Gallien-Krueger-Amps: Bob's Home

BassMann

Funbasser
Bassix
ß8.639
Kurze Frage in die Runde: Kann es sein, dass die Preise der GK Amps in den letzten Jahren deutlich angezogen sind oder liege ich da komplett daneben?
Das hast du schon richtig wahr genommen. Zurzeit ist es deshalb sehr heftig, weil es keinen deutschen Importeur mehr gibt.
Reste von Amps und Boxen werden im Moment zu Mondpreisen angeboten.
Die neuen Class D Amps liegen dagegen im zu erwartendem Preis Bereich.
 

Ishaéll

Bass-Ork
Bassix
ß2.060
Hm Kay, danke für die Rückmeldung. Ich hab mich auch schon gefragt ob das durch den "schiefen" Wechselkurs von Pfund zu Euro kommt. Der aktuelle Importeur ist ja in England ansässig.

Edith: bin auf der Suche nach dem Mb 200 oder Mb 500 Fusion, siehe Kleinanzeigen.
 
Hochschieb:

ich bin nach wie vor gespannt wann die neuen Legacys hier auftauchen.
im Talkbass werden die schon seit einigen Wochen gekauft und besprochen und das liest sich schon interessant, aber auch unterschiedlich.
Mal ist von "echtem" RB 800 Vibe die Rede, mal davon das es max ähnlich klingt aber wesentlich aufgehübschter.
Gallien hat übrigens insgesamt auch in den Staaten die Preise angezogen bzw deren sonst verhältnismäßig sehr günstigen Preise der Konkurrenz angepasst.
So kostet der Legacy 800 drüben auch schon 899 vor Steuern, soll ja hier beim PM 999 kosten wenn er da ist.
Das passt auch z.B. beim vergleichbaren Aguilar AG700, der in den USA 899 und hier 999 kostet. Nur Mesa haut hier nach wie vor frech raus mit 1249 hier und 899 drüben beim 800+ und 999 Dollares für den WD800 und knapp 1500 Euro hier:O!.

Egal, der Legacy 800 ist schon sehr in meinem Fokus, zu mal er bis 2Ohm runter kann was ich toll fänd, da ich bald eine dritte 112 besorgen will und dann mit 1-3 112er auch mit dem geplanten Leicht-Top zur Ergänzung zwischen dicken Genz und winzigem Nano Mark modular unterwegs sein könnte.
und ich mag halt den RB Sound - wenn er da schon mehr in die Richtung geht als die MBs wäre ich schon zufrieden.

Der müsste sich dann direkt mit den neuen Darkglass Tops messen, wobei die mir schon zu schnickschnackig sind, Markbass ist immer im Gespräch aber kann nur bis 4Ohm, ebenso der tollen Trickfish Bullhead .5K (auch 4Ohm)
und mal gucken was da noch so bis 1000 Euro steht.
 

Noble

EQ Legastheniker
Die Sicherung meines alten 400RB
20190901_123439.jpg


Letzte Probe schalte ich ihn ein und es erklang ein Geräusch wie von einem karputten Fuzz...sehr unangenehm. Ich schaltete ihn aus und wieder ein. Danach kam nichts mehr. Ich steckte dann Board und Bass in einen anderen Amp um und alles lief. Ich frage mich, ob ich einfach eine neue Sicherung bestellen sollte (wobei ich nicht weiß, welche), oder den Amp checken lassen sollte (wobei ich nicht wüsste von wem). Die Fehlerquelle konnte ich nicht ausfindig machen. Für Tipps wäre ich dankbar.

Update: in U.S. Foren taucht das Problem des Öfteren auf. Es wird u.a. von defekten "output" Transistoren gesprochen. Außerdem bereichtete jemand von eier defekten Sicherungshalterung (fuse-holder).
 
Zuletzt bearbeitet:

tonedeaf

Primzahlenliebhaber
Bassix
ß24.126
huch...ich würde es zuallererst mit kaugummi-folie beheben... :engel:
nein im ernst...das der Halter was haben kann...ja! man dreht ja nicht täglich rein raus und so...
somit könnte das dort ein wenig "korridieren" und dann naja ...

wenns die transis sind...dann würde ich nochmal eine Sicherung reinhauen und schauen obs eh funkt!

wenn nein, aufschrauben und mal schauen (natürlich ausgesteckt...und dort wo man sich nicht auskennt nicht mit die Griffeln reinfahren!)
vlt entdeckt man ja was erschmortes!

ansonsten zum Reparateur Deines Vertrauens!

PS:
achja, alle tips sind auf eigenes Risiko zu tragen! Ich hab eher nur das beschrieben was ich (also meinereiner) machen würde!
und ja vielleicht meldet sich hier noch ein Profi!
 

Noble

EQ Legastheniker
Mein Schätzle (400RB) ist nun druchgechecked worden. Die Sicherung ist durch, ausgelößt hatte es wohl mitunter der defekte FX Loop auf der Rückseite, welchen ich seit geraumer Zeit gepatched hatte. Die Transistoren sind in Ordnung und die Endstufe ebenfalls. Immerhin ist mal alles gechecked.

Ich bin beruhigt! Habe einen Digiamp mit zur Probe gehabt, der nun wirklich kein Müll ist (Genzler Magellan 350), aber den alten Gefährten schon hart vermisst. Das hat mich auch nochmal sehr in der Entscheidung bestärkt, keinen Legacy haben zu wollen. Antesten möchte ich die Kiste trotzdem mal. Ausschlaggebend ist der Bandkontext und da gibt es keinen Amp, der da den alten 40eer schlagen konnte bisher.

Ich schau mir grade diese schönen Teile an. Hatte ihn aus dem (3HE) Rack genommen, wo jetzt der Fusion 550 drinnesteckt. Welche Einbautiefe würdet ihr empfehlen? Bei den Abmessungen (440 x 88 x 240 mm) würde ich jetzt spontan sagen 310mm??? Das wäre die kleinste. Hab ihn leider grade noch nicht hier. Hatte ihn vorher in einem sehr kurzen Rack, wo die Kühlippen hinten herausgeschaut haben. Da finde ich 310mm eigentlich schon zu viel Einbautiefe.

 

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß61.001
ich habe mir gerade 6 selbst gezimmerte Racks a 2HE fertiggestellt (bis auf die Endmontage der 19" Leisten und Griffe) und habe dabei festgestellt, dass fast alle meine Amps mit 2 HE 350 mm Einbautiefe benötigen, um zumindest einen gewissen Schutz zu gewährleisten. Der gesamte Rack ist somit dann 380 mm tief. Es empfiehlt sich sogar, wenn möglich auch die Tiefe eines Speaker-Steckers, der in der Speaker-Buchse steckt, mit zu berücksichtigen, denn wenn der Top tatsächlich mal runterfällt und zwar genau da drauf, dann rammt es den Stecker mitsamt der Buchse ins Innere des Amps, wenn es ganz blöd lauft. Habe ich tatsächlich auch schon in der Reparatur gesehen.

Da man ja nie weiss, was man zukünftig so alles in einen Rack schrauben wird, würde ich also mindestens 350 mm empfehlen. Gerade die TT-Racks (habe selbst auch mehrere) sind übrigens optisch eine wahre Freude und ja nicht unbedingt billig (der Preis ist aber definitiv auch berechtigt). daher wäre es ja ziemlich schade, wenn die bei einem Amp-Wechsel dann auch überflüssig wären, nur weil sie ein paar cm zu kurz sind. Das Argument mancher Leute, dass man bei tieferen Racks zu sehr hinten drin rumfummeln muss, ist für mich nicht nachvollziehbar. Denn irgendwann weiss man ja schließlich, wo der Speaker Ausgang und die Netzbuchse sind.
 

Noble

EQ Legastheniker
Da man ja nie weiss, was man zukünftig so alles in einen Rack schrauben wird, würde ich also mindestens 350 mm empfehlen. Gerade die TT-Racks (habe selbst auch mehrere) sind übrigens optisch eine wahre Freude und ja nicht unbedingt billig (der Preis ist aber definitiv auch berechtigt). daher wäre es ja ziemlich schade, wenn die bei einem Amp-Wechsel dann auch überflüssig wären, nur weil sie ein paar cm zu kurz sind. Das Argument mancher Leute, dass man bei tieferen Racks zu sehr hinten drin rumfummeln muss, ist für mich nicht nachvollziehbar. Denn irgendwann weiss man ja schließlich, wo der Speaker Ausgang und die Netzbuchse sind.
Danke für den Tipp, beim alten 400er sind halt die Kühlrippen zu beachten, aber wenn man 3HE wählt für Luftzirkulation im Rack sollte das kein Thema sein. Ich bestelle mal das mit der 350mm Tiefe. Hinten im Rack Platz zu haben lohnt alleine,weil ich Speakonkabel und Steckdose mit hineinlege.

Kann ich so vollkommen nachvollziehen. Geht mir mit meinem 400RB II nämlich genauso. Einzig ein RB der neueren Serie wäre da noch für mich eine Alternative...
Man hat halt im Vergleich immer das Gefühl durch Watte zu spielen. Ich mag das nicht!
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten