Flatwounds for ever!

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß25.365
Passt vielleicht bässer hier hin - ich zitiere mich mal aus einem anderen Thread:


Nur so aus Neugier, weil ich den am Wochenende mal angrabbeln möchte...

Wie siehts denn bei Multiscale-5-Saitern mit Flatwounds aus? Die Auswahl ist ja nicht besonders berauschend... besondere Empfehlungen?

Wenns geht nicht GHS. Ich hatte für n Shorty mal die Brite-Flats, die ich supereklig/klebrig fand.

Auf meinen 4ern spiele ich Fenderflats und Thomastiks.
Es geht um n Cort A5 Plus SCMS
 

Nilser

Im Frequenzkeller
Bassix
ß638
Sind die denn für Multiscale auch lang genug?

Auf meinem (logischerweise) nicht Multiscale Jake hab ich zur Zeit Thomastik JF345 drauf, was traumhaft funktioniert. Nur wüsste ich auch nicht, ob die für Multiscale geeignet sind.
 

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß8.513
So, den Sattel habe ich vor etlichen Wochen mit Schlüsselfeilen angepasst bekommen. Leider liegt die Umwicklung der H-Saite auf dem Saitenreiter auf, was sich bisher allerdings noch nicht negativ auswirkt. Der Soundtest im Proberaum steht auch noch aus, da wir ne ziemliche Weile nicht geprobt haben. Am Amp zuhause überzeugt mich der Klang aber schonmal. Und haptisch liebe ich die Strippen. Also nicht nur das Gefühl von Flats, was total geil ist, sondern auch die Saitenspannung. Die Halskrümmung musste ich übrigens nicht anpassen. Das wäre vor dem Wechsel auf die Chromes notwendig gewesen, jetzt ist es für mich aber genau richtig. Lediglich die Oktavreinheit musste etwas nachgebessert werden.
Heute war endlich wieder mal eine Probe. Und ich bin leider echt zwiegespalten wegen der Saiten:
1) Spielgefühl top :great:
2) Sound ohne Zerre okay, setzte sich durch, überzeugte aber irgendwie nicht vollends (was allerdings hoffentlich auch am Preamp des Basses liegen könnte, der wird aber eh getauscht)
3) Sound mit Zerre (GUMA Antique) leider recht „matschig“ (solo gefiel der mir eigentlich recht gut, aber im Zusammenspiel dummerweise nicht). Da kann man natürlich noch am Pedal rumschrauben, war heute aber eher unangebracht

Na mal sehen. Ich ziehe für die nächste Probe nochmal die Rounds auf, hoffe aber, dass es schlicht und ergreifend noch nicht die richtigen Einstellungen an GUMA und am Amp bisher sind, allein schon des Spielgefühls wegen.
 

Reddy

Zertifizierter Rotzbanggat
Heute war endlich wieder mal eine Probe. Und ich bin leider echt zwiegespalten wegen der Saiten:
1) Spielgefühl top :great:
2) Sound ohne Zerre okay, setzte sich durch, überzeugte aber irgendwie nicht vollends (was allerdings hoffentlich auch am Preamp des Basses liegen könnte, der wird aber eh getauscht)
3) Sound mit Zerre (GUMA Antique) leider recht „matschig“ (solo gefiel der mir eigentlich recht gut, aber im Zusammenspiel dummerweise nicht). Da kann man natürlich noch am Pedal rumschrauben, war heute aber eher unangebracht

Na mal sehen. Ich ziehe für die nächste Probe nochmal die Rounds auf, hoffe aber, dass es schlicht und ergreifend noch nicht die richtigen Einstellungen an GUMA und am Amp bisher sind, allein schon des Spielgefühls wegen.
wielange hast die jetzt drauf und wie oft gespielt ?
 

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß20.530
Wenn man auf Zerre steht, ist es leider echt nicht leicht mit Flats. Ich bin dahingehend zu Rounds zurück. Was aber helfen kann, sind starke Boosts. In diesem Video habe ich nur Dunlop Flats drauf (haben noch ganz gut Hochmitten / Höhen). Der Tontechniker hat wohl um 1,5 - 2,5 KHz ordentlich nachgeholfen. Aber auch die anderen Instrumente wurden stellenweise drum herumgebastelt. Wenn die anderen Musiker nicht mit bedacht ihre Frequenzen wählen, kann das sehr schwer werden.

 

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß8.513
wielange hast die jetzt drauf und wie oft gespielt ?
Zugegeben, eingespielt sind die noch lange nicht, wir hatten gestern das erste mal seit mindestens 10 Wochen wieder eine Probe. Gespielt habe ich den Bass in der Zeit auch nicht, da er unter anderem auf den Einbau eines anderen Preamps bei nem Bandkollegen gewartet hat (er hat es zwar noch nicht geschafft, ist aber auch nicht weiter tragisch).
Aber ich muss zugeben, wenn der Sound im Bandkontext mit Rounds wieder besser funktioniert, darf jemand anderes mit den Strippen glücklich werden (sind ja quasi noch wie neu).
 

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß8.513
Sehe ich auch so ... da muss im Bandkontext schon viel Raum sein was die Frequenzen betrifft ...
Wenn man auf Zerre steht, ist es leider echt nicht leicht mit Flats. Ich bin dahingehend zu Rounds zurück. Was aber helfen kann, sind starke Boosts. In diesem Video habe ich nur Dunlop Flats drauf (haben noch ganz gut Hochmitten / Höhen). Der Tontechniker hat wohl um 1,5 - 2,5 KHz ordentlich nachgeholfen. Aber auch die anderen Instrumente wurden stellenweise drum herumgebastelt. Wenn die anderen Musiker nicht mit bedacht ihre Frequenzen wählen, kann das sehr schwer werden.

Oder ein sehr offenes Arrangement der Songs mit viel Platz.
Das mit den Arrangements wird auch das Hauptproblem sein. Da ist bei unserer Musik nicht viel Raum für. Und gut genug dafür bin ich auch noch nicht.
 

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß8.513
Zugegeben, eingespielt sind die noch lange nicht, wir hatten gestern das erste mal seit mindestens 10 Wochen wieder eine Probe. Gespielt habe ich den Bass in der Zeit auch nicht, da er unter anderem auf den Einbau eines anderen Preamps bei nem Bandkollegen gewartet hat (er hat es zwar noch nicht geschafft, ist aber auch nicht weiter tragisch).
Aber ich muss zugeben, wenn der Sound im Bandkontext mit Rounds wieder besser funktioniert, darf jemand anderes mit den Strippen glücklich werden (sind ja quasi noch wie neu).
So, ich habe mich entschieden:
Ich werde mit den Chromes nicht warm, deshalb können sie gehen. Sind für Fünfsaiter (auf 4+1 Kopfplatte gekürzt) und quasi ungespielt (1 Probe und nicht mal ganz 2 Stunden geübt). Falls jemand Interesse hat, schreibt gerne eine PN. Tausch gegen Rounds würde ich bevorzugen. Ich habe auch eine entsprechende Kleinanzeige für mehr Details und Bilder (zumal das da ja eher hingehört ;-) ).

13181568-42F6-4D6C-8BE1-C2A9A4ACBB1D.jpeg

Und schon weg.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß35.955
Meiner Erfahrung nach klingt (mein Preci mit) Flats verzerrt solo geil, säuft aber im Bandkontext ab.
Sehe ich auch so ... da muss im Bandkontext schon viel Raum sein was die Frequenzen betrifft ...
Wenn man auf Zerre steht, ist es leider echt nicht leicht mit Flats. Ich bin dahingehend zu Rounds zurück. Was aber helfen kann, sind starke Boosts. In diesem Video habe ich nur Dunlop Flats drauf (haben noch ganz gut Hochmitten / Höhen). Der Tontechniker hat wohl um 1,5 - 2,5 KHz ordentlich nachgeholfen. Aber auch die anderen Instrumente wurden stellenweise drum herumgebastelt. Wenn die anderen Musiker nicht mit bedacht ihre Frequenzen wählen, kann das sehr schwer werden.
Gibt's da Flats, die geeigneter sind als andere? Habt Ihr dazu Tipps? Flats mit Rock, Flats mit Zerre, Flats mit mehr Sustain?

Ich weiss, dass Rounds all das können ;-)
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß81.978
Ich fand die Beschreibungen, die der Kollege @Oli Wan vor mittlerweile acht Jahren auf der Startseite dieses Threads veröffentlicht hat, sehr, sehr zutreffend ...

....
-> thomastik flats, schlicht DIE saiten für akustikbass oder halbakustikbass, lassen den holzton durch, eher mittiger charakter, sehr geringer zug, weiches spielgefühl.

-> la bella 760fl, die rundesten flats, sehr homogen, gut ausgeglichener satz, bestes spielgefühl, glatteste oberfläche, bestens für fender mit esche-opmn sowie für rics geeignet, mittlerer zug.

-> d´addario chromes, sehr viel tiefbass, die meisten höhen bei flats, weniger mitten, daher für rics nicht geeignet, hoher zug.

-> optima flats, vom sound am neutralsten, genauso viele höhen wie die chromes, sonst keine hervorstechensten frequenzen, passen daher überall, gutes spielgefühl, mittlerer zug.

-> pyramid flats, klassische flats, viel thump, wenig sustain, identisch mit den höfner flats, hoher zug.

-> dr highbeam flats, sehr mittig, griffige oberfläche, hoher zug, etwas weniger sustain, sehr viel punch, weniger höhen.

-> fender flats, viel bass, sehr viele mitten, rotzig im ton, hoher zug, gute oberfläche.

-> galli jazz flats; sehr gute saite, homogen, keine hervorstechende frequenz, eher weich im zug, glatte oberfläche, irgendwo zwischen thomastik und la bella.
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß35.955
Vielen Dank @TomW

Hat jemand hier sowohl die Steve Harris Rotos als auch die Fender Flats mal probiert, bzw. veilleicht sogar verglichen?

:bier:

Edit: ich suche mehr Zug und mehr Sustain für meine zwei Rocker, den Ricky und den Preci.

Edith II: in D Standard und Drop C
 
Oben Unten