Ich möchte kein Inear

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß41.575
Wenn nun (gerade mit vom Frequenzgang her gutem Equipment) im Bereich über 16-17 KHz zu viel los ist (Gitarren, Crashbecken etc.), wird der Pilotton überdeckt und der Empfänger schaltet aus Sicherheitsgründen ab! Das äußert sich in lauten Passagen in Stottern des Signals (an/aus), im schlimmsten Fall schaltet der Empfänger das Hörersignal ab, bis der Pilotton wieder durchkommt.

Lösung: Im Inear-Pult in jeden Send (Ausgang zum IEM-Sender) einen Hochpass von mind 12 dB/Oct und ca. 15 KHz legen. Dann werden Frequenzen im Bereich von 19 KHz so abgeschwächt, dass dieses Problem nicht auftaucht. Hören wird das kaum jemand.
Wie bitte? Was machst du denn da? Ein solches Problem hatten wir noch gar nie. Mit Sennheiser IEM 300 oder 2000er passiert das nicht.
 

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß31.850
Hi,

das kann man öfter lesen, habe ich bei meinen Shure ein paar mal erlebt. Viele Inear-Strecken haben inzwischen Hochpässe drin (Sennheiser dann wohl schon), die alten PSM 600/700 wohl noch nicht. Ist in den Shure FAQ beschrieben.
 

ATK411

5 Saiter
was mich immer noch abschreckt:
  1. preis. eine komplette band auf inear umzustellen, erfordert mindestens den gleichen finanzaufwand wie die band komplett neu mit equipment auszustatten. neues mischpult, in-ear für jeden, brauchbare silent-amps wie kemper oder helix, gutes e-drum und on top eine mobile anlage mit subs und tops und pipapo um den sound auch in die kneipe zu bringen.
  2. sound. na gut, der kemper des gitarristen klingt besser als das ax-8. grummel. aber da bekomme ich die schleife wieder zum preis. und wenn ich ehrlich bin, vertraue ich klanglich keinem digitalmodelling-kram in meiner signalkette.
  3. körperlichkeit. ach ja, ich kann ja zurück zu punkt 1 und auch noch einen vibrator...
  4. flexibilität. wenn ich on the fly meinen sound verändern muß, muß ich maximal ne viertel auslassen - der gitarrist taucht erst mal in die untiefen von irgendwelchen menüs ab. der ampsound ein bischen heißer? dazu müßte der originalamp wohl in heißer angefahren noch mal komplett durchgemodellt werden. serious?
  5. flexibilität. ich hab ja schon ein problem damit, meinen/unseren sound einem mischmann zu geben... ok, das ist ein "mimimi, ich will nicht".
  6. flexibilität. versuch mal, zwei bands auf die bühne zu bekommen. eine mit a-drums und eine mit e-drums. ach ja, und zehn minuten umbauzeit. und das komplette backstage ist 4qm insgesamt und die andere band hat einen keyboarder dabei...
angeblich ist heute ja alles geiler als 1968. ABER ICH WILL ES NICHT GEILER ALS 1968!!!
Ich bin zu 100 Prozent deiner Meinung. Hier ist oldschool für mich einfach tausendmal geiler. Was da an Technik dran hängt, gruselig. Und führt auch immer wieder zu Verzögerungen, weil regelmäßig bei einem irgendwas nicht funktioniert. Zumindest in unserer Band. Mein Amp läuft bisher immer und sofort.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.664
Ich möchte auch kein InEar, verstehe aber, dass insbesondere im Profiumfeld die Vorteile überwiegen (Verringerung des Transportvolumens beim Equipment, schnellerer Aufbau, schneller reproduzierbare Klangergebnisse, kontrollierbarer Sound, Bewegungsfreiheit auf großen Bühnen). Aber im Profiumfeld hat man dann auch einen Monitormix-Toni, der sein Handwerk versteht und mit IE umgehen kann.
Im Amateurbereich sind Tonis aber sowieso schon ein Problem.

Das Gesundheitsargument (Schonung des Gehörs) finde ich halbseiden - mit Kopfhörern kann man sich sein Gehör genauso einfach ruinieren wie mit Marshallstacks und China-Crash-Becken. Die Technik allein hilft da nichts, man muss sie dann auch professionell einaetzen/bedienen können.

Ich mag Musik auch fühlen, nicht nur den Bass. Als Gitarrist spiele ich gern mal mit kontrolliertem Feedback. Für beides brauche ich keine brachiale Lautstärke, aber "silent" geht das eben nicht.

Und wenn es stimmt, dass man mit IE akustisch komplett isoliert ist, auch vom Publikum, dann empfände ich das als gravierenden Nachteil.

Die Kosten, insbesondere wenn man es richtig macht, also alle herkömmliche Amps/Boxen ersetzt, sind sehr hoch. Denn eIn billiges InEar würde ich schon gar nicht wollen (billig = technisch unzuverlässig, schlechter Klang oder Tragekomfort).
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß19.600
Also der Trööt ist jetzt wiederbelebt und ich bin auch 3 Jahre nochmals reicher an Erfahrung mit Inear. Ganz klar: ich will persönlich nix anderes mehr! Ich höre Alles und da ich mein Monimix zu 95% selbst in den Händen habe, muss ich seither nie wieder Abstriche machen, dass irgendwas im Lärm und Gedröhne untergeht. Lediglich wenn es schnell gehen muss auf Festivals mit fremder PA-Firma, bieten manche Fohs kein App-Zugriff aufs Pult. Ist aber auch klar, weil eben viele Musiker beim Abmischen überfordert sind. Aber ich habe auch jahrelang hinterm Pult gestanden - mein Soundcheck ist quasi mit dem Ende des Line checks zu 90% beendet.
Viel wichtiger ist mir aber das Thema Musikalität, denn mein Ziel ist es nicht, dass ich einen guten Sound habe, sondern dass die Band möglichst gut zusammen agiert. Bei einer Band spielt z. B. nur noch der Keyboarder ohne Inear und genau so daneben spielt der auch. Er würde merken, dass sein Timing und auch die Chords in der linken Hand oft daneben sind, wenn er sich ordentlich hören würde. Spielt man ihm Aufnahmen vor, glaubt er glatt, es wäre gefaked, weil er ja niemals so eine Grütze spielen würde.... Dem Drummer habe ich mein kabrlgebudenes Inear einmal ausgeliehen und ihm den Sound gemixt. Der will seitdem auch nix mehr Anderes... . Und dann ist bei mir ehrlich gesagt auch kein Thema, dass ich Abstriche beim Sound machen muss. Mit den Stagediver SD3 (die eben in meinen Ohren perfekt passen) und dem Subway Preamp habe ich meinen Sound 100% gefunden. Wenn ich will kann ich mir so viel Druck auf die Lauscher packen, als würde ich vor nem Kühlschrank stehen.... Klar hab noch nen Amp dabei, so dass ich keine "Rüttelplatte" brauche. Aber den kann ich sogar recht leise fahren, weil meist die Subs der PA genug die Bühne zum Vibrieren bringen....
Muss jeder selbst wissen, was er für gut empfindet. Ich für meinen Teil bin restlos happy...
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Wir benutzen seit kurz vor Corona auch IE, aber eher falsch als Gehörschutz mit Zusatzfunktionen, also wir fahren schon unsere Amps normal, aber haben auf den Inears dann eben jeder noch seinen Mix vor allem für den Gesang. Da bringt das schon echt viel. Wir haben aber auch nur diie Kabelvariante also solche Sticks von Fischer und ich den Sennheiser IE 40. Der tuts für mich aber auch.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß57.172
Ich persönlich nutze InEar sehr gerne. Es steht und fällt m.E. alles mit einem gut angepassten, am besten otoplastisch angepassten InEarHörer. Die Standard InEarHörer können das nicht ersetzen. Und natürlich einem guten Monitormix.

In der Band stehe ich damit aber leider weitgehend alleine. Mal sehen, wie sich das nach Corona weiter entwickelt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß19.600
In der Band stehe ich damit aber leider weitgehend alleine. Mal sehen, wie sich das nach Corona weiter entwickelt.
Naja - Corona wird da wohl eher nicht dienlich sein... Es muss halt Klick machen und zugegeben macht es das nur, wenn dann auch dem "Probanten" gute Kost (also gute Hörer und ein guter Mix) angeboten werden. Auch ist zu akzeptieren, dass es Leute gibt, denen mit Inear schwindelig wird.... Wer nicht technisch firm ist, sich die Inear-Geschichte so einzustellen, dass es eben passt, kann fürchterlich Schiffbruch erleiden. Habe ich auch schon erlebt.... Wenn Du da einen Toni hast, der Dich während des Sets den ganzen Gig lang mit Lautstärkesprüngen nervt, weil er de Fader post geschaltet hat oder er "versehentlich" in Deinem Monimix herumpfuscht, dann ist die Lösung nur Stöpsel raus und klassich mit Amp spielen...
Aber als Argument pro Inear genügt ein Blick auf die Bühnen der Top-Leute... Die können sich leisten, was sie wollen und wäre Inear nix für die, würden die sich das garantiert nicht antun.
 
  • Like
Reaktionen: fmm

ATK411

5 Saiter
Das gute ist ja , dass man nicht entweder oder für die ganze Band entscheiden muss.
Bei uns bin ich der einzige ohne. Die anderen nutzen alle IE. Ich habe mir ne Monitorbox zugelegt kann mein Ding in dem Bereich leben. Das funktioniert parallel ziemlich gut.
Zum Glück sind die anderen nicht für silent stage. Dann würde ich sofort aufhören. Das kommt für mich nicht infrage.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.915
Aber als Argument pro Inear genügt ein Blick auf die Bühnen der Top-Leute... Die können sich leisten, was sie wollen und wäre Inear nix für die, würden die sich das garantiert nicht antun.
ist das tatsächlich ein pro-argument???
die können sich ihren kram was kosten lassen. köpfhörer mit othopkastik für 1000 euro? her damit. monitore als redundanz für 1k das stück? pflastert mir den bühnenrand damit. kemper oder fraktal audio? gönn ich mir. drei stück. plus rack mit firlefanz den die digikiste nicht auf die kette kriegt. rodie der den kühlschrank aus dem lastwagen auf die bühne wuchtet? klar doch. tech, der im solo umschaltet? natürlich. und ein golem, der mein angestellter ist, meinen sound und meine vorlieben kennt und dem ich einen lebenden, mit chili eingeriebenen aal genüßlich bei der aftershowparty in den anus einführe wenn er es vergeigt? JA. und natürlich ne anlage, die den kram ins publikum bringt...
kann ich mir den scheiß leisten - auch in abgespeckter version - damit das ganze anständig läuft? nö. ich müßte an allen ecken so weit zusammen streichen, daß ich selbst bei mehreren tausend euro einsatz (ich hab mal rund gerechnet, 1k an neuanschaffungen sind mindestens zu tätigen und dann motte ich einen geilen röhrenamp mit geiler box für irgendwelchen billigsten plastikpofel ein) immer noch bei fehleranfälligen kompromisslösungen bin.
ja, das endresultat ist mehr möglichkeit zur kontrolle - die man dann abgibt. an leute, von denen ich bisher noch keine heldentaten erlebt habe. mein monitormix war beim ersten song noch nie wie beim soundcheck und bei auftritten von einer 3/4 stunde habe ich eigentlich keinen bock, die ersten zwei songs zu verkacken weil ich schlicht und ergreifend nichts höre.
 

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß31.850
Wir benutzen seit kurz vor Corona auch IE, aber eher falsch als Gehörschutz mit Zusatzfunktionen, also wir fahren schon unsere Amps normal, aber haben auf den Inears dann eben jeder noch seinen Mix vor allem für den Gesang. Da bringt das schon echt viel. Wir haben aber auch nur diie Kabelvariante also solche Sticks von Fischer und ich den Sennheiser IE 40. Der tuts für mich aber auch.
Mich irritiert der Sound der mitlaufenden Boxen immer ziemlich, obwohl ich gut angepasste Hörer habe.

Deshalb stellen wir die Amps immer leiser als normal oder sogar aus, das bringt noch mal Klarheit. Und auf Holzbühnen reicht meist die PA für das Körpergefühl.

Nichtsdestotrotz spiele ich auch gerne ohne Inear, ganz klar! Man muss das nicht dogmatisch sehen, es geht beides, auch eine Mischung (Inear für für den, der will).
Für das Bandgefühl finde ich es hilfreich, weil jeder jeden gut hört, da zu ein Klick für den, der ihn möchte. Live mit Publikum ist es natürlich nicht so toll und mindestens gewöhnungsbedürftig.
 

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß31.850
ja, das endresultat ist mehr möglichkeit zur kontrolle - die man dann abgibt. an leute, von denen ich bisher noch keine heldentaten erlebt habe. mein monitormix war beim ersten song noch nie wie beim soundcheck und bei auftritten von einer 3/4 stunde habe ich eigentlich keinen bock, die ersten zwei songs zu verkacken weil ich schlicht und ergreifend nichts höre.
Den Monitormix muss die Band alleine machen -meine Meinung.

Mit Digipult und App für jeden Musiker ist das kein Problem. Keyboarder und Drummer können es drahtgebunden machen, Sänger Funk, Gitten und Bass Funk oder ev. drahtgebunden. Dann ist es nicht so teuer.

Mein Case beinhaltet ein XR18, 5x Shure PSM700+Antennencombiner, Ladegerät für 9V-Akkus, Inputs, Outputs und für die Weiterleitung zum FoH zwei 8er Splitter (vor dem Pult). Dann kann der Toni draussen mit den Signalen machen was er will.
Live mit mehreren Bands installiert man seine Mikros und DIs (kann echt schnell gehen, wenn das Schlagzeug gewechselt wird und die Mics dran bleiben) und der Toni bekommt die Signale, die er braucht. Ok, beim Stadtfest mit vielen Bands wird das nicht gehen, beim selbst organisierten Mini-Festival mit zwei Bands sehr wohl.
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß41.575
Den Monitormix muss die Band alleine machen -meine Meinung.

Mit Digipult und App für jeden Musiker ist das kein Problem. Keyboarder und Drummer können es drahtgebunden machen, Sänger Funk, Gitten und Bass Funk oder ev. drahtgebunden. Dann ist es nicht so teuer.

Mein Case beinhaltet ein XR18, 5x Shure PSM700+Antennencombiner, Ladegerät für 9V-Akkus, Inputs, Outputs und für die Weiterleitung zum FoH zwei 8er Splitter (vor dem Pult). Dann kann der Toni draussen mit den Signalen machen was er will.
Live mit mehreren Bands installiert man seine Mikros und DIs (kann echt schnell gehen, wenn das Schlagzeug gewechselt wird und die Mics dran bleiben) und der Toni bekommt die Signale, die er braucht. Ok, beim Stadtfest mit vielen Bands wird das nicht gehen, beim selbst organisierten Mini-Festival mit zwei Bands sehr wohl.
Würde ich ebenfalls unterschreiben! IEM-Mix vom lokalen Tontechniker auf seinem Pult erledigen lassen dauert in den meisten Fällen viel zu lange und sorgt für grösstenteils unbefriedigende Resultate.

Wenn die Band kein eigenes FOH-Pult mit Tontechniker dabei hat, kann ein eigenes IEM-System mit Rackmixer o.ä. und Splitter für die FOH-Signale wunderbar funktionieren.

Da wir eh immer unseren Tontechniker dabei haben, sind bei uns FOH und Monitoring nicht getrennt und die IEM-Strecken laufen auch über unser QL5 im FOH. Wir haben aber alle über die Monitor Mix-App Zugriff auf unsere Mixes, sodass wir die wichtigsten Korrekturen auch schnell selbst machen können. Der Router kommt auch problemlos mit grösseren Distanzen klar. Es bedingt halt aber, dass in jeder Location alles mikrofoniert wird. Die Abgeschottetheit vom Pulikum lässt sich mit Ambimiks und entsprechender Gewöhnung gut in den Griff kriegen. Für unseren Keyboarder haben wir jeweils zusätzlich noch einen Monitor dabei, da er IEM nicht besonders mag. So muss er nur die Songs mit Backing Tracks und demzufolge auch Klicks mit IEM spielen.

8D42A0C8-2012-4D6A-BDD3-08231034A2ED.jpeg
 
  • Like
Reaktionen: fmm

dereinevogelda

Vizehorst vom Schneider
Aber als Argument pro Inear genügt ein Blick auf die Bühnen der Top-Leute... Die können sich leisten, was sie wollen und wäre Inear nix für die, würden die sich das garantiert nicht antun.
Top-Leute nehmen das vielleicht aber auch, weil Sie damit ihr Geld verdienen und professionell, in manchen Fällen vielleicht auch emotionslos abliefern müssen.
In diesem Bereich spiele zumindest ich nicht. Es kann mir aber auch niemand erzählen, dass es das gleiche ist, von einem Amp mit dazu passenden Boxen seinen Sound zu bekommen oder mit inEar.

Und ja, ich traue mich das zu beurteilen, ich habe hier auch vernünftige Monitor-inEars nebst Kopfhörerverstärker liegen.
Das ist nett, aber lange nicht das gleiche. Und selbst wenn es nur das Ego streicheln sollte, weil ein inEar in der Lage ist, physikalisch das gleiche zu leisten wie eine 412 oder 810 oder 215 nebst fettem Röhrenamp, dann ist mir das immer noch lieber. Da bin ich retro und vielleicht nur semiprofessionell. Aber vielleicht macht das auch die Musik in manchen Fällen besser. Nicht die absolut perfekte, durchchoreografierte und auf die Millisekunde mit Klick gelieferte Musik.

Nur meine Meinung, nicht allgemeingültig.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.565
Also ich kenne ja auch beide Welten und bin auch immer hin- und her gerissen. Als alter "Möchtegernrocker" liebe ich natürlich die großen schweren analogen Anlagen für Bass, dazu dicke Monitore..., wenn nur die scheiß Schlepperei nicht wäre. Schlimmer noch gerade bei größeren Bühnen oder im Freien kann es dann passieren, dass Du vielleicht Dich, aber den Rest nicht mehr vernünftig hörst. Gerade in diesen Situationen und auch in Verbindung mit Gesang, ist für mich inear mittlerweile unschlagbar. Wenn ich dann auch noch auf meinem Schüttelboard stehen, dann ist der Unterschied wahrlich obsolet.
Persönlich mag ich es eigentlich auch lieber ohne Knopf im Ohr, aber zumindest beim GIG, oder bei mehrstimmigen Gesang überwiegen für mich die Vorteile des inear. Wir handhaben es aber auch so, dass jeder seinen Monitormix selbst regelt, entweder über Handy oder PAD, da jeder seinen eigenen Effektweg hat.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß72.383
Das exakte Spiel und der mehrstimmige Gesang profitieren enorm von InEar, die Isolation vom Mitmusiker und vom Publikum ist jedoch ätzend. Da helfen auch auch die Ambis nicht so recht weiter...
Letztendlich spielen wir alle lieber ohne InEar, aber nur, wenn der Monitor-Sound in der Location stimmt. Und das ist leider selten oder kaum oder fast nie der Fall. Also sind wir unterm Strich doch mehr mit InEar als ohne InEar unterwegs.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß19.600
Es kann mir aber auch niemand erzählen, dass es das gleiche ist, von einem Amp mit dazu passenden Boxen seinen Sound zu bekommen oder mit inEar.
Das stimmt zweifelsohne. Ich hab gerne meine SAD610 oder meine 2x12er JMAudio als Ventilator dabei, wenn ich sie z. B. mit meinem alten DBS7400 dann auch schön anfahren kann. Auch war mein Marshall Turm mit 2x 412 diesbezüglich ein Erlebnis..... Nur geht das eben in vielleicht 5 von 100 Gigs, wo die Bühnen groß genug sind! Sobald ich den Krempel leiser stellen muss, weil der Front die Ohren bluten, ist das aber schon wieder vorbei. Da habe ich deutlich mehr Wumms auf dem Inear-Weg und höre eben alles, was ich beim leiser gedrehten Stack nicht habe.
 
Oben Unten