Fret bei Fretless

Walkingbass

Walkingbass

Member
Bassix
ß214
Klingt komisch aber hier die Erklärung zu meiner Frage:
Gibt es Fretless-Bässe, die auf dem Griffbrett anstelle des Frets eine Holzeinlage oder ähnliches haben zwecks Markierung der Bünde? Oder kann man sich an Punkten an der Seite des Griffbretts orientieren? Ich weiss dass es bei Fretless eben gerade gewollt ist, dass nicht alles so präzise gespielt wird, aber für den Anfang bzw zur Groborientierung fände ich das sinnvoll.
Ausserdem habe ich gehört dass es bundierte Kontrabässe gibt.. weiss da jemand gerade ein Modell?
Bässte Grüße
 
S

Shim

Guest
Antwort A, falls die Frage ernst gemeint sein soll: Heutzutage werden leider die meisten Fretless-Bässe mit Fretlines hergestellt.
Antwort B, falls die Frage von einem Troll kommt: Ich weiß einmal wieder nicht, ob ich lachen oder weinen soll.

Shim
 
eknus

eknus

Member
Bassix
ß913
Hallo, ich habe 2 Fretless-Baesse,
einen mit Lines und einen ohne Lines.
Der mit Lines besitzt die Punkte fuer die Lagen an den Stellen,
an denen sie auch bei den bundierten Baessen sitzen.
Der unlinierte besitzt die Dots an den Stellen, an denen sich die Lagen befinden.
Bei schlechten Lichtverhaeltnissen und der ueblichen Spielhaltung,
kann ich mich bedeutend besser an den Dots orientieren,
die Lines sind fuer mich nicht so gut sichtbar und sogar eher stoerend.
Ich orientiere mich daher lieber an den Dots an der Griffbrettkante.


 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.544
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
+1 in Sachen unliniert und Dots an der Flanke. Ist bei meinem Fretless genauso und sicher ist fretless nicht ganz einfach, aber genau durch die Punkte bei meinem, komme ich ganz gut hin. Am schwierigsten wirds natürlich in den hohen Lagen...aber in jedem Fall helfen sie einem sich ganz gut zurecht zu finden und nicht allzufalsch zu spielen...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.619
ist eh völlig wurscht. wenn du einen mit ebenholzgriffbrett und standart-mensur nimmst, kannst du die bundpositionen von deinem normalen bass mit bleistift übertragen. du brauchst eh nur etwa 5mm lange markierungen. die verschwinden im laufe eines monats, und bis dahin hast du es grob drauf, wenn du das ding jeden tag zehn minuten spielst.
 
S

Shim

Guest
Zitat:Original erstellt von: mainzel99

Zitat:Original erstellt von: Shim
Antwort B, falls die Frage von einem Troll kommt: Ich weiß einmal wieder nicht, ob ich lachen oder weinen soll.
Versuchs mal mit staunen...

Sicher sinds Exoten - aber es gibt sie da draussen [...][;-)]

http://cdn1.gbase.com/usercontent/gear/819007/p1_ukgqgws5o_so.jpg
http://www.thecipher.com/metal-fretted-viol_Mirrie_after.jpg
http://www.basscentre.com/ns-design/348[2].html
Das versetzt mich nicht in Erstaunen, weil mir bekannt ist, dass es Uprights mit Bünden gibt.

Sorry, meine A- und B-Antworten bezogen sich auf die Anfrage an sich, weil es mich erstaunt, wie Leute das Internet zur Informationsfindung benutzen oder nicht benutzen: Man schafft es, sich bei einem Forum zu registrieren, sich einzuloggen und Fragen einzugeben, aber nicht, eine der unzähligen Händler- und Herstellerseiten aufzusuchen und sich das Fretless-Angebot anzusehen.

Aber das ist ein anderes Thema.

Shim


 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.580
Zitat:Original erstellt von: Walkingbass

...
Ich weiss dass es bei Fretless eben gerade gewollt ist, dass nicht alles so präzise gespielt wird ...
Hat dir jemand so'nen Mist erzählt oder machst du dich lustig über uns fl Bassisten ? [?]

 
Zuletzt bearbeitet:
Basso_Paul

Basso_Paul

Member
Bassix
ß1.100
Zitat:
Antwort B, falls die Frage von einem Troll kommt: Ich weiß einmal wieder nicht, ob ich lachen oder weinen soll.
Ich finds traurig, was man sich hier im Forum anhören/lesen muss. Dafür ist doch so ein Forum da und lebt auch davon.

Sorry, dass ich nichts zum Thema beitragen kann aber das musste ich mal los werden.

Ggruß

Basso
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Îch mag am liebsten die Boards ohne Lines....ganz glatt und ohne alles kommt das am elegantesten. Ich bin kein begnadeter Fretless-Spieler, aber es macht Spaß und ist in meinen Augen zumindest in den "normalen Bereichen", sprich den tiefen Lagen gar nicht so schwer einigermassen auf einem fretless zurecht zu kommen, wenn man recht sicher auf bundierten Bässen unterwegs ist....
 
S

Shim

Guest
Für mich sehen die Bongos aus wie Klobrillen. Und wenn man dieses Bild nicht mehr aus dem Kopf bekommt, dann hat sich das ein für alle Mal erledigt mit den Bongos. ;-)

Shim

P.S.: Fretless Bässe mit Lines sind wie Fahrräder mit Stützrädern
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Stimmt, die Klobrillen-Assoziation ist bei mir auch vorhanden....da hilft es auch nix, daß das BMW-Design ist (und die gefallen mir auch nicht [;-)])
 
Straycatstrat

Straycatstrat

Active Member
Bassix
ß486
Zitat:Original erstellt von: Walkingbass

Klingt komisch aber hier die Erklärung zu meiner Frage:
Gibt es Fretless-Bässe, die auf dem Griffbrett anstelle des Frets eine Holzeinlage oder ähnliches haben zwecks Markierung der Bünde? Oder kann man sich an Punkten an der Seite des Griffbretts orientieren? Ich weiss dass es bei Fretless eben gerade gewollt ist, dass nicht alles so präzise gespielt wird, aber für den Anfang bzw zur Groborientierung fände ich das sinnvoll.
Ausserdem habe ich gehört dass es bundierte Kontrabässe gibt.. weiss da jemand gerade ein Modell?
Bässte Grüße
Entweder hat man FL-Bässe mit Dots auf der Griffbrettkante, meist für die Lagen 3, 5, 7 und 12, die sollten dann da liegen wo auch der Ton korrekt intoniert wird, also an den mathematisch richtigen stellen. Es gibt aber auch Billigheimer-FL-Bässe (z.B. von Dimavery), da liegen die Dots dort, wo sie auch beim bundierten Bass liegen.

Die Lösung mit den Lines würde von Jaco populär gemacht, der die Bünde aus dem HAls rausnahm und die Spalten mit einem Holz-Leim-Gemisch auffüllte.
Diese Variante wurde dann auch von einigen Bassherstellern übernommen, mein Ibanez ATK z.B. hat Lines und Dots, korrekt intoniert man hier auf den Lines.
http://frequenzwerk.de/2010/10/16/ibanez-atk-300-fretless-made-in-japan/

Die Lines sind am Anfang hilfreich, irgendwann brauchst Du die aber nicht mehr, wenn sich Dein Gehör mit der Zeit mitschult.
Mein erster FL-Bass hatte nur Dots auf der Griffbrettkante, das ging auch nach einigen Wochen Training.
Beim ATK schau ich z.B. kaum noch auf den Hals.

Die Aussage, dass es beim Fretless nicht so gewollt sei, präzise zu intonieren, gehört für mich ins Reich der Fabeln.
Nichts klingt im Bandkontext schräger als ein Fretless-Bass, der nicht sauber intoniert....das ist Katzenquälen.
Richtig ist eher, dass man durch das Fehlen von Bünden den Ton besser modulieren kann, ebenso klingen Slides zwischen Tönen flüssiger und fließender.
Ich glaube, diese Performance von Tony Franklin bringt's ganz gut auf den Punkt:
http://www.youtube.com/watch?v=XsVLOJDX-fM

Aber man sollte bitte nicht auf die Idee kommen, dass man sich auf dem Fretless "so durchmogeln" kann.

Am besten viel Pino Palladino oder TOny Franklin hören, und auch mal die ein oder andere Weather Report-Scheibe nehmen
 
S

Shim

Guest
Drei meiner Lieblings-Fretless-Spieler:

Mick Karn (†), besonders empfehlenswert die CD "Polytown" mit Terry Bozzio und David Torn, (vergriffen)
Percy Jones, empfehlenswert die CD "Propeller Music" (vergriffen)
Patrick O'Hearn, bei Zappa u.a. auf "Zappa In New York" und "Sheik Yerbouti", Fretless Preci!

Mein erster Fretless war ein damals neuer 78er Fender Precision mit One Piece Maple Neck (der Preis war im Laden regulär unter 1000,- DM!!!). Leider habe ich den seinerzeit ziemlich verbastelt – damals wusste man noch nichts von der heutigen Sicht der Dinge. Erst kam ein Jazzbass-Pickup am Steg dazu, dann wurde aus Frustration über die eigenen Fretless-Fähigkeiten der Hals gegen einen Bundierten getauscht. Alsbald der ganze Bass günstig abgestoßen. Heute könnte ich mich dafür in den Arsch beißen! So einer war das: http://www.Oldenburger-Music-Station.de/Fender Precision Bass 1978 fretless maple neck sunburst.htm

(Heul!)

Shim
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Zitat:Original erstellt von: Shim

Für mich sehen die Bongos aus wie Klobrillen. Und wenn man dieses Bild nicht mehr aus dem Kopf bekommt, dann hat sich das ein für alle Mal erledigt mit den Bongos. ;-)

Shim

P.S.: Fretless Bässe mit Lines sind wie Fahrräder mit Stützrädern
Du bist ganz offenbar ein ganz großer Spezialist. Das merkt man gleich....[ooo]
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich habe noch keinen schlecht klingenen Bongo in der Hand gehabt. Irgendwann mag man dann auch die Form.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Da sind wir wieder mitten in der Polemik....

Ich für meinen Teil, spreche dem Bongo seine Soundqualitäten keinesfalls ab, aber das Design geht gar nicht.
Er polarisiert und das ist gut so. Aber kaufen würde ich mir aus persönlichem Geschmacksempfinden trotzdem keinen.

Ist wie beim Sportwagen, daß die Leistung stimmt ist eine Sache, aber letztendlich gibt es auch noch den Faktor Optik und so gibt es den Porsche-Fahrer, der ein wohlbekanntes Design (welches behutsam von Zeit zu Zeit immermal wieder modernisiert wird ohne dabei die Ursprungsform zu verlieren) und die der anderen Supersportler á la Ferrari, Lambo oder noch grösseren Exoten wie den Königsegg etc.

In meinen Augen sind wir dann auch wieder da, wo sich der Kreis schließt. Es gibt Leute die sagen, ja der Porsche ist ja nett, aber so altbacken und er könnte auch mehr Leistung haben, die sich dann z.B. den Königsegg kaufen und eben jene die, den Porsche bevorzugen, weil er zuverlässig ist, seine Leistung ausreicht und weil er eben immernoch ein Porsche ist.

So und jetzt sag mir einer, daß der Porsche in dem Beispiel nicht auch ein Fender sein könnte und der Königsegg Dein Bongo? [;-)]

Ich bleib beim Bild und nehm den Porsche.....my 0,02€

 
 

Oben Unten