IBANEZ GSR200EX

griznak

griznak

Active Member
Bassix
ß589
Genau den hatte ich noch nicht in der Hand aber einen aus der GSR-Serie mit Agathis-Korpus. Der war allerdings nicht gut, da er sehr extrem auf Temparaturschwankungen reagiert hat. Wenn ich es richtig weiß bedeutet NATO wohl ein nicht genau spezalisiertes Holz und das wäre mir zu unsicher. Das kann klingen, muss aber nicht. Wenn du wirklich eine super Verarbeitung für 300 EUR haben willst solltest du den von DerAlucard verlinkten Ibanez ATK310 nehmen.
 
chimaira

chimaira

Member
Bassix
ß669
was mich wundert: auf der thomann-seite steht, dass er einen NATO-Korpus hat und auf der ibanez-homepage dass er aus mahagonie ist.
 
Motorhula

Motorhula

New Member
Bassix
ß33
Also ich habe nen etwa 7 Jahre alten GSR200 mit dem ich auch letztes Jahr wieder mit dem Bassspielen angefangen habe. Ich hab aber keine Ahnung aus welchem Holz der Body ist. Ich finde ihn ganz gut und zum Anfangen ist er super und leicht zu spielen.
Allerdings merkt man relativ schnell, dass da Luft nach oben ist und dann bist du wie ich auf der Suche nach der nächsten Stufe [:D] an Bass
 
Altmetall

Altmetall

New Member
Zitat:Original erstellt von: chimaira

was mich wundert: auf der thomann-seite steht, dass er einen NATO-Korpus hat und auf der ibanez-homepage dass er aus mahagonie ist.
Ich zitiere mal aus Wikipedia:

Als Nato wird das Holz der Johannisbrotgewächse Mora excelsa (aus der Karibik) und Mora gonggrijpii (aus dem nördlichen Südamerika) bezeichnet, ferner das auch als Nyatoh bezeichnete Holz südostasiatischer Arten aus der Gattung der Guttaperchabäume (Palaquium) in der Familie Sapotengewächse. Das Holz ähnelt dem Mahagoni und wird häufig bei der Herstellung preisgünstiger Gitarren verwendet. Teilweise findet man die irreführende Bezeichnung Nato-Mahagoni. Dies muss man aber als Verbraucher-Täuschung erkennen, denn Mahagoni ist eine relativ streng geschützte Holzart aus Südamerika. Dennoch ist Nato ein für die Fertigung von Musikinstrumenten ausgezeichnet geeignetes Holz mit einer sehr schönen und feinen Maserung. Allerdings ist es auch sehr weich. Brüche in Hals und Kopfplatte sind keine Seltenheit. Es wird oft zu einer dunkel-rotbraunen Farbe abgetönt, damit es dem teuren Mahagoni ähnlicher sieht.

Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Nato_(Holzart)

Ansonsten kann ich mich den anderen Schreibern nur anschließen, soll es richtig böse werden nimm den ATK.

Falls du noch 100 Euro mehr zur Verfügung hast, kann ich die noch den [url="http://www.musik-produktiv.de/(s(03...ibanez-iceman-icb250ex-bkf.aspx?partner=2045"]Iceman[/url] empfehlen, ich spiele ihn selber, allerdings in rot. Klingt auch böse, aber anders als der ATK.
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.290
Im Zweifelsfall ATK [¦)]

Zumal der Preis wirklich gut ist! Wenn ich dran denke, wie viel ich damals für meinen 5er bezahlt habe...
 
simonon

simonon

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: chimaira

Hallo,
wollt mal fragen ob jmd schonmal einen Ibanez GSR200EX gespielt hat oder einen besitzt.

[URL]http://www.thomann.de/de/ibanez_gsr200exbkf.htm[/url]
Ich würde ihn mit dem ursprünglichen P/J vergleichen:

http://www.thomann.de/de/ibanez_gsr200bk.htm

Vom Holz kann man in dieser Liga keine Wunder erwarten, es ist aber besser als sein Ruf. Die Verabeitung ist gut, der Hals spielt sich fantastisch, wenn man schmale Hälse mag. Sehr flexible Klangregelung und nicht so mumpfig wie die zwei Humbucker - ist aber alles Geschmackssache. Die aktive Klangregelung umfasst nur die Tiefbässe (boost), die man stufenlos betonen kann. Meist spiele ich nur den split-coil ohne Tiefbassverstärkung. Sehr flexibles und einfach zu bedienendes Teil - macht Spaß.
 
Altmetall

Altmetall

New Member
Vorneweg, ich mag die Firma Warwick nicht, wegen des Umgangs mit den Mitarbeitern. Ich selber besitze leider 2 Teile von Warwick, weil es bei der Konkurrenz nichts passendes gab, bin aber alles andere als Stolz auf mich selber deswegen.

Zum Bass, er ist genauso "Made in Asia" wie auch der Ibanez, die Verarbeitung müsste auf dem selben recht hohen Niveau sein (Ibanez-Bässe sind in der Regel für ihren Preis sehr gut verarbeitet). Das Öl-Finish des Body ist soweit ich weiß zwar gut für den Klang, aber arbeitsintensiver in der Pflege, möchte man das gute Aussehen seines Bass erhalten.

Von der Papierform ist der Warwick hochwertiger, was weder etwas über den Klang noch das Spielgefühl aussagt.

Ich kann dir nur empfehlen, wenn möglich die Bässe anzuspielen.
 
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß14.290
Hey,
ich hatte auch als ersten Bass nen GSR 200, allerdings aus Agathis. Verarbeitung, PUs und Holz waren bei dem Bass soweit ganz gut. Er ließ sich bundrein einstellen und auch die Saitenlage war gut. Klang war auch OK, was aber echt nervt ist die Hardware.
Da bist du permanetn am nachstimmen und dann drehen auch noch die Potis ständig durch, ohne dass das Nachziehen der Muttern irgend etwas bringen würde...

Ich denke aber für dreihundert EUR gibt es echt was besserers, der GSR ist definitv, zumindest meiner, kein Instrument das man länger behält...

Den Warwick fand ich ganz gut, habe ihn aber nie selbst gehabt, kann also nur vom ersten Eindruck sprechen.

 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Der Rockbass ist ansich ganz gut. Das Original ist aber trotzdem noch eine andere Liga.
Ich würde an deiner Stelle versuchen an einen gebrauchten zu kommen. Die kosten zwar ein bisschen mehr, sind dafür Bässe fürs Leben.
Sehr empfehlen würde ich dir diesbezüglich den Warwick Corvette $$ (gebraucht ca. €700-800).
Die Elektronik ist sehr flexibel von Eisenfaust bis zu Jazz-Sounds kann der alles.

Falls er dir doch nicht gefallen sollte, könntest du ihn noch ohne grossen Verlust wieder verkaufen.

Schau mal in den Kleinanzeigen.
 
samjones

samjones

New Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Altmetall

Zitat:Original erstellt von: chimaira

was mich wundert: auf der thomann-seite steht, dass er einen NATO-Korpus hat und auf der ibanez-homepage dass er aus mahagonie ist.
Ich zitiere mal aus Wikipedia:

Als Nato wird das Holz der Johannisbrotgewächse Mora excelsa (aus der Karibik) und Mora gonggrijpii (aus dem nördlichen Südamerika) bezeichnet, ferner das auch als Nyatoh bezeichnete Holz südostasiatischer Arten aus der Gattung der Guttaperchabäume (Palaquium) in der Familie Sapotengewächse. Das Holz ähnelt dem Mahagoni und wird häufig bei der Herstellung preisgünstiger Gitarren verwendet. Teilweise findet man die irreführende Bezeichnung Nato-Mahagoni. Dies muss man aber als Verbraucher-Täuschung erkennen, denn Mahagoni ist eine relativ streng geschützte Holzart aus Südamerika. Dennoch ist Nato ein für die Fertigung von Musikinstrumenten ausgezeichnet geeignetes Holz mit einer sehr schönen und feinen Maserung. Allerdings ist es auch sehr weich. Brüche in Hals und Kopfplatte sind keine Seltenheit. Es wird oft zu einer dunkel-rotbraunen Farbe abgetönt, damit es dem teuren Mahagoni ähnlicher sieht.

Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Nato_(Holzart)
Wenn man die History Funktion von Wikipedia zu Hilfe nimmt, kann man sehen, daß der Satz "Brüche in Hals und Kopfplatte sind keine Seltenheit" von jemandem nachträglich in den Artikel eingefügt wurden. Passt irgendwie auch nicht zum Tenor des Artikels. Was heißt "keine Seltenheit" ? Wie oft ist "selten" und wie oft ist "häufig"?
 
 

Oben Unten