=== Garten-Thread ===

Metalfist

schnell und böse
Der incredible Molecatcher hat zugeschlagen!!!

Die vermeindliche Wühlmaus war ein Maulwurf.
Allerdings war ich durch das Aussehen der oberflächennahen Gängen 100% sicher, dass es eine Wühlmaus wäre.
Scheinbar ist durch die neu angelegten Rasenfläche der Boden so aufgelockert, das die Tunneln so nach oben abzeichnen.

Zur Beruhigung:
Ich habe den Maulwurf gleich nach dem Einfangen fotografiert, der Familie präsentiert, "Karl" getauft und wieder in sein Loch gesetzt.

Warum ich ihn nicht in den nahegelegenen Wald ausgesetzt habe ist einfach erklärt:
Jetzt weiss ich, dass ein Maulwurf da wohnt.
Wenn der weg wäre, dann bleibt da ein riesiges Tunnelsystem übrig, in das vielleicht ein anderer Bewohner einzieht.
Die Wahrscheinlichtkeit, dass dann eine Wühlmaus ansiedelt wäre also ziemlich hoch.

Ich ärgere mich zwar jeden Tag, wenn ich die neuen Spuren sehe (der Nachbarsgrund wäre viel schöner für ihn und unbebaut und gross!!!), aber mit einem Maulwurf lebe ich in Symbiose.
Und vor allem wenn er "Karl" heisst.
 

Anhänge

ollo

Schorlist
Bassix
ß67.145
Ich habe den Maulwurf gleich nach dem Einfangen fotografiert, der Familie präsentiert, "Karl" getauft und wieder in sein Loch gesetzt.
:claphands::prost:

Der liebe Karl buddelt noch ein paar Tage, dann ist der Bau fertig und du hast Ruhe. Das Tierchen frisst wenigstens Nacktschnecken, als einer der wenigen überhaupt. Wühlmäuse hingegen buddeln das ganze Jahr und schaden den Anpflanzungen.
 

Metalfist

schnell und böse
Und ich dachte, der kleine Ars.h buddelt jetzt absichtlich quer durch den Garten nur ums sich an mir zu rächen, weil ich ihn gefangen habe.
Gestern hatten wir übrigens wieder eine Face-to-Face-Begegnung.
Der wird immer frecher.
 

Metalfist

schnell und böse
Ich bin aber in Österreich. Da ist die Gesetzeslage anders.
Abgesehen davon hab ich ihn gefangen, um ihn aus einer Gefahrenlage zu bringen. Sonst hatte ich ja draufsteigen können.

Abgesehen davon war ich ja sicher, dass es sich um eine Wühlmaus handelt. Daher kein Vorsatz oder Bösartigkeit. :D
 

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Hmm, irgendwas hat meinen vorgezogenen Kürbis/Zucchini/Gurken Pflänzchen nicht gefallen. Etwa die Hälfte davon ist nach dem Auspflanzen ins Freiland eigegangen. Da werde ich wohl nochmal nachsäen müssen.
Tomaten und Chilis geht gut und die gedeihen prächtig.
Die neuen Erdbeerpflanzen sind auch gut angegangen und tragen schon die ersten Früchte.
 

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Schöne Arbeit. Ich hab früher öfter mal in den Semesterferien in einem Baumfällunternehmen gearbeitet.
Mehr Spaß machts allerdings, wenn man Platz hat und einfach unten schneiden und "BAUM FÄLLT!!!" plärren kann. :D Das waren mir immer die liebsten Aufträge. Zerlegen durften dann die Helfer ohne Fichtenmoppedführerschein. :o)
 

Metalfist

schnell und böse
Bis heute hatte ich erst ein einziges Mal das Vergnügen mit viel Platz zu fällen. Ansonsten war nix mit umwerfen.
Gut, ich bin auch kein Förster, insgesamt waren es an ausgewachsenen Bäumen 3 Nadelbäume, 2 Nuss und eine tote Birne.
Daher ist es für mich immer mit ein bisschen Adrenalin verbunden.
Aber die Kletterei hat Spaß gemacht. Da hab ich zum Glück Übung von der Kletterhalle und Sicherungstechnik -Kursen in der Arbeit.
Nur wenn man mit der Elektro- Kettensäge in Kopfnähe handiert wird mir ein wenig mulmig. Da muss ich mich sehr konzentrieren und jeder Handgriff muss wohl überlegt sein.
Umso stolzer war ich aber nachher. :bier:
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß40.678
Als ich 1999 bei unserer damals gebr. gekauften DHH insgesamt 11 ca. 25 Jahre alte Fichten/Douglas-Tanne und 'ne kanadische Zeder "scheibchenweise" allein fällte, war mein seinerzeitiger Adrenalinspiegel auch am oberen Level, musste ich doch stets aufpassen, mit der Handsäge über Kopf nicht zuviel einzuschneiden. Noch "schöner" war's, als ich dann die Wurzeln bis in ca. 1 m Tiefe rausholte.......
 
Ja das Bäumefällen... Immer schön aufpassen und mitdenken.

Ich gestalte mein Drittel-Hektar-Gehöft je eher naturnah (was eine beschönigende Umschreibung dafür ist, daß ich kaum hinterherkomme). Aber das Unkraut im Kopfsteinpflaster geht mir dann doch auf den Senkel - zumindest alles was signifikant höher ist als das Moos.

Jetzt habe ich angefangen, die Fugen des jüngst verlegten Granit-Kopfsteinpflasterweges vor der elend langen Backstein-Remise noch mal rauszukratzen und habe an einer Probestelle Dansand Steinmehl dunkel verwendet. Das erfüllt zwar seinen Zweck, sieht aber shyce aus. Das Grau ist total ungemütlich (paßt höchstens zu den abartigen, jetzt modernen Steingärten aber nicht auf einen Bauernhof) und der Grauschleier auf dem farbigen Granit ist einfach nur schlimm. Ich überlege, als nächstes Dansand Pflasterfugenmörtel beige auszuprobieren. Kennt den jemand? Gibt's da Erfahrungen? Wie führt Ihr Euern Kampf gegen das Unkraut, und vor allem: Wer gewinnt dabei?
 
Zuletzt bearbeitet:
insgesamt waren es an ausgewachsenen Bäumen 3 Nadelbäume, 2 Nuss und eine tote Birne.
Dürft ihr in Ö. im Frühling/Sommer fällen oder hast Du dir eine Genehmigung eingeholt?
Ist bei uns gar nicht so einfach, außer es sind einzelne Zweige und man ist sicher, dass dort nichts nistet.
Finde ich auch gut so, aber interessiert mich.

Ab Oktober ist bei uns endlich die Monster-Thuja und Tyrannosaurus Kirschlorbeer dran, lasse aber fällen.
 

Mister Mo

Well-Known Member
brennesseljauche.jpg


Habe mir vor kurzem einen Liter vom Kleingärtner-Napalm bei ebay besorgt - alter Schwede, das stinkt, aber es funktioniert!

Schon tot geglaubte Zucchini, schwer vom Mehltau angegriffen, stehen ebenso wie schwache Tomaten, Auberginen, Paprika nach einmaliger Anwendung und nach nur vier Tagen (!!) da wie ne eins, die Blattläuse sind komplett verschwunden, und die hatten vorher sogar Neem-Öl widerstanden.

Das Zeug gibt es für 8 Euro auch als Pellets zum Auflösen, das setzt man auch für 7-10 Tage an, das stinkt auch wie die Hölle, aber zumindest spart man sich das Pflücken von Brennesseln.

Herstellung der Brennnessel-Brühe: 200 g Brennnessel Pulver mit 13 Liter Wasser in einem Gefäß vermischen. Der einsetzende Gärungsprozess ist nach 7 -0 Tagen beendet.
die vergorene Brennnessel-Brühe mit der 10-fachen Menge Wasser verdünnen (1 Liter in 10 Liter Wasser) und Obst-, Gemüse- und Zierpflanzen während der gesamten Wachstumsperiode alle 14 Tage damit gießen (ca. 1 l/m²). Zum Spritzen 2 Liter Brennnessel-Brühe mit 3 Liter Wasser verdünnen.
Das wären dann für 8 Euro 375 Liter fertig verdünnte Ballerbrühe. So riecht der Sommer... aber ich bin begeistert.
 

Metalfist

schnell und böse
Ich gestalte mein Drittel-Hektar-Gehöft je eher naturnah (was eine beschönigende Umschreibung dafür ist, daß ich kaum hinterherkomme). Aber das Unkraut im Kopfsteinpflaster geht mir dann doch auf den Senkel - zumindest alles was signifikant höher ist als das Moos.
Probier mal einen Unkrautbrenner mit Gas. Ich habe einen Rothenberger Romaxi Gasbrenner. Dazu brauchst du eine Gasflasche z.b. vom Gasgriller los geht es.
Vorsicht mit dem Feuer (Gartenschlauch bereitlegen und Abstand von brennbaren Materialien wie Holz und Vollwärmeschutzfassaden).
Das ist wesentlich umweltschonender als Chemie.

Dürft ihr in Ö. im Frühling/Sommer fällen oder hast Du dir eine Genehmigung eingeholt?
Ist bei uns gar nicht so einfach, außer es sind einzelne Zweige und man ist sicher, dass dort nichts nistet.
Finde ich auch gut so, aber interessiert mich.
Echt? In D braucht man dafür eine Genehmigung?
In der Stadt Wien sind sie sehr pingelig mit dem Fällen ab einem gewissen Stammdurchmesser und muss man dafür entsprechende Ersatzpflanzungen vornehmen.
Und eine nach Flächenwidmung als Wald deklarierte Fläche muss auch ein Wald bleiben und kein Acker (Stichwort brasilianischer Regenwald). Da muss man natürlich wieder aufforsten.

Ansonsten kann man mit den Bäumen am eigenen Grund verfahren wie man will.
Zumindest ist mir da (auch als Enkel eines Landwirts mit einigen Hektar Wald) nichts gegenteiliges bekannt.
In der Praxis rodet man natürlich vorrangig in der kalten Jahreszeit (weniger Saft im Baum, kein Laub, Tierschutz, angenehmeres Arbeiten als bei Affenhitze,...).

Baumrodungsverbote finde ich sinnlos und in weiterer Folge gefährlich:
Dadurch treibt man Leute immer mehr dazu, auf das Setzen von Bäumen zu verzichten, was aber für das Klima ganz wichtig wäre.
Noch dazu kommt noch neben dem die Laub/Schatten/Platz-Argumente warum sich dann viele Grundstückseigentümer sicherlich lieber eine Plastikpalme auf die Pflasterfläche stellen.

Schöne Beispiele für rodungsfreie, pflegeleichte Grundstücke gibt es hier:
https://www.facebook.com/GaertenDesGrauens/
xx(xx(xx(

Dabei sollte es Grundstückseigentümern schmackhaft gemacht werden Bäume zu pflanzen. Aber dazu gehört auch die Freiheit zu lassen wie man gestaltet und pflegt.

Das wären dann für 8 Euro 375 Liter fertig verdünnte Ballerbrühe. So riecht der Sommer... aber ich bin begeistert.
Super Tipp!
Bisher habe ich immer ein paar Brennesseln für die Jauche stehen lassen, aber das ist natürlich sehr praktisch.
:bier:
 
 

Oben Unten