Hörschäden?

ben

New Member
Bassix
ß200
servus.
wie wir ja alle wissen, sind wir bassisten ja ziemlichen lautstärken ausgesetzt (...allerdings sehr geilen lautstärken [:D] ).
jetz wollt ich ma wissen, wieviel db man vertragen kann und ab wann man die lautstärke lieber n bissl runterdrehen sollte? [...hatte letzte probe danach wieder n pfeifen im ohr und hörte alles n bissl "abgedämmt" )

keep groovin'
ben
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.618
ganz einfach: nimms nicht mit db! Sondern einfach im Probenraum alles runterdrehen, damit alles noch gut hörbar aber nicht laut ist. das ist die kunst.
 

Sputnik

Active Member
Bassix
ß232
Mit weniger als 150dB kann man auch schon taub werden... Es kommt aber auch auf das Signal und die länge der Belastung aus...
Ich denke mehr als 120dB sollte man sich sowieso nicht ungeschützt aussetzen... auch nicht für kurze Zeit. Die Schmerzgrenze ist glaub um 130dB. Ab ~160dB kann es sogar tödlich sein...
 
L

Liquidbassman

Guest
HI

klingt jetzt vielleicht blöd. Geh doch mal zum Hörgeräte Akustiker. Unser Sänger und ich haben uns einen Gehörschutz machen lassen, in dem man verschiedene Filter einsetzen kann. Der Vorteil: alles wird leiser, aber der Klang verändert sich nur minimal. Ein normaler Gehörstöpsel nimmt dir die ganzen Höhen raus. Der Nachteil: Der Preis liegt bei ca. 200 Euro. Aber dafür halten die Dinger ewig.
 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
ja, ich kann auch nur für Gehörschutz plädieren! Da weißte wenigstens, dass du keine Schäden nimmst und dein Gehör dir etwas länger zur Seite steht! Besonders wenn man sehr laut in nem kleinen Proberaum spielt, dann werden die ganzen Schallwellen so oft reflektiert, dass das nur noch ein Gedröhne für deine Ohren ist! Und wenn du nach Proben schon Pfeifen im Ohr hast, dann war das mit Sicherheit schon zuviel, was auf deine Ohren geprasselt hat!
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
YO - Also wenn du bereits einen "Warnschuss" (dröhnen) abbekommen hast, würd ich empfehlen, im Proberaum alles mal so einzustellen, dass jeder sich gut hören kann und nicht mehr. Proben mit Gehörschutz ist sicher eine Alternative in Räumen, die akustisch einfach schlecht sind (schmal und niedrig und dazu noch viereckig). Zur Not würd ich auch noch den Schlagzeuger so gut es geht abschirmen (Rückwand und zwei nach hinten schräg gestellte Stellwände aus Lochplatten oder mit Eierkartons sind schon kein schlechter Anfang.
Auch sonst würd ich mir mal über die Schalldämmung im Raum Gedanken machen: Dämmung heisst nicht nur, dass ihr aussen nicht hörbar seid, sonder auch, dass ihr im Raum die Reflektion der Schallwellen entweder hemmt, oder so umleitet, dass diese keine Schleifen bilden können.

Zu den Dezibel: Schmerzgrenze liegt bei rund 120db, bei regelmässiger Überbelastung kannst du dir aber auch mit um die 95-100 db schon einen Tinitus einfangen. Hörverluste kannst du dir aber auch schon deutlich unter diesem Wert holen. Dazu ist der schon genannte Link recht aussagekräftig.
 

Sir Toby

New Member
Bassix
ß200

Was bedeuten schon db Angaben?
Wenn deine Ohren piepen ist das ein guter Grund entweder Stöpsel rein zu packen oder das alle leiser spielen.
Ich hab mich für die 2 Variante entschieden und der Klang is auch nicht viel anders, außer das er gedämpfter ist ;-)
Schlagzeug leise spielen geht ja auch kaum, was is schlimmer finde is das Gequietsche des Gitarristen! Grrr
 

nofutureman

New Member
Bassix
ß246
Nehmt das blos nicht auf die leichte Schulter.

Fakt ist: Bei jedem Pfeifen im Ohr nimmt das Ohr schaden und verliert an hörfähigkeit!

Es kennt sicher jeder die Situaion eines Diskobesuchs oder eben einer lauten probe.
Dach ist der Sound im Ohr dumpf, es pfeift leise etwas. Das Härchen im Ohr wurden überbelastet und sind geschädigt.
In gewissen Maßen kann das unser Körper regenerieren. Am nächsten Morgen ist das pfeifen dann meistens Weg.

War früher auch sehr nachlässig was den schutz meiner Ohren anbetrifft.
Hatte oftmals nach den proben ein leichtes Pfeifen im Ohr. Es ging wieder weg am nächsten Tag.

Dann kam ein Gig, warn ziehmlich kleiner beschissener raum und dei PA war viel zu laut.
Ich trug bevor wir spielten als die anderen Bands spieleten normale Ohropax als einziger in unserer band. Um auf der bühne dann nicht scho abgestumpfte Ohren zu haben.

Während dem Auftritt spielte ich ungeschützt, und stand nah am Drumset.
Ich hab mir nen Tinitus dabei geholt. Das Pfeifen war am nächsten morgen nicht weg, auch nicht am übernächsten.
Ich bin sofort zum Arzt was aufjedenfall eine der wichtigsten Maßnahmen ist!
Hab dann über mehrere Tage Infusionen und Tabletten bekommen. Der Tinitus wurde leiser und verschwand letzendlich wieder. Zum Glück. Habe in der Zeit viele Tinituspatienten kennengelernt.

Nehmt euch das zu Herzen, Ihr seid Musiker, ihr braucht euer Gehör.
Ohne funktionierendes Gehör gibt es keine Saubere Musik.
Man investiert hunderte von Euros in Instrumente, Verstärker und anderen Kram, aber viele scheuen nur ein klein wenig für ihre Gesundheit zu tun.
Wenn ihr nen Tinitus habt, der nicht mehr weggeht, habt ihr ein ernsthaftes Probelm im Leben. Es dauert Jahre bis ihr euch an den Ton gewöhnt, das pfeifen ignorieren könnt, denn da wird es immer sein, zu jeder tages und nachtzeit.

Lasst euch nen angepassten gehörschutz anfertigen. Ihr habt den bestmöglichsten Schutz mit dem bestmöglichsten soundergebniss.

Auch ich habe darin investiert. Man gewöhnt sich schnell dran, ich spiele bei den proben und auch live nur noch damit.
Die Dämpfung könnt ihr nach bedarf wechseln.

Hier könnt ihr euch informieren, und auch gleich nen händler in eurer nähe suchen
[url="http://www.egger-gehoerschutz.com/de/kunden_221.aspx"]Egger Gehörschutz[/url]
Die passen den euch solange an bis er wirklich perfekt sitzt.
Der durchschnittliche preis liegt bei ca 170€

Investiert in eure Zukunft!

Nichtsdestotrotz, Je leiser man probt umso besser, Gerade was präzisen gesang angeht. Paar dicke decken oder teppiche an der Wand wirken schon wunder gegen die hohen impulse der Schlagzeugbecken.

so far

nofutureman
 
Zuletzt bearbeitet:

jalisco

Ricky Cipote
Bassix
ß265
Ich schließe mich den anderen an. Aber wie Mike Adelic sagt, leiser proben! Sehr laut und nicht so eine lange Belastung ist halb so schlimm, aber die lange Zeiten im proberaum und tag für tag...Gehörtod![V]
 
Zuletzt bearbeitet:

sandmann

Active Member
Bassix
ß4.795
ohne gehörschutz geht es auf dauer nicht.

auch wenn es nicht unbedingt der bass ist, der die schädlichsten frequenzen raustut (die liegen bei ca. 4.000hz). diese frequenzen kommen von den kantarren und vor allem von den becken des schlagzeugs.

ich probe immer mit gehörschutz (angefertigt für 150 euro). ein bis zwei songs gönne ich mir ohne, da der sound doch noch besser ist. mehr nicht. ich habe nämlich auch schon eine leichte senke bei 4.000hz.

sandmann
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.039
Leider glauben viele, wenn man nicht gleich was merkt, wurde das Gehör nicht beschädigt. Ist aber leider eher wie eine Bank, in die man einzahlt und dann irgendwann die "Zinsen" bekommt, also dann "taub" wird, wenn man schon lange nichts mehr dran ändern kann.

Welcher Lautstärke man wie lange ohne dauerhaften Schaden aushalten kann, ist lange bekannt, auch wenn das viele ignorieren, aber vom ignorieren ist noch niemand verschohnt geblieben.

Im Zweifel lieber schützen als hinterher ständig "häh?"...
 

grand

New Member
Bassix
ß230
der thread hier hat mich an ein vorhaben erinnert, das ich schon länger geplant hatte... morgen nachmittag gehts zum gehörschutz anpassen [:D].
 

Bronco

Active Member
Bassix
ß1.129
Es gibt ja soo viele Rockmusiker, die meinen, dass es nur laut geht. Letztens war ein Gitarrist (ein Freund von einem Kumpel) da, der wirklich nicht bereit war, seinen Marshallturm mal so leise zu stellen, dass man sich noch halbwegs unterhalten konnte (es war im Wohnzimmer!). Er dachte wohl wirklich, dass diese grauenhaften Powerchords, die übrigens auch überhaupt nicht im Takt waren, besser klingen, wenn sie in der ganzen Stadt zu hören sind...
 

EvilEmpire

New Member
Bassix
ß242
mensch wenn ich das ganze lese bekomm ich langsam echt angst.... hab mit meiner alten band über ein jahr relativ laut und ohne gehörschutz geprobt. mit der neuen (seit nem halben jahr) ging das noch nen monat so, aber dann hatte ich ab und zu pfeifen und hab dann doch mal damit angefangen. zum glück. das pfeifen war ab und zu noch da, aber in letzter zeit wo wir immer seltener proben hab ichs eigentlich nichtmehr gemerkt.

und das alles geht immerhin sogar mit billig industrie stöpseln, da hat ein kumpel mal aus dem betrieb wo er arbeitet nen ganzen batzen mitgebracht. leider geht bei denen halt doch etwas an klang verloren. mal schauen wann ich mir mal angepasste leisten kann.

und dann noch ne frage. also bei der probe benutz ich die teile ja jetzt immer, aber wie schädlich ist es wenn ich beim gig keine trage? also wir haben jetzt nicht wirklich oft gigs, wird sich so mindestens bis nächstes jahr so bei höchstens einmal im monat halten, eher deutlich weniger.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
noch was aus dem Horrorkabinett: ein Schlagzeuger, der mit Gehörschutz spielt... die Sorte haut dann nämlich so rein, daß der Grundpegel im Übungsraum schlicht unmenschlich wird - angepasster Gehörschutz hin oder her. V.a. unsere git bekommt dann auch die Obertöne nicht mehr mit und so einiges mehr. Lösung: wir haben unserem Drummer eine vernünftige Mische auf ein InEar gegeben und schon ist das besser ;-)
Ich will aber auch im Übungsruam früher oder später auf InEar oder einen geschlossenen Kopfhörer gehen. Ist leiser und die Auflösung, die Kontrolle, was man da spielt, einfach 1000x besser (getestet).
 
Oben