Fretless Tapping oder: Brauche ich nen zweiten Fretless?


lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
gesperrt
Beiträge
6.705
Ort
wo andere Urlaub machen
Bassix
ß210.531
Erstmal grundsätzlich vorweg:
1) Ich kann tappen. Schon recht lange und recht sauber.
2) Neben dem Bass spiele ich auch Chapman Stick, der ja bekanntlich nahezu ausschließlich getappt wird.
3) (Und das dürfte der Knackpunkt sein) Auf meinem Fretless habe ich Fender Flats, die ich auf dem Instrument sehr mag.
4) Aufgrund der Fender Flats ist die Saitenlage nicht superniedrig und die Saitenreiter der Bridge gehen nicht mehr tiefer; siehe auch hier.

Wenn ich nun bspw versuche, Sachen nach Art der folgenden Beispielvideos




zu spielen bzw auch selbst zu schreiben, geht das auf meinen bundierten Instrumenten ganz gut.
Versuche ich das aber auf dem Fretless, um dabei eben auch noch den fretless Sound zu haben und innerhalb von bzw zwischen Akkorden sauber und stufenlos sliden zu können, wird das nix. Mein Eindruck ist, daß die Fender Flats, die ja für ihre Steifigkeit und Härte bekannt sind, einfach nicht in ausreichende Schwingung zu versetzen sind ohne "richtigen" Saitenanschlag.
Ich gehe davon aus, daß das oben Umrissene nur mit entsprechend weichen Saiten und niedriger Saitenlage sinnvoll realisierbar ist. Möglicherweise auch mit Flats überhaupt nicht (das ist einer der Punkte, die ich hier gerne ausführlicher beleuchten würde...)

Meine Fragen an euch lassen sich daher auf folgendes herunterbrechen:
Seht ihr eine Chance, die Fender Flats tappen zu können, wenn ich nen Shim in die Halstasche bastel? Denn davon hatte ich dann letztlich abgesehen, weil mich ansonsten die etwas höhere Saitenlage nicht mehr stört seit ich auch Kontrabass spiele.
Welche Flats wären alternativ nen Versuch wert? Oder tappen sich rounds im allgemeinen besser?
Denn dann (und da will ich eigentlich hin, möchte es mir aber selbst nocht nicht eingestehen) wäre es tatsächlich an der Zeit für einen zweiten Fretless mit entsprechenden Saiten.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.927
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.219
aber natürlich brauchst du einen zweiten fretless! was ne dumme frage...

probier doch einfach mal andere saiten auf dem fretless. wenns mit denen auch nicht klappt liegts an dir oder dem bass, wenn es klappt, sind die saiten schuld.

flats spann ich auch gern auf bundlose bässe. wegen der paranoia, daß rounds das griffbrett fressen. und egal ob die ti oder die fender: so richtig fretlässig wollen flats bei mir nicht klingen. unabhängig von der saitenlage kommt der sound nicht rüber. die ti find ich aber am ende doch passender auf filetierten bässen.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.911
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß531.346
Ich würde da fast LaBella Copper oder Gold White Tapes ins Spiel bringen. In der dünneren Stärke sollte die sich eigentlich tappen lassen. Die haben die Vorteile der Flats, können prima Klischee-Fretless, ein Versuch, sie auf einem Bundbass zu tappen (ich kann das nicht wirklich...) wirkte vielversprechend. Und sie halten lang.

@Prof-A. Copper White Tapes müssten eigneltich auf Deinem zukünftigen Bass genial sein; ich hab sie auf meinem semi-hollow fretless-Bass und bin sehr angetan.

@alice d. probier doch mal Fingervibrato zu spielen. Dann kannst Du dich vor lauter fretless-Ompf nicht mehr retten, zumindest mit TI flats. Sogar auf nem Preci.
 
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
gesperrt
Beiträge
6.705
Ort
wo andere Urlaub machen
Bassix
ß210.531
flats spann ich auch gern auf bundlose bässe. wegen der paranoia, daß rounds das griffbrett fressen.
Das war anfangs der Hauptgrund für die Flats. Zumal die rounds, die drauf waren, schon deutliche Spuren im Griffbrett hinterlassen hatten.
Und die Fender wurden es nur aufgrund des Preises.
Jetzt hab ich mich aber so an das Spielgefühl gewöhnt, daß ich sie eigentlich nicht mehr hergeben möchte.

Aber ich stimme dem bisher vorherrschenden Tenor zu, erstmal andere Saiten zu testen, bevor ich ein weiteres Instrument anschaffe - das ich ja dann auch irgendwie gegenüber meiner Frau rechtfertigen muß.
Bevor ich allerdings auf den vorhandenen Fretless andere Saiten ziehe, will ich erstmal noch die restlichen Stücke fretless einspielen. Während der Aufnahmen find ich solche Experimente eher problematisch.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.911
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß531.346
Ferkel.jpg
 

alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.927
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.219
Ich kann die Ernie Ball Cobalt Flats empfehlen, klingen fast schon nach Rounds und sind schön glatt :-)

wenn die cobalt flats genau so sind wie die cobalt rounds, dann möchte ich mich mit schaudern abwenden. ich hatte einen satz rounds testhalber und war sehr unzufrieden. die saiten sind unglaublich laut und klangen sehr unausgewogen.
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.110
Ort
Oberfranken
Bassix
ß101.095
wenn die cobalt flats genau so sind wie die cobalt rounds, dann möchte ich mich mit schaudern abwenden. ich hatte einen satz rounds testhalber und war sehr unzufrieden. die saiten sind unglaublich laut und klangen sehr unausgewogen.
Welche Cobalt Rounds hast du genommen? Outputstärker sind sie ja, da kann man die Pickups auch mal wieder etwas weiter runter schrauben ;-)
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.285
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß413.174
die saiten sind unglaublich laut und klangen sehr unausgewogen.
Sind eben keine Prezi-Saiten!
Habe die auf Stingray 4, Big Al 5 und nem Epi-Bird Classic Pro verwendet und festgestellt, dass die auf den Instrumenten sehr viel Schub und einen ausgeglichenen Sound geliefert haben.
Da die Wiedergabe über den ganzen Frequenzbereich sehr ausgeglichen ist, kommt mancher mit seinen gewohnten Soundeinstellungen bei der Verwendung von Cobalts nicht klar.
Man muss schon etwas an der Klangregelung tun.

Leider bauen die mir für den aufgerufenen Preis zu schnell ab!

Zu den Flats kann ich nichts sagen.
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.110
Ort
Oberfranken
Bassix
ß101.095
Sind eben keine Prezi-Saiten!
Habe die auf Stingray 4, Big Al 5 und nem Epi-Bird Classic Pro verwendet und festgestellt, dass die auf den Instrumenten sehr viel Schub und einen ausgeglichenen Sound geliefert haben.
Da die Wiedergabe über den ganzen Frequenzbereich sehr ausgeglichen ist, kommt mancher mit seinen gewohnten Soundeinstellungen bei der Verwendung von Cobalts nicht klar.
Man muss schon etwas an der Klangregelung tun.
Zu den Flats kann ich nichts sagen.
Ich hab bis jetzt nur die Flats getestet und war sehr zufrieden :-)
Den normalen Preis finde ich auch sehr hoch, aber man kann die ja auch in den USA bestellen, bzw. hier auf Sonderangebote warten ;-)
Und 24-25€ ein Satz sind die definitiv wert.
 

Similar threads

G
Antworten
27
Aufrufe
9K
Jost Halenta
Jost Halenta
 

Oben Unten