Ich möchte kein Inear

ATK411

ATK411

5-Basser
Moin allerseits
In unserer Band nutzen alle bis auf einen der Gitarristen und mich Inear. Und auch der Gitarrist denkt darüber nach.
Ich möchte das auf keinen Fall.
Ich finde es total geil , wenn der Sound druckvoll aus Boxen kommt. Und Lautstärke gefällt mir auch. Die anderen bekomme ich über eine Monitorbox. Meine 610 vom Hans wird von einem Gallien Krueger Top gespeist. Und genau den Sound und Druck liebe ich.
Ich beobachte aber mehr und mehr Musiker , die auf Inear umsteigen.
Bin ich jetzt etwa eine aussterbende Spezies? Das Ganze mag ja für die Ohren gesundheitlich besser sein , aber das geht mir ehrlich gesagt am Arsch vorbei.
Wie seht ihr das?
 
zeppo3000

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß7.817
Einerseists hast Du recht, andererseits machen die Kollegen Hörsturz, Tinnitus und Altersschwerhörigkeit (mit 40) dauerhaft keinen Spass.
Ich habe schon etliche Musiker kennengelernt, die einen Hörsturz hatten, dass ist echt eine grauslige Geschichte. Ich selbst habe einen gleichmäßigen Tinnitus (mehrere hohe Töne mit etwa 20 bis 30 dB, je nach Stresslevel manchmal mehr), und auf dem linken Ohr ist bei etwa 8 kHz Schluss rechts bei 12.
Btw. mit In-Ear kann man sich das Gehör genauso wegblasen, je nach Technik und persönlichen Vorlieben...
 
zeppo3000

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß7.817
Jetzt hätte ich fast den “gefällt mir“-Button gedrückt, aber eigentlich gefällt mir das gar nicht, dass Du Hörgeräte tragem musst. Mal sehen, wann mir das blüht...
Ich drücke die Daumen, dass Dein Gehör noch sehr lange zumindest so gut wie jetzt funktioniert!
 
Zuletzt bearbeitet:
leroyunso

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß36.390
Wir proben alle mit Gehörschutz, ansonsten nur die beiden Sänger mit Inear um sich selbst deutlicher hören zu können (derzeit nur ein PA-Top im Einsatz). Da herrscht auch genug Disziplin, dass alle Instrumente leise sind wenn jemand ohne Oropaxe und co rum rennt.

Der einzige Vorteil, den ich in Inear sehe ist, dass sich jeder theoretisch - sofern die restliche Technik vorhanden - seinen eigenen Mix schaffen kann. Muss man als Band für sich entscheiden, ob das wirklich nötig ist oder ob man Differenziertheit nicht anders erreichen kann.
 
bubueye

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß25.455
Moin! Grade euer Trommler ist ja nicht grad leise.:D Zumindest als bei euch inner Probe rumsaß. Ich habe mittlerweile auch Gehörschutz zugelegt.
 
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß61.895
Ich hab auch keinen Bock auf Hörverlust und noch lauteren Tinnitus als ich ihn eh schon habe.
Aus der letzten Band, bei der ich Gehörschutz brauchte, bin ich schon vor längerer Zeit ausgestiegen und seither versuche ich "meine Ecke" auf der Bühne so leise zu halten wie möglich. Und das schaffe ich fast immer; zumindest kommt es sehr selten vor, dass ich mich aufgrund der Lautstärke unwohl fühle.

In der Praxis bedeutet das, dass ich (je nach Band) die anderen Instrumente wenig bis gar nicht auf dem Monitor habe (dort ist oft nur Gesang, und auch der nicht ohrenbetäubend). Die Drums stehen dabei für mich naturgemäß akustisch im Vordergrund, aber das mag ich.
Und Gitarren und Keyboards geben es sich selbst eigentlich immer so, dass auch für mich noch genug übrig bleibt...

Mir selbst reicht je nach Band eine 2x12 oder 1x15 Box um mich für mein Empfinden und meine Bedürfnisse optimal einzufügen. Und manchen Mitmusikern bin ich auf der Bühne zu leise, aber das ist nicht mein Problem...

Jedenfalls bin ich froh, auf diese Weise um InEar herumzukommen, denn auch ich mag das gar nicht.
 
viersaitling

viersaitling

Am Bässten im Südwässten
Bassix
ß61.096
Wir haben gestern einen Auftritt gespielt, den wollte ich nutzen, mal ein InEar System auszuprobieren( BähringerP1 , tragbarer Monitorverstäker und Sennheiser IE4 Hörer- also eine Budgetlösung für zusammen ca.160.-Euro)
 
viersaitling

viersaitling

Am Bässten im Südwässten
Bassix
ß61.096
Bin unterbrochen worden, weiter geht`s>>> Erster Eindruck: Ich bin abgeschnitten vom Rest der Welt ! Ich hör (und spür!!!) den Bass überhaupt nicht mehr, nur noch undefinierbares Gebrummel irgendwo -Blindfflug- Das einzige was wirklich laut ankommt, sind die Gesangskanäle, und die schon wieder verstümmelt weil sie runterkomprimiert werden, aber für Rock (nicht mal extrem laut) trotzdem zuwenig. Ich werde es vielleicht nochmal mit InEar versuchen, aber dann leihe ich mir ein professionelles System aus.und nehme mir für den Soundcheck auch richtig Zeit... Einfach nur das normale Wedge signal übernehmen und evtl "ein bisschen" angleichen reicht nicht aus, die Umstellung auf Iem erfordert einen komplett neuen Soundcheck. Wenns mir dann immer noch nicht gefällt, werde ich definitiv beim konvetionellen Monitoring bleiben. Grade gestern hatte ich einen wirklich guten Bühnensound, dass mir die Umstellung auf Inear noch schwieriger erscheinen lässst.
 
Tomfisch

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß21.906
Ich habe lange mich gegen InEar ausgesprochen und nun bin ich ein absoluter Fan davon. Erstens höre ich erstmals alle Instrumente und Vocals so, wie ich es haben möchte. Da sind auf einmal Details zu hören, die das eigene Spiel und Timing drastisch verbessern. Dann ist gerade bei Indoor-Veranstaltungen der Saalsound um Klassen besser geworden - das Publikum zahlt ja letztendlich unsere Gagen und hat somit auch was davon. Und dann kann ich endlich auf der Heimfahrt vom Gig wieder Radio hören und auch gleich ins Bett gehen, ohne dass ich mir erst die Lärmglocke ausklingen lassen muss, in der ich mich sonst befunden habe..... Ja - der Sound aus den eigenen Boxen mit dickem AMP ist durch nix zu toppen - wenn denn mal die selten herrschenden optimalen Bedingungen eintreten, dass ich mich an dem Sound im Gesamtgefüge der Band erfreuen kann. Mal ehrlich - bei meinen Bands ist aufgrund der Besetzung meist nur Platz von etwa 2-3 Metern vor der Box. Die meisten meiner dicken Boxen fangen aber erst an, so in 5 Metern Abstand ihren vollen Sound zu erzeugen. Daher habe ich Indoor auch viel mit Wedgeboxen gespielt, da wurde es besser, aber eine 12er Wedgebox klingt eben nicht wie meine 610 oder meine beiden 2x12....
Natürlich macht Inear nur Spaß, wenn der Bass auch am Hörer gut klingt. Dazu ist das oberste Gebot ein perfekt sitzender Hörer. Ich habe immer einen Amp samt Box dabei für den Rest der Band und auch für den so geliebten Körperschall, werde aber demnächst auch mal eine Rüttelplatte checken. Aber ich werde definitiv bei InEar bleiben und nur dann darauf verzichten, wenn ich auf Openairs ne große Bühne habe, die für meine großen Boxen auch taugt.
Meine Bandmates lieben jedenfalls mein InEar Setup, weil sie auch viel mehr hören, seit ich sie nicht zuföhne.
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß90.957
Es gibt für die Weiterentwicklung der Band nichts besseres als In-Ear-Monitoring. Klar, krachen lassen kann man es auch ohne, macht ja auch Spaß. Aber wenn es um die Nuancen und Feinheiten geht - und die sind die Würze in der Musik - dann muss man sich und die anderen gut hören. Und da geht nichts über IEM, vorausgesetzt man benutzt taugliches Euqipment und fährt einen guten Monitor-Mix.
Hier mal wieder ein Beispiel, wie IEM bei uns auf den Ohren klingt:

Damit der Bass auch fühlbar ist, läuft mein Mini-Stack (i.d.R. LM II und 115er Box) im Proberaum und auf der Bühne trotzdem mit.
Klar, dass IEM nicht immer geht: Auf schönen privaten kuschligen Gigs kommt IEM blöd, weil man damit rein optisch schon Distanz zum Pubilkum aufbaut. Aber bei den Proben und Gigs ab mittlerer Club-Größe möchte ich nicht mehr darauf verzichten.
Und ja - es gibt keinen besseren Gehörschutz als IEM, ein wenig Verstand bei der Benutzung vorausgesetzt.
 
Rhino-

Rhino-

Purist
Ich habe in einer Band auch eine recht lange Zeit mit In-ear gespielt. Es ist gewöhnungsbedürftig, hat aber auch Vorteile.

Wichig:
1. Man braucht einen Mischer der es kann. Glücklicherweise hatten wir in der Combo einen eigenen. Dann kommt es wie von CD. Wenn nur der Gesang zu höhren ist, liegt es am Monitormix und nicht am In-ear.
2. Man benötigt unbedingt hochwertige Ohrstöpsel.

So macht es auch Spass und funktioniert 1A

Vorteile: Egal wo man auf der Bühne rumflitzt, man kann auch mal den Gitarrero 20m weiter weg "besuchen", der Sound passt immer. Man kann sich wirklich moderate Lautstärken einstellen, so wie man mag. Also absolut Ohrschonend!!

Nachteile: Man ist wirklich wie abgeschnitten von der Aussenwelt, hört kein Publikum, kein gar nichts. Kann dem Bandkollegen nichts zurufen, hört er eh nicht, bzw. Du Ihn nicht. Damit muss man erst mal klarkommen. Wenn man ordentlich schwitzt, brauch mal passende Stöpsel, sonst rutschen die Dinger gern mal raus.

Aber trotz allem war es auf großen Bühnen und mit lauten Gitarren sehr angenehm. Ich hab es bei in der Band gern und immer genutzt.

Mitlerweile spiele ich aber in einer leisen Combo. Ich kann mit kleinem Equipement losgehen. Es wird viel Wert auf guten und moderaten Bühnensound gelegt. Der Rest geht immer über PA. Da brauch ich keine 500W und Fullstack mehr. Nicht nur gut für die Ohren, auch für den Rücken ;-)
 
mike_bass

mike_bass

Active Member
Bassix
ß4.728
Ich hatte schon einige InEar-Erlebnisse verschiedenster Art.

Eines ist klar: abgesehen von der Funkstrecke und allen anderen Geräten in der Signalkette des Monitorsounds (Preamps, etc.) ist es von Nöten für einen selbst gut passende und vor allem isolierende Kopfhörer zu finden! Da gibts preislich nach oben hin so wie immer natürlich keine Grenzen - aber schon günstigere Shure Systeme (beispielsweise die 215er) isolieren mit den richtigen Aufsätzen schon recht gut - und auch die Bassabbildung ist brauchbar.

Druck und Lautstärke ist so eine Sache - bei einem guten Mix und gutem InEar-Sound fehlt da gar nix. (mir persönlich) Wenn das alles stimmt fragen mich die Mischer sogar häufig, warum ich den Bassamp auf der Bühne nicht weiter aufdreh. Es ist schon eine coole Sache mit InEar zu spielen, alles ist wirklich greifbar man kann sich auf jeden Bandmitglied "draufsetzen" und wenn man viele Gigs spielt schafft man es auch die Abende für die Ohren schonend zu gestalten, ohne gröbere Soundeinbußen.

Wobei ich auch gestehen muss, dass ich zum Beispiel Rock-Gigs in kleiner Besetzung auch mal gern mit dicker Box im Rücken und lauten Mitstreitern genieße! :-)
 
SirBassplayer

SirBassplayer

nicht therapierbar
Bassix
ß35.663
Hallo @ATK411
Mit dem Thema habe ich mich auch schon einmal auseinandergesetzt.

Mir ist es auch wichtig, dass auf der Bühne die Hose flattert. Also lieber ohne In-Ear.

Allerdings ist es nicht zu verachten, einen sehr klaren und auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmten "Monitor-Sound" zu bekommen.

Bei meiner aktuellen Band sind wir zu dritt. Schlagzeug, Bass und Gitarre mit Gesang.
Da bleibt es Soundmäßig auf der Bühne übersichtlich. Wir kriegen das schon immer ganz gut hingedreht.

Für den FOH Mann ist es je nach Lokation natürlich schon tricky wenn der Bühnensound schon alles wegbläst.
Aber auch da finden wir immer eine Lösung (das Volume Poti lässt sich in zwei Richtungen drehen).

Bei allem Für und Wieder war am Ende der Preis eines guten In-Ear Systems ausschlaggebend es nicht zu kaufen.
 
Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß91.912
Wie seht ihr das?
Noch nie versucht... ich mag Monitorboxen;-) Muss aber gestehen, ich bin noch nie mit den Ohrstöpsel Kopfhörer zurechtgekommen... die fallen immer raus oder nach 20min. explodiert mein Ohr vor lauter schmerzen... verwende auch eher selten Gehörschutz... mühe machen mir nur manchmal die Schlagzeugbecken... der Rest ist für mein empfinden ok.
 
madmanjens

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß80.614
Bitte unernst nehmen! :bier::bier::bier::bier::bier::o):o):o):o):o):bier::bier::bier::bier::bier::evil::evil::evil::evil::evil::evil:

Ich find inear pfui bäh!
Es gibt für die Weiterentwicklung der Band nichts besseres als In-Ear-Monitoring.
Echt? Sag das mal Euren Backings! Und man mag's nicht glauben, irgendwie hat der Song auch echt kaum an Drive verloren durch Inear. Ach so, der hatte keinen. Aber wenn er....

Nein der kann nicht verlieren. Selbst wenn man ihn nicht spielt, der gewinnt dadurch sehr.
 
bubueye

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß25.455
Ich nutze auch kein In Ear, allerdings Gehörschutz.
Bei uns hat der Drummer, Sängerin und Sänger Knöppe inne Ohren. Wenn ich irgendwie zum Drummer durchkommen möchte spiele ich n paar falsche Töne, dann wird er aufmerksam. Der ist dann sooo weit weg das eine Kommunikation nahezu unmöglich scheint.
Gesang,...die bekommen noch in so fern was mit, als das es dort eher Blickkontakt gibt. Zwischen den Stücken muss man dann entweder ins Mikro sprechen oder die nehmen die Knöppe aus den Ohren. Irgendwie hab ich dabei das Gefühl nicht miteinander zu spielen, eher so "jeder liefert sein Part, und wenns am Ende passt ist gut". An sich möchte ich das nicht.
Ja, @ATK411 : ich kann dich da sehr gut verstehen.
 
Tomfisch

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß21.906
Irgendwie hab ich dabei das Gefühl nicht miteinander zu spielen, eher so "jeder liefert sein Part, und wenns am Ende passt ist gut". An sich möchte ich das nicht.
Und genau da habe ich 100% Gegenteiliges erlebt Dank InEar! Ja - wenn Du die Kommunikation untereinander meinst, die gestört ist - da gebe ich Dir Recht. Das wird mit Inear schwieriger. Aber muss ich beim Spielen babbeln? Nein - mein Instrument und die der anderen sind das, was ich hören will. Und genau das höre ich perfekt mit InEar. Also ist die musikalische Kommunikation dadurch erheblich besser geworden, statt schlechter!

Edit sagt: klar - dazu muss der Sound auf dem InEar auch gut abgemischt sein, aber ich mische meinen Monitorweg selbst per App-Steuerung
 
 

Oben Unten