Flatwounds for ever!

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß31.791
@HeGoe - Die Saiten sind bedeutend molliger als meine Rounds. Ob mir das schon reicht, weiß ich noch nicht, ich lass denen erstmal Zeit. Der Zug, die Spannung oder Festigkeit, Du weißt was ich meine ist sehr speziell. Während die Greifhand butterweiche Saiten vorfindet, hat die spielende Hand ziemliche Strunken zu bearbeiten. Fühlt sich fast an wie zwei unterschiedliche Saiten.
Ich bin mir noch nicht sicher, ob das Lebenssaiten werden...
 

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß11.029
Vom Spielgefühl her sind das schon ziemlich dicke Tampen. Ich hab jetzt zum ersten Mal Fender Flats drauf und das ist echt ein Riesen Unterschied.
 

ollo

aus dem Schorleland
Bassix
ß69.582
Sicher gibt es hier kundigere Menschen als mich, aber ich würde so alte Drähte nicht mehr kaufen. Ich hatte mal Konvolute übernommen, die sind größtenteils in den Müll gewandert. Aber das waren weder Flats noch Steels.
 

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß11.029
Sprich, die Dunlop Flatwound (45-105) sind im Vergleich zu den Fender 9050L dicke Tampen sagst du? Wie äußert sich das im Ton?
Interessant, wie hier die Meinungen auseinander gehen: @stephans Erfahrungen
Ich hab Rheuma u.a. in den Händen, zum Glück mit Medis recht schmerzfrei, aber mir fehlt die Kraft in den Fingern. Die Fender sind 50-100 und sie spielen sich für mich einfacher, es mag die Mischung aus Dicke und Spannung sein. Klanglich sind die Dunlops perkussiver, die Fender etwas mittig, knurrender. Aber das sagen meine Amateur-Ohren, vielleicht kann @ Stephan dazu nochmal was sagen. Gäbe es die Dunlops etwas dünner, würde ich die auch nochmal probieren.
 
 

Oben Unten