Identifiziert das schwächste Glied in meiner Kette


rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.978
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß328.854
Naja, wenn mein Bassound mit nicht gefällt, und es liegt an der Einstellung Bass, Amp, oder an meiner Technik, Rhythmusverstandnis, etc..., dann kann ein Basslehrer helfen, mir das aufzuzeigen und es zu ändern.

Wie das jetzt beim TE ist, weiß ich nicht, will ihm auch nix unterstellen...
Damit kann ich was anfangen. Thx
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.559
Ort
DE
Bassix
ß87.540
Haben alles großen Musiker Unterricht gehabt? Braucht jeder Unterricht um seinen Sound zu finden? Hast du Unterricht, oder gehabt, was hat dich denn individuell beim Unterricht nach Vorn gebracht?
Einfach nur Unterricht als Einwurf zu benennen, als Allheilmittel denk ich ist auch nicht richtig
Ein guter Lehrer kann schon viel positives bewirken, ein Allheilmittel ist es sicherlich nicht. Zumal Unterricht nicht gleich Unterricht ist.
Ich hatte nie Bassunterricht, mit Ende 20 aber dann nochmal für ca. 2 Jahre intensiven Klavierunterricht der mich als Bassist damals sehr weit nach vorne gebracht hat.
"Musikalische Reife beginnt mit Anfang 30"
Dieser Satz stammt nicht von mir sonder von meinem damaligen Klavierlehrer (ausgebildeter Konzertpianist). Mein Klavierlehrer legte damals den Schwerpunkt auch mehr auf Förderung der Fähigkeit zur eigenen Interpretation denn auf pure Erweiterung der technischen Fingerfertigkeit.

Es gibt genügend Bassisten die mir rein technisch den Allerwertesten abspielen. Fähigkeit zur Interpretation, zu individueller persönlicher Ausdrucksweise im Spiel, das ist dann nochmal ne ganz andere Hausnummer!
Und wenn man sich die Großen so anschaut die nie Unterricht hatten, von heute auf morgen haben die ja auch nicht ihre individuelle Persönlichkeit bzw. ihren eigenen Stil entwickelt. Es gibt da sicherlich Ausnahmen, aber selbst so Größen wie Joe Zawinul haben durchaus etwas Zeit gebraucht um ihren persönlichen Stil zu finden.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Des Rutschmeisters Reise.
Beiträge
6.339
Bassix
ß174.544
Geiler Thread. :bier:

16281679-CBF0-48C7-BE72-C6AED225E732.jpeg
 
S
Seven_of_Wine
Member
Beiträge
7
Bassix
ß420
Liebe Leude,



zuerst einmal ein dickes „Sorry!“, dass ich euch so lange habe in der Luft hängen lassen! Ich wollte nicht undankbar erscheinen und euer Feedback unbeantwortet lassen. Allerdings musste ich für eine erkrankte Kollegin einspringen und war nun beruflich um einiges länger unterwegs als geplant.

Nun sitze ich jedoch gerade endlich im ICE und habe endlich etwas Zeit auf eure Antworten einzugehen. Nochmals vielen Dank übrigens für all die Rückmeldungen, das weiß ich sehr zu schätzen!

Wenn ich mir eure Meinungen so ansehe, hat der Grundgedanke dieses Threads schon sein Ziel erreicht: Scheinbar ist der Verstärker nach einhelliger Meinung das schwächste Glied. Somit habe ich danke euch schon einerseits einen ersten Ansatzpunkt, wo ich mit dem Tausch beginnen sollte bzw. will.

Da es hier neben den Kommentaren zum Verstärker noch andere Denkanstöße zum restlichen Equipment gab, möchte ich euch meine Gedanken dazu etwas strukturierter geben:



Verstärker

Hier wurde deutlich, dass dieser wohl das Element ist, bei dem man am ehesten über einen Austausch nachdenken sollte. Und im Prinzip klingen eure Ausführungen hierzu durchaus logisch und nachvollziehbar, gerade, da der Verstärker ja bekanntlich einen nicht unerheblichen Einfluss auf den Sound nimmt.
Ich habe mir einige eurer Vorschläge angesehen und tendiere von den genannten Modellen momentan stark zu dem Bugera Veyron T (auch wenn ich mir hier nochmal genauer den Unterschied zwischen Tube und Mossfet anschauen/anhören möchte). Der Eich ist meiner Meinung nach für mich etwas zu high class und glaube in meinem Fall auch Perlen vor die Säue.
Bezüglich Verstärker präferiere ich auch eine kleinere, handlichere Variante, da ich diesen zwischen den beiden Proberäumen hin und her trage und mir die größeren Kaliber hier bestimmt ziemlich schnell auf den Senkel gehen würden.
Falls es hier noch Vorschläge eurerseits gibt, gerne her damit!



Pedalboard

Euer Feedback zum Pedalboard hat mich stark zum Nachdenken angeregt und mich hier auch einiges hinterfragen lassen. Das Board benutze ich nur in der (Punk)rock Band, in der härteren Runde spiele ich puristisch direkt in den Verstärker.
Den Chorus benutze ich nur für einige Intros/Outros, den Booster für einige Passagen, in denen der Bass an die Front soll, sowie in den härteren Passagen, in denen ich mit meinem Fingerspiel etwas zwischen den beiden Rotzgitarren und Schlagzeug untergehe. Für letzte ist auch der Overdrive da.
Die Relevanz des Kompressors und des EQ Pedals möchte ich nun nochmals prüfen, ob diese wirklich nötig sind. Vor allem könnte ja auch ein neuer Verstärker die Präsenz des ein oder anderen Pedals obsolet machen.
Zum Thema Pedalboard werde ich mir also nochmals tiefere Gedanken machen, wenn der neue Verstärker feststeht und angeschlossen wurde.



Bassbox

Wie mir scheint, habe ich hier meine GK etwas unterschätzt. Lag eventuell auch daran, dass ich die damals für € 60,00 einem Bekannten abgekauft habe, der den Rahmen in Zebrakunstleder eingeschlagen hatte. Aufgrund des Preises und der seltsamen Haptik durch das Kunstleder, hat sich bei mir anscheinend der Gedanke eingepflanzt, dass das Ding eingentlich nix kann, wenn auch vielleicht unberechtigt.
Hier möchte ich mir nun etwas Zeit lassen, um nun erst einmal in Ruhe herauszufinden, welche Boxengröße bzw. -kombination mir und meinem Spiel am besten liegen und mich dann mal in Richtung FMC und Konsorten umzuschauen.



Bass

Nachdem ich hier anfänglich darüber nachgedacht hatte, meinen J (Harley Benton) und J/P (Ibanez) um einen P (Squier CV 70s) zu erweitern, bin ich von dem Gedanken nun abgerückt und schichte das dafür angedachte Budget lieber auf die anderen Baustellen bzw. den angedachten Bassbau im nächsten Jahr um.



Basslehrer

Wie es der Zufall will, habe hier einen an der Hand und hätte letzte Woche auch meine erste Doppelstunde gehabt, wenn ich die nicht auch wegen meines beruflichen Ausflugs hätte verschieben müssen. Diese ist nun für übernächste Woche angesetzt. Schwerpunkte sollen Technik und Musiktheorie sein.



Soviel soweit erst einmal von mir und meinen Gedanken.

Nochmals vielen, vielen Dank für euer Feedback, eure Kommentare und vor allem eure Geduld!! Ich werde mich bei nun eventuell aufkommenden Diskussionen und/oder Fragen aktiver beteiligen. Versprochen! 😊
 
S
Seven_of_Wine
Member
Beiträge
7
Bassix
ß420
Sodele, kaum geantwortet, muss ich meine Prioritätenliste direkt über den Haufen werfen...

War eben im Proberaum. Amp angemacht, Bass umgehängt und...aus der Bassbox kommt nur ein stark verzerrter Ton. Ganz so, als hätte ich einen Overdrive drin. Habe dann etwas Ursachenforschung betrieben, Kabel getauscht, beide Bässe probiert und so weiter. Da das Problem dadurch nicht behoben wurde und der Ton normal ist, wenn ich den Verstärker über die PA laufen lasse, habe ich als Fehlerquelle die GK Box ausgemacht (oder das Speakon-Kabel, da hatte ich leider kein Ersatz da). Etwas Recherche hat ergeben, dass sich hier wohl eine Schwingspule verabschiedet hat.

Somit muss ich in meiner Liste die Bassbox gezwungenermaßen nach vorne ziehen. Zumindest Übergangsweise. Hab hier schon als Behelfsersatz eine Peavey 410 VTX für € 100,00 aus dem erweiterten Bekanntenkreis an der Hand, welche die entstandene Lücke erst einmal schließen soll. Der Plan bezüglich der FMC Box steht nach wie vor, allerdings erst nach dem neuen Verstärker, weswegen ich mich hier jetzt nicht direkt überschlagen will.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.978
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß328.854
Ich habe die Box auch wegen der Speaker gerupft...
Ich habe also noch ein Leeres Gehäuse davon rumstehen, dazu habe ich einen Satz Speaker. Kannst du fast für lau haben. Ansonsten, wenn du ES Ernst meinst besorg dir die passende 15er oder 410 dazu, dann ist erst mal für Jahre Ruhe bei den Boxen.
 
Reddy
Reddy
Fotojoggl
Beiträge
806
Bassix
ß24.300
War eben im Proberaum. Amp angemacht, Bass umgehängt und...aus der Bassbox kommt nur ein stark verzerrter Ton. Ganz so, als hätte ich einen Overdrive drin. Habe dann etwas Ursachenforschung betrieben, Kabel getauscht, beide Bässe probiert und so weiter. Da das Problem dadurch nicht behoben wurde und der Ton normal ist, wenn ich den Verstärker über die PA laufen lasse, habe ich als Fehlerquelle die GK Box ausgemacht (oder das Speakon-Kabel, da hatte ich leider kein Ersatz da). Etwas Recherche hat ergeben, dass sich hier wohl eine Schwingspule verabschiedet hat.

Somit muss ich in meiner Liste die Bassbox gezwungenermaßen nach vorne ziehen. Zumindest Übergangsweise. Hab hier schon als Behelfsersatz eine Peavey 410 VTX für € 100,00 aus dem erweiterten Bekanntenkreis an der Hand, welche die entstandene Lücke erst einmal schließen soll. Der Plan bezüglich der FMC Box steht nach wie vor, allerdings erst nach dem neuen Verstärker, weswegen ich mich hier jetzt nicht direkt überschlagen will.
Des natürlich wie immer....kaum setzt ma was in gang kommt alles in Bewegung.
Is freilich dein Weg.......ich persönlich würde heut, wenn ich mein Set nochmals erstellen sollte mit der Box anfangen zumal diese ja nun auch übern Jordan zu sein scheint und der Amp ja funzt.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.137
Ort
AT
Bassix
ß171.710
Somit muss ich in meiner Liste die Bassbox gezwungenermaßen nach vorne ziehen. Zumindest Übergangsweise. Hab hier schon als Behelfsersatz eine Peavey 410 VTX für € 100,00 aus dem erweiterten Bekanntenkreis an der Hand, welche die entstandene Lücke erst einmal schließen soll.
Die Peavey sind sehr gute, robuste Boxen und um den Preis überhaupt spitze.
Einziger Nachteil an ihnen ist das höhere Gewicht.



Zum Thema Lehrer:
Ein guter (!) Lehrer kann einen extrem nach vorne bringen.
Ein schlechter Lehrer kann einen blockieren oder die Freude am Instrument (mein erster Konzertgitarre-Lehrer und das Lehrbuch von Karl Scheit :bang:) nehmen.

Unerlässlich finde ich Haltungskorrekturen durch einen Lehrer (vor allem am Kontrabass habe ich gemerkt, wie unglaublich wichtig das ist. Aber gegen Kontrabass ist Ebass eine Kinderjause, weil da einfach der ganze Körper beim Streichen gefordert ist).
Man erkennt schnell ob jemand kompletter Autodidakt ist (Bass in den Kniekehlen, Daumen über Griffbrett, ...).
Das Problem ist, dass man sich die Gesundheit durch Fehlhaltung ruiniert.

Ob Ausnahmetalente auch ohne Unterricht (oder vielleicht gerade wegen der unkonventionellen Spielweise) groß rausgekommen sind, ist eine sinnlose Frage.
Wieviele haben es auch ohne Unterricht nicht geschafft, die ansonsten deutlich mehr erreichen hätten können?
Wieviele haben gesundheitsbedingt aufhören müssen?

Lieber ein paar Stunden zur Haltungskorrektur in einen Lehrer investieren als in das vierte Overdrive-Pedal.
Und dann regelmäßig vor dem Spiegel üben. Wenn man weiß worum es geht, kann man so schnell Schlampigkeiten selbst korrigieren.
Die Gelenke und Sehnen werden es danken.
 
S
Seven_of_Wine
Member
Beiträge
7
Bassix
ß420
Ich habe die Box auch wegen der Speaker gerupft...
Ich habe also noch ein Leeres Gehäuse davon rumstehen, dazu habe ich einen Satz Speaker. Kannst du fast für lau haben. Ansonsten, wenn du ES Ernst meinst besorg dir die passende 15er oder 410 dazu, dann ist erst mal für Jahre Ruhe bei den Boxen.
Du hast also im Prinzip eine komplette Box da, nur eben zerlegt in Leergehäuse und Speaker? Hab ich das so richtig verstanden?
 

S
Seven_of_Wine
Member
Beiträge
7
Bassix
ß420
Ja, kannst du als Bausatz haben, ich habe aktuell weder Zeit noch Lust darauz was zu machen.
Alles klar!
Ich werde mir mal anschauen, wie aufwändig so ein Einbau von Speakern in eine Leerbox ist bzw. wie viel Grundwissen man dafür benötigt. Denn außer hier und da mal ne Deckenlampe anzuklemmen und ein Mal einen Neutrik-Stecker an ein Kabel zu löten, habe ich mit meinen beiden linken Händen noch keinerlei Erfahrung auf dem Gebiet der Elektrotechnik :-)

Würde mich dann direkt per PN bei dir melden, falls das für mich in Frage kommt.

Dankeschön!
 
S
Seven_of_Wine
Member
Beiträge
7
Bassix
ß420
Die Peavey sind sehr gute, robuste Boxen und um den Preis überhaupt spitze.
Einziger Nachteil an ihnen ist das höhere Gewicht.

Das ist schon einmal gut zu wissen, danke für das Feedback!
Das Gewicht ist in dem Fall für mich eher zweitrangig, da die Box eigentlich nur ein Mal in den einen Proberaum muss und dann dort verbleibt. Für die 1-2 Auftritte, die wir im Jahr haben, werde ich dann eben die anderen zur Fronarbeit heran ziehen. :-)
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.978
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß328.854
Auf den Tag warte ich auch, an dem ich eine 1200 Euro 1 12 Box gebraucht für 800 Euro abkaufen kann. Dagegen ist ja Glockenklang Equipment ein Schnäppchen
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.150
Bassix
ß144.756
Mein Stundenlohn ist trotz Studium weitaus geringer als der eines Kfz-Mechanikers...
Nun, die meisten (fest angestellten) Menschen haben noch nicht mal im Kopf was ihr eigener Brutto Stundenlohn, also Monatsbrutto/Arbeitsstunden ist. Und auch der Anteil derer, die dann wissen, was ihr Arbeitgeber für die abrechenbare Arbeitsstunde veranschlagen muss (Selbstkosten) und kann (zzgl. Marge) ist überschaubar. Das ist bei selbstständig Tätigen öfters so, weil die das schlicht immer wieder berücksichtigen müssen.
Über letztere hält sich blöderweise das Gerücht, sie hätten ja viel weniger Overhead, also Aufschlag aufs "Lohnbrutto" bis zu den Selbskosten, was in der Praxis z.B. oft in Altersarmut führt, und könnten ja auch alles mögliche (eigentlich private) von der Steuer absetzen.
Und erst, wenn diese Info präsent ist, kannst Du mit den Leuten diskutieren, warum Deine Stunde mehr oder weniger Wert sein soll, als ihre. (Klassiker: das könnte ich ja auch).
Und schlussendlich ist natürlich der Bezug entscheidend für die Wertschätzung Deiner Arbeit.
Klassiker hier: Der KFZ Mechaniker schraubt an einem Auto für z.B. €30.000,- der Fahrradmechatroniker an einem Pedelec für €3.000,-. Ist doch klar, daß die Arbeit des KFZ Mechanikers 10x soviel wert ist, oder?
Same für Dozenten im musikalischen Bereich: der Student, der auf eine Ausbildung für seinen Lebensunterhalt aus ist, wird den Lehrer anders Wertschätzen, als der Hobbyist, für den eine Stunde Unterricht letztlich weniger Freizeit füllt, als eine Kinokarte für 15 Öcken.

Ich sag nicht, daß ich das gut finde.

P.S.: es hilft natürlich nicht, daß die Generation Internet inzwischen davon überzeugt ist, Weisheit mit dem Löffel aus dem Smartphone lutschen zu können, und "lernen" das Anschauen von Youtube Videos sei, und Erfahrung im wesentlichen von selbsternannten Experten in Internetforen zu haben ist, und beides natürlich für lau.
Die Ironie, daß ich das als selbsternannter Experte im Internetforum verkünde ist mir genauso bewusst, wie die Tragik, daß Du von selbsternannten Expertenkollegen alleine hier im Faden lesen darfst, daß Deine Expertise und Dienstleistung auch nicht wirklich wertvoll ist. Es geht ja auch ohne:
Haben alles großen Musiker Unterricht gehabt?
 
Zuletzt bearbeitet:
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.978
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß328.854
@whitewater :Ich selbst bin vielleicht viel näher an einer Realität als du denkst oder glaubst (jeder hat ja im übrigen seine eigene Realität).. Ungelernt habe ich mich durch 2 Fortbildungen und Bewerbungen mit Aufnahmetests in der Öffentlichen Verwaltung in den gehobenen Dienst in knapp 20 Jahren hochgearbeitet um im Sozialamt Rentnern und Asylbewerbern zu helfen... und meine Frau als Sinderädagogin im Master hat nicht am Ende nicht viel mehr in der Tasche.
Trotz Studium... Heute werden Menschen noch stärker nach dem Bezahlt, was sie können und nicht für das was sie gelernt haben.
Schau mal, wie viele Leute nicht in ihrem Beruf arbeiten (können), weil es keinen Job für sie gibt oder sie den nicht ausfüllen können oder wollen. Manche brauchen auch den Umweg eines anderen Berufs um den richtigen zu finden.
Deshalb ist nicht nur die Ausbildung wichtig, der Weg ist das Ziel und alle Wege können richtig sein und zielführend werden.
Oder eben nicht.
Deshalb weigere ich mich gegen alle Aussagen wie : du musst das so oder so machen, oder nur wenn du das machst, wird das was.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.150
Bassix
ß144.756
@rawlikefishrob das wird jetzt schwierig, bitte beachte, daß das nicht gegen Dich persönlich gerichtet ist, wie sollte es auch, ich kenne Dich ja maximal im Kontext dieses Forums, sondern meine Erfahrungen und meine daraus resultierenden Befindlichkeiten und Vorbehalte erklären soll.
Ich arbeite seit fast 40 Jahren als Ingenieur, und ja, die wichtigen Dinge hab ich nicht im Studium selber gelernt, sondern beim Musikmachen nebenbei und später im Beruf. Trotzdem bin ich mir bewusst, was das Studium mir an Grundlagen und Strukturen mitgegeben hat, in die ich die wichtigen Dinge dann einsortieren konnte und immer noch kann. Und ich habe vorher eine über 10jährige klassische Ausbildung geniessen dürfen, die mir, auch wenn ich das letztlich eben nicht in eine musikalisch professionelle Richtung gegangen bin, eine fundierte Vorstellung davon gegeben hat, was eine solche Ausbildung möglich machen kann und auch was sie be- oder verhindert.

In meinem Berufsleben habe ich leider völlig andere Erfahrungen gemacht, als Du:
Heute werden Menschen noch stärker nach dem Bezahlt, was sie können und nicht für das was sie gelernt haben.
Schön wärs. Leider werden Menschen heute noch mehr nach dem bezahlt, was sie "verkaufen" können, nicht nach dem was sie wirklich auf die Kette bekommen. Ich ärgere mich die o.g. 40Jahre mit Quereinsteigern aber auch mit höchstausgebildeten Möchtegernspezialisten herum, die die einfachsten Grundregeln der Zusammenarbeit als völlig generische Qualifikation, wie auch die ihrer angeblichen Profession entweder nicht kennen, nicht beherrschen oder missachten.
Wie gesagt, eine Ausbildung ob gewerblich oder akademisch ist keine Garantie dafür, daß man Dinge richtig macht, sie verhindert aber die Ausrede man habe es ja nicht besser gewusst, und sich deshalb eine Krücke ausdenken müssen.
Und glaub mir, es gibt viel mehr Dinge, bei denen es tatsächlich eine richtige Art gibt, sie zu erledigen und viele andere sie zu verbocken, als es Dinge gibt bei denen Du Dich nicht zum Affen machst, wenn Du Dich gegen Aussagen weigerst
wie : du musst das so oder so machen, oder nur wenn du das machst, wird das was.
Leider, und daher eben meine Befindlichkeit, erfahren die Affen heutzutage oft mehr Wertschätzung, als Menschen, die Dinge richtig tun.

P.S.: ich sollte noch ergänzen, "richtig" ist ja kein Absolutum. Es gibt oft auch ein "besser". Aber um zu bewerten, was besser ist, sollte man immerhin verstehen, was denn sonst so richtig wäre, und warum.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten