Ersatz für R. Coccos gesucht

Hallo Zusammen,

auf meinem Bass habe ich schon länger die oben genannten Saiten aufgespannt (als Stahlseiten). Die Saiten gefallen mir super gut aber ich würde gerne doch mal etwas anderes, vor allem günstigeres versuchen.

Welche Saiten haben denn ungefähr die gleiche Zugkraft? Einen Bass einstellen ist für mich ein Graus und ich möchte ungern jetzt bei jeder neuen Saitenmarke den Hals neu einstellen. B)

Vorab schon Mal Danke für die Tipps!

Grüße!
 

33.Mai

Brennholzverleih
Bassix
ß12.806
Ersatz für R.Cocco wäre R.Cocco. :-)

Nix für ungut, aber Saiten die in der
Liga spielen sind auch nicht wirklich
günstiger.

Probier doch mal radikal die "billigen"
von Fame. Sind besser als man glaubt
und ähnlich vom Zug.

https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Fame-Bass-Saiten-4er-45-100-Nickel-Plated-Steel/art-BAS0003544-000
bzw.
https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Fame-Bass-Saiten-5er-45-130-Nickel-Plated-Steel/art-BAS0003545-000

P.S.
Bass einstellen ist keine Zauberei... nur Mut, du hast das ganz schnell drauf.
 
Zuletzt bearbeitet:

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß74.713
Ich habe auch keine verlässliche Antwort. :-( Ist zu lange her, dass ich Cocco gespielt habe.

Ich dachte die Warwick Black Label seien ähnlich, aber vielleicht trügt mich hier auch meine Erinnerung.
 

Paulito

Well-Known Member
Probier mal Dunlop Super Brights.
Sind etwas günstiger als R.Cocco und auch sehr gut.
Habe gerade mal aus Neugier einen Satz aufgezogen und bin sehr positiv überrascht.
Sie haben weniger Zug als zB. DR, so wie ich die R.Cocco auch in etwa in Erinnerung habe.
Sound ist sehr gut und brilliant, wie es sich für Stahlsaiten gehört.
Der Satz ist sehr ausgewogen.
Bin gespannt wie sie sich über die Zeit machen werden.

Die Fame Saiten sind prima und für ihren Preis absolut unschlagbar.
An die Qualität von deutlich teureren Saiten kommen sie aber nicht ran.

Bass einstellen ist unerlässlich und das Setup sollte sowieso nach jedem Saitenwechsel gecheckt werden. Selber machen ist hier angesagt. Ist keine Zauberei.


Buuuuummmmm,
Paul
 

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß32.320
Nachdem ich cocco Saiten gespielt habe, kamen elixir saiten. Davor gab es gelegentlich DR Saiten. Aber warum etwas ändern wenn deine coccos funktionieren. Über Zugkraft habe ich dabei nie nachgedacht
 

mike_bass

Active Member
Bassix
ß4.013
Probier mal Dunlop Super Brights.
Sind etwas günstiger als R.Cocco und auch sehr gut.
Habe gerade mal aus Neugier einen Satz aufgezogen und bin sehr positiv überrascht.
Sie haben weniger Zug als zB. DR, so wie ich die R.Cocco auch in etwa in Erinnerung habe.
Sound ist sehr gut und brilliant, wie es sich für Stahlsaiten gehört.
Da ich selbst immer am Schwanken zwischen Cocco und DR (Sunbeams, Fat/High-Beams) bin, kann ich das so nicht ganz stehen lassen.
Kommt darauf an welche DR-Saiten, aber die Coccos haben etwas mehr Zug bzw. sind ein bisschen steifer als die oben genannten DR-Saiten. Hex- vs. Roundcore.

Die Dunlop-Saiten sind einen Versuch wert...aber: sind die mit Abstand weichsten Saiten die mir je unter gekommen sind. Es wird versucht das Roundcorefeel mit Hexcore zu erzielen. Was sich in einem dünnen Kern und relativ "widerstandslosen" Legierungen äußert.


Paulito, hast du die Saiten bereits im Kontext im Einsatz? Meine Erfahrung war, dass die für mich übertriebene Elastizität zwar äußerst leicht zu bespielen ist, die Dynamikrange aber dadurch gleichzeitig stark reduziert wird. Die Saiten wollten auch nicht wirklich eine klare Position im Mix einnehmen...
 

Paulito

Well-Known Member
Da ich selbst immer am Schwanken zwischen Cocco und DR (Sunbeams, Fat/High-Beams) bin, kann ich das so nicht ganz stehen lassen.
Kommt darauf an welche DR-Saiten, aber die Coccos haben etwas mehr Zug bzw. sind ein bisschen steifer als die oben genannten DR-Saiten. Hex- vs. Roundcore.

Die Dunlop-Saiten sind einen Versuch wert...aber: sind die mit Abstand weichsten Saiten die mir je unter gekommen sind. Es wird versucht das Roundcorefeel mit Hexcore zu erzielen. Was sich in einem dünnen Kern und relativ "widerstandslosen" Legierungen äußert.


Paulito, hast du die Saiten bereits im Kontext im Einsatz? Meine Erfahrung war, dass die für mich übertriebene Elastizität zwar äußerst leicht zu bespielen ist, die Dynamikrange aber dadurch gleichzeitig stark reduziert wird. Die Saiten wollten auch nicht wirklich eine klare Position im Mix einnehmen...
Das ist immer sehr schwierig mit solchen Einschätzungen, nicht nur Deiner, sondern auch meiner.
Der gleiche Satz kann sich je nach Bass, Setup und Spieler extrem verschieden anfühlen.
Deshalb halte ich mich hier im Saitenthread normalerweise etwas zurück, da Empfehlungen so gut wie gar nichts bringen. Ähnlich ist es übrigens auch mit Instrumenten...

Ich werde aber trotzdem über die Dunlop Super brights berichten, wenn ich sie länger drauf habe. Frisch aufgezogen gefallen sie mir sehr gut.
Auf einem meiner Bässe funktionieren Saiten mit weniger Zug einfach viel besser als auf anderen. Das hat mit der Halsstatik, der Masse des Basses und einigen anderen Faktoren zu tun.
Du hast aber natürlich völlig Recht wenn du sagst, das man sie eine Weile in Bandkontext spielen muss um sie endgültig beurteilen zu können, wie eigentlich mit allen Geräten und Instrumenten....
Das mit der Einschränkung in der Dynamik ist wiederum auch vom Instrument und dessen Setup abhängig. Aber Dynamik und klare Position im Mix sind zum Großteil von den Fingern anhängig. Ich sage mal, 80% ist der Spieler und 20% Saiten, Amp usw. wenn überhaupt.
Natürlich gehe ich bei dieser Behauptung von "gutem" Equipment aus, was auch immer das jetzt sein möge.

Buuuuummmmm,
Paul
 

zip

Active Member
Bassix
ß2.679
Dass sich die gleichen Saiten auf unterschiedlichen Bässen ziemlich unterschiedlich anfühlen können, bei ähnlichem Setup, kann ich aus meiner Erfahrung auch bestätigen, hinsichtlich Spannung, Festigkeit etc. (klanglich sowieso).
Die Coccos hatte ich auch mal, in SS und NPS, danach DR Highbeams/Sunbeams, jeweils in den gleichen Stärken. Ich finde/fand die Coccos auch steifer (Hexcore vs Roundcore bei den DR). Die Coccos machen vielleicht etwas mehr "Druck", sind dafür aber etwas weniger dynamisch und auf Spielnuancen regierend ("Formbarkeit des Tons") als die DR, so stellt es sich mir jedenfalls dar. Ist ja aber alles sehr subjektiv.
Die Dunlop Super Bright habe ich noch nicht probiert, scheinen ja noch mehr in diese Richtung von "Flexibilität" etc. zu gehen..
 
vor allem günstigeres versuchen.
Einen guten preiswerteren Ersatz für die R.Cocco Steels mit ähnlichem Zug halte ich für schwierig, die sind schon sau gut!
Ich spiele allerdings fast nur noch Nickelsaiten und habe das "Problem" anders gelöst. Aber hier kommt es auch wieder arg auf den Bass und den Spieler an; Empfehlungen zu Saiten finde ich mit am Schwersten zu geben, was dem einen das Nonplusultra ist findet der andere regelrecht fürchterlich. Dazu passt eine Saite noch lange nicht zu jedem Bass. Ich habe echt ein paar Euro gebraucht um bei meinen E-Bässen in Sachen Saiten anzukommen - wenn da mal ein Bass wieder dazu kommt geht das eh wieder von Vorne los.
 

mike_bass

Active Member
Bassix
ß4.013
Das ist immer sehr schwierig mit solchen Einschätzungen, nicht nur Deiner, sondern auch meiner.
Der gleiche Satz kann sich je nach Bass, Setup und Spieler extrem verschieden anfühlen.
Deshalb halte ich mich hier im Saitenthread normalerweise etwas zurück, da Empfehlungen so gut wie gar nichts bringen. Ähnlich ist es übrigens auch mit Instrumenten...

Ich werde aber trotzdem über die Dunlop Super brights berichten, wenn ich sie länger drauf habe. Frisch aufgezogen gefallen sie mir sehr gut.
Auf einem meiner Bässe funktionieren Saiten mit weniger Zug einfach viel besser als auf anderen. Das hat mit der Halsstatik, der Masse des Basses und einigen anderen Faktoren zu tun.
Du hast aber natürlich völlig Recht wenn du sagst, das man sie eine Weile in Bandkontext spielen muss um sie endgültig beurteilen zu können, wie eigentlich mit allen Geräten und Instrumenten....
Das mit der Einschränkung in der Dynamik ist wiederum auch vom Instrument und dessen Setup abhängig. Aber Dynamik und klare Position im Mix sind zum Großteil von den Fingern anhängig. Ich sage mal, 80% ist der Spieler und 20% Saiten, Amp usw. wenn überhaupt.
Natürlich gehe ich bei dieser Behauptung von "gutem" Equipment aus, was auch immer das jetzt sein möge.

....der einzige Grund warum ich diese Einschätzung zu treffen vermag ist, weil die Saiten auf dem selben Bass, mit möglichst gleichem Setup und vor allem auf genügend Gigs Platz fanden.

Klar verhält sich jeder Bass sehr sehr unterschiedlich und ich bin auch deiner Meinung, dass es vor allem auf Finger (und Geist) ankommt - die Dunlops funktionieren auf meinem Hauptbass jedoch so nicht wirklich, das wollt ich nur festhalten! :-)

Das Setup vom Bass finde ich bezüglich Dynamik schon sehr wichtig, da spielt auch die Saite mit...aber es hilft nix, man kann mit gutem Setup seiner Spielweise halt auch nur "entgegenkommen"..
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß36.477
Nur fürs Protokoll...die Fodera Saiten sind ziemlich ähnlich, aber leider nicht günstiger. Werden auch mit alten R-Cocco Maschinen gewickelt. Also eher ein Ersatz wenn der Preis kein Thema ist und Coccos gerade nicht zur Hand sind.
 
Vielen Dank für die vielen Antworten :bier: und sorry für die späte Reaktion.
Ich werde definitiv die Dunlop Superbrights mal versuchen und evtl. auch nochmal DRs, wobei die nicht wirklich günstiger sind.

Ich denke, ich bin das Problem auch falsch angegangen. Statt mich auf den Saitenzug zu fixieren, sollte ich lernen meine Basseinstellungen für eine niedrige Saitenlage selbst vorzunehmen. :II
 

Basssid

New Member
Bassix
ß671
Die Coccos halten aber recht lange, finde ich. Da relativiert sich dann der Preis......Eine wirkliche Alternative sehe ich dazu nicht.
Das ist auch meine Erfahrung. Ich finde sie zwar nicht ganz so "crisp" und "kristallig" (sorry für die Ausdrücke, ihr wisst wie das ist mit dem sound-beschreiben) von Beginn an, dafür konnte ich noch nie einen Satz gänzlich dumpfspielen. Auch nach langem Einsatz immer noch nicht mumpfig. Ich finde sie nach einigen Konzerten und Proben immer noch sehr ausgewogen rund im Klang. Bei einer günstigeren Alternative muss man dann vielleicht mal öfter den Satz wechseln.
 
Oben