Herstellung eines p-m-Bodys: Suche gutes template für precision bass mit p und m tonabnehmer? gute oberfräse?

deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.616
hey,

suche ein gutes template für precision bass mit p und m tonabnehmer?

hat jmd. von euch ahnung davon?

und eine ahnung von oberfräsen?

habe so etwas noch nie gemacht:-)

bass 1.jpgbass 2.jpgbass 3.jpgbass 4.jpg

habe 4 schnellhefter-folien mit durchsichtigen breiten klebeband mittig zusammengeklebt. die öffnungen befinden sich mittig und oben.

anschließend ganz grob den P-shape ausgeschnitten und in die 4 folien reingelegt.

damit kann ich sehen, welches beschriftetes holz am besten mit dem p-shape aussieht.

als holzbasis, habe ich Paletten-Holz.

wollte oben 2 bretter zusammenleimen.

und unten 3 bretter für mehr halt.

als hals habe ich einen precision bass von squier mit hellblauen kopf.

habt ihr eine Idee für ein pickguard?

wäre da hellblau gut?

oder pink?

oder schwarz?

oder transparent?

was meint ihr?

oder soll ich das pickguard weglassen?




hat jemand ahnung von templates?

oder vielleicht auch zuhause welche rumfliegen?

kann man sich auch welche 1:1 runterladen?
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.616
hast du überlegt wo der MM PU hin soll?


Das ist meistens Fichte, Kiefer oder Tanne - alles sehr weich. Sicher?
Da würde ich nicht dran sparen.
habe überlegt, wie bei einem sandberg.

überlege noch vielleicht den splitcoil reverse zu setzen,

wäre aber blöd wegen dem pickguard.

glauben wegen dem hellblauen kopf würde ein "blue mirror" pickguard am schönsten passen.

irgendwie sollte ich den hellbaluen halskopf auffangen.

finde jetzt nur für einen 5-Saiter dieses pickguard.

gibt es glaube ich auch für 4-Saiter.
muss es allerdings noch suchen.



______________

2. frage:

ich überlege noch.

wollte oben 2 bretter nehmen.

unten 3. das in der mitte kann ich ja aus härteres holz nehmen.
 
TGR

TGR

Well-Known Member
Bassix
ß14.696
Ich habe ein Template von gitaboe und bin zufrieden damit. Allerdings ist das auch mein einziges und ich habe keine weiteren Vergleiche.

Als erste Übung mit der Oberfräse und dem Kopierfräser würde ich übrigens das Template kopieren.
Meine Oberfräse ist von Lidl und kostet 30 €. Mit 6 und 8 mm Spannzangen. An Fräsern würde ich allerdings nicht sparen.
 
Der P

Der P

Well-Known Member
Bassix
ß7.071
kann man sich auch welche 1:1 runterladen?
Ein 1:1 PDF eines fender precision lässt sich im Netz finden. Damit habe ich mir auch schon Schablonen für den Pickup und pickguards gemacht. Funktioniert natürlich auch um eine für den Body zu machen. Allerdings sollte man das vielleicht nicht als erste Übung machen und vielleicht auch schon mal eine Schablone erstellt haben, bzw einplanen das es vielleicht nicht beim ersten Mal klappt ;-)
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.616
Ein 1:1 PDF eines fender precision lässt sich im Netz finden. Damit habe ich mir auch schon Schablonen für den Pickup und pickguards gemacht. Funktioniert natürlich auch um eine für den Body zu machen. Allerdings sollte man das vielleicht nicht als erste Übung machen und vielleicht auch schon mal eine Schablone erstellt haben, bzw einplanen das es vielleicht nicht beim ersten Mal klappt ;-)
danke.

hast du vielleicht links?

habe als kind ein
gorch fock-model gebastelt. das bekomme ich auch noch hin;-)

muss mich wegen dem lockdown etwas beschäftigen:-)
 
Separate Reality

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß26.435
Bezüglich der Oberfräse kannst du dich ruhig im Einsteigerbereich umsehen, ich hab (noch) eine Fräse von Einhell und bin ziemlich zufrieden damit. Wirklich wichtig ist dabei die Ergonomie, also dass sie gut in deiner Hand liegt. Ich mag zB diese Fräsen mit den runden Haltegriff-Knubbeln absolut nicht, das darf schon ein "richtiger" Griff sein, dann manövriert sichs deutlich leichter. Bei den Fräsern solltest du nicht sparen, wurde ja schon erwähnt. Eine ausgezeichnete Auswahl findest du bei www.feinewerkzeuge.de - als Basisausstattung empfehle ich einen Bündigfräser mit Anlaufring oben und entsprechender Schneidenlänge dass du die gesamte Zarge bearbeiten kannst sowie für die Korpusränder einen Viertelstabfräser mit entsprechendem Radius. Mit der Fräse unbedingt vorher an Holzresten üben! Die mindestens 11-12.000 RPM entwickeln doch ein wenig Dynamik.

Bezüglich der Hölzer wurden die Klassiker eh schon genannt. Das Palettenholz finde ich eine ziemlich coole Idee, geht auf jeden Fall super als Deckenholz durch, Sandwich-Bauweise klappt sicher auch. Ich würde aber schauen, dass der Laubholzteil möglichst groß ausfällt, also Decke und ggf. Rücken nicht stärker als ca. 6-8. Millimeter.
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.616
Bezüglich der Oberfräse kannst du dich ruhig im Einsteigerbereich umsehen, ich hab (noch) eine Fräse von Einhell und bin ziemlich zufrieden damit. Wirklich wichtig ist dabei die Ergonomie, also dass sie gut in deiner Hand liegt. Ich mag zB diese Fräsen mit den runden Haltegriff-Knubbeln absolut nicht, das darf schon ein "richtiger" Griff sein, dann manövriert sichs deutlich leichter. Bei den Fräsern solltest du nicht sparen, wurde ja schon erwähnt. Eine ausgezeichnete Auswahl findest du bei www.feinewerkzeuge.de - als Basisausstattung empfehle ich einen Bündigfräser mit Anlaufring oben und entsprechender Schneidenlänge dass du die gesamte Zarge bearbeiten kannst sowie für die Korpusränder einen Viertelstabfräser mit entsprechendem Radius. Mit der Fräse unbedingt vorher an Holzresten üben! Die mindestens 11-12.000 RPM entwickeln doch ein wenig Dynamik.

Bezüglich der Hölzer wurden die Klassiker eh schon genannt. Das Palettenholz finde ich eine ziemlich coole Idee, geht auf jeden Fall super als Deckenholz durch, Sandwich-Bauweise klappt sicher auch. Ich würde aber schauen, dass der Laubholzteil möglichst groß ausfällt, also Decke und ggf. Rücken nicht stärker als ca. 6-8. Millimeter.
danke
 
Mudskipper

Mudskipper

.
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.616
Bezüglich der Oberfräse kannst du dich ruhig im Einsteigerbereich umsehen, ich hab (noch) eine Fräse von Einhell und bin ziemlich zufrieden damit. Wirklich wichtig ist dabei die Ergonomie, also dass sie gut in deiner Hand liegt. Ich mag zB diese Fräsen mit den runden Haltegriff-Knubbeln absolut nicht, das darf schon ein "richtiger" Griff sein, dann manövriert sichs deutlich leichter. Bei den Fräsern solltest du nicht sparen, wurde ja schon erwähnt. Eine ausgezeichnete Auswahl findest du bei www.feinewerkzeuge.de - als Basisausstattung empfehle ich einen Bündigfräser mit Anlaufring oben und entsprechender Schneidenlänge dass du die gesamte Zarge bearbeiten kannst sowie für die Korpusränder einen Viertelstabfräser mit entsprechendem Radius. Mit der Fräse unbedingt vorher an Holzresten üben! Die mindestens 11-12.000 RPM entwickeln doch ein wenig Dynamik.

Bezüglich der Hölzer wurden die Klassiker eh schon genannt. Das Palettenholz finde ich eine ziemlich coole Idee, geht auf jeden Fall super als Deckenholz durch, Sandwich-Bauweise klappt sicher auch. Ich würde aber schauen, dass der Laubholzteil möglichst groß ausfällt, also Decke und ggf. Rücken nicht stärker als ca. 6-8. Millimeter.
danke noch einmal für die tipps.

ich glaube ich könnte mir echt eine einhell bestellen, die griffe sehen auch ganz vernünftig für mich aus.

das größere problem ist, wie ich 6-8mm von dem paletten-boxen-holz abbekomme.

ich habe hier leider nicht die passenden werkzeuge dafür.

müsste dann wohl in eine schreinerei. und wir haben corona-lockdown.

mein lieblingsbody-material ist alledings mahagoni.

esche, walnuss könnte aber auch passen, von den klangeigenschaften.
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.616
Woher kommst du denn grob?
Hast du irgendwelche Werkzeuge zur Holzbearbeitung? Schon mal was in der Richtung gemacht?
Zwischen Trier und Koblenz wohne ich.

Habe halt Standart-Werkzeug: Säge, Stemmeisen, verschiedene Hämmer, usw.

Ich würde alles mit Hand hinbekommen, dauert aber entsprechend länger.


Habe z.B. meinen Basshals neubundiert.

Als Kind ein Schiff-Modell mit vielen Segeln gebaut.

Ein Floßmodell, ein Modell einer Hütte.

Später ein Segel-Schiff (etwa ein Meter Länge). Mit Bohrer, Stemmeisen und Säge dauerte das Aushöhlen eine Ewigkeit.



Habe hier ein Squier-Basshals rumfliegen und da dachte ich, baust du mal einen Bass-Body.

Brauchen tue ich den Bass nicht.

Aber der Lockdown nervt und ich versuche mich zu beschäftigen.

Serien, Bücher, usw. ist so langsam ausgelutscht.


Mein Traumprojekt ist halt einen Bass aus einem Stück Holz zu bauen, außer das Griffbrett eben.

Oder halt einen necktrough.


So einen Bass, wie den russischen Admiral, nur mit Mudbucker - p und music-man humbucker bestücking. der humbucker lässt sich auch als j schalten. ein noise-canselling j wäre auch für mich denkbar.


den bass gibt es meines wissens nur 7 mal.

hat ein meister-gitarrenbauer aus russland gebaut.


hier wird der admiral von einem bassisten getestet.

ich mag wie der korpus oben weggefräst worden ist,
da drückt wirklich nichts, auch beim two-hand-tapping.



 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.616
in dem video hat der junge mann hölzer verwendet, die es normalerweise bei fender masterbuild (custom) gibt.

er ist zufrieden mit seinem ergebnis.

allerdings hat das "pocket", die "halstasche" viel zeit in anspruch genommen, weil er alles (glaube ich mit hand) gemacht hat.

da ist eine lücke von 0,5 mm.

ein problem hatte er auch mit dem lackieren, was mehrere monate gedauert hat.

lack auftragen bzw. aufsprühen, danach wieder abtragen. wobei er manchmal zu viel lack abgetragen hat, so dass er das holz sehen konnte.

und so musste es das immer wiederholen.

am ende kam klarlack drauf (glaube ich, hatte nur ein semester russisch).

ein problem war noch, dass er in der garage den bass lackiert hat. und bei der farbe weiß jede kleinigkeit vom schmutz zu sehen war.

also musste er die prozesse wiederholen.

und der kopf des basshalses ist etwas zu dünn, etwa 3mm, weil er zu viel abgetragen hat. wird wohl kein eyb-bass mehr;-)



ich finde solche videos aus russland interesannt, weil die finanziell nicht die möglichkeit haben instrumente wie wir hier zu kaufen.

die haben oft die lebenserhaltungskosten wie hier.


und dann kommen die auf ideen selber die wunsch-instrumente herzustellen.
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.616
9F0E5F7C-4DFD-4BA7-9F43-7A028B8D8998.jpeg327378F1-906A-4831-B2A4-5D6FE051DD5E.jpeg
F6FCE400-4433-4783-A189-D30B9DC4B9A5.jpeg
0018B826-EC03-4FF7-90A7-18A2EEF95574.jpeg

Die Idee kam mir, weil der Bass-Hals über ist und zu schade zum rumfliegen.

Weiß allerdings nicht, ob der Aufwand bis auf 6 bis 8mm von den brettern wegzunehmen sich lohnt.
 

Anhänge

  • 968F29BA-D0B1-4F0C-8A93-1ECA8AE7608C.jpeg
    968F29BA-D0B1-4F0C-8A93-1ECA8AE7608C.jpeg
    169,3 KB · Aufrufe: 16
 

Oben Unten