Einfachere Jazz-Songs?


bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.731
Hi Leute,

ich bin zwar sicherlich kein Anfänger in der Bass-Gemeinde mehr, aber mit ziemlich großer Sicherheit ein Anfänger in der Stilrichtung Jazz.

Konkret geht es um ein neues Projekt, dass aus Drums, Gitarre mit Gesang und mich als E-Bassisten geht; ein Trio also. Dieses Trio will sich nun in der Stilistikg Jazz bewegen.
Keiner von uns Dreien hat einschlägige Jazz-Erfahrung, jeder will sich aber auch persönlich mehr darin entwickeln.

Daher nun die Frage an euch: Habt ihr Song-Vorschläge, die nicht zu schwer sind und die mit der oben beschriebenen Besetzung machbar sind?
Solche Songs sollte es doch sicherlich wie "Sand am Meer" geben, zumal es sich bei unserem Trio um die klassischste Formation handelt, die es wohl so gibt.

Daher meine Bitte an euch: Schlag einfache Jazz-Standards wie auch einfache Songs aus dem Rock- und Pop-Bereich vor, die entweder als Basis Jazz haben oder eben "verjazzt" machbar sind. Selbst recherchiert hab ich: Autumn Leaves, Alice In Wonderland, Mike Stern - You Never Know.

Vielen Dank an euch!
 
Zuletzt bearbeitet:
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.536
Lösungen
3
Bassix
ß216.819
Also: besorgt Euch ein "Real Book"...darin findet Ihr alles, was so als "Jazz Standards" gehandelt wird. Machbar ist faktisch alles in dieser Besetzung...
Sucht Euch daraus Nummern, die Ihr kennt und im Ohr habt: darin notiert sind die Melodiestimme und die begleitenden Akkorde. Hört Euch am Besten die Nummern in möglichst vielen Interpretationen an.
Dann versucht Ihr das umzusetzen: Du spielst einen Walking Bass über die Akkordfolge, der Gitarrist die Akkorde dazu bzw. die Melodiestimme. Drums dazu.
Sobald Ihr das "drauf" habt - also jeder in der Band zu jedem Zeitpunkt sicher weiss, wo Ihr Euch in der Akkordfolge gerade befindet - versucht Euch am Solieren: der Gitarrist einmal über Deine Walking Bass Line, dann Du über die Akkordfolge des Gitarristen. Versucht in dieser Phase, den gerade Solierenden möglichst effektiv zu unterstützen, d.h. sehr straight, wenig Töne, keine "Schnörkeleien"...

Das sollte mal ein guter Start sein.

Wichtig ist, dass Ihr alle euch mit dem Thema Jazz intensiv beschäftigt: lest, und v.a. hört viel Unterschiedliches...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.250
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.263
The Chicken ist strukturell recht einfach, man muss ihn halt ans rollen bringen.
Cantaloupe Island ist auch prima zum üben.
Viel weiter bin ich da in Sachen Jazz selbst noch nicht - außer der Erkenntnis das ich wohl oder übel hart an die Theorie ran muss. Es nützt leider reichlich wenig wenn man das Zeug halt irgendwie auswendig spielen kann aber die harmonischen Zusammenhänge gar nicht wirklich kettet. Imo ist das schon notwendig um wirklich Jazz zu spielen, sonst rudert man nur durch die Gegend. So ein bisschen angejazzt rummachen kann ich halt, aber so richtig jazzen ist noch mal was Anderes
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.731
The Chicken ist strukturell recht einfach, [...]
Cantaloupe Island ist [...]s

Ich weiß, dass diese Jazz-Standards zigfach unterschiedlich interpretiert wird. Aber: Gibt es im Internet (Youtube, auch Streaming-Anbieter) Möglichkeit die bekanntesten Arrangements anzuhören? Hast du dazu Links?
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.250
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.263
Ich weiß, dass diese Jazz-Standards zigfach unterschiedlich interpretiert wird. Aber: Gibt es im Internet (Youtube, auch Streaming-Anbieter) Möglichkeit die bekanntesten Arrangements anzuhören? Hast du dazu Links?
Uff, bei YT gibt es zig Variationen!
Das ist wohl eine der Bekannteren vom Huhn:



Das dagegen meine Lieblingsversion:


das meine Lieblingsversion von Cantaloupe:


Aber Vorsicht wenn euer Gitter die Version hört - wenn er das Solo hört geht der einfach nach Hause und kommt nicht mehr wieder:D.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.860
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß13.668
Aber Vorsicht wenn euer Gitter die Version hört - wenn er das Solo hört geht der einfach nach Hause und kommt nicht mehr wieder:D.
ja, Pat Metheny ist schwer kopierbar. Sein Sound ist sehr eigen, seine melodischen und rhythmischen Konzepte sehr geil. Ich habe den schon mehrmals live gesehen, auch noch mit Mike Brecker, als dieser noch lebte. Was man gespürt hat, war dass sie ganz offensichtlich viel Spass hatten an dem, was sie abgeliefert haben. Das macht dem Publikum auch Spass, ich fands grossartig.

Gruss
claudio
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.250
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.263
Sein Sound ist sehr eigen, seine melodischen und rhythmischen Konzepte sehr geil.
ich stehe ja echt nicht auf Gefummel, aber der Mann hats echt drauf! Da werden halt nicht nur Skalen rauf und runtergenudelt sondern passiert auf allen Ebenen richtig viel - und hat auch noch Spaß dabei der Typ. Dazu hat er einen schönen Sound, wenn er seine olle Synth-Tröte auslässt:D. Sound ist mir leider wichtig, deswegen muss ich leider nach 15min Mike Stern weggehen, da er zu 99% einen für mich unerträglichen Gitarrensound hat:igitt:.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.860
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß13.668
Och, wenn Stern bei den Brecker Bros mit seiner zweistufigen Verzerrung Spherical spielen durfte, war das durchaus sehr cool.
 

4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.536
Lösungen
3
Bassix
ß216.819
"Pick Up the Pieces" von der Average White Band bietet sich an, weil die Band die Noten dafür im Netz veröffentlicht hat.
...denk da trotzdem noch mal drüber nach: "Pick up the pieces" ist nicht unbedingt ein Jazz Standard - eher eine Funk Nummer... in einer Trio-Besetzung g, bs, dr kaum umsetzbar, da der Bass im Zusammenspiel mit den beiden Gitarren ein sattes (aber halt harmonisch recht starres) Groove-Fundament legt, und die Melodie vom mehrstimmigen Bläsersatz lebt...
Tolle Nummer - keine Frage! Aber für die eigentliche Fragestellung meiner Meinung nach nicht hilfreich.
Ich weiß, dass diese Jazz-Standards zigfach unterschiedlich interpretiert wird. Aber: Gibt es im Internet (Youtube, auch Streaming-Anbieter) Möglichkeit die bekanntesten Arrangements anzuhören? ...
Ihr müsst Euch halt grundsätzlich überlegen, ob Ihr Jazz machen wollt, oder ob Ihr Jazz Standards covern möchtet... und Zweiteres führt nicht unbedingt über die Zeit zwangsläufig zum Ersten: Jazz lebt von Interpretation, Innovation und Improvisation! Man kann sich über das Hören von Interpretationen Zugang zu einem Stück verschaffen, eine aussergewöhnliche Interpretation kann Dir auch einen ganz neuen, unerwarteten Zugang zu einem Stück verschaffen... aber man macht halt gerne den Fehler zu sagen "Besser als Miles krieg ich's halt nicht hin... also spiel ich es halt gleich so...".
 
caligula
caligula
Active Member
Beiträge
168
Ort
DE
Bassix
ß3.379
Hi Leute,

ich bin zwar sicherlich kein Anfänger in der Bass-Gemeinde mehr, aber mit ziemlich großer Sicherheit ein Anfänger in der Stilrichtung Jazz.

Konkret geht es um ein neues Projekt, dass aus Drums, Gitarre mit Gesang und mich als E-Bassisten geht; ein Trio also. Dieses Trio will sich nun in der Stilistikg Jazz bewegen.
Keiner von uns Dreien hat einschlägige Jazz-Erfahrung, jeder will sich aber auch persönlich mehr darin entwickeln.

Daher nun die Frage an euch: Habt ihr Song-Vorschläge, die nicht zu schwer sind und die mit der oben beschriebenen Besetzung machbar sind?
Solche Songs sollte es doch sicherlich wie "Sand am Meer" geben, zumal es sich bei unserem Trio um die klassischste Formation handelt, die es wohl so gibt.

Daher meine Bitte an euch: Schlag einfache Jazz-Standards wie auch einfache Songs aus dem Rock- und Pop-Bereich vor, die entweder als Basis Jazz haben oder eben "verjazzt" machbar sind. Selbst recherchiert hab ich: Autumn Leaves, Alice In Wonderland, Mike Stern - You Never Know.

Vielen Dank an euch!

Ich nenne mal hier ein paar Standards, die ich während meines Studiums hoch- und runterspielt habe:
Autumn Leaves
Blue Bossa
F-Blues (z.B. Billie's Bounce)
So What
All of me
Black Orpheus
Wave
Stella by Starlight
There will never be another you
All the things you are
My funny valentine
Equinox
Night in Tunesia
Girl from Ipanema
Ladybird
Misty
Take the A-train
Satin Doll
Have you met Miss Jones
Etwas moderner (kein Swing):
Affirmation
This Masquerade
Feel like makin love
....
Liste ist endlos. Am besten nur eine überschaubare Anzahl aussuchen und langsam rantasten
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.731
Vielen lieben Dank, damit kann ich doch schon mal was anfangen. Habe mich gestern mal in Cantalope Island reingehört. Das ist genau das, was ich mir vorgestellt habe.
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Beiträge
2.446
Lösungen
1
Ort
DE, N
Bassix
ß39.087
Keiner von uns Dreien hat einschlägige Jazz-Erfahrung, jeder will sich aber auch persönlich mehr darin entwickeln.

...noch einen Tip zum Ueben: was die Blues-Skala fuer den Rocker, ist das II-V-I Schema fuer den Jazzer. Wenn Du das ein wenig verinnerlichst, kannst Du Dich im Mainstream Jazz gut zurechtfinden.
 
Meypelnek
Meypelnek
FCK Putin
Beiträge
1.739
Ort
Weilheim i.OB, Deutschland
Bassix
ß62.079
Kleiner Einwurf von meiner Seite: Es gibt dieser Tage wohl keine sicherere Garantie für Erfolglosigkeit als mit Jazz-Standards aufzuwarten ... :D:o)

Spaß beiseite: Caligulas Liste ist top! Wenn Du Dich da mit Spotify, YouTube und Google durcharbeitest findest Du mehr als genug Anknüpfpunkte.

Parallel würde ich Dir als Basser YouTube Videos zum Thema Walking Bass empfehlen. Das ist nicht sonderlich schwer aber auch nicht so leicht, wie es im ersten Moment erscheint und es ist immer wieder eine neue Herausforderung über Akkordwechsel zu "walken" und z.B. die kürzesten Wege einzuhalten, etc.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.860
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß13.668
Bin auch wieder Walking Bass am üben, allerdings auf der Tuba. Weil die Tröte anders anspricht wie ne Hundehütte ist das gar nicht so einfach, wie ich mir das gedacht habe.

Gruss
claudio
 
G
Gast43957
Guest
...und es ist immer wieder eine neue Herausforderung über Akkordwechsel zu "walken" und z.B. die kürzesten Wege einzuhalten, etc.
Wenn die Akkorde häufig wechseln ist es gar nicht so schwer, schwierig finde ich, lange Strecken über einen Akkord zu walken, "So What" ist hier ein Paradebeispiel.
Die II-V-I-Verbindung zu checken halte ich auch für sinnvoll, damit kann man weite Strecken von Jazzstücken schon abdecken.
Viel Erfolg!
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Beiträge
902
Lösungen
1
Bassix
ß28.731
Also Leute, erstmal viel Dank für eure Tips.

Wie ich ganz oben schon erwähnt habe, bin ich absoluter Jazz-Neuling. Wenn man über Akkorde "walkt", dann macht man genau was?

Eine II-V-I Verbindung sollte ja im Grunde D-Dur -> G-Dur -> C-Dur sein, richtig?
So wie ich das verstehe, hab ich dann in einem D-Dur die Töne D, Fis, A zur Verfügung, in G-Dur, die Töne G, H, D und in C-Dur C, E, G.

Wäre das dann quasi mein Tonmaterial aus dem ich die Walking-Bassline bauen kann?
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.536
Lösungen
3
Bassix
ß216.819
Nein... tu Dir selbst einen Gefallen und besorge Dir ein gutes Buch über Grundlagen der Harmonielehre...
 
 

Oben Unten