Gitarre spielt Solo und der Bass...?


T
thefynn
New Member
Beiträge
4
Bassix
ß338
Moin!
ich bin neu hier und habe eben das ganze Forum durch sucht und entweder nicht gefunden oder es wohl schlicht übersehen.

Ich spiele in einer 4 Köpfigen Band Bass. Drums, Gitarre, Bass, Gesang. Ganz schlicht. Wir waren vorher 2 Gitarren und sind jetzt aus Umstrukturierungsgründen nur noch 1.

Vorher war es kein Problem, wenn eine Gitarre ein Solo gespielt hat. Jetzt wird es leider etwas schwieriger, den richtigen Grad zwischen Fettes Solo und "irgendwie fehlt da was" zu treffen.

Wie löst ihr das? Wir spielen Alternative-Rock-Zeugs, nicht nur 3-4 Akkorde. Ich habe eine Amp Zerre sowie eine "billige" Behringer Zerre, da mein Geldbeutel leider nicht mehr hergibt .

Mehr Zerre ist leider nicht immer besser in den Solo -Parts. Also, was tun? Mehr Harmonien spielen? Andere Effekte?

Habt ihr Tipps/Tricks?

Danke schon mal! :-)

Liebe Grüße
Fynn
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Beiträge
10.502
Lösungen
2
Ort
Dortmund
Bassix
ß224.612
Klassiker.

Mit anderen Zerrpedalen experimentieren und die Bässe sind in erster Linie Thema. Manche legen ein sattes Fundament, bei manchen fällt der Bandsound zusammen, wie ein Kartenhaus.

Ich benutze für Punkrock/Alternative ganz klassisch Preci/Sansamp/Boogie.
Beim Jazzbass wird es gleich schlanker und ich muss mehr Akkorde spielen...ebenso reagiert der Ric, ein Dingwall Super J musste sofort wieder gehen, weil er gar kein Fundament mehr bot....egal, was ich da veranstaltet habe.

Was spielst du?
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.681
Das kommt sooooo drauf an, was gespielt wird und wie der Sound ist. Und was man erreichen will. Und vor allem, da muss man als Band auch mal sehr ehrlich zum Gitarristen sein: wie gut sind die Soli? Wenn die richtig geil sind, können die anderen auch von der Bühne, denn dann ist die Hörerschaft so gefesselt von der Erhabenheit der Virtuosität und des emotionalen Ausdrucks des Künstlers, daß alles andere eh aus der Wahrnehmung verschwindet. Leider sind die meisten Soli scheiße und des Rest der Band versucht, so viel Lärm zu machen, daß das nicht auffällt. Soli bestehen eben nicht nur aus Singlenote-Lines, sondern auch aus Double-Stops und mal nem offenen Chord, aus dem man dann rausdüdelt, Soli haben ne Struktur, erzählen eine eigene Geschichte. Also gute.
Wenn Eure Solo-Parts so aussehen, daß die Strophe von Drums und Bass einfach weiter durchgespielt wird und das dann dünn klingt, klang das eigentlich vorher schon scheiße, es fiel bloß nicht auf, weil der Sänger drübergeblökt hat, oder der Gitarrist hat einen Solo-Sound, der zu klar und trocken ist.
Kein Ahnung, was "Alternative-Rock-Zeugs" ist, sach mal Beispiel-Bands, schau Dir am besten an, wie die das live anstellen.
Ich halte in der Regel nix davon, wenn sich zum Solo plötzlich der Gesamtsound der Band dadurch ändert, daß der Bass nen Effekt reintritt. Die Gitarre ändert ihr Spiel, also soll sie auch soundmäßig zusehen, daß nicht plötzlich alles zusammenfällt, d.h. mal nen Phaser und ein Delay drauftun.
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.536
Lösungen
3
Bassix
ß216.821
Habt ihr Tipps/Tricks?
Ja - lass die Zerre beim Gitarrensolo weg...! Eine Zerre macht in den seltensten Fällen Deinen Sound fetter - wenn es das ist, was Du willst... ich weiss ja nicht, was Du so spielst, aber versuch mal den Ansatz, während der Gitarrero masturb... aä ... soliert, sehr reduziert zu spielen. Leg gemeinsam mit dem Trommler ein Fundament, auf dem er sich austoben kann... wenig Fills, und wenn, dann an Stellen, an denen es für den Eierschneider eine Hilfe ist - vor Akkordwechseln, nach jedem 4. Takt, wie auch immer. Hängt auch davon ab, ob Euer Gitarrist das aufnimmt, oder ob es ihn eher stört... verändere Deine Basslinie eher in Richtung Achtel als in Richtung "akzentuiertes Lick"...
Sonst: hör die Aufnahmen von Bands in Triobesetzung an und finde heraus, wie die das lösen...
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Beiträge
10.502
Lösungen
2
Ort
Dortmund
Bassix
ß224.612
Bei Besetzungen mit nur einer Gitarre im Rock stellt sich die Frage einfach...und das völlig unabhängig von der Qualität der Soli.
Den Gitarristen der Kollegen Lee, Hill, Deacon, Kilmister, Wright usw. ist sicher kein Mangel an solistischer Qualität vorzuwerfen...trotzdem braten die rum wie blöd, um den Bandsound abzudichten.
Das ist doch nun wirklich keine Neuigkeit...insbesondere, wenn eine Rhythmusgitarre wegfällt, wird das doch tierisch auffällig.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.681
Lee, Hill, Deacon, Kilmister, Wright
Dann zeig mir doch mal Liveaufnahmen, wo die Boys zum Solo des Dünnsaitengottes nen Effekt reintreten. Von ZZTop habe ich keinen Plan, aber die anderen habe ich nicht so in Erinnerung, daß sie was verändern, da stimmt halt der Gesamtsound.
Also mehr mit dem Drummer abstimmen!
Mit allen abstimmen, inkl. Gitarrist. Das funktioniert nicht so, daß der macht, was er will und Ihr anderen arbeitet ihm zu, Ihr seid eine Band.
 
airbagger
airbagger
Bergischer Basser
Beiträge
3.485
Ort
DE
Bassix
ß138.879
Achtet bei den Einstellungen der Amps darauf, dass Bass und Gitarre sich das Frequenzspektrum teilen. Wenn der Gitarrero beim Rhythmusspiel fette Bässe auffährt, wird das Soundloch beim Wechsel zum Solo auffälliger.
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Beiträge
10.502
Lösungen
2
Ort
Dortmund
Bassix
ß224.612
Dann zeig mir doch mal Liveaufnahmen, wo die Boys zum Solo des Dünnsaitengottes nen Effekt reintreten. Von ZZTop habe ich keinen Plan, aber die anderen habe ich nicht so in Erinnerung, daß sie was verändern, da stimmt halt der Gesamtsound.
Ganz genau.
Ich rede auch nicht davon, dass er zum Solo hin was verändern soll. Vielleich habe ich das nicht ausreichend differenziert.
Ich rede schon von der Veränderung des Grundsounds. Dass der nach dem Wegfall einer Rhythmusgitarre nicht mehr stimmen kann, wird beim Solo eben erst richtig auffällig.

Achtet bei den Einstellungen der Amps darauf, dass Bass und Gitarre sich das Frequenzspektrum teilen.
So sieht's nämlich aus. Er muss jetzt Löcher stopfen, die vorher nicht da waren.
 

alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.915
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.033
Ich habe eine Amp Zerre sowie eine "billige" Behringer Zerre, da mein Geldbeutel leider nicht mehr hergibt .

wenn man wenig geld hat, ist billiges geraffel zu teuer. ich hab auch sehr wenig geld, aber wenn ich was kaufe, dann irgendwelchen boutique-kram, von dem ich dann auch überzeugt bin, daß er es bringt. dann muß ich für ein effektgerät halt mal ein paar monate sparen.

aber zu deiner eigentlichen frage:
der unterschied ist, WAS du spielst und WIE du es spielst. hör dir hendrix live at the fillmore east an: da ist ein basser am start, der sein handwerk versteht. der baut einfach nur ein so unmißverständliches fundament, daß hendrix jederzeit weiß, wo er von seiner weltraumexkursion landen kann.
waspchen hat sehr recht mit seinen ausführungen zur qualität von soli. da hast du dann die a-karte jemandem sagen zu müssen, daß sein ausdruck von kreativität einfach scheiße ist. das was kann da im schlimmsten fall halt sein, daß du auch solo spielst oder eben von 8tel auf 16tel umsteigst.
wenn das solo gut ist, solltest du dem solo auch genügend luft lassen. also "weniger" spielen, da kommt es eher aufs wie an. weniger heißt nicht unbedingt weniger noten, sondern kürzere, stärker phrasierte noten, mehr mit der rhythmik arbeiten, eventuell mit deadnotes füllen.

du mußt für dich deine aufgabe als bass definieren und erfüllen. ich hab mir schon mal eine aufnahme vom gitarrensolo ohne sonstige instrumente gemacht und daheim über den rhythmischen ansatz versucht, meine line - und die des drummers - dazu zu bauen. mitwippen, wo sind die starken zählzeiten, was muß dementsprechend zwingend von mir kommen. und dann die lücken dann mit möglichst viel geschmack auffüllen. so sehr es auch an unserem ego kratzt: unsere aufgabe ist eigentlich, den gitarristen strahlen zu lassen.
 
der_knorker
der_knorker
Precifizierter
Beiträge
644
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß20.304
Ich glaube das wichtigste wurde eh schon gesagt...
Habe in meiner Rock-Band (Drum,Git,Vox,Bass) bei den Solos auch lange mit Effekten rumexperimentiert und versucht mehr zu spielen, oder Lines zu doppeln...aber hat alles nicht so wirklich gefruchtet....gerade letztens haben wir mal wieder ein bisschen was aufgenommen und da hab' ich bei den meisten Songs während der Solos wieder auf Achtel reduziert, Zerrermatsche überall weg...und siehe da, es drückt gleich mehr und das "Solo-Loch" schrumpft bedeutend.
Ab und an dann noch eine kleine Schweinerei eingebaut, oder mal ein Unisono-Part, dann läuft das.

Für mich hat sich da "weniger ist mehr" definitiv bewahrheitet. Auch wenn ich wieder mal die Achtel-Arschkarte (;-)) gezogen hab...dem Gesamtsound und Druck ist es mehr als dienlich und ich hab' mehr Zeit zum Biertrinken :bier:
 
T
thefynn
New Member
Beiträge
4
Bassix
ß338
Für mich hat sich da "weniger ist mehr" definitiv bewahrheitet. Auch wenn ich wieder mal die Achtel-Arschkarte (;-)) gezogen hab...dem Gesamtsound und Druck ist es mehr als dienlich und ich hab' mehr Zeit zum Biertrinken :bier:

Alles klar!! Dankeschön:-)
Dann werde ich mich wohl an neue/abgeänderte Basslines setzen! ☺
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.681
und ich hab' mehr Zeit zum Biertrinken :bier:
Ich war mal bei nem Gig einer Hardrock-Band, die so nen Supertrottel als Lead hatte, der stand halt bei seinen nicht geilen aber langen Soli mit geschlossenen Augen cool mit einer Kicke auf dem Monitor und hat nix mitbekommen. Da hat sich der Basser den Spaß gemacht, einen Kumpel auf die Bühne kommen zu lassen. Der hatte ein Tablett mit Aschenbecher und kleiner Tulpe Pils und der Basser hat während des Solos das Bier geleert, Kippchen geraucht und ausgedrückt, da es tatsächlich fast nur E- und A-Geachtel war. Da die immer zum Chef geschielt haben und der Drummer fast vom Stuhl gefallen wäre, denke ich, daß das keine Show war.
 
der_knorker
der_knorker
Precifizierter
Beiträge
644
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß20.304
@W.A.S.P.chen : :rofl: das erinnert mich irgendwie an die Funk-Truppe in der mein Cousin Posaune gespielt hat...da war's Teil von der Show, dass es so um die Mitte des Abends mal ein Drum-Solo gab und der Drummer einfach nicht aufhört, während die anderen Mit-Musiker 3-4 mal versuchen wieder in den Song einzusteigen und dann einfach für 5 Minuten an die Bar verschwinden.
 
Doc
Doc
Egal wie, der Sound muss stimmen!
Beiträge
834
Lösungen
1
Bassix
ß20.604
Auch wenn es Gitarrensolo heißt, ihr seid eine Band, also zu dritt hinsetzen und am Solo arbeiten. Ein gutes Solo muss den Song besser machen, wenn euch das nicht gelingt, warum gibt es dann dieses Solo überhaupt? Hier gibt es eine Menge guter Ideen, probiert sie aus, schneidet mit und entscheidet euch dann für die beste Variante. Auch ein Solo muss komponiert sein, vgl. Van Halen, bei Eddie sind alle Soli auf den Punkt durchgestylt, selbst live hielt er sich immer an die Vorgaben, wobei er eine exzellente Mischung aus Lead- und Rhythmusanteilen in den Soli spielt.
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Beiträge
10.502
Lösungen
2
Ort
Dortmund
Bassix
ß224.612
wobei er eine exzellente Mischung aus Lead- und Rhythmusanteilen in den Soli spielt.
...und mit Bruder Alex und dem Kollegen Anthony eins der bässten Rhythmusduos des Planeten zur Verfügung hatte. Unfassbar auf den ersten drei Scheiben. Wie die den guten Ed duch seine Soli hämmern ist schon oberstes Regal.
Bei Ed himself muss ich sagen, dass er mir beim Rhythmus noch mal besser gefallen hat, als bei seinem Gegniedel. Der wäre auch ein sensationeller Bassist geworden.
 
  • Like
Reaktionen: Doc
 

Oben Unten