bzw. im (Probe)Raum.
...der EQ hat mich am ToneHammer nicht begeistert. Ich finde es gut, die Hochmitten und Teifmitten getrennt regeln zu können. Mit den Hochmitten kann man die Nöl-frequenzen steuern, und mit den Tiefmitten die Wummer-Frequenzen, ohne dass das Bassfundament leidet. Der Recamp Puma oder auch die GK Amps lösen das praxisnaher.

PS: vielleicht bin ich auch nur zu dumm, den paramtetrischen Mittenregler richtig zu bedienen....
 

Shadoga

Dös basst scho'!
Bassix
ß12.351
Ich würde semiparametrische Mitten immer ggü. festen Hi- u. Lo-Mids vorziehen.
Bei mir ist es u.a. deshalb nach GK MB500 ein GB ShuttleMax 12.2 im Abverkauf geworden.
Ansonsten unterstütze ich folgende hier schon genannte Punkte:
- Showroom ist nicht aussagekräftig
- für längere Testzeiträume mit eigener Band, Proberaum, Bass etc. entweder die üblichen 30-Tage Moneyback oder Gebrauchtkauf mit verlustfreiem Wiederverkauf nutzen.
- erst mal Gig-Erfahrung und noch mehr Anforderungsparameter sammeln, bevor Du einen verlustbehafteten Neukauf tätigst.
 

TomW

London Calling
Bassix
ß99.233
Ich stand genau vor demselben Problem wie hjeuck, habe mich zuerst für den Reidmar entschieden, nach 1 Jahr den Reidmar verkauft und den Tonehammer geholt. ....
Die Aussagen des Kollegen kann ich nahezu komplett bestätigen (auch die Tipps bzgl. Gebrauchtkauf und Boxen) ...

Auch ich hatte zuerst einen Reidmar, jetzt einen Tonehammer ... die klanglichen Unterschiede hattet Du ja bei Deinem Test schon selbst herausgehört (der EBS etwas cleaner, der TH bassiger) - ist halt eine Geschmacksfrage ...

Von den EBS-Classic-Boxen (12er) würde ich die Finger lassen - sehen zwar hübsch vintage aus, verstärken aber eher den harschen Sound des Amps ... mit Aguilar-Boxen habe ich keine Erfahrungen, sollen aber eher "amerikanisch" klingen ... bleibt also nur eine Bestellung bei unserem Freund in Ingolstadt ;-) ...

...PS: vielleicht bin ich auch nur zu dumm, den paramtetrischen Mittenregler richtig zu bedienen....
Geht mir genauso ... ich schraube auch vor jeder Probe aufs Neue an den Mittenreglern herum (zumal ich jedes Mal einen anderen Bass dabei habe) ... jetzt habe ich mir als Alternative mal einen Puma 300 geholt (allerdings noch nicht mit Band getestet) ...


Edit: Ich finde schon, dass 26 Kilo für einen Combo zu viel sind ... die Schlepperei tut sich doch heute keiner mehr an - falls er nicht Roadies zur Hand hat :D
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.623
Edit: Ich finde schon, dass 26 Kilo für einen Combo zu viel sind ... die Schlepperei tut sich doch heute keiner mehr an - falls er nicht Roadies zur Hand hat :D
Na ich weiß ja nicht. Wenn man nicht gerade Rücken oder sonstige Leiden hat, Berufsmusiker mit 5 Gigs pro Woche ist oder das Ding auf dem Fahrrad transportieren will, sollten 26kg für einen erwachsenen Mann zu handeln sein...
Wenn die Muskeln nicht mal ab und an etwas gefordert werden, verkümmern sie:D
Ist in diesem Zusammenhang nicht wirklich ein Argument finde ich.

:bier:;-)
 

keziahj

LEJJ
Bassix
ß41.113
Nicht böse sein...ist nicht, weil ich dich für dumm verkaufe....passiert immer wieder:
Neutral bei den LM ist nicht "alles auf 12 Uhr".
VLE und VPF müssen Linksanschlag haben. Um die Markbass-Mittennase etwas zu entschärfen, kann man den VPF auf 9:00 Uhr stellen...mehr nicht.
Das sehe ich genauso - die üblichen auf 12 Uhr und dann mit dem VPF zwischen 9 und 10 Uhr. Dann geht bei mir die Sonne auf! :-)
 

TomW

London Calling
Bassix
ß99.233
Na ich weiß ja nicht. Wenn man nicht gerade Rücken oder sonstige Leiden hat, Berufsmusiker mit 5 Gigs pro Woche ist oder das Ding auf dem Fahrrad transportieren will, sollten 26kg für einen erwachsenen Mann zu handeln sein...
Wenn die Muskeln nicht mal ab und an etwas gefordert werden, verkümmern sie:D
Ist in diesem Zusammenhang nicht wirklich ein Argument finde ich.

:bier:;-)
;-)Ich fordere meine Muskeln lieber mit Sport und Gymnastik! :bier: ...

Im Ernst, letztlich ist Gewicht natürlich kein Maßstab - weder im leichten noch im schweren Bereich (auch wenn sich z.B. bei Boxen Physik nicht immer austricksen lässt) ... entweder das Equipement taugt oder eben nicht ...

Ich bleibe jedoch dabei, dass ein Combo über 150 Watt und/oder über 20 Kilo keinen Sinn macht ...
 
Die Hartke Hydrive 12er ist zum testen gar nicht übel bzw für Ladenrumgezocke reicht das völlig aus um sich ein Bild zu machen.
Den Aguilar fand ich beim ersten testen jetzt auch nicht soo doll, habe dann aber gemerkt das sich bei dem Amp mal ordentliches drehen an dem EQ lohnt - dann wird der richtig vielseitig und sogar bissig und knackig.
Darauf bin ich aber auch erst gekommen als ich Faith No More live gesehen habe und der Basser zwei 500er über je eine 8x10 schickt - okay, der spielt auch einen Zon:D. Der Tonehammer muss einfach mal lustig verdreht werden, nach meinem Empfinden weniger Plug and Play, aber gutes Ding.
Die dazu passende Box SL112 habe ich jetzt zwei mal angespielt und finde sie zum zweiten mal für den heftigen Kurs enttäuschend schlapp. Da ist selbst die noble Glockenklang Space deluxe noch 50 Euro günstiger und raucht die SL ganz entspannt in der Pfeife.
 

hjeuck

Active Member
Bassix
ß2.200
Meine körperliche Verfassung lädt das Tragen meines Combos durchaus zu. Lust habe ich jedoch darauf keine, da deutlich unbequem. Und 150 W dürften auch in unserer Band nicht ausreichen.

Also gut, werden wir wieder konkreter:
Welche 112er Box sollte ich mit dem Aguilar und dem Reidmar testen (sofern in erreichbarer Nähe möglich)? Dem Markbass gebe ich gerne auch noch eine Chance. Der Ampeg PF "gefällt" mir irgendwie nicht (das Auge hört schließlich mit) und den GK MB 500 werde ich mal betrachten (erscheint mir jedoch etwas "fummelig"). Weiß jemand ad hoc, wann der große Reidmar rauskommt?

Hier mal meine kleine Liste: Aguilar SL/GS, EBS Neo, Gallien Krüger Neo, Eden EX, TecAmp XS, Glockenklang Space. Die SL fand ich beim ersten Test auch nicht berauschend - gegenüber der Hartke Hydrive.
 
Oben Unten