Flatwounds Saitenzug


deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß77.543
Nachdem ich auf meinen Preci Flats (GHS, Chromes) aufgezogen hatte und wie ein Wahnsinniger geübt habe bekam ich eine Sehnenscheidenentzündung.
Jetzt spiele ich den Preci wieder ohne Probleme mit Rounds. Es gefällt mir auch gut, nur ist es natürlich nicht dasselbe.

Scheinbar gibt es bei den Flats erhebliche Unterschiede bezüglich des Saitenzugs.
Deshalb meine Frage, welche Flats weisen einen geringen Saitenzug auf und ist der Unterschied gross oder eher marginal?

Was meint ihr, welche Saiten sollte ich probieren?
 
Zuletzt bearbeitet:
ingo62
ingo62
Well-Known Member
Bassix
ß4.831
Die TI Jazz Flats wären auch mein Tipp. Sehr vitaler Ton mit "akustischen" Qualitäten, schöner Knurr und auch ein bißchen Sustain, überhaupt nicht dumpf oder tot, wie man Flats manchmal nachsagt. Sehr geringer Zug, das mag nicht jeder, mir gefällt es. Habe ich auf dem Fretless und auf dem Preci. Sie sind zunächst teuer, halten aber viele Jahre..
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
welche deiner Sehnen hat denn überhaupt schlapp gemacht (links, rechts, Finger, Handgelenk oder was?) und was soll deiner Meinung nach die Saitenspannung damit zu haben?
hast du überhaupt schon geprüft, welchen Zug deine Flats und welchen deine Rounds haben?

Du solltest sehr vorsichtig sein, wenn du tatsächlich eine Sehenscheidenentzündung (vieles wird so genannt ...ist aber Tatsache was anderes) hattest. Für den Fall, das du wirklich eine Sehenscheidenentzündung hattest musst du deutlich mehr aufpassen wie und wieviel zu daddelst. ...egal welche Saite.
 
ollo
ollo
Huba
Viele Flats haben einen höheren Saitenzug als Round. Thomastik hätte ich auch vorgeschlagen, der runde Kerndraht greift sich viel angenehmer. Da hast du bei gleichem Saitenzug in Kilo weniger Greifwiderstand.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Viele Flats haben einen höheren Saitenzug als Round. Thomastik hätte ich auch vorgeschlagen, der runde Kerndraht greift sich viel angenehmer. Da hast du bei gleichem Saitenzug in Kilo weniger Greifwiderstand.
Magst du das erklären?
Was hat denn die Form eines umwickelten Kerndrahtes mit der Griffhaptik zu tun?
 
zip
zip
Active Member
Bassix
ß6.412
Fender Flats haben auch nicht ganz so viel Zug wie/bzw. fühlen sich flexibler an als GHS und Chromes, aber nicht so "extrem" wie TIs.
Andere "weichere" Flats sind noch EB Cobalt und Dunlop.
 
TomW
TomW
Moving Pictures
Ich habe schon eine ganze Reihe von Flats ausprobiert, spiele sie hin und wieder auch gerne (insbesondere auf Precis), aber meist ziehe ich dann bald wieder Rounds auf …

Es gibt m.E. zwei Extreme, was den Zug betrifft: die Thomastik-Infields sind wie Wäscheleinen, die D'Addario Chromes wie Stahlseile ;-)… bei den übrigen Marken (Fender, DR Legend, Optima, La Bella, Ernie Ball) ist mir diesbezüglich oder was die Oberfläche betrifft, nichts Besonderes aufgefallen … sie klingen meiner Ansicht nach auch alle relativ ähnlich …
 
ollo
ollo
Huba
Magst du das erklären?
Was hat denn die Form eines umwickelten Kerndrahtes mit der Griffhaptik zu tun?
Du hast beim greifen immer etwas Bewegung in der Saite.
Der heute übliche Kerndraht ist sechseckiger Stahldraht. Der Draht für die Umspinnung wird darum gewickelt und verkantet sich leicht, da er weicher als der Draht ist. Das führt zu einem relativ harten Griff, da sich die Umspinnung nicht (oder nur marginal) bewegen kann. Bei einem runden Kerndraht hast du in der Saite etwas mehr Bewegung, da die Umspinnung weniger fest am Kerndraht hängt. Das betrifft Flats wie Rounds gleichermaßen. TI und andere Hersteller haben auch Rounds mit runden Kerndraht, die greifen sich ebenfalls weicher.
Der Saitenzug hängt hingegen stark von der Stärke des Kerndrahtes ab. Daher kann der Zug einer Saite hoch sein, der Griff trotzdem weich (und umgekehrt).
 

energy
energy
One Trick Pony
Du hast beim greifen immer etwas Bewegung in der Saite.
Der heute übliche Kerndraht ist sechseckiger Stahldraht. Der Draht für die Umspinnung wird darum gewickelt und verkantet sich leicht, da er weicher als der Draht ist. Das führt zu einem relativ harten Griff, da sich die Umspinnung nicht (oder nur marginal) bewegen kann. Bei einem runden Kerndraht hast du in der Saite etwas mehr Bewegung, da die Umspinnung weniger fest am Kerndraht hängt. Das betrifft Flats wie Rounds gleichermaßen. TI und andere Hersteller haben auch Rounds mit runden Kerndraht, die greifen sich ebenfalls weicher.
Der Saitenzug hängt hingegen stark von der Stärke des Kerndrahtes ab. Daher kann der Zug einer Saite hoch sein, der Griff trotzdem weich (und umgekehrt).

Sehr gut erklärt.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Du hast beim greifen immer etwas Bewegung in der Saite.
Der heute übliche Kerndraht ist sechseckiger Stahldraht. Der Draht für die Umspinnung wird darum gewickelt und verkantet sich leicht, da er weicher als der Draht ist. Das führt zu einem relativ harten Griff, da sich die Umspinnung nicht (oder nur marginal) bewegen kann. Bei einem runden Kerndraht hast du in der Saite etwas mehr Bewegung, da die Umspinnung weniger fest am Kerndraht hängt. Das betrifft Flats wie Rounds gleichermaßen. TI und andere Hersteller haben auch Rounds mit runden Kerndraht, die greifen sich ebenfalls weicher.
Der Saitenzug hängt hingegen stark von der Stärke des Kerndrahtes ab. Daher kann der Zug einer Saite hoch sein, der Griff trotzdem weich (und umgekehrt).
Danke für die Erklärung.
Verstehe ich das richtig, die Umspinnung rutscht beim Zupfen auf dem Kern? Oder meinst du den Grip (Griff) der Umspinnung auf dem Kern und nicht den 'Griff' der Finger?
 
ollo
ollo
Huba
Da war ich wohl unpräzise. Der Umspinndraht verkantet sich auf dem Sechskantkern, was die Saite steifer macht. Beim runden Kerndraht kann sich nichts verkanten, weswegen man beim wickeln schon mehr aufpassen muss dass alles stramm sitzt. In der Tat „rutscht“ der Umspinndraht ein ganz ganz ganz ganz kleines bisschen, was aber völlig normal ist und eben für den weichen Eindruck beim greifen sorgt.
 
D
Deleted member 79364
Guest
Man es auch wirklich kompliziert machen.
Round Core verursacht weniger Saitenspannung, aka Tension, als ein Hex Core.
D' Addario hat String Tension info online Chromes Flat Wounds String Tension Guide ein .pdf file ist inkludiert.
Low Tension Strings belasten auch den Hals weniger.
Man kann auch mit der Saitenstärke (Gauge) etwas runter (dünner) gehen. Das reduziert die Spannung.

Screen Shot 2019-07-29 at 10.13.59 AM.png


Saiten mit geringer Spannung bewegen sich mehr, als Saiten mit hoher Spannung.
Von daher verwendet man sehr viel weniger/mehr Kraft beim Anschlag oder Andruck.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
D
Deleted member 79364
Guest
Nachdem ich auf meinen Preci Flats (GHS, Chromes) aufgezogen hatte und wie ein Wahnsinniger geübt habe bekam ich eine Sehnenscheidenentzündung.
Jetzt spiele ich den Preci wieder ohne Probleme mit Rounds. Es gefällt mir auch gut, nur ist es natürlich nicht dasselbe.

Scheinbar gibt es bei den Flats erhebliche Unterschiede bezüglich des Saitenzugs.
Deshalb meine Frage, welche Flats weisen einen geringen Saitenzug auf und ist der Unterschied gross oder eher marginal?

Was meint ihr, welche Saiten sollte ich probieren?
Ich weiss ja nicht wie du spielst, aber Sehnenscheiden Entzündung scheint mir eher mit deiner Handhaltung zu tun zu haben, als mit den Saiten.
Die Unterschiede zwischen harten und weichen Saiten sind erheblich. Leider gibt nicht jeder Hersteller die Spannung der Saiten an.

Mein Tip:
DR Sunbeams für Low Tension Rounds oder LaBella Low Tension Flats.
 
Jaybert Schu
Jaybert Schu
Well-Known Member
Bassix
ß7.921
Ich möchte mal wissen, ob jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat: spiele seit ein paar Tagen Thomastik flats auf meinen beiden Precis, einem Classic 50s mit der klassischen Blechwinkelbrücke und 'nem 95er American Standard, wo die Saiten durch den Korpus geführt werden. Beim Classic spielen sich die Thomastiks merklich weicher als auf dem Standard: der spielt sich zwar immer noch weich, Thomastiks halt, aber mit etwas mehr Zug, beides übrigens nach kurzer Eingewöhnung sehr angenehm. Hatte zuvor noch nie die gleichen Saiten auf den beiden Bässen, daher ist es mir noch nie aufgefallen. Saitenlage ist nahezu identisch...liegt es wohl daran, dass die Saiten beim Standard durch den Korpus gespannt werden? Oder bilde ich mir das alles nur ein, liegt es an der unterschiedlichen Haptik der Hälse oder woran auch immer? Ich bin gespannt...
 
Zuletzt bearbeitet:
energy
energy
One Trick Pony
Ich möchte mal wissen, ob jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat: spiele seit ein paar Tagen Thomastik flats auf meinen beiden Precis, einem Classic 50s mit der klassischen Blechwinkelbrücke und 'nem 95er American Standard, wo die Saiten durch den Korpus geführt werden. Beim Classic spielen sich die Thomastiks merklich weicher als auf dem Standard: der spielt sich zwar immer noch weich, Thomastiks halt, aber mit etwas mehr Zug, beides übrigens nach kurzer Eingewöhnung sehr angenehm. Hatte zuvor noch nie die gleichen Saiten auf den beiden Bässen, daher ist es mir noch nie aufgefallen. Saitenlage ist nahezu identisch...liegt es wohl daran, dass die Saiten beim Standard durch den Korpus gespannt werden? Oder bilde ich mir das alles nur ein, liegt es an der unterschiedlichen Haptik der Hälse oder woran auch immer? Ich bin gespannt...
Moin.
Die Saitenführung macht schon einen Unterschied, wenn auch keinen riesigen. Aber das sind ja eh zwei unterschiedliche Bässe, ich denke also, es spielen noch mehr Faktoren eine Rolle. Die Halsprofile sind unterschiedlich, ebenso die Konstruktion - einteiliger Ahornhals auf der einen Seite, Graphitverstärkung auf der anderen - etc. Kein Wunder, dass die sich unterschiedlich anfühlen.
 
ollo
ollo
Huba
Dem stb sagt man nach, dass der Saitenzug höher sei, was mit dem steileren Winkel und damit verbundenem höheren Anpressdruck begründet wird. Keine Ahnung ob das stimmt.
 
 

Oben Unten