Epiphone Thunderbird... aber welche Pickups?


RayGrauberger
RayGrauberger
New Member
Bassix
ß639
Hallo Zusammen,

ich habe einen Epiphone Thunderbird den ich über alles Liebe, allerdings stinkt der vom Sound aufgrund der Pickups und Elektronik ziemlich gegen meine anderen Bässe ab. Live vielleicht immernoch brauchbar, im Studio aber leider ein NoGo. Hat hier jemand Erfahrung mit einem Austausch an diesem Bass oder kann mir PUs + Elektronik empfehlen? Ich dachte ich Frage mal in die Runde bevor ich einfach das System vom Gibson Thunderbird einbaue. Gerne offen für Eure Vorschläge!

Beste Grüße,
Ray
 
beate
beate
Bassteltante
Zuerst mal musst Du Dir darüber klar werden, welchen Sound Du von dem Vogel haben möchtest. Dann hast Du natürlich ganz unterschiedliche Möglichkeiten. In die Gehäuse der (in der Tat seltsamen) Tonabnehmer von Epiphone kann man alles Mögliche einbauen lassen, angefangen vom Jazzbass-PU über P90/Bisonic-artigen Spulen, diversen Humbuckern...

Gut zum Bass passen natürlich Repliken der Gibson-Tonabnehmer. Einigermaßen verbreitet sind inzwischen Repliken der Tonabnehmer aus dem Urvogel. Es handelt sich um Humbucker mit Alnico-Magneten als Klingen. Die kann man bei Bedarf auch zusätzlich noch um Neodymmagnete ergänzen (ich hab sowas als Minihumbucker) oder unterschiedlich heiß wickeln lassen. Sowas bauen Dir David Barfuss oder Christoph Dolf ggf auch in die Epiphone-Kappen ein.

Ggf muss man die Höhenresonanz noch ein bisserl zähmen (paralleler Widerstand); musste ich in meinem RD machen - der hat aber auch eine komplett eigene Schaltung, die ganz anders als die Jazzbassschaltung aus dem Epi-Vogel ist.

Oder man übernimmt aus Cadfaels Sammlung die Schaltung der Urvögel.
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß77.468
Aber 8-ung: Gibbo-PUs oder Replacements für Gibson-Vögel passen nicht in die Epi-PU-Fräsungen! Da ist länger und schmaler machen angesagt. Insofern sind auf Maß gewickelte PUS sicher die einfachere Lösung.
 
beate
beate
Bassteltante
Stimmt. Aber gerade bei den Urvogel-PUs ist der Unterschied bei weitem kleiner als bei den aktuellen Tonabnehmern. Und die Bauweise funktioniert wunderbar auch bei noch schmaleren Pickups. Ich besitze sowas als Minihumbucker, sogar richtig heiß gewickelt (15kOhm).
 
boeb
boeb
Well-Known Member
Aber 8-ung: Gibbo-PUs oder Replacements für Gibson-Vögel passen nicht in die Epi-PU-Fräsungen! Da ist länger und schmaler machen angesagt. Insofern sind auf Maß gewickelte PUS sicher die einfachere Lösung.

Das kommt darauf an, um welchen Epivogel es sich handelt. Die haben unterschiedliche Pickups. Der Classic Pro hat sogar die Pickups, die auch in den Gibson Thunderbirds drin sind (oder früher mal drin waren?).
 
stoneface
stoneface
There's someone in my head, but it's not me
Das kommt darauf an, um welchen Epivogel es sich handelt. Die haben unterschiedliche Pickups. Der Classic Pro hat sogar die Pickups, die auch in den Gibson Thunderbirds drin sind (oder früher mal drin waren?).
Wollte ich auch schon anmerken. Ich hab den Classic IV Pro VS, die Pickups finde ich gut, schön knurrig.
 
MrTommyGrowls
MrTommyGrowls
Heavy Gear Rotation
Welchen Epi Thunderbird er hat sollten wir zuerst einmal klären, gibt ja viele vom bolt on bis zum aktiven pro
 

beate
beate
Bassteltante
Ich dachte, der einfachere Nicht-Schraubhals-Vogel hätte die gleichen merkwürdigen PUs (der Epi Explorer übrigens auch)?

Aber die Frage erübrigst sich - im Musiker-Board hat der User in der Überschrift gesagt, dass es um einen aktiven Thunderbird Pro geht.

Lt jenem Thread soll der auch aktiv bleiben.

Jetzt wissen wir aber immer noch nicht, was dem TE klanglich gefällt.
 
Zuletzt bearbeitet:
beate
beate
Bassteltante
Den gibt es auch aktiv mit etwas anderen Tonabnehmern, die aber den Formfaktor der Gibson PUs zu haben scheinen. Diesen da:


Aber egal, solange der TE hier keine definiten Infos rüberwachsen lässt, können wir genausogut auch über die Qualität von chinesischem Bier spekulieren, oder?
 
Ramsay Bolton
Ramsay Bolton
Well-Known Member
Bassix
ß38.934
Jetzt wissen wir aber immer noch nicht, was dem TE klanglich gefällt.
Das ist zweitrangig. Ich hab auch nen Epi Thunderbird und der klingt einfach dünn und kraftlos. Wird max. zu akustischen Songs rausgeholt, sonst könnte der sich 0 durchsetzten in der Band. Der TE will einfach nur das der Bass mehr ballert bzw. mehr nach Bass klingt.
 
boeb
boeb
Well-Known Member
Den gibt es auch aktiv mit etwas anderen Tonabnehmern, die aber den Formfaktor der Gibson PUs zu haben scheinen. Diesen da:


Aber egal, solange der TE hier keine definiten Infos rüberwachsen lässt, können wir genausogut auch über die Qualität von chinesischem Bier spekulieren, oder?

Vielleicht hat er im Musikerboard ja schon ausreichend Antworten bekommen...
 
RayGrauberger
RayGrauberger
New Member
Bassix
ß639
Hallo zusammen,

hatte paar Tage keine Zeit reinzuschauen.

Es geht um ... https://www.kirstein.de/sonstige-E-...VkeF3Ch2zEAqKEAQYAiABEgLqfvD_BwE&gclsrc=aw.ds

Der Sound ist ziemlich dumpf und klingt als hätte er "wenig Auflösung"... Es fehlt einfach eine Menge. Ob das an den PUs oder der Elektronik liegt kann ich nicht sagen, würde aber mal mit den PUs anfangen.

Danke für die vielen Antworten. 🤘 Bassic ruled anscheinend immernoch. 😄 War schon seit Jahren nicht mehr in diesem Forum.
 
StoneH
StoneH
Active Member
Bassix
ß3.919
Ich hatte in meinem Schraubhals-Bird Seymour Duncan SSB-4 verbaut, die den Sound erheblich aufgeklart haben. Die waren zwar minimal kleiner als die original Tonabnehmer, fiel aber kaum auf. Vielleicht passen beim Pro die Fräsungen ja auch.
 
 

Oben Unten