EQ-Einstellungen bei verschiedenen Stilen

earth2

New Member
Bassix
ß240
Nachdem ich die Suche erfolglos benutzt habe, wende ich mich an euch mit folgender Frage:

Meinereiner besitzt einen TE AH200 mit 11Band EQ und nun Frage ich mich, wie ich den EQ bei unterschiedlichen Stilen am besten einstelle...

Sprich, wie steht er bei Rock, Funk, Jazz, Latin etc...die ganze Palette eben...

Weiß jemand Rat?![:-)]
 

Subtone

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: seBASStian



Was bringt ein extra Bass EQ als Tretmine? Zu empfehlen?
Ich benutze einen um bestimmte Songpassagen einfach fetter zu gestalten, also um mehr Druck zu bekommen, der in anderen Passagen oder Stücken zu viel wäre.

Der Vorteil ist, das man seine Einstellungen fest hat und nicht am EQ des Basses oder des Amps lange drehen muss.

Man kann einen Bodentreter EQ aber auch gut als Booster einsetzen um nicht den Amp beim Wechsel vom aktiv auf passiv Bass verstellen zu müssen.

Ich finde es immer recht praktisch, da es a) schneller geht als per Hand und b) ich die lange gesucht und endlich gefundenen Ampeinstellungen nicht verstellen zu müssen. ( Wobei das innerhalb eines Stücks oder bei einem Auftritt nicht immer möglich ist )
 

seBASStian

Well-Known Member
Bassix
ß2.385
Danke Rascal, danke Sub

Ich wechsle weder die Bässe (hab nur einen) noch den Stil [:D]

Ich will mich nur mehr durchsetzen (siehe auch Bass in der Band)

 

grand

New Member
Bassix
ß230
jain. bei tiefmitten muss man aufpassen. wenns nämlich alles zumatscht ists auch nix mit durchsetzung.
ich benutze meinen EQ am amp eigentlich nur zum absenken von Frequenzen. also eher was rausnehmen als dazugeben. nur die höhen sind am amp meist so 2-3db angehoben.
 

grand

New Member
Bassix
ß230
schonmal die tiefmitten in nem kleinen raum reingedreht oder spielst du nur open air? [:D]
 
Zuletzt bearbeitet:

sternenkrieger

New Member
Bassix
ß268
@rascal: AMEN, BRUDER!!! Das wollen wir doch alle...
Und nach der Woche im Proberaum mit kritischer Größe und kritischen Wänden und kritischem Drummer (mussten uns nen 60Watt-Röhren-Combo für die eine Gitarre leihen...) is mir klar, wann was matscht [;-)]
Also ich hab mir vorher auch den Exkurs bei justchrods durchgelesen und mich mit 2-3 Leutchen unterhalten und nu is klar, wer wo was macht... Der Leadgitarrist spielt die Themen, also muss er im Hörbereich sein. Ich hab so lange an seinem Amp gedreht, bis er Höhen und Bässe fast ganz raus hatte, und hab mit n paar Effekten und an seiner Zerre noch was optimiert. Jetzt kommt das verdammt gut, wenn er was draufzimmert. Hat was bluesig-warmes. Der Rythmusgitarrist darf wiederum die in meine Bässe vordringen, und macht auch nur ganz simples und mit mir identisches größtenteils, weil er singt und noch nich so virtuos ist, das beides gleichzeitig perfekt zu machen. Und weil er unser Hi-Gain-Mönsterchen ist, knallen wir ihm noch n paar Höhen rein, und das macht dann gut Spaß.
Ich bin übrigens der Mann an den Knöpfen, also wenn mir die Gitarrenhelden zu laut sind, mach ich sie ganz beiläufig mal angenehmer [;-)] Ich finds sehr gut so, weil bei denen dann immer nur was raus kommt, wo sie sagen "Booaaaaaaaar" und der Rest der Welt wegrennt...
Ich musste in dieser Woche übringens fast ganz ohne EQ auskommen. Mein EQ am Bass is meist recht neutral, um zwischendrin notfalls was zu regeln, wenns mir nicht gefällt... Und mein Halfstack is ja nich da, und mit 30 Watt komm ich nich ran, an einen Drummer, den man aus einem geschlossenen Raum noch fast nen Kilometer hört... Aber wir spielen 500m von der Zivilisation weg. Auf nem halben Km ists angenehm. Muss man halt Fenster zu lassen, dann kann man schlafen und hört den Irren nicht.
Was empfehlt ihr mir, wenn ihr die Einstellungen der anderen seht? Das zusammen klingt eigentlich ganz gut, und nur mein momentan fast "natürlicher" Bass kommt teilweise recht dünn an. Also die Tiefen müssen rein, das is ja klar. Und am besten die gaaaaanz ganz unten. Ich steh halt drauf. Aber soll ich mich ins Hörbild reinmogeln und n paar Mitten pushen oder doch lieber die Auslassen und ganz und gar mit dem Rythmusgitarrist korrespondieren.
Achso. Im Moment lauf ich über ne alte Anlage aus NVA-Bestand und später Schulbesitz. Leihgabe von nem Lehrer, der sich darum kümmert, und evtl. dafür sorgt, dass wir die behalten dürfen. 2x50Watt Vermona, die aber drücken, als ob man das x wegnehmen würde [:-P]. Klar, die Hochtöner sind im Arsch, und weil der Mixer mies ist und das Mikro dazu gibts sehr schnell Rückkopplungen, aber ich finde es reicht... (Tuts auch, das dröhnt echt!)
Ich spiele übrigens nurnoch mit Oropax, damit kommen auch die Tiefen besser an und der Drummer ist angenehmer und der Gain der Gitarrenhelden tut nicht so weh. Alles in allem: PERFEKT! Ich kanns nur empfehlen. Mit den richtigen muss man sich nur einen Abend dran gewöhnen.
 
Oben Unten