Fender Precision - Empfehlungen und Tipps für B-E-A-D (Runter)Stimmung?

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.130
Hallo Allerseits,

Da ich seit ein paar Tagen einen neuen Zweit-Bass besitze, möchte ich meinen alten Preci von E-A-D-G auf B-E-A-D runterstimmen.
Hat hier schon mal jemmand so etwas gemacht und kann mir da vl. bitte ein paar Tips geben.

Mich interessiert vorallem:
Welche Seiten tönen gut (mag ganz gerne Sludge Doom Sound ala Buzzoven, Dopethrone)?
Reicht es den Bass neu einzustellen so wie bsb. in dem Link beschrieben?
http://www.justchords.de/reality/settingup.html
Muss/Empfiehlt es sich am Bass irgentwas umzubauen?

Bei meinen Instrument handelt es sich um:
Japan Fender Precision Bass 62 Reissue CIJ - 1997
PUs: Fender Vintage.
Seiten: Ernie Ball Regular 50-105.

Schon mal Danke für jede Hilfe
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.941
um so weit runterzugehen empfiehlt sich ein 5-saiter-satz. dann mußt du aber fast zwangsläufig die sattelkerben weiter feilen.
bezüglich saiten:
schau, ob es deine lieblingssaiten als 5er satz gibt, am besten mit 130er h-saite. wenn ich eine bezugsadresse für la bella 760rm-b wüßte, würde ich die empfehlen. fette saiten, fettester ton, schier unglaubliche haltbarkeit. aber leider scheint es unmöglich zu sein, die irgendwo in europa zu bekommen...
 

Kong

R.I.P., Mikki
Oder probier die Elixir Nanoweb Saiten aus. Kauf nen 4-er - Satz und ne 130er B-Saite dazu. Die Saiten sind zwar etwas teurer als andere Saiten, dafür halten sie ewig.

Mit 4Saitern in B-E-A-D habe ich einige Erfahrungen gemacht, als es noch üblich war, im Laden und nicht über Internet zu kaufen. Damals war es in meiner Gegend nicht ganz einfach, nen 5-Saiter zu bekommen, daher habe ich 4-Saiter in B-E-A-D besaitet und gestimmt.

Ich hab sehr gute Erfahrungen mit dem Warwick Streamer Stage 1 und dem Preci gemacht. Mit dem Preci allerdings erst, als ich Elixir Nanoweb - Saiten aufgezogen hatte. Warscheinlich hatte ich bei den Vorgängersaiten einen Satz mit einem tauben B erwischt.

Am Preci musst Du die Sattelkerben wegen der dickeren Saiten etwas auffeilen, und den Hals u.U. wegen dem höheren Saitenzug etwas mit dem Truss Rod einstellen. Etwas fester ziehen sollte reichen.
 

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.130
Erst mal ein Danke an alle Beteiligten :-)

@alice303 Habe den Thoman wegen den la bellas (ja, bin angefixt) mal angeschrieben, hatte schon mal wo mitbekommen das die teilweise auch Zeug beschaffen das nicht gelistet ist.

@Kong Das ist ja super das Du sowas schon mal mit einen Preci gemacht hast und mir davon erfolgreich berichtest
Hatte bisher leider fast nur von Jazz-Bass Umbauten im WWW. gelesen.

Der Gitarrist von Cannibal Corpse meint in dem Video (ab 4.10)
Die Intonation(Der Abstand der Bünde ist nicht mehr Ton bzw Oktavenrein) seiner Klampfe nach dem runterstimmen nicht mehr passt und fängt an sein Instrument mit einem Tremel zu bearbeiten *Auweia* um den Tonabnehmer zu versetzen.

Hast Du, oder jemand irgentwoher Schon mal von sowas am Bass gehört?
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.941
nö. wenn ich so etwas höre, muß ich den, der das berichtet, auch nicht unbedingt als jemanden einschätzen, der ahnung hat. es gibt verblüffend viele musiker, die von ihrem instrument keine ahnung haben.
 

U-Bass

Silber-Bassicer
Bassix
ß1.967
Und vor allem: was soll das Versetzen des PU für die Intonation bringen??
Vielleicht hätte er es mit den kleinen Schräubchen an der Brücke mal versuchen sollen ;-)

Edith sagt allerdings: das was er da im Video bearbeitet ist die Brücke und nicht der Tonabnehmer. Offensichtlich nimmt er mit dem Dremel ein Stück weg, damit der Saitenreiter weiter nach hintern versetzt werden kann.
Da zum Einstellen der Intonation ja der Saitenreiter der E-Saite meist am weitesten zurückgesetzt ist, kann das tatsächlich nötig sein, wenn die Brücke nicht weit genug hinten sitzt und dann kein Platz mehr ist. Ob es tatsächlich nötig ist, weiß ich mangels Erfahrung allerdings nicht. Vielleicht hat die Eierschneiderbrücke ja auch weniger Spielraum an der Stelle.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.130
Danke U-Bass fürs richtigstellen, Sry habe Müll pepostet.

Die Intonation(Der Abstand der Bünde ist nicht mehr Ton bzw Oktavenrein) seiner Klampfe nach dem runterstimmen nicht mehr passt und fängt an sein Instrument mit einem Tremel zu bearbeiten *Auweia* um den Tonabnehmer zu versetzen.
Falsch.
Edith sagt allerdings: das was er da im Video bearbeitet ist die Brücke und nicht der Tonabnehmer.
Richtig.
Da zum Einstellen der Intonation ja der Saitenreiter der E-Saite meist am weitesten zurückgesetzt ist, kann das tatsächlich nötig sein, wenn die Brücke nicht weit genug hinten sitzt und dann kein Platz mehr ist. Ob es tatsächlich nötig ist, weiß ich mangels Erfahrung allerdings nicht. Vielleicht hat die Eierschneiderbrücke ja auch weniger Spielraum an der Stelle.
Hatte vor kurzen bei einer Buchla Easel (Synthesizer) Kritik zum ersten mal bewusst das Wort Oktavreinheit gelesen.
Der Artikel dazu auf Wikipedia deckt sich mit Deiner Aussage.
http://de.wikipedia.org/wiki/Oktavreinheit_(Saiteninstrument)
 
Zuletzt bearbeitet:

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.168
Also ... für BEAD brauchst du deine Brücke garantiert nicht bearbeiten ;-) Für Doom/Sludge kann ich mir vorstellen, dass du mit dünneren Saiten einen sehr passenden Sound hin beokmmst (ich rede so von 50-70-90-110). Das schwabbelt natürlich mehr als wenn du dickere Saiten aufziehst, hat aber auch seinen Reiz. Sowas hier ist mal ein Versuch wert. Wichtig ist allerdings das richtige Aufziehen der Saiten, damit diese genug Druck auf den Sattel ausüben können. Also möglichst weit unten in der Mechanik aufwickeln, je stärker der "Knick" am Sattel, desto besser. (jaja, bei 175° kann man schwerlich von einem Knick reden, aber hier macht sich jede Bogensekunde beim Winkel bezahlt).

Ach ja: Das Thema hatten wir hier schon in diversen Unterforen schon öfters gehabt. Taucht irgendwie immer so alle halbe Jahre auf;-)

Aber egal: Tiefer ist geiler:D
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich muss da ein bissel widersprechen - bzw. meine Erfahrung mit den Saitenstärken anführen. Für ein "funktionierendes" B auf einem Preci würde ich eine .125er Saite benutzen, mindestens eine .120er.

Ich hab .110er in Normalstimmung und geh ab und zu nach Drop D auf dem Preci. Das geht noch. Aber B-E-A-D.... Gnnngnngngnn....
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.941
genau. head mit einem für mich bei eadg normalen saitensatz zu versuchen ist bullshit. das sieht aus wie wenn meine oma wäscheleinen spannt: eher relaxt. die leine, nicht die oma.
 

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.130
@schubi83
glaube auch bei so Musik kann die Seite ruhig schlappern, und ja, wenn mich mein Gehör nicht täuscht ist das als Soundeffekt bei manch Sludge/Doom/Drone Band auch so gewollt.

@Kong + alice303
So gesehen, sehe ich auch kein Widerspruch zu euch beiden
Werde aber sowieso voraussichtlich (warte immernoch auf eine La Bella Antwort und KrimsKrams vom Thoman + örtlichen Händler) dickere Seiten (im Sinne von wenn schon den schon) auf den Preci drauf machen, denn ohne den Runterstimmwunsch hätte ich mir keinen zweiten Bass gekauft, müsste der Preci jetzt gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.130
schau, ob es deine lieblingssaiten als 5er satz gibt, am besten mit 130er h-saite. wenn ich eine bezugsadresse für la bella 760rm-b wüßte, würde ich die empfehlen. fette saiten, fettester ton, schier unglaubliche haltbarkeit. aber leider scheint es unmöglich zu sein, die irgendwo in europa zu bekommen...
http://www.musik-butik.de/
Habe dort eine mündliche Zusage für die La Bellas (dauert, nächste Us. Liederung in ca. 4 Wochen).

ufomammut schrieb:
I use a 130-105-90-70 scale
Ufomammut songs are based on a drop B. We love to play low tuned...
http://bottom-feeder.tripod.com/BOTTOM/urlo.htm
Auch schön, Deckungsgleich mit Euch.


 
Zuletzt bearbeitet:

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.130
Habe den Preci mit gefeilten Sattelkerben und la bella 760rm-b Seiten tiefergestimmt vom örtlichen Händler (war nicht teuer) zurückbekommen.
Feine Sache so ein BEAD-Preci.

Ein dickes Dankeschön an alle Beteiligten hier !!

Leider konnten mich die La-Bellas noch nicht überzeugen, Haptik und Lautstärke sind TipTop
Weniger gefällt mir *bisher* der Klang, kommt mir irgentwie metallisch + zu mittig rüber.
Vermute, hoffe die Seiten sind ganz einfach noch nicht eingespielt.
Meinen alten Ernie Seitensatz zuvor fand ich anfangs auch grausam.
 

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.130
Mal eine Rückmeldung *Staub wegwisch*

Nach den La Bella 760rm-b hatte ich die Fender 9050M Flatwounds auf den Preci, vom Klang fande ich die super, nur leider klang die B Seite etwas fetter wie der Rest, mit Plektrum halb so wild aber mit Fingern fiel mir das schon unangenehm auf,

Seit ein paar Wochen spiele ich Ernie Ball 2816 Slinky Cobald-Flatwounds und bin begeistert (Soweit ich mich erinnere hatte Kong die hier schon mal irgentwo empfohlen)
Angenehmer Zug (die Fender Flats waren mir im Vergleich da etwas zu stramm, mag es generell eher labbrig)
Klanglich sind das die ersten Seiten die mir auf Anhieb gefallen, wobei da kein typischer Flatwound Sound rauskommt (Bisher gefiel mir noch nie der Klang von frisch aufgezogenen Seiten, das änderte sich erst teils nach langen einspielen)

Vorallem die B Seite drängelt sich nicht mehr vor, alle 4 Seiten klingen ausgewogen, krass was Seiten am Bass ausmachen können.
 
Oben Unten