Holz für Hals

StH

Member
Bassix
ß296
Hallo,
welche dieser Hölzer würdet ihr für einen durchgehenden Hals nehmen?
Geplant ist ein 5saiter mit Wenge Griffbrett

Ahorn
Feldahorn
Hardmaple
Sapeli Mahagoni
Ovengkol
Khaya
Bubinga
Padouk

Ich favorisiere einen knackigen, holzigen Klang (wie z.B. bei einem Warwick Fortress).
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
bin kein bassbauer weiss nur das meine 3 bassculture bässe diese hals laminaten haben :
- ahorn mit 2 streifen mahagonie
- ahorn mit 2 streifen nussbaum
- ahorn mit 2 streifen ebenholz und 1 streife amaranth

diese bässe haben alle ebenholz griffbretter. ich glaube der theorie ist dat ahorn sehr hart und steif ist und deswegend sehr geëignet ist für ein hals, die streifen aus das andere holz sind da um etwas karakter zu zu fügen.
 

stringthing

New Member
Bassix
ß240
Die Frage wie der Klang mit der Art des Holzes zusammenhängt, ist sehr umstritten es gibt ähnlich viele Meinungen darüber wie Instrumentenbauer. Man kann im Allgemeinen sagen, dass härtere Hölzer einen helleren (obertonreichen)Klang begünstigen und weichere Hölzer einen wärmeren tiefenbetonteren Klang hervorbringen. Viel wichtiger ist meiner Meinung nach die Qualität der Hölzer und deren Lagerung(trocknung). Mindestens genauso wichtig ist die Elektronik insbesondere Tonabnehmer da diese, die vom Hals und Korpus abhängige Saitenschwingung immer "verfälscht" wiedergibt, da aufgrund der Bauart gewisse Frequenzen begünstigt bzw. abgeschwächt werden.
Andererseits kann auch die beste Elektronik aus einem "schlechten" Tonholz kein gutkligendes Instrument zaubern, da diese der gelieferten "Frequenzinformation" nichts hinzufügen kann; nur verformen.
Das war bestimmt nicht die Information, die du dir gewünscht hast, ich finde aber, dass immer das ganze Konzept des Instruments stimmen muss.
Einen weiteren Punkt den du beachten solltest ist die Bearbeitungsfreundlichkeit des Holzes, das kann dir einige Mühe und Ueberraschungen ersparen. Da einige Hölzer insbesondere tropische sehr hart und spröde sind.
Ich bin der Meinung, das man aus allen von dir genannten Hölzern einen gutklingenden Bass bauen kann, ich würde dir empfehlen verschiedene (2)Hölzer zu mischen, dabei kannst du verschiedene härtegrade mischen und dazu bietet dies die Möglichkeit für tolle Kontraste.
Ich möchte mich aus den obengenannten Gründen nicht auf eine Holzart festlegen, wünsche dir aber viel Erfolg bei deinem Projekt und hoffe, das ich dir dennoch irgendwie helfen konnte.


 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß36.363
Ahorn wird bei 80-90 % aller Bässe als Halsmaterial verwendet. Es ist hart und hat einen obertonreichen Sound, läßt sich gut verarbeiten und ist relativ günstig.
Bubinga ist sehr hart, klingt auch so, ist relativ teuer, stinkt bei der Verarbeitung, hat allerdings den Vorteil, daß man es nicht lackieren muß. Ich habe mir 1996 einen Bass aus Bubinga gebaut und beim Hals etwas gepokert. Er ist rekordverdächtig dünn und normalerweise müßte der Stahlstab rausbrechen.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß36.363
Nachtrag:
Wenge ist bei der Verarbeitung der Oberknaller. Es lösen sich Teile, dünn wie Nadeln und wenn man sich sticht, hat man langanhaltende Entzündungen. Man kann das z.B. ganz gut bei Warwick Hälsen sehen, die Oberfläche ist nicht glatt, wie bei Ahorn etc, sondern es sind überall Rillen, etwa so groß, daß dünne Nähnadeln reinpassen würden.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß36.363
Sehr teuer und ich kenne bislang kein Instrument mit so einem Hals. Könnte auch etwas steril klingen, auf jeden Fall gnadenlos hart und jeder kleinste Spielfehler wird gut hörbar.
Ich denke da gibt es bessere Alternativen. Ahorn z.B. ist ein tolles Klangholz, ist meist billig und kann -je nach Maserung- schick aussehen und läßt sich auch noch in fast jeder Farbe beizen.
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
auf keinen fall ovangkol, günther eyb hat mir gesagt, damit macht man sich alle werkzeuge kaputt, sogar fräsen. Er hat mal vor jahren bässe komplett aus dem zeug gebaut und macht es nun schon lange nicht mehr. Mahaginie ist ok, wenn es mit felsahorn gesperrt ist, ahorn sowieso, padouk ist auch klasse (siehe PAD bass von leduc).
 

b.l.s.

New Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: caruso

auf keinen fall ovangkol, günther eyb hat mir gesagt, damit macht man sich alle werkzeuge kaputt, sogar fräsen. Er hat mal vor jahren bässe komplett aus dem zeug gebaut und macht es nun schon lange nicht mehr.
zum ovangkol habe ich einen link gefunden:
http://www.kh-berlin.de/cgi-bin/werkstoffe.pl?Ovangkol
ich habe nämlich vor, irgendwann in der nächsten zeit einen hals aus ovangkol zu bauen. ich werds probieren, auch wenn mich die auskunft von günter eyb schon ein bisserl geschreckt hat ...
andy schack hat mir z.b. gesagt, dass das schon funktionieren sollte.
naja, ich bin ja mal gespannt ...
 

StH

Member
Bassix
ß296
Also, bisher ist mein NT-Halsrohling nur verleimt:
Ovengkol/Wenge/a.Nuss/Wenge/Ovengkol;
darüber kommt ein Zebrano Furnier und Griffbrett aus Ebenholz oder Schlangenholz.
Der Corpus wird Mahagoni/Zebrano/Bubinga.
Bisher gabs es mit dem Ovengkol keine Schwierigkeiten, der Rohling ließ sich gut zusammenleimen.
 
Oben