Empfehlung für Rundum-Sorglos-Röhrenamp für Wohnzimmer UND Gig ??

X-Ray

Psyndie-Slowfunker
Bassix
ß6.407
Hallo,
nachdem ich durch Member Disssas schönes Review des Ashdown Little Bastard, den ich mir nach der Lektüre postwendend besorgt habe, der Freuden des angezerrten Vollröhrenklangs im Wohnzimmer teilhaftig werden durfte, verlangt mich nach mehr ... der kleine Bastard ist super für Wohnzimmer, aber seine 30 Watt zu leise für einen Gig (finde ich). Nun suche ich eine Röhren-Lösung, die für Wohnzimmer UND Gig taugt. Auf großen Bühnen werd ich nicht spielen, deshalb werden wohl 100 Watt Röhre reichen.
Hat da jemand von Euch eine Empfehlung ?

Meine Vorrecherchen: Der Fender Bassman 100t, der ja auch im Forum schon viel diskutiert wurde - er kann auf 100 oder auch auf 25 Watt eingestellt werden. Der EBS T90 hat nur einen Master und keinen Gain, damit wird man im Wohnzimmer wohl keine Sättigung hinbekommen. Ampeg 4-B und 4-BH kämen wohl mit moderaten 100 Watt und Gain/Masterregelung ebenfalls in Frage, aber ich bin nicht sicher, ob das im Wohnzimmer funktioniert mit angezerrtem Sound - was meint Ihr? Ashdown CTM-100 spielt auch noch in dieser WattLiga, kommt aber aus anderen Gründen nicht in Frage.

Ein bischen ausser Konkurrenz, da keine Vollröhre, sondern Hybrid, ist für mich der Ampeg SVT-3 Pro, bei dem man angeblich durch einen manchmal "Tube Drive" und manchmal "Plate Voltage" genannten Regler auch bei niedriger Leistung Zerre hinbekommt.

Alternativ wäre da noch die Lösung, einen wattstarken Amp über einen Power-Soak in die Boxen zu leiten und damit runterzudrosseln - was haltet Ihr davon? Sind da starke Qualitätseinbussen im Signal mit verbunden?
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß39.086
Vielleicht ist noch die Möglichkeit interessant deinen Vollröhrenamp live mit einem kleinen Digitalamp zu verstärken. Ich mache das so und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, klangliche Einbußen sind nur sehr gering, man hat immer einen Ersatzamp dabei (für Röhre sehr wichtig) und kann bei Bedarf die Signale gut splitten. So gebe ich dem Techniker immer den Vollröhrensound den ich haben möchte und kann selber über den EQ vom Digiamp nochmal auf der Bühne mich nachregeln wenn es nicht so gut klingt. Da viele Digitalamp sehr klein und handlich sind, muss man nichmal mehr schleppen. Vielleicht ist das ja eine Variante für dich?

Grüße Hen
 

X-Ray

Psyndie-Slowfunker
Bassix
ß6.407
Hallo Hen,

das klingt ja nach einer Interessanten Lösung. Ich hätte ja sogar noch einen Digitalen Amp. Wie machst Du das praktisch - aus dem DI out in den Eingang des DigiAmps ? Oder die Vollröhre komplett in den Effektweg des anderen Amps (ich hoffe, da dreht sich niemandem der sensible Magen um) ?

Viele Grüße,
X-Ray
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß39.086
Also da gibt es verschiedene Möglichkeiten, ich nutze das immer so wie ich es in der Situation brauche. Gibt es eine PA die ein Signal braucht, gehe ich mit dem DI vom Röhrenamp in eine DI-Box. Von der geht das Signal an den Mischer und an meinen Digiamp. Dort gehe ich entweder direkt über den Effektweg an die Endstufe (also nur Return) oder in die ganz normale Vorstufe und regel mit dem EQ nach. Letzteres muss man mit Vorsicht genießen da die Höhen so sehr strapaziert werden, dies mache ich nur wenn ich den EQ auf der Bühne unbedingt brauche. Gibt es keine PA kann man sich die DI-Box sparen und das Signal direkt in den Digiamp gehen. Dann nutze ich eigentlich immer den Return-Eingang weil in diesem Fall Bühnensound gleich Saalsound ist und die Möglichkeiten meines Basses bzw. Röhrenamp nutze um den Sound zu formen. Man kann sich mit der Lösung immer ganz gut auf die Situation einstellen.

Einen weiteren Vorteil hat die Lösung noch die ich noch nicht erwähnt habe. Mein Drummer hat sich eine kleine leichte Bassbox mit Lautstärkeregler gekauft und nutzt den Speakerausgang des Röhrenamps mit. Oft braucht es in kleinen Clubs kein volles Monitoring aber der Drummer würde gerne Bass besser hören. Damit hat er das extrem einfach und unkompliziert und man muss die Bassboxen nicht anders positionieren.

Also ohne Werbung für meine Variante machen zu wollen... ich bin sehr sehr glücklich damit denn sie lässt mir viele Möglichkeiten der Anpassung an die Situation offen. Das wichtigste dabei ist immer: Man hat in jeder Situation seinen optimalen Sound!

Grüße Hen
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Vielleicht ist noch die Möglichkeit interessant deinen Vollröhrenamp live mit einem kleinen Digitalamp zu verstärken. Ich mache das so und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, klangliche Einbußen sind nur sehr gering, man hat immer einen Ersatzamp dabei (für Röhre sehr wichtig) und kann bei Bedarf die Signale gut splitten. So gebe ich dem Techniker immer den Vollröhrensound den ich haben möchte und kann selber über den EQ vom Digiamp nochmal auf der Bühne mich nachregeln wenn es nicht so gut klingt. Da viele Digitalamp sehr klein und handlich sind, muss man nichmal mehr schleppen. Vielleicht ist das ja eine Variante für dich?

Grüße Hen
Genau so würde ich das erstmal mit den vorhandenen Sachen ausprobieren.
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
hast du denn einen röhrenamp der keine Last auf dem Speakerausgang braucht? Ich hab selber nie Vollröhre gespielt (bisher) und kenne das nur vom Gitarrero, wo man den Amp nicht anschalten soll ohne ne Box dran zu hängen?
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Achso die Box ist immer da. Dann ists gut.

Denn man wird mit dieser Konstellation, wenn ich das richtig sehe, auch immer 2 Boxen brauchen: eine die die Last am Röhrenamp darstellt und eine für "laut" über den Class D amp, richtig?
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß39.086
Hmm also ich spiele den Studio Bass Amp von Reussenzehn. Ich nutze den oft ohne Box und hatte damit noch nie Probleme. Thomas Reussenzehn versicherte mir das dies locker machbar ist. Wie schon gesagt, ich spiele den Amp seit Jahren mit und ohne Box und er funktioniert einwandfrei. Kann aber nicht für alle Röhrenamps sprechen.

Grüße Hen
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hmm also ich spiele den Studio Bass Amp von Reussenzehn. Ich nutze den oft ohne Box und hatte damit noch nie Probleme. Thomas Reussenzehn versicherte mir das dies locker machbar ist. Wie schon gesagt, ich spiele den Amp seit Jahren mit und ohne Box und er funktioniert einwandfrei. Kann aber nicht für alle Röhrenamps sprechen.

Grüße Hen
I.d.R. benötigt ein Vollröhrenamp eine Last.
Es gibt aber verschiedene Lösungen mit "ohne".
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß39.086
I.d.R. benötigt ein Vollröhrenamp eine Last.
Es gibt aber verschiedene Lösungen mit "ohne".
Das kann gut sein. So wie ich T. Reussenzehn auch verstanden habe soll das eine Besonderheit des Studio Bass Amps sein das dieser auch ohne Last spielbar ist. Kann nicht mit Sicherheit sagen ob das wirklich stimmt oder nur Verkaufsstrategie ist, aus meiner Praxis heraus funktioniert es einwandfrei.

Grüße Hen
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Nein, die haben einen eingebauten Lastwiderstand, der ausgeschaltet wird, wenn eine Box angeschlossen wird. Anders geht das nicht.
Du meinst jetzt den Reußenzehn?

edit:
mir fallen im allgemeinen jetzt gerade verschiedene lösungen ein.
einmal der von dir erwähnte interne lastwiderstand
dann eine externe kiste mit dem entsprechenden widerstand, die an den speakerausgang angeschlossen wird.
dann wurden sogar regelrechte schallisolierte boxen gebaut, worein der angeschlossene speaker verbannt wurde
mehr fällt mir gerade nicht ein. k.a. was sich die leute sonst noch haben einfallen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

X-Ray

Psyndie-Slowfunker
Bassix
ß6.407
Hab grade Hens Vorschlag im Keller ausprobiert -- alter Schwede! Little Bastard in die Glockenklang Duo (2x10), aus dem DI-out in die Endstufe vom Glockenklang Blue Soul (Return-Eingang), Blue Soul in die Glockenklang Uno (1x15). Hammer, was da drückt auf einmal. Irgendwas ist scheppernd von der Wand hinter die Heizung runtergefallen. Ich werte das als gutes Zeichen. Danke. Der Vorschlag taugt auf jeden Fall!

Interessehalber trotzdem noch die Frage, ob jemand was zu Ampeg V4 vs. Ampeg SVT-3Pro vs. Fender Bassman 100t sagen kann, bzgl. der Eignung für die eingangs gestellte Frage. Irgendwie träume ich noch von Simplifizierung. Mal nur EIN Gerät für alles statt der modularen Lösungen ....
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß47.366
30Watt Vollröhre zuwenig ?

Kommt drauf an.

Falls Ihr live ohnehin immer eine Gesangsanlage mit Subwoofer verwendet, reicht das durchaus. Dann ist die Bassanlage nämlich nicht mehr als eine Monitorbox. Der Wirkungsgrad der verwendeten Box ist außerdem entscheidend. Und auch wieviel leistungsfressenden Tiefbass Du auf der Bühne benötigst.
 

beate

Bassteltante
Interessehalber trotzdem noch die Frage, ob jemand was zu Ampeg V4 vs. Ampeg SVT-3Pro vs. Fender Bassman 100t sagen kann, bzgl. der Eignung für die eingangs gestellte Frage. Irgendwie träume ich noch von Simplifizierung. Mal nur EIN Gerät für alles statt der modularen Lösungen ....
100 W für daheim ist massiver Overkill. Die 30W eigentlich auch schon. Sogar mit 5 W auf der 115 bekomm ich meine Nachbarn an die Tür, wenns denn sein muss.

Ideal wäre Vollröhre mit 5-10 W, eingebautem Lastwiderstand und damit dann eine (schaltbare) Digi-Endstufe angesteuert. In einem Kistchen. Um zwei Boxen kommt man dann aber nicht immer herum: bühnentaugliche 15er oder sowas ähnliches und eine 110 für daheim.
 

X-Ray

Psyndie-Slowfunker
Bassix
ß6.407
gibts nicht auch ein kleines Boxenkabel mit einem Lastwiderstand dran zu kaufen? Dann bräuchte man nur einzustöpseln und nicht den Fachmann mit der Lötpistole zu bemühen ...
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß39.086
Ideal wäre Vollröhre mit 5-10 W, eingebautem Lastwiderstand und damit dann eine (schaltbare) Digi-
Endstufe angesteuert. In einem Kistchen. Um zwei Boxen kommt man dann aber nicht immer herum: bühnentaugliche 15er oder sowas
ähnliches und eine 110 für daheim.
Reussenzehn Studio Bass Amp (15 Watt), Tecamp Puma 900, 2 Aguilar SL112 für zu Hause oder kleine Gigs, Aguilar DB 115 und 212 für große Bühnen - mein Setup... :D

Ich bin seeeeeeehr zufrieden damit und habe für jede Gelegenheit das passende Besteck dabei! :bier::bier:

Grüße Hen
 

Oben Unten