Flatwounds for ever!

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß99.898
Danke für das tolle Vergleichsvideo :-)

Ich muß aber sagen, dass ich den Growl der Sadowsky's einen Tick geiler empfinde, auch dass sie etwas mehr "Höhen" haben und wie ich finde, brillianter klingen :gruebel:
Die Dunlop sind "flat-iger" und klingen irgendwie "braver" ;-)
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß31.434
1:0 für Dunlop würde ich sagen! :bier:
unterschrieben.
Danke für das tolle Vergleichsvideo :-)
dick unterschrieben.

Das ist aber keine einfache Entscheidung. Auf dem Telefon vorhin wäre die Entscheidung klar pro Dunlop ausgefallen. Jetzt auf dem (eher Highend-)Kopfhörer ist das ganz schön knifflig. Beim "Growl" höre ich z.B. keinen signifikanten Unterschied; da gefallen mir die Rounds zwar auch sehr gut, aber die Flats klingen hier, wie frische Dunlops Flats (auch "hier bei mir") eben klingen. Sehr gut, aber noch nicht "abgehangen". Ich persönlich hoffe, dass sie noch ein klein wenig Höhen / Glitzern verlieren (was sie sicher werden), damit der für Flats raue Ton schön vollständig "durchkommt", der Growl-Anteil am Gesamtbild noch "wächst" und der Klang "unten rum" noch ein wenig "flattiger" wird. (Dass das so sein wird / sein muss, höre ich bei mir an zwei - allerdings unterschiedlichen - Short Scale Bässen mit unterschiedlich alten Dunlop Flats.

Wenn die Sadowsky Rounds in den Höhen / Brillianzen keinen "Vorteil" hätten, wäre es auch schade. Ich zeige mich positiv überrascht von den Sadowsky Saiten. Doch, kann man mal nehmen ;-)

Trotzdem und über alles: 3:2 für die Flats.
 

dereinevogelda

Vizehorst vom Schneider
unterschrieben.

dick unterschrieben.

Das ist aber keine einfache Entscheidung. Auf dem Telefon vorhin wäre die Entscheidung klar pro Dunlop ausgefallen. Jetzt auf dem (eher Highend-)Kopfhörer ist das ganz schön knifflig. Beim "Growl" höre ich z.B. keinen signifikanten Unterschied; da gefallen mir die Rounds zwar auch sehr gut, aber die Flats klingen hier, wie frische Dunlops Flats (auch "hier bei mir") eben klingen. Sehr gut, aber noch nicht "abgehangen". Ich persönlich hoffe, dass sie noch ein klein wenig Höhen / Glitzern verlieren (was sie sicher werden), damit der für Flats raue Ton schön vollständig "durchkommt", der Growl-Anteil am Gesamtbild noch "wächst" und der Klang "unten rum" noch ein wenig "flattiger" wird. (Dass das so sein wird / sein muss, höre ich bei mir an zwei - allerdings unterschiedlichen - Short Scale Bässen mit unterschiedlich alten Dunlop Flats.

Wenn die Sadowsky Rounds in den Höhen / Brillianzen keinen "Vorteil" hätten, wäre es auch schade. Ich zeige mich positiv überrascht von den Sadowsky Saiten. Doch, kann man mal nehmen ;-)

Trotzdem und über alles: 3:2 für die Flats.
Die Sadowsky Black Nickels finde ich auf dem Jazz oder Jazz-artigen echt schlimm, weil die von Haus aus nen Mid-Scoop haben und dann auch noch auf den Mid-Scoop des jazz treffen. Damit bin ich immer komplett abgesoffen im Mix. Für Slap und Solo sind die echt schick, aber sonst grausam. Dann eher mal die Blue Nickels oder auch Steels nehmen, da geht die Sonne auf. Das ist Welten besser.

Wollte das nur mal am Rande gesagt haben, weil Flat-Fred und so, ich weiss.
Für mich sind die Sadowsky in dem Video beim Growl vorne, die Dunlops in den Mitten schöner. Aber ich bleibe dabei, dass mir Flats auf Jazz nicht gefallen. Habe ja bei mir die Fender 9050 ML drauf gehabt. Die liegen jetzt wieder in der Schublade und werden vielleicht bei Gelegenheit nochmal auf einen Preci gezogen.
 

knsnnt

New Member
Bassix
ß310
Kennt jemand von euch Roundwounds mit viel "thump"? Also mit ähnlichem dickem Attack wie bei Flatwounds. Bin kürzlich von meinen Chromes ("regular light") auf Nickel Roundwound in Medium gewechselt. Vom Feeling und Zug nicht sehr viel Unterschied aber vobwohl mir die ganzen Obertöne bei vielen Passagen sehr taugen fehlt mir komplett der perkussive Plopp beim Anschlag, den ich bei einigen Songs dringend brauche. Ohne Kompressor (hatte den bei den Chromes auf 2,5:1) wirds etwas besser, aber ich kann reingreifen wie ich will und bekomme kaum mehr attack. Pressurewounds hatte ich schon mal, das war eher "worst of both worlds". Hat jemand nen Tipp? Andauernd Frische Chromes aufziehen, die in den ersten Stunden noch mehr Obertöne produzieren ist für mich finanziell leider bisschen unattraktiv ;-)
 

Matthias_1

Active Member
Bassix
ß6.815
Kennt jemand von euch Roundwounds mit viel "thump"? Also mit ähnlichem dickem Attack wie bei Flatwounds. Bin kürzlich von meinen Chromes ("regular light") auf Nickel Roundwound in Medium gewechselt. Vom Feeling und Zug nicht sehr viel Unterschied aber vobwohl mir die ganzen Obertöne bei vielen Passagen sehr taugen fehlt mir komplett der perkussive Plopp beim Anschlag, den ich bei einigen Songs dringend brauche. Ohne Kompressor (hatte den bei den Chromes auf 2,5:1) wirds etwas besser, aber ich kann reingreifen wie ich will und bekomme kaum mehr attack. Pressurewounds hatte ich schon mal, das war eher "worst of both worlds". Hat jemand nen Tipp? Andauernd Frische Chromes aufziehen, die in den ersten Stunden noch mehr Obertöne produzieren ist für mich finanziell leider bisschen unattraktiv ;-)
Die TI Jazz Rounds sind für mich wie eine Mischung aus TI Flats und einem Roundwound String. Den wirklichem perkusiven Umpf, wirst du aber mit Roundwounds nicht erreichen. Möglicherweise mit EQ bei 200Hz Boosten
 

knsnnt

New Member
Bassix
ß310
Das sind mMn zwei verschiedene Dinge, oder? Wenn ich mit Flats mehr Attack brauche, nehme ich ein Plektrum, und zwar ein dickes, min. 1 mm. Das klappt selbst mit Nylons.
Flats mit Attack ist ja nicht das Problem, ich suche nach perkussiveren Rounds, mit großem peak beim Anschlag, oder eben Oomph oder Plopp oder wie man es nennen mag ;-)
Die Chromes sind schon ganz schön massige Seile, mir ist klar dass da magnetisch mehr los ist. Aber vielleicht gibts ja auch Rounds mit viel Output va. beim Anschlag.
Tiefmitten anheben bringt schon was, aber die Peaks sind einfach nicht möglich (zumindest bei den Warwick Red Label Nickels, die ich aufgezogen habe)
 

zip

Active Member
Bassix
ß3.317
Mir fallen da eher so "weichere" Saiten ein, mit Rundkern, wie DR Highbeams,(Fatbeams) oder Sunbeams, von denen die ich mal gespielt habe, oder die Saiten von dem Power of Tower Bassisten, Rocco Prestia,
hab da aber nur mal Videos auf YT gesehen, der spielt ja auch sehr perkussiv und die Saiten unterstützen seine Spielweise, aber den gleichen "Bumms" wie mit (dickeren) Flats kriegt man damit auch nicht hin.
Aber es liegt auch an den Chromes, die unterstützen, meiner bescheidenen subjektiven Empfindung nach, auch percussive Spielweise viel weniger gut als.. tata.. La Bellas.. ich habe auch eine sehr percussive Spielweise und die (stärkeren) LaBellas sind, für mich, die besten in dieser Hinsicht, von allen Flats die ich probiert habe (einige),
Attack mit Punch und Schnelligkeit, oder so.. oder auch etwas "Federndes" ..
aber wie gesagt, immer subjektiv, und die Saiten müssen auch mit dem Bass harmonieren..
(PS die (günstigern) Fender gehen auch noch eher in die Richtung als die Chromes, aber noch nicht ganz so "schön" wie die "Labella".. wieder, nur meine M.)
(PSS was ich noch beobachtet habe, ob Rounds oder Flats, ist, dass mir, für das was ich da gut finde, Stahlsaiten besser taugen, als andere Mischungen, dieses "Federnde" bringen eben die (Feder-)Stahl Saiten besser; mit Nickel und so wird es zwar Soundmässig etwas "wärmer" in den Mitten, aber auch, hinsichtlich Perkussivität, Schwingfreudigkeit etwas gedämpfter..
so jedenfalls meine Selbsterklärungstheorie bzw. Beobachtung.. ; )
 
Zuletzt bearbeitet:

NDogo

New Member
Bassix
ß261
Klingen gut auf dem Preci, die LaBella FL.
Durch die Steifheit der Saiten ist auch eine angenehme Saitenhöhe möglich.
Guter Tip.
Ich bin ja schon fast versucht die LaBella auch auf den Jazzbass zu machen, aber die Kombi scheint ja nicht sehr beliebt zu sein.
 

Oben Unten