Hart/Weich Aufhängung?!?

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von Bass Boomer, 8. Januar 2004.

  1. Bass Boomer

    Bass Boomer Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.112
    Hi!
    Werden eigentlich auch "weich aufgehängte" Speaker für Bass oder Gitarrenboxen benutzt??? Oder sind die ausschlieslich für den HIFI bereich??? Und wo genau ist da der Unterschied???

    Gruss BB
     
  2. basslinegenerator

    basslinegenerator New Member

    Bassix:
    ß120
    hi,

    es werden nur harte speaker verwendet denk ich ... weil speaker für instrumentenverstärkung einerseits enorme impulstreue und impulsfestigkeit brauchen, und bei einer weichen aufhängung würd glaub ich das spulendings sich zu weit rausbewegen und dann nciht mehr richtig einfahren ...

    der zweite grund ist, das sich vor allem gitarristen an einen ganz gewissen sound gewöhnt haben, und der wird durch pressblechkörbe und hart eingespannten papiermembranen erzeugt,

    hab mal weil cih dacht ich bin ganz schlau so eine subwooferröhre für autos verwendet, die war aktiv udn cih dachte da kann ich einfach rein mitn bass aber das war ncith zu machen soundmässig, weil der speaker durch die weiche aufhängung viel zu träge wird, weil er wie gesagt zu langsam einschwingt und wärend dem einschwingen schon den neuen impuls bekommt, wogegen straffer eingespannte membranen schnell zurückfedern, du musst dir vorstellen das is die rückholfeder, die nachdem der magnet die membran nach aussen gestossen hat die membran wieder in die ruhelage zwingt

    es gibt aber soweit ich weiß auch speaker mit doppelspulen, bei der dann eine spule die membran rausdrückt und eine sie wieder zurückdrückt, dadurch hat das nmagnetfeld die spule quasi fest in der hand und kann sie enormimpulsgetreu bewegen, das noch mit alumembran oder kohlefaser und man bracuht mit sicherheit keinen hochtöner mehr *g* wird aber nur bei speakern mit riesenmembranen verwendet glaub ich ... könnt ma vorstellen für so stadion-PAs
     
  3. Tron

    Tron Member

    Bassix:
    ß480
    Harte Aufhängungen werden meistens im Instrumentalbereich angewendet. Sie wie bereits erwähnt super belastbar. Eine weitere große Anwendung ist auch der PA-Bereich (public adress). Die harte Aufhängung gewährleistet, dass die Membran sich schnell wieder in die Ausgangslage zurückbewegt, daher die starke Impulsleistung solcher Lautsprecher.
    Weiche Membranen kommt fast nur im HiFi-Bereich zur Anwendung. Sie sind absolut spitze in der klangtreuen Wiedergabe aber nicht so gut belstbar (es sei denn man bezahlt für eine Box über 1000 Euros). Mal kann allerdings nur einen Tod sterben, daher wird immer nach Anwendung entschieden welche Chassis benutzt werden. Ich, für meinen Teil, mag das etwas "ruppigere" Verhalten der harten Membranen.
    Den Bass über eine Stereoanlage spielen kann man vergessen . Zu Anfang probierte ich es mal, aber der Klang war beschissen. Das knackige fehlte, es klang total "flach". Bei einer Bassanlage (also für's Instrument) sind die Lautsprecher ein wichtiges klangformendes Teil. Daher immer Boxen vorher antesten und vergleichen.
     
  4. Tron

    Tron Member

    Bassix:
    ß480
    Was mir da noch einfällt, um auf Deine Frage zurück zu kommen:
    Es unterschiedlich harte Aufhängungen bei Boxen für Instrumente. Zum Beispiel baut bzw. baute Celestion früher den C12H100, ein super hartes aufgehängtes 12"-Chassis, aber auch ein weicheres (mir war's zu weich) C 10S-50. Beide waren für GitarrenAmps. Je nach Geschmack des Kunden haben bei ihre Daseinsberechtigung.
     
  5. Tron

    Tron Member

    Bassix:
    ß480
    Harte Aufhängungen werden meistens im Instrumentalbereich angewendet. Sie wie bereits erwähnt super belastbar. Eine weitere große Anwendung ist auch der PA-Bereich (public adress). Die harte Aufhängung gewährleistet, dass die Membran sich schnell wieder in die Ausgangslage zurückbewegt, daher die starke Impulsleistung solcher Lautsprecher.
    Weiche Membranen kommt fast nur im HiFi-Bereich zur Anwendung. Sie sind absolut spitze in der klangtreuen Wiedergabe aber nicht so gut belstbar (es sei denn man bezahlt für eine Box über 1000 Euros). Mal kann allerdings nur einen Tod sterben, daher wird immer nach Anwendung entschieden welche Chassis benutzt werden. Ich, für meinen Teil, mag das etwas "ruppigere" Verhalten der harten Membranen.
    Den Bass über eine Stereoanlage spielen kann man vergessen . Zu Anfang probierte ich es mal, aber der Klang war beschissen. Das knackige fehlte, es klang total "flach". Bei einer Bassanlage (also für's Instrument) sind die Lautsprecher ein wichtiges klangformendes Teil. Daher immer Boxen vorher antesten und vergleichen.
     
  6. Uwe B.

    Uwe B. New Member

    Bassix:
    ß126
    He, so einfach ist das nicht!

    Man kann nicht einfach von der Art der Aufhängung (weich oder hart) auf die Speakereigenschaften schließen, sondern muss immer das Gesamtpaket der Box betrachten.

    Die Aufhängung hat 2 Aufgaben: Die Schwingspule genau im Zentrum des Schwingspulenspaltes zu halten und der Membran einen Nullpunkt (keine axiale Auslenkung) zu geben.
    Die Aufhängung wirkt wie eine Feder. Sie holt die ausgelenkte Membran wieder in die Ausgangslage zurück. Die Luft in der Box macht das gleiche. Sie erfährt eine Volumenänderung und möchte wieder das Ausgangsvolumen einnehmen und führt die Membran genauso wie die Aufhängung in die Ruheposition. Daher spreche ich vom Gesamtpaket.

    Wie bei jeder Feder ergibt sich auch hier eine Resonanzfrequenz des gesamten (!) Systems. Die ist abhängig von der Resonanzfrequenz des Speakers, welche wiederum abhängig ist von der Härte der Aufhängung der Membran und deren Gewicht sowie der magnetischen Güte des Speakers und des Boxenvolumens. Kleines Boxenvolumen ergibt eine höhere Resonanzfrequenz, größeres eine tiefe Resonanzfrequenz. Unterhalb der Resonanzfrequenz kann die Box kaum Schalldruck abstrahlen. Die Membran hat nach Auslenkung genug Zeit, ein zweites mal hin und her zu schwingen. Wir hören den Ton dann oktaviert bzw. eine Oktave höher.
    Unsere Hifi-Boxen sind meistens wesentlich kleiner als unsere Instrumentenboxen. Um wieder auf die gleiche untere Grenzfrequenz (=Reonanzfrequenz) wie unsere Bassboxen zu kommen, verwendet man hier extrem weich aufgehängte Membranen.

    Ein Autosubwoofer ist noch weicher aufgehängt, da das Luftvolumen des Fahrzeuginnenraumes zusätzlich als Feder wirkt und die Resonanzfrequenz weiter ansteigen lässt.

    Über die Stereoanlage klingt es nicht, weil dort die Membranfläche wesentlich kleiner ist als in unseren Musikerkisten. Oder hast Du schon mal ne Hifibox mit 8 25cm Systemen gesehen?

    Es gibt also nicht "den" weich aufgehängten Speaker. sondern immer Eine Box mit individuellen Eigenschaften.

    Gruß Uwe
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2004
  7. Bass Boomer

    Bass Boomer Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.112
    ...ich hab aber grade erfahren das es auch sogenannte Lang-Hub Lautsprecher gibt die ebenfalls "weich" aufgehängt sind und sich bestens für subbass wiedergabe eignen sollen...[:0]
     
  8. Bloodmoon

    Bloodmoon Member

    Bassix:
    ß1.388
    Naja diese sogenannte Subbasswiedergabe bringt beim eigentlichen Bassspielen wenig denke ich,da sich der wiedergegebene Bereich wirklich nur auf die tiefsten Frequenzen beschränkt.Das sind sann wohl meistens Boxen mit 18" Speakern.Für ein Instrument ist dass dann doch recht schwammig im Schwingungsverhalten.
    Mal anders gesehen:Wie sieht es denn mit der Membran selbst aus?Schließlich gibt es(wenn auch selten)Lautsprecher mit Flachmembran.
     
  9. Uwe B.

    Uwe B. New Member

    Bassix:
    ß126
    Die Heimboxen sind nmicht unbedingt weniger belastbar als die Musikerpendants. Meine durchschnittliche Hifianlage bringt satte 2x 180 Watt sinus, die Boxen sind mit 300 Watt angegeben. Die geringere Lautstärke resultiert aus dem schlappen Wirkungsgrad der Wohnstubenbeschaller. Das liegt einfach an der Größe. Heimboxen mit der Größe meiner Bassanlagenteile (gibts, aber selten!) sind durchaus in der Lage, richtig Druck zu erzeugen. Aber wer hat so was schon?

    Gruß Uwe
     
  10. Tron

    Tron Member

    Bassix:
    ß480
    Wer stellt sich den schon gerne "KinderSärge" ins Wohnzimmer ??? Grossenteils stimme ich Uwe zu. Man muß immer das Gesamtpaket betrachten. Aber wozu braucht man eine BassBox die bis 10Hz runtergeht wenn der Bass bei 40Hz schluss macht ?? Meiner Erfahrung nach sind Langhuber (mehr) als 5mm KonusHub in allen Varianten zu bekommen. Gerade bastelte ich eine mit LegendBP102 von Eminence mit 6,2mm Hub. Harte Aufhängung, sie erzeugen einen sehr knackigen Ton, der Bass kommt sehr impulsartig rüber. Okay, das Gesantpaket sollte betrachtet werden, aber irgentwo muss man doch anfangen... oder?
     

Diese Seite empfehlen