Fender Stacked-Knob-Pots oder doch VVT ??

Devilsmart

Devilsmart

New Member
Bassix
ß166
Hallo, ich habe einen Fender 62 Jazz Bass RI MIJ

diese hat folgende Ton Reglung:

Volum/Volum/Ton
also klassische 3 Knob Tonreglung

ich habe gelesen es gab auch bei den 62ern mal die:
Fender Stacked-Knob-Pots
also Ton/Volum und Ton/Volum gab

meine Frage ist nun: welche Klangreglung hat am meisten Variationen, bzw. klingt besser?

Kennt jemand Stacked-Knob-Pots
und warum hat Fender später zu der 3 Knob-Reglung gegriffen?
Vorteile / Nachteile der beiden Systheme?

Grüss aus Hamburg Devilsmart


[:D]
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß35.495
im schmidt hatten sie den auch herumstehen (allerdings die teure us-variante) und ich hab gefragt, warum die den drei knöppe habe. die antwort war: sie hätten den umgebaut, weil die original-elektronik so extrem gerauscht hat.
mich würde so etwas wie in den ollen jazzbässen oder auch dem alten eb-3 bei gibson mal interessieren. vor allem, ob man da wirklich mehr mit anstellen kann. ich vermute eher, daß nicht. vorne zu und hinten offen oder wie? es wird sicher einen grund haben, warum nicht nur ein hersteller davon abgekommen ist. vielleicht sagt ja ein besitzer eines ollen eb-3 hier was zur praktischen einsetzbarkeit der sache.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Vom Prinzip her ist der Stack-Knob etwas variabler im Ton, weil man eine Blende für jeden Pickup hat und keine, die beide regelt. Allerdings ist das in der Praxis nahezu nicht zu hören und die Übersichtlichkeit, sowie die Kosten waren wohl der Grund, wieso die Stack-Potis abgeschafft wurden. Letztendlich hört man auch nur Nuancen-weise den Unterschied wirklich und bei Fender wurde 1962 schon umgestellt. Das heisst, daß die RI-Bässe, die ein 62er Modell abbilden in beiderlei Hinsicht korrekt sind.

Ich finde die Bedienung der Stack-Knobs etwas umständlich und sehe letztendlich keinen wirklich gravierenden Vorteil...
 
Shurocco

Shurocco

need some blisters on my fingers!
Bassix
ß1.358
ich spiele einen JB62 und kann durch die Stack-Teile vor allem mehr Höhenanteile reindrehen (beim Steg-Pup) was den Sound schon sehr verändert, beim Hals-Pup ergibt sich der Sound von eher dumpfer zu eher mittig (obwohls ja wohl ne Höhenblende ist eigentlich).
Die Stack-Teile sind OK bedienbar, ich schmiere zuweilen Fett zwischen die Drehregler. Die neuen Plastik-Drehteile sind für mich totaler Schrott, zumindest 0,0 % Live-tauglich.
So ein 62er is aus meiner Sicht eher kein Slap-Bass, und man kann mit den Stack-Teilen schon Nuancen im Sound verändern, die das Gesamtbild prägen.
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß7.037
Ein typischer Vertreter der Gattung Stack-Knob-Jazzbass ist das Teil was Flea spielt. Und soo schlecht und verrauscht finde ich den Sound jetzt eigentlich nicht... [:D]
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Der Preis mag 1962/63 ein Grund für die Umstellung gewesen sein.
Allerdings hat Fender (allerdings unter CBS) 1966 dann ja auch die "teuren" Bindings und Block Inlays eingeführt ...

Mit den beiden Stacked Potis fielen auch die vier Saitendämpfer weg Und es kam der einfache Foam unter dem Cover).
Das KÖNNTE darauf hindeuten, dass beide Änderungen gemacht wurden, weil die Lösung mit Stacked Potis und justierbarer Saitendämpfung für viele "Bassisten-Wurstfinger" zu filigran war und eher als hinderlich empfunden wurde. VVT bringt zwar weniger Möglichkeiten, ist aber "für die Mehrheit" viel einfacher einzustellen. 1963 hatten die wenigsten Bands genug Geld soziel Studiozeit zu mieten, dass große Soundtüfteleien möglich waren. Und auch life ist es einfacher mit einem Tone Regler zu arbeiten und den Rest des Sounds mit den Volume Reglern einzustellen.

Es gab 1963 zwar die ersten Roundwound Saiten, 99% dürften aber Flatwounds gespielt haben - was die Nuancierung nicht gerade hebt ...

Was Fender als "historische Bässe" verkäuft ist allerdings eh ein Witz (von China/Mexico bis Custom Shop) ...
Wie kann man einen 62er Jazz Bass ohne Messingbleche anbieten? Und der Gurtpin auf der Kopfplatte fehlt auch ...

Gruß
Andreas
 
bassscherbe

bassscherbe

Active Member
Bassix
ß6.858
Ich muss dazu - auch wenn das Thema schon etwas älter ist - auch mal noch was beitragen(in Bezug auf den AV 62er JazzBass, das wird aber wohl übertragbar sein): Die Tone-Regler der StackedPotis regeln (leider) NICHT für jeden Pickup einzeln den Sound. Es ist so, dass nur die Tonblende vom jeweils lautesten Pickup wirkt. Das hat den Vorteil, dass man sozusagen zwei Höhenblendensounds "abspeichern" kann und dann durch Variation der Volumeregler je einen aussuchen kann. (also z.B. höhenlastiger Sound mit mehr Neck-PU zum slappen - > dann den etwas zurückdrehen und schon hat man den nasalen Jacob-Sound mit fast geschlossener Höhenblende).
Ein besonderes Rauschen kann ich dabei nicht feststellen. Mir wurde mal erzählt, dass die das wieder geändert hätten, weil viele sowieso zur VVT-Schaltung zurück gehen.
@Cadfael: Der AV 62 hat übrigens sowohl die Messingbleche im Lieferumfang als auch den Gurtpin an der Kopfplatte.
 
pastabassda

pastabassda

Well-Known Member
Bassix
ß13.950
Zitat:Original erstellt von: Cadfael

Mit den beiden Stacked Potis fielen auch die vier Saitendämpfer weg Und es kam der einfache Foam unter dem Cover).

Die Stacked Knobs wurden gegen Ende 1961 gegen die VVT getauscht. Vereinzelt tauchten dann noch in 1962 Stackers auf - 7ender hat ja stets die Restbestände verbraucht, trotz Modell-Lifting.

Die einstellbaren Mutes wurden Mitte 1963 ausgetauscht.
 
pastabassda

pastabassda

Well-Known Member
Bassix
ß13.950
Zitat:Original erstellt von: Hozzy

Vom Prinzip her ist der Stack-Knob etwas variabler im Ton, weil man eine Blende für jeden Pickup hat und keine, die beide regelt. Allerdings ist das in der Praxis nahezu nicht zu hören und die Übersichtlichkeit, sowie die Kosten waren wohl der Grund, wieso die Stack-Potis abgeschafft wurden. Letztendlich hört man auch nur Nuancen-weise den Unterschied wirklich und bei Fender wurde 1962 schon umgestellt. Das heisst, daß die RI-Bässe, die ein 62er Modell abbilden in beiderlei Hinsicht korrekt sind.

Ich finde die Bedienung der Stack-Knobs etwas umständlich und sehe letztendlich keinen wirklich gravierenden Vorteil...

Die Variabilität im Ton ging aber auch mit einer Dämpfung des Ausgangssignals einher. Die originalen Stack Knobs klangen etwas leiser. Das lag an den Widerständen, die damals (und anders als bei den Reissues) zusätzlich mit verbaut wurden, um die Beeinflussung der Regler untereinander zu mindern. Die Originalschaltung ist weder in den Reissues noch den Custom Shops zu finden.

Albert Molinaro, der Co-Autor des Fender Bass Buchs, soll mal geäußert haben:

"First Jazz basses and Prototypes had 3 knobs, they decided shortly after production began to go Back to the 3 Knob version, they decided it SOUNDED better - and it DOES!"

Viele Bassisten der Zeit damals bevorzugten wohl deshalb auch die VVT. Jaco hatte seinen Lieblings-Fretted 60s auch mit VVT umgerüstet. Sein Bass-Of-Doom Fretless war auch ein 62er 3-knob. Leo Lyons von Ten Years After besaß einen 60 Stacker und einen 62 3-knob. Er ist auf ALLEN Bildern und Videos nur mit seinem 62 zu sehen.

Jedenfalls ist die VVT historisch älter (im Fender Bass Buch ist ein Prototyp von 1959 zu sehen).

Ich persönlich bevorzuge die VVT.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassdscho

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß43.342
Hallo.

Ich hab wirklich wenig Erfahrung mit Jazzbässen.

Daher folgende passende Frage zu diesem Thema:

Hat ein Jazzbass mit Stacked Knobs grundsätzlich weniger Punch im Sound als ein Bass mit VVT-Schaltung?

Hatte kurz den Flea Jazz Bass mal im Laden gespielt.

Die Klangvariabilität fand ich klasse.
Aber im Vergleich zu den anderen üblichen Verdächtigen im Laden (Vintera Jazz, Squier VM Jazz) hatte der Flea wirklich den wenigsten kernigen Punch.

Kommt das allein von der Schaltung mit den 2 getrennten Tonepotis?

Hierzu habe ich das hier gefunden:

https://www.bestbassgear.com/ebass/...stack-knob-and-modern-jazz-bass-controls.html

Insbesondere die Kommentare unter dem Artikel würden das bestätigen.

Wie sind da eure Erfahrungen?

Gruß
Michael
 
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Beim Flea kommen 2 Dinger zusammen : Die Stacked Knobs und die speziellen Pickups.
Die Stacked Knobs brauchen die Widerstände um sich unabhänger einstellen lassen, haben aber dann das Problem, dass die gesamte Schaltung leiser ist.
Wenn die im Flea verbaut sind, wäre das ein Grund. Zudem ist es nicht klar, ob 250/500er Stacked Knobs oder 250/250er Potis verwendet wurden.
Zu guter letzt sind auch die Pickups Flea ganz anders als in anderen Serien. Hier sind 64er Vintage verbaut. Die haben einen speziellen Sound.
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß87.549
Abgesehen von der Lautstärke, klanglich tut sich da nix? Dann wäre ja eigentlich die Version ohne Widerstände vorzuziehen, oder?
 
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Ähm... Ohne Widerstände ist es lauter, aber wie pastabassta schon schrob und die Beeinflussung der Tonblenden ist geringer. Ohne Widerstand kann man fast meinen, dass nur eine Tonblende vorhanden ist. Aber, ich verwende immer für den Neck Pickup 22nf und für den Bridge 47nf und was hier bislang ausser acht gelassen wurde, ist die Veränderung der Resonanz durch verschieden Kondensatoren.
 
 

Oben Unten