Helix World

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß8.446
Da muss ich xroads in maßen zustimmen. Generell, egal ob VST Plugins oder Modelling Amps, im Vergleich zum Analoggerät fehlt oft das letzte Quäntchen. Ob es ein hauch mehr Definition ist oder ein tick mehr Räumlichkeit, ect. Analog passiert da einfach ein bisschen mehr. Allerdings ist das in 99% der Situationen nicht hörbar, weil man keine entsprechend hochwertige Abhöre hat, der direkte A/B Vergleich fehlt oder einfach ne Live Situation ist, bei der es eh ganz andere Probleme gibt. Der Ottonormal hört das schon 2mal nicht. Daher mMn vernachlässigbar, wenn man die ganzen Vorteile bedenkt. Vieles lässt sich auch durch zusätzliche Einstellungen anpassen, allerdings muss man entsprechend Ahnung haben und oft andere Wege gehen, als beim klassischen Equipment. Zudem muss man sich Fragen, ob es einem drum geht etwas 1zu1 nach zu simulieren oder einfach ein Werkzeug sucht um sich seinen Sound zu bauen. Und da bekommt man mit Modelling Amps mehr Möglichkeiten als je zuvor.

@Bassphalanx
Wenn du das "volle" Paket ohne den vollen Preis willst, hätte ich dir den Helix LT empfohlen (4 parallele Signalpfade, Pedal das sich doppelt belegen bzw. umschalten lässt, voller Umfang). Im "inneren" identisch mit dem "großen/teuren" Helix und daher in der Liga Helix/Kemper/ect. (wenn Interesse, biete aktuell einen LT in den Kleinanzeigen an)
Abgespeckt/günstiger gäbe es dann den Stomp (2 Pfade, reduzierte Anzahl gleichzeitig nutzbarer Effekte, ohne Pedal aber super kompakt) oder den POD GO (selbe Effekte wie Helix, auch wenn er "POD" heißt, hat ein Pedal, aber nur ein Signalpfad).
Leider sind die ganzen Line6 Produkte in letzter Zeit im Preis gestiegen :-/

Wenn du die Möglichkeit hast zuhause über ein Audiointerface direkt in den PC zu spielen und dass dann wiederum über gute Boxen abzuhören, würde ich dir empfehlen die Software/VST Version von Helix zu testen. Nennt sich "Helix Native" und kann man 14 Tage kostenlos nutzen. Da könntest in aller Ruhe mal die ganzen Effekte, Amps und Einstellung durchspielen, bevor dich für die Hardware entscheidest.
 
Zuletzt bearbeitet:
Abgespeckt/günstiger gäbe es dann den Stomp (2 Pfade, reduzierte Anzahl gleichzeitig nutzbarer Effekte, ohne Pedal aber super kompakt) oder den POD GO (selbe Effekte wie Helix, auch wenn er "POD" heißt, hat ein Pedal, aber nur ein Signalpfad).
Leider sind die ganzen Line6 Produkte in letzter Zeit im Preis gestiegen :-/
Und wenn man wirklich nur die Effekte haben will, kann ich nur wärmstens das HX Effects empfehlen.
Einfach ein guter Formfaktor, wenn es um den Ersatz eines klassischen Boards geht und sind ja mit dem Sansamp und dem großen Darkglass zwei gute Preamps drauf.

Auch wenn ich mit dem Rochester Comp gut klarkomme, ein gutes EBS Model und ich wäre im Effekte-Himmel angekommen.
EBS Multicomp
Boss TU-3 Tuner
EBS Unichorus
MXR-288 Octaver
EBS Bass IQ
Vong
EBS Multicomp - die Comps werden langsam besser aber kommen (für mich) noch nicht 100% dran. Reicht mir aber auf gutem Niveau, da ich eh wenig Comp und die auch im Mix benutze.
Tuner - seit 2.8 top
Chorus - ich liebe das Boss CE-1 Model - super organisch und lässt sich auch schön subtil bis massiv einstellen.
Octaver- ich finde den Line6 Octaver vom Sound her ebenbürtig, das Tracking ist er besser.
Filter: da gibt es ein paar Gute. Könnten imo mehr sein, aber den bass IQ stecken die auf jeden Fall in die Tasche, der war mir im original zu einseitig.
Es gibt eine High/Lowpass Funktion, habe sie aber nur kurz benutzt, da ich in meinem Amp so was habe, da spare ich mit den Platz auf dem HX lieber für Quatsch auf.
Praktisch finde ich, dass man sich Immeran-Effekte auf einen nicht schaltbaren Platz schieben kann...weil die hat man eh immeran(bei mir auf einigen virtuellen Boards der Comp)
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß31.924
Filter: da gibt es ein paar Gute. Könnten imo mehr sein, aber den bass IQ stecken die auf jeden Fall in die Tasche, der war mir im original zu einseitig.
Ich benutze das Autofilter in verschiedenen Settings - besonders gut ist dabei, dass man die Einsatzfrequenzen einstellen kann; damit kann man extrem gut steuern, wo die Modulation arbeitet, und wo der sound stabil bleibt...
 
Ich benutze das Autofilter in verschiedenen Settings - besonders gut ist dabei, dass man die Einsatzfrequenzen einstellen kann; damit kann man extrem gut steuern, wo die Modulation arbeitet, und wo der sound stabil bleibt...
Genau das, lässt sich wirklich sehr gut justieren.
Und man kann gut erforschen wie was wofür funktioniert. Auch immer wieder spannend was der Bass und insbesondere die PU Position für einen großen Einfluss auf den Quak- Sound haben.
 

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß8.446
@xroads @Mudskipper Dann gebt mir/uns da doch bitte mal Hilfestellung mit ein paar Beispiel oder euren Lieblingssettings und welche Parameter ihr dann zum justieren verwendet
Ich tu mir da als gerne mal schwer, hab mich aber auch noch nicht groß damit befasst 😇
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß56.853
Für einen schön gleichmäßigen "Quak" kann ein zusätzlicher Kompressor vor dem Envelopefilter hilfreich sein. Für meinen Auto Wah Sound verwende ich einen Kompressor vor dem Filter und einen zweiten dahinter, um die durch das Filter erzeugten Lautstärkesprünge zu mildern.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß65.501
Wer hat drei (!) Blocks für so nen Quak übrig?!
Bei mir haben die meisten Patches noch 3 Blöcke über, da ich viel mit AMP-Blocks arbeite (die an und für schon ein unglaubliches Potential haben) und der Compresser always on bei mir extern ist (EBS MC). Finde, dass weniger=mehr hier eher trifft als mehr=besser. Aber das ist auch immer ein persönliches Thema. Jedenfalls hatte ich noch nie ein Problem mit der Anzahl der Blocks beim HX (die soll sich wohl auf 3.0 auf 8 Blocks erhöhen, wie man hört).
 

Bassphalanx

Active Member
Bassix
ß2.970
Ich nochmal....
Hab mir ne Testversion vom Helix native besorgt und wollte das nächste Woche mal abchecken. Meine Frage:
Läßt sich das Hardwareteil übern Pc konfigurieren. Oder sogar gleich mit dem nativen Helix abgleichen?
Weil so richtig Spaß am Gerät selber macht es wahrscheinlich nicht.

Edit: ich seh grad, da ist noch n Audio Interface drin. Wie ist das zu bewerten?
Im Vergleich zu einem Scarlett oder Komplete Audio...
Wie siehts aus mit den Latenzen und der Treiber Qualität?
 
Zuletzt bearbeitet:
@xroads @Mudskipper Dann gebt mir/uns da doch bitte mal Hilfestellung mit ein paar Beispiel oder euren Lieblingssettings und welche Parameter ihr dann zum justieren verwendet
Ich tu mir da als gerne mal schwer, hab mich aber auch noch nicht groß damit befasst 😇
Kann ich morgen Abend gerne machen, dann habe ich das Teil wieder in Reichweite.
Aber es kommt total drauf an, wie man spielt und welchen Bass/PU Position man nutzt, damit es gut klingt.
Generell mixe ich Filter gerne mit etwas Kompression und einem leichten Dirt im Sound. Das stabilisiert und macht den Quak auch gleichmäßiger, aber trotzdem noch dynamisch steuerbar - wobei ich das für manche Sounds gar nicht dynamisch haben will.
Fuzz plus Filter macht auch immer wieder Bock, gerade wenn man Synth-ähnliche Klänge generieren will
 

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß8.446
Ich nochmal....
Hab mir ne Testversion vom Helix native besorgt und wollte das nächste Woche mal abchecken. Meine Frage:
Läßt sich das Hardwareteil übern Pc konfigurieren. Oder sogar gleich mit dem nativen Helix abgleichen?
Weil so richtig Spaß am Gerät selber macht es wahrscheinlich nicht.

Edit: ich seh grad, da ist noch n Audio Interface drin. Wie ist das zu bewerten?
Im Vergleich zu einem Scarlett oder Komplete Audio...
Wie siehts aus mit den Latenzen und der Treiber Qualität?
- Hardware lässt sich bis auf die allgemeinen Geräteeinstellungen komplett über den PC (HX Edit) einstellen
- einen automatischen Sync zwischen Navtive und Hardware gibt es leider nicht, vermisse ich etwas. Aber einzelne Presets oder auch alle lassen sich kinderleicht Zwischen beiden tauschen. Per Drag & Drop oder ganze Listen importieren/exportieren
- Am Gerät selbst einstellen geht erstaunlich intuitiv und bequem. Vorallem durch den flexiblen Joystick und das große Farbdisplay (gerade im Vergleich zum Kemper). Ich mach trotzdem das meiste über den PC, ist halt Geschmackssache. Hab schon in 2-3 Minuten einem anderen Bassisten ein komplettes Rig mit Amp, Box, EQ, Komp zusammen gestellt, weil er in letzter Minute über mein Setup spielen wollte. Also kein Krampf, das am Gerät zu machen.
- Audio-Interface vom Helix ist mMn sehr brauchbar und je nach Version (bzw. Inputs/Outputs) sehr umfangreich. Ich nutzte trotzdem mein Focusrite, weil es mir zu blöd wäre jedes mal alles umzustöpseln, wenn ich das Board mitnehme. Bzw. oft gar nicht zuhause sondern im Proberaum habe. Also wenn schon ein Audiointerface vorhanden ist, würde ich es einfach weiter nutzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassphalanx

Active Member
Bassix
ß2.970
Für mich dann schon n LT allein schon wegen dem Pedal, da ich nebenbei auch etwas Gitarre spiele für Wah und so.
Na, nächste Woche weiss ich mehr.
In der kleinen Bucht schwiert ja das ein oder andere rum
 

Jacques

Well-Known Member
Bassix
ß8.493
Für mich dann schon n LT allein schon wegen dem Pedal, da ich nebenbei auch etwas Gitarre spiele für Wah und so.
Na, nächste Woche weiss ich mehr.
In der kleinen Bucht schwiert ja das ein oder andere rum
Der Effects erlaubt den Anschluss von 2 Effektpedalen und ist m.E leichter zu bedienen als der LT. Der LT macht in meinen Augen nur Sinn wenn man direkt via DI in die PA spielen möchte und dann würde ich auf die Zähne beißen und direkt das Große mit den Displays kaufen.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß65.501
Der Effects hat halt leider keine Amps.
Amp Blocks sind für mich wichtig, da meine Wiederkette dahinter bewußt ganz neutral ausgelegt ist.
Bis jetzt reicht mir der HX. Wenn mal mehr, dann der LT.
Macht eigentlich die Rackversion irgendeinen Sinn? Oder sieht die nur schön aus?
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß39.394
Macht eigentlich die Rackversion irgendeinen Sinn? Oder sieht die nur schön aus?
Wenn du keinen praktischen Nutzen erkennst, ist es wahrscheinlich nix für dich. Für mich wär's auch nix.

Ist halt praktisch für reine Studio Geräte oder wenn man live eh schon mit Rack unterwegs ist. Die Remote passt soweit ich weiß auch direkt in eine Rackschublade.

Ich denke, für 90% der Anwender ist das Floorboard praktischer.

Manch einer mag auch einfach nicht ein 1600€ Gerät vorn an die Bühne stellen... (Bier, etc)
 
Oben Unten