Ich möchte kein Inear

bassbeat

Well-Known Member
Bassix
ß11.937
Ich nutze seit gut 8 Jahren nur noch IEM. Bei Probe und Gig. Hat in meinen Augen nur Vorteile.
-Klarer und ortbarer Stereosound
-Angenehme Laurstärke (ich erschrecke mich jedesmal, wenn ich die Stöpsel nach den Gig raus nehme - wie halten das die Leute bloss aus?)
-Absolute Freiheit auf der Bühne - Funke auch am Bass
-Habe in 2min. aufgebaut - Flyrig direkt FOH

Für mich haben Boxen und Amp ausgedient.
-schwer
-frisst Platz
-die FOH-Menschen sind immer glücklich, weil in grossen Hallen die Boxen nur die Frontbeschallung verzerren und in kleine Lokalken zu laut sind

Ich kann ganz gut ohne den "Druck" aus den Boxen spielen. Ich brauche guten Sound auf den Ohren.
Und den Zuhörern ist es in der Regel so was von egal, ob und was für eine Box und Bass da gespielt wird.
Ich kann einen 3-Stunden-Cover-Gig mit einem Bass spielen und es kam noch nie einer angelatscht und hat gesagt, dass der Bass nicht authentisch gewesen sei. Wenn das grooved und im Time ist, sind die glücklich.

Für mich nur noch IEM. Hat alles Platz in der Basstasche.

Aber jede/r, wie er/sie mag.:bier:
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
köpfhörer mit othopkastik für 1000 euro?
Ich kenne viele die da wieder von weg sind weil die zu sehr dicht gemacht haben. Da gibt es dann Ohrstücke mit "Ambientbohrung", aber das ist eben auch Firlefanz weil man dann eben auch einen weniger gut abschließenden Hörer nehmen kann. Bei mir passen die kleinsten Gummis vom IE 40 genau in den Gehörgang und damit passt das für mich sehr gut.

Wie gesagt, für mich ist das Hautargument dass es zum Singen einfach besser ist. Wenn man mehrstimmige Sachen versucht gehts anders selbst mit Monitoren im Proberaum nicht wirklich besser, vor allem bei dem lauten Geballer das wir gerade wieder machen.

Für die Soulband hätte ichs nicht gebraucht, aber die ist ja leider Geschichte....
 
Zuletzt bearbeitet:

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Und den Zuhörern ist es in der Regel so was von egal, ob und was für eine Box und Bass da gespielt wird.
Naja, gerade wenn man dann mal wieder auf nem Konzert mit anderer Backline war merkt man halt schon den Unterschied. Es kommt einfach schon vom Sound her nicht viel ran an zB die Zerre eines wirklich aufgerissenen Marshall Amps oder Vox AC30. Mein Schlüsselerlebnis war ein Dinosaur Jr. Konzert in Köln. Die brauchen die PA eigentlich nur für den Gesang und die Drums, aber das ist geil.

Hier kann man deren Bhnensetup erahnen:

 

dereinevogelda

Vizehorst vom Schneider
Ich kenne viele die da wieder von weg sind weil die zu sehr dicht gemacht haben. Da gibt es dann Ohrstücke mit "Ambientbohrung", aber das ist eben auch Firlefanz weil man dann eben auch einen wenige gut abschließenden Hörer nehmen kann. Bei mir passen die kleinsten Gummis vom IE 40 genau in den Gehörgang und damit passt das für mich sehr gut.

Wie gesagt, für mich ist das Hautargument dass es zum Singen einfach besser ist. Wenn man mehrstimmige Sachenversucht gehts anders selbst mit Monitoren im Proberaum nicht wirklich besser, vor allem bei dem lauten Geballer das wir gerade wieder machen.

Für die Soulband hätte ichs nicht gebraucht, aber die ist ja leider Geschichte....
Wir sind immer so gefahren, dass wir den Sound in der Band auf Basis unseres Equips abgestimmt haben. Also Frequenzaufteilung/ EQ, Lautstärke etc.
Gesang hatte immer inEar, damit er eben auch tonal dabei ist und sich selbst eben auch monitoren kann.

So abgestimmt habe ich immer alles gut gehört, hatte meinen Mix an sich und konnte mir vom FOH noch mal die Kickdrum auf den Monitor vor mir legen lassen, wenn die Location sehr schlechte akustische Eigenschaften hatte. Das hat gereicht. Uns zumindest.

Ich möchte inEar auch nicht per se schlecht reden. Ich für meinen Teil finde halt, da fehlt was. Etwas, was man eben vielleicht auch nicht mehr rational erklären kann.
Aber ich stehe auf diesen Trumm aus Holz, Metall und Tolex hinter mir, der Knöpfe wie im Kernkraftwerk und etwa die gleiche Energieaufnahme hat.
Mit metallenen Kippschaltern, an die man sich zum umlegen fast dranhängen muss und einer kirschgroßen LED, die unmissverständlich klar macht, dass da jetzt gleich wirklich Alarm ist.
Faustdicke Glaskolben, die ihre schiere Kraft mit stoischer Ruhe und Gelassenheit sanft rotglühend ausstrahlen, als wäre das alles Sonntag-Nachmittags-Kaffeekränzchen.
Membran neben Membran, die mir mein aufgrund der Vorfreude feuchtes Höschen trockenföhnen, sobald ich den ersten Song anspiele.

Kitschig und romantisch verklärt? Vielleicht. Aber dann stehe ich dazu. Mit Freude.
 

Wolfrat

Well-Known Member
Bassix
ß7.288
Bei uns ist das IE fester Bestandteil geworden - Zusätzlich zum "normalen" Equipment.
Wir haben ein X18Air und 4/5 Bandmitgliedern nutzen den P16. Bei Gigs und langen Proben ("rehearsal") nutzen wir das IE und meist bei Jams und kurzen Proben ("band practice") dann eben nicht. Die Amps, Drums und PA laufen immer gleich. Selbst bei Auftritten nehmen wir fast alles vom Proberaum mit, außer den Drums.
Fairerweise muss man sagen, dass wir alle das als Hobby neben einem sinnvoll bezahltem Job machen und jeder sich das Gedöns auch leisten kann. Das Pult haben wir mal mit nem Auftritt verdient.
 
  • Like
Reaktionen: fmm

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß37.503
Ich sehe Inear für mich als Hobbymusiker als eine wirklich gute Möglichkeit, als eben Nicht-Profi meine Performance, also Timing, Ablauf, Zusammenspiel etc. zu optimieren. Im ÜRaum können es auch Kopfhörer sein.

Das passiert natürlich in erster Linie im Übungsraum. Da bringt es wirklich viel, dass sich alle gut hören, ggf. einen Klick haben und ich zeitgleich (alle Saiteninstrumente spielen ohne Lautsprecher) eine bis auf den Gesang (da ist auf den Voc das Schlagzeug voll mit drauf) fast perfekte Aufnahmen mitschneiden kann.
Vor einem Gig üben wie 2-3 mal ohne Inear (nur die Sängerin hat es immer) normal über Amps und ÜRaum-Pa. Es kann ja sein, dass IeM nicht funktioniert.
Im kleinen Setting mag ich es ohne IeM wirklich lieber. Mit mind. 6 Musikern ist ein gut organisiertes IeM aber meines Erachtens doch besser. Auf der Bühne mit 2-3 Voc braucht man sonst einen guten Toni - im Hobbybereich selten.

So long

Chr.
 
  • Like
Reaktionen: fmm

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß37.503
Um es ganz klar zu sagen: Geiles Schlagzeug, gute Amps, guter Toni, guter Raum - da spiele ich beim GiG gerne ohne ieM.

Das ist aber für Hobbybands nicht die Realität. Da pfeift und brummt es, die Musiker hören sich nicht, das ist alles nicht hilfreich.

Ich glaube, in 10-20 Jahren (🥶) spielt kaum noch jemand über analoges Equipment. Das geht direkt in die iPhones. Ich hoffe, dann bin ich tot. Bis dahin liebe ich dicke Amps und Boxen, aber durchaus auch IeM. Das Beste aus allen Welten.

So long
Chr.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.247
Ich bin bei IEM hin und her gerissen.

Ich spiele ja auch in einem Jazztrio. Da spielen wir relativ häufig Privatkonzerte in kleinem Rahmen bei moderaten Lautstärken. Die sind fast immer ohne PA und Monitore und für meinen EUB/E-Bass reicht mein AER Amp Two mehr als aus. Und wenn mal eine Sängerin dabei ist, singt sie über einen kleinen AER Combo. IEM macht hier keinen Sinn.

In meiner Coverband sind wir dagegen 11 Musiker, davon 4 Sänger und 3 Bläser, eigentlich schon fast eine Bigband. Ihr könnt euch vorstellen, wieviel Equipment wir dafür auf die Bühne fahren. Jeder Instrumentalverstärker, jede zusätzliche Monitorbox tut da weh. Soundcheck und ein guter Monitormix sind bei der Menge an offenen Mikros nicht ganz trivial. In dieser Besetzung spielen wir auch die kleinsten Events immer mit mindestens zwei 15er Fullrange und einem aktiven 18er Sub. Eigentlich geht fast immer alles über die PA. Hier würde ich es sehr begrüssen Monitore und Instrumentalverstärker komplett von der Bühne zu verbannen und alles auf IEM umzustellen. Leider haben wir da auch ein paar Fundamentalpuristen unter uns, die IEM grundsätzlich ablehnen. Aber ich gebe trotzdem nicht auf. Irgendwann kriege ich sie ...
 

Mr_Hektor

Well-Known Member
Bassix
ß6.538
Bin wider davon weg.
Hatte ein Shure PSM 300 pro (anfangs auch Kabelgebunden) an Stagediver 3 die wir über unser QU24 angefahren haben.
Live fehlten mir die Leute alles war zu clean. Es fehlte der Druck die Leute die Stimmung die inperfektion kurz der Rock and Roll.
Klar ich kann gut reden sind ja wenig Leute, bei 5+ sieht das sicher anders aus. Für mich ist Live die Stimmung wichtiger als mein perfekter Sound (den ich mit meinem MESA stack aber durchaus auch ohne IE habe) unterm Strich klinge ich so besser und nur das zählt.
Wen es die Akkustik aber wirlich verlangt ok dann drücke ich mal ein Auge zu. 🍺🍻
 
Moin,
in meiner letzten Band hatten wir ein XR18, ready für 3xStereo Monimix. Würde Sinn machen wenn man das Teil auch mitnimmt und auf der Bühne einsetzt wie
...Wenn die Band kein eigenes FOH-Pult mit Tontechniker dabei hat, kann ein eigenes IEM-System mit Rackmixer o.ä. und Splitter für die FOH-Signale wunderbar funktionieren.
Denn
.... Wenn Du da einen Toni hast, der Dich während des Sets den ganzen Gig lang mit Lautstärkesprüngen nervt, weil er de Fader post geschaltet hat oder er "versehentlich" in Deinem Monimix herumpfuscht, dann ist die Lösung nur Stöpsel raus und klassich mit Amp spielen...
Geht gaar nicht. Ich lasse niemanden an den Lautstärkeregler der meine Ohren bedient, schon gar nicht
... leute, von denen ich bisher noch keine heldentaten erlebt habe. ...
und wenn ich mir zur Not Stöpsel auf der Bühne reinmache.

Da die Band aber viele Voraussetzungen davon nicht erfüllen wollte (schleppen, finanziell, zeit zum Checken...) hab ich eben meine InEars nur für mich und auch nur meinen Bass drauf, da ich beim FL gerne die Intonation höre. Hab ich mal probiert und seitdem nicht mehr rausgenommen.
Mein Ziel ist dabei nicht der bässte Sound am Ohr, sondern die beste Intonation an der Hand.
Die anderen spielen üblicherweise analog, also laut, ich auch. Mein Stack läuft mit.
Damals mit dem Bundbass konnte ich noch je nach Position auf der Bühne (wenn sie denn groß genug war) meine Lautstärkeverhältnisse "einstellen" (Gitarre zu laut - einen Schritt zurück, Schlagzeugsolo - drei Schritte nach links, ...) da musste ich auch nur zwischen die Bünde treffen und hoffen, dass der Bass in tune ist. Mit dem FL ist das schon eine andere Nummer.
Für mich ist es also eher aktiver Gehörschutz mit den "ich hör mich viel bässer" und "ich kann mich ganz leise machen" - Zusatzoptionen.
Trotz angepasster Otoplastiken verstehe ich die Leute im Ü-Raum wenn sie sie sich auf normaler Lautstärke unterhalten.
Zurufen auf der Bühne stelle ich mir allerdings schwierig vor.
Alsdenne

Edith:
Preise: SD2 gebraucht ~200, Behringer P1 ~90, Kabel Klinke auf XLR aus der Basstelkiste. Ist also knapp unter Roadieerforderlichkeit. Der Hörer ist das wichtigste.
 
Zuletzt bearbeitet:

toko42

Active Member
Bassix
ß5.574
E-Drums müssen nicht sein, ebensowenig wie Digiamps oder ähnliches.
Allein dadurch, daß keine Monitore mehr für Lautstärke sorgen, und man (mit geeignetem Mischpult, hier Behringer X32 Compact/Rack: 3 Stereo + 2 Mono) Einzelmixe für fast alle Beteiligten haben kann, macht den Sound nach draussen so viel besser.
Ich brauch den Bass nicht mehr aufreissen, draußen ist er so laut wie er muß und ich höre micht perfekt.

Wenn Du mit sechs Mann plus Equipment auf 15 m² spielst, ist a) kaum Platz für Monitore und b) der Standpunkt meist nicht optimal sich selbst zu hören.

Konnte aber unsere Gitarristen auch noch nicht überzeugen...

was mich immer noch abschreckt:
  1. preis. eine komplette band auf inear umzustellen, erfordert mindestens den gleichen finanzaufwand wie die band komplett neu mit equipment auszustatten. neues mischpult, in-ear für jeden, brauchbare silent-amps wie kemper oder helix, gutes e-drum und on top eine mobile anlage mit subs und tops und pipapo um den sound auch in die kneipe zu bringen.
angeblich ist heute ja alles geiler als 1968. ABER ICH WILL ES NICHT GEILER ALS 1968!!!
 

toko42

Active Member
Bassix
ß5.574
Super Tips!

Ad 1: Ist bei uns meines Wissens noch nicht passiert.
Ad 2: Ist generell empfehlenswert, da mit Ausnahme Bass, Bassdrum, Standtom und Keyboard kein Instrument so weit runtergeht; man vermeidet so auch tieffrequentes Feedback.
Ad 3: JA! UNBEDINGT! Bevor wir das X32 angeschafft haben, hatte der Sänder einen Mono-Mix, der Stereo-Mix ist dagegen einen Offenbarung.
Ad 5: Generell ja, mich nerven aber die zu lauten Becken im Mix des Drummers (den er sich mit dem Sänger teilt, aber das ist nicht mein Problem).

Wir haben momentan zwei Strecken Funk und eine verkabelt für den Drummer (seit jüngstem, samt Shaker, damit ich im Proberaum seine Bassdrum runterdrehen kann...), das ermöglicht also drei unterschiedliche Mixe, plus ggfs. P16 für einen noch zu findenden Keyboarder.
Ich konnte wie gesagt unsere Gitarristen noch nicht überzeugen, sich das zumindest im Proberaum mal anzuhören (auch bedingt durch lange Corona-Pause), glaube aber, daß man damit hinkommen müsste.

1.
Wenn nun (gerade mit vom Frequenzgang her gutem Equipment) im Bereich über 16-17 KHz zu viel los ist (Gitarren, Crashbecken etc.), wird der Pilotton überdeckt und der Empfänger schaltet aus Sicherheitsgründen ab! Das äußert sich in lauten Passagen in Stottern des Signals (an/aus), im schlimmsten Fall schaltet der Empfänger das Hörersignal ab, bis der Pilotton wieder durchkommt.

Lösung: Im Inear-Pult in jeden Send (Ausgang zum IEM-Sender) einen Hochpass von mind 12 dB/Oct und ca. 15 KHz legen. Dann werden Frequenzen im Bereich von 19 KHz so abgeschwächt, dass dieses Problem nicht auftaucht. Hören wird das kaum jemand.

2.
Gerade im Bassbereich ist im Mix oft zu viel los. Bassdrum, Bass, Toms, Keyboards, Gitarren, auch Vocs, - alle wildern im Frequenzbereich unter 150 Hz.
Deshalb lohnt es sich, konsequent Hochpässe zwischen 50 Hz (Bassdrum) und 1000 Hz und höher (Becken,

3.
Investiert in einen Stereo-Mix!

5.
Am besten ist eine Anlage, bei der jeder Musiker seinen eigenen Mix bekommt (mit dem Phone steuerbar). Ist das zu teuer, dann mind. 3 Mixe: Vocs, Drums/Bass, Gitarren. Das fasst die Bedürfnisse etwas zusammen.
 

toko42

Active Member
Bassix
ß5.574
Nachtrag:
Die Zeit für den Soundcheck beschränkt sich dann auf "draußen", weil der Monitormix in den Ohren gespeichert und somit identisch zum Proberaum ist.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wir versuchen jetzt mal, so langsam umzusteigen, auch wenn der Rest der Band noch hadert. Bei unserem Online Gig letzten Samstag mit einem professionellen Toni dabei, haben wir festgestellt, dass man die Amps auf der Bühne gar nicht so laut fahren muss. Ich hatte meine Eich Combo im Master von 14:00 auf 10:00 runtergeschraubt und den Amp angewinkelt direkt auf mich gerichtet. Der körperliche Eindruck war jedenfalls da. Den Gesang habe ich noch nie so deutlich gehört wie bei dem Gig. Leider hat uns der Toni den Personal Mix nur in Mono spendiert. Da muss man sich erstmal dran gewöhnen. Am liebsten mag ich die Stereosumme auf den Hörern. Ich möchte auch das hören, was das Publikum auf die Ohren bekommt. Ich werde erstmal ein verkabeltes System anstreben. Der Klang und diese Rauschsperre-Effekte in der Sennheiser-Funkstrecke gingen mir auf den Zünder. Da möchte ich gar nicht erst wissen, wie diese China-Billigteile klingen. Wir hüpfen eh nicht rum und daher wären Funkstrecken bei uns auch Geldverschwendung.
 

Unmögbar

Active Member
Bassix
ß6.312
Hi Leute, ich melde mich hier jetzt auch mal, auch wenn es jetzt etwas am Thema vorbei geht. Der Threadersteller wollte wohl nicht unbedingt Loblieder auf InEaring hören.

Dennoch, haben wir jetzt auch alle Vorbereitungen abgeschlossen. Nächster Schritt (bei mir) wäre InEaring. Bandseitig haben wir uns bereits letztes Jahr ein Soundcraft Ui24r gegönnt. So hat jetzt jeder (von uns 5) seinen eigenen Monitorausgang und kann entscheiden was er damit macht. Im Moment haben Schlagzeuger, Sänger/Gitarrist und Keyboarder/Gitarrist noch Wedges. Unser Leadgitarrist ist schon auf InEaring umgestiegen (Geiles Zeug was der sich geleistet hat) und ich bin gerade dabei. Ich teste gerade Kabelgebunden und mit "günstigen" Höhrern. Mir ist aber bereits klar, dass InEaring sein muß. Vor allem der geringere Platzbedarf (Monitor und evtl. sogar die Backline fällt weg) und der bessere Sound am Ohr haben mich überzeugt. Da kann ich weniger Druck an den Hosenbeinen verkraften. Im Regelfall habe ich eh vor, die Backline einfach mit dazu zu nehmen... Wegen dem "Bauchgefühl"

Bin gerade dabei mir zu Überlegen was angeschafft werden soll. Besonders bei dem Höhrer bin ich extrem unschlüssig und fast schon überfordert. Aber selbst die Tests mit meinen "Billigheimern" haben mich schon überzeugt.

Man muss allerdings sagen, dass gerade unser Sänger nicht sorecht mit den Höhrern warm werden will. Auch ich habe bemerkt, dass Singen mit den Stöpseln ganz schön gewöhnungsbedürftig ist. Zum Glück singe ich nur Backingvocals.

Im Übrigen habe ich auch auf so ein Digiteilchen umgesattelt. Den Sound macht ein Line6 Helix Stomp. Es geht auch vom Board direkt zum FoH. So kann man ggf. wirklich auf die Backline verzichten.... wenn der Platz mal wirklich nicht da ist.

Zusammengefasst: Ich halte InEaring schon für schick ;-)
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß46.239
Hi Leute, ich melde mich hier jetzt auch mal, auch wenn es jetzt etwas am Thema vorbei geht. Der Threadersteller wollte wohl nicht unbedingt Loblieder auf InEaring hören.

Dennoch, haben wir jetzt auch alle Vorbereitungen abgeschlossen. Nächster Schritt (bei mir) wäre InEaring. Bandseitig haben wir uns bereits letztes Jahr ein Soundcraft Ui24r gegönnt. So hat jetzt jeder (von uns 5) seinen eigenen Monitorausgang und kann entscheiden was er damit macht. Im Moment haben Schlagzeuger, Sänger/Gitarrist und Keyboarder/Gitarrist noch Wedges. Unser Leadgitarrist ist schon auf InEaring umgestiegen (Geiles Zeug was der sich geleistet hat) und ich bin gerade dabei. Ich teste gerade Kabelgebunden und mit "günstigen" Höhrern. Mir ist aber bereits klar, dass InEaring sein muß. Vor allem der geringere Platzbedarf (Monitor und evtl. sogar die Backline fällt weg) und der bessere Sound am Ohr haben mich überzeugt. Da kann ich weniger Druck an den Hosenbeinen verkraften. Im Regelfall habe ich eh vor, die Backline einfach mit dazu zu nehmen... Wegen dem "Bauchgefühl"

Bin gerade dabei mir zu Überlegen was angeschafft werden soll. Besonders bei dem Höhrer bin ich extrem unschlüssig und fast schon überfordert. Aber selbst die Tests mit meinen "Billigheimern" haben mich schon überzeugt.

Man muss allerdings sagen, dass gerade unser Sänger nicht sorecht mit den Höhrern warm werden will. Auch ich habe bemerkt, dass Singen mit den Stöpseln ganz schön gewöhnungsbedürftig ist. Zum Glück singe ich nur Backingvocals.

Im Übrigen habe ich auch auf so ein Digiteilchen umgesattelt. Den Sound macht ein Line6 Helix Stomp. Es geht auch vom Board direkt zum FoH. So kann man ggf. wirklich auf die Backline verzichten.... wenn der Platz mal wirklich nicht da ist.

Zusammengefasst: Ich halte InEaring schon für schick ;-)
Bei den Hörern kommt es vor allem darauf an, was denn deine geplante Preisspanne ist? Dann kann ich durchaus einige empfehlen, respektive ein Vorgehen empfehlen.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Hi Leute, ich melde mich hier jetzt auch mal, auch wenn es jetzt etwas am Thema vorbei geht. Der Threadersteller wollte wohl nicht unbedingt Loblieder auf InEaring hören.
Zusammengefasst: Ich halte InEaring schon für schick
...nunGut... - ...es ist "heutzutage" halt "schick", mit "inear" zu spielen - ...als "alter Sack" lehne ich das "relativ kategorisch" ab... - ...warum...?...

Ich benötige den "Raumklang", das "Feeling der Band", das "schau mir in die Augen, Kleines"... - ...ja, ich bin vielleicht altmodisch... - ...but who cares... - ...ich bin mit Stolz "Amateur" und muss deswegen auch nicht "wie ein Profi" handeln...

Ich sitze immernoch, wie vor über 40 Jahren schon, immer "vor" meiner Box - höre und registriere - ich könnte nicht anders "Musik" machen... - ...aaber: ...das ist nur meine Auffassung dazu...

..."für mich" ist "inear" "klinische Musik" - und das möchte ich halt nicht (mehr)...

P.:-):bier:
 
 

Oben Unten