Griffbrettpflege und Saitenwechsel

HeGoe

Member
Bassix
ß476
Gerald Marleaux empfiehlt für unlackierte Griffbretter einmal im Jahr Leinölfirnis hauchdünn auftragen und gleich danach wieder mit Küchenrolle abwischen. Einen Tag warten und Saiten wieder aufziehen.
 

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß10.368
True-Oil, Empfehlung von Ernie Ball ist, wie es riecht, auch auf Leinölbasis aber mit Trocknungsbeschleunigern.
Leinöl härtet aus und wird wiederstandsfähig wie Lack.
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß33.705
Gerald Marleaux empfiehlt für unlackierte Griffbretter einmal im Jahr Leinölfirnis hauchdünn auftragen und gleich danach wieder mit Küchenrolle abwischen. Einen Tag warten und Saiten wieder aufziehen.
Bei Marleaux ist auch davon auszugehen, dass die edlen Teile nicht mit einem ausgetrockneten Fretboard rausgehen.
Da reicht dann in der Tat einmal im Jahr eine kurze Ölung zur Auffrischung und Reinigung.
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß41.188
Seit den 80ern immer Rockinger Griffbrettöl. Alle Jubeljahre nehme ich mal alle Saiten gleichzeitig ab und Öle das Griffbrett ordentlich, wie bereits zuvor beschrieben.
Ich denke das ist Leinöl mit etwas Lemon dazu.

Bin jetzt bei der 3 oder 4 20 ml Flasche und hoffe noch 2-3 zu verbrauchen, bevor ich meine letzte Ölung bekomme, äh mache. ;-)
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß33.705
Also in den Videos zu Leinölfirnis (Holzbehandlung) spricht man von mehreren Schichten, die aufgetragen werden, und bei der vollständigen Aushärtung von einer Dauer von einer Woche.
Das scheint mehr eine Versieglung des Holzes statt einer Pflege zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

HeGoe

Member
Bassix
ß476
Also in den Videos zu Leinölfirnis (Holzbehandlung) spricht man von mehreren Schichten, die aufgetragen werden, und bei der vollständigen Aushärtung von einer Dauer von einer Woche.
Das scheint mehr eine Versieglung des Holzes statt einer Pflege zu sein.
Wegen der Aushärtung: Deshalb ja nur hauchdünn auftragen und gleich mit Küchenkrepp wieder abtragen. Einen Tag trocknen lassen, bevor die Saiten damit zugeklebt werden.
Ich kann es mir mit der Versiegelung auch nur so vorstellen: Lackierte Griffbretter muss man ja auch nicht pflegen. Und so hat man relativ regelmäßig ein bisschen Pflege und Versiegelung. Gerald mag Ölpflege nicht, da es langfristig wieder abgegeben wird und so den Saiten die Brillianz nimmt.
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß33.705
Wegen der Aushärtung: Deshalb ja nur hauchdünn auftragen und gleich mit Küchenkrepp wieder abtragen. Einen Tag trocknen lassen, bevor die Saiten damit zugeklebt werden.
Ich kann es mir mit der Versiegelung auch nur so vorstellen: Lackierte Griffbretter muss man ja auch nicht pflegen. Und so hat man relativ regelmäßig ein bisschen Pflege und Versiegelung. Gerald mag Ölpflege nicht, da es langfristig wieder abgegeben wird und so den Saiten die Brillianz nimmt.
Das klingt plausibel und schlüssig. Roger Sadowsky empfiehlt das ja ebenfalls, wie hier zu lesen war.

Bietet Schutz durch Imprägnierung (Schmutz, Schweiss) und lässt das Holz atmen. Eigentlich perfekt für ein unbehandeltes Griffbrett.
 
Zuletzt bearbeitet:

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß10.368
:opa:
Mit Leinöl behandelt ist quasi lackiert.
Weil aber die dunklen Griffbretthölzer im Gegensatz zu Ahorn weniger Feuchtigkeit ziehen, ist ölen hier gebräuchlichlicher.
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß17.541
Meinst du im Sinne einer Floyd Rose?
Nein, im Sinne einer nicht am Body fixierten Brücke, wie sie gern auf Hollow Body / Archtop Instrumenten vorkommt. Die Brücke liegt an zwei Punkten links und rechts auf der Decke des Instrumentes auf, ist dort aber nicht verschraubt. Sie wird dann nur durch den Druck der gespannten Saiten am Platz gehalten. Auch der Intonationsvorgang ist durchaus "interessant", wenn man es die ersten Male macht. Man kann so eine Bridge auch "pinnen" (also verschrauben oder verkleben); ... allerdings verliert man dann (je nachdem ob es einzeln justierbare Reiter auf der Bridge gibt oder nicht; und wie weit deren Stellbereich ausfällt) auch Justierbarkeit.
 
Oben Unten