IEM: Shure 215 vs 425 vs ...?

ARO

Member
Bassix
ß2.100
z.B.
Aber allgemein die bis etwa 100€
Bei den DXA1 kann ich aus persönlicher Erfahrung sagen, dass ich sehr enttäuscht war. Die Höhen klingen für meinen Geschmack sehr dumpf, meine Creative Ohrhörer für 20€ klingen da besser. Außerdem habe ich es nicht geschafft, die Ohrhörer stabil zu befestigen (trotz verschiedener Aufsätze). Sind direkt zurückgegangen. Ein Plus ist auf jeden Fall das abnehmbare Kabel.
 

DieterASchmitz

Active Member
Bassix
ß2.275
Tja - wie immer eine Frage des guten Geschmack`s
In der < 200 Euroklasse hab ich so einiges probiert. Die günstigen immer wieder benannten Shure finde ich einfach Mist. Kein Druck - kein nix. Die günstigen LD sind ganz nett - aber nicht für Live zu gebrauchen.
Fender fand ich gruselig usw usw usw.....
Und dann kamen die Dinger hier ins Ohr......
https://www.gearbest.com/on-ear-over-ear-headphones/pp_533515.html?wid=1433363

Ja ja - ist nix für das Nobelpodest der teuersten.beste,tollsten und anderenschicken Tools. Für den Preis kann ich mir jeden Monat ein neues Paar gönnen :-) brauch ich aber nicht - hält ganz ordentlich.
Aber probiert das mal aus. Ich nutz das mit nem Kabelsystem. Bei mir geht der Mix in CH 1 in ein Miniboard und dann der Bass in CH 2 - das ganze mit dem Basskabel und Kopfhörerkabel (jeweils 5 Meter) ordentlich verdrillt - klingt wie Sau und macht keinen Streß. Für meinen Spass gehe ich noch in eine Opera 12* als Wedge und gut issss....
Bass On
LG Dieter
 
Zuletzt bearbeitet:

Slapman

Pareto
Bassix
ß33.759
Moin,

Ich selbst spiele auch in diversen Formationen mit kabelgebundenem In-Ear und hätte da vielleicht was, was in dein Budget passt. Als kompakten Kopfhörerverstärker hab ich den In Ear Stick von Fischer Amps. Der liegt bei knapp 140€ und hat einen super Sound, integrierten Limiter und die Batterielaufzeit ist ebenfalls super.
In Ears habe ich jetzt jahrelang angepasste Dreiwege von Cosmic Ears gespielt. Sind leider ein wenig über deinem Budget. Allerdings habe ich mir letzten Monat In-Ears von Perfect Fits machen lassen, ebenfalls Dreiwege. Der Sitz ist wirklich super und vom Klang kann man auch nicht meckern, nicht ganz so neutral wie von Cosmic Ears, aber für den Live-Einsatz absolut zu empfehlen! Dazu noch robustes Klinken- und XLR-Kabel mit Isolierband aneinandergetackert und schon ist man mit unter 600€ dabei.

140€ In Ear Stick
350€ In Ears von Perfect Fits
10-30€ Abdrücke beim Hörgeräteakustiker
Kabel hat man ja zuhause eh rumfliegen
macht nach Adam Riese round about 500-520 Schleifen.

Hier mal den Link zu Perfect Fits. Hacky, der Inhaber ist wirklich total nett und beantwortet sämtliche Fragen sehr nett und schnell. Er hat auch ein paar universelle In Ears mit seinen Treibern, die er zum testen kostenlos zur Verfügung stellt.

https://www.perfectfits.de
Ich kann Hacky auch nur empfehlen. Leider hab ich „noch“ keine InEars von ihm, aber er ist a) ein total netter Typ und b) stattet er gerade unsere ganze Region mit den Teilen aus. Bislang nur positives Feedback gehört.

Ich kann auch gerne noch was beitragen, denn ich spiele seit mehreren Jahren fast ausschließlich nur noch mit INEar. Ich hatte früher mal in einer Coverband günstige Hearsafe. Grottenschlecht und mittlerweile sind meine iPhone-Kopfhörer besser als die damaligen. Kein Vergleich.....

Ich nutze nun seit Jahren ein 4-Wege-System von Rhines Customs, gegossen. Weiterhin je nach Formation unterschiedliches Setup. Musicals meistens die Fischer-Amp-InEar-Monitore. Mal das Mono, mal das Stereo, je nachdem was ich eben bekomme. Seit kurzem hab ich auch den kleinen Stick von FischerAmp. Das benutze ich nun, weil ich nicht immer Lust habe auf meine Funke. An Funk ein IEM300 von Sennheiser. Das ganze hab ich in ein Rack gebaut, ich habe zudem ein kleines Mackie-Pult und schleife den Bass dann dort zusätzlich ein. Ich habe dann also Summensignal (meistens steuerbar mit iPhone oder iPad) und mixe meinen Bass DIREKT selbst ein. Ich HASSE es, wenn ich das Basssignal vom Pult bekomm..... Meistens möchten meine Bandkollegen mittlerweile mein basssignal auch direkt haben, was dazu führt, dass ich Splitten muss wie ein Weltmeister. Aber der Sound lohnt sich.
 

Palli112

Ich wars nicht!!!
Bassix
ß3.765
Bei den DXA1 kann ich aus persönlicher Erfahrung sagen, dass ich sehr enttäuscht war. Die Höhen klingen für meinen Geschmack sehr dumpf, meine Creative Ohrhörer für 20€ klingen da besser. Außerdem habe ich es nicht geschafft, die Ohrhörer stabil zu befestigen (trotz verschiedener Aufsätze). Sind direkt zurückgegangen. Ein Plus ist auf jeden Fall das abnehmbare Kabel.
Merci
 

Palli112

Ich wars nicht!!!
Bassix
ß3.765
Mal ne andere Frage zum Thema IeM...

Meine Überlegung geht dahin im Proberaum auf InEar umzustellen. Einfach weil unser Proberaum winzig ist, und es ein Höllenlärm ist bis wir uns neben dem Drummer hören( Nein ein E-Drum ist keine Alternative).
Da kam der Gedanke das ich im Proberaum IeM nutze um damit
a) meine Ohren zu entlasten
und
b) mich in dem Krach endlich sauber zu hören.
Unser Pult gibt das her und kann ja dann jeder bei uns machen wie er möchte. Unser Sänger braucht z. B. den Krach...

Gibt es da Erfahrungen und wie sind die Meinungen dazu?
Bin einfach mal neugierig wie Ihr darüber denkt.

Falls das zu OT ist, bitte kurze Info, dann mach ich damit was neues auf.

Greetz
 

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß5.357
Gibt es da Erfahrungen und wie sind die Meinungen dazu?
Bin einfach mal neugierig wie Ihr darüber denkt.
Eine wirklich gute Idee. Seit wir mit IEM spielen, arbeiten wir noch einmal deutlich fokussierter und genauer an unseren Songs. Man hört einfach jeden Fehler und jede Ungereimtheit sofort. Und man schont seine Ohren. Euer Sänger ist selber schuld, wenn er in ein paar Jahren halb taub ist... ;-)
 

cozmic

Active Member
Bassix
ß1.775
Tja - wie immer eine Frage des guten Geschmack`s
In der < 200 Euroklasse hab ich so einiges probiert. Die günstigen immer wieder benannten Shure finde ich einfach Mist. Kein Druck - kein nix. Die günstigen LD sind ganz nett - aber nicht für Live zu gebrauchen.
Fender fand ich gruselig usw usw usw.....
Und dann kamen die Dinger hier ins Ohr......
https://www.gearbest.com/on-ear-over-ear-headphones/pp_533515.html?wid=1433363

Ja ja - ist nix für das Nobelpodest der teuersten.beste,tollsten und anderenschicken Tools. Für den Preis kann ich mir jeden Monat ein neues Paar gönnen :-) brauch ich aber nicht - hält ganz ordentlich.
Aber probiert das mal aus. Ich nutz das mit nem Kabelsystem. Bei mir geht der Mix in CH 1 in ein Miniboard und dann der Bass in CH 2 - das ganze mit dem Basskabel und Kopfhörerkabel (jeweils 5 Meter) ordentlich verdrillt - klingt wie Sau und macht keinen Streß. Für meinen Spass gehe ich noch in eine Opera 12* als Wedge und gut issss....
Bass On
LG Dieter
Also ich fahre die LD 1000er seit vielen Jahren problemlos im Proberaum und auf großen Bühnen. Empfang, Signalquali, Klang 1a. Es geht mehr, aber dann nur in der 800€+ Klasse.
 

Unmögbar

Member
Bassix
ß610
Hi Leute,

ich lese hier bereits seit einiger Zeit mit und finde das Thema auch sehr interessant. Ich würde bei uns in der Band auch gerne auf InEar umsteigen. Allerdings bin ich auf dem Gebiet noch recht ahnungslos. Allerdings kann ich mir durchaus vorstellen, das InEar Höhrer für Bassisten andere Anforderungen haben als die für z.B. Sänger.

Es gibt ja Modelle die bis 10 Hz und sogar bis 5 Hz runter gehen. Ich erinnere mich allerdings, mal gehört zu haben, dass das menschliche Ohr unter 40 Hz eh nichts mehr wahrnehmen kann. Aber irgend einen Sinn wird es schon haben, dass es sowas gibt, oder? Und spielt die Herzzahl nicht eine entscheidende Rolle? Und wie ist es mit den Treibern? Sollte man da für die tiefen Töne nicht lieber Modelle mit 3 Treibern nehmen?

Die Shure 215 habe ich schon mal testen können und die klangen für mich etwas flach und "unecht". Die hatte unser Schlagzeuge und für die "Schießbude" wird es schon reichen ;-). Für mich wären die allerdings nicht.

Jetzt habe ich beim großen T einen günstigen Höhrer mit 3 Treibern gefunden. Den
Audio-Technica ATH-E70.

Hat den schon mal jemand testen können?

Danke schon mal.
 

mrbass04

Bass muss Drücken!
Bassix
ß1.425
Nach meiner Erfahrung mögen die meisten Basser (und Schlagzeuger) InEars die den Bass von Haus aus boosten. Ich drehe mir lieber ein bisschen Bass rein wenn es mir zu wenig erscheint. So ist das - wie meistens bei den Sachen - Geschmacksache :-)

Dass die 215er flach klingen kann ich nun nicht bestätigen, aber die 425er fand ich schon eindeutig besser. Es hängt ja bei InEars auch sehr davon ab wie gut diese im Ohr sitzen (alle InEars klingen flach wenn sie nicht tief genug sitzen oder nicht richtig abdichten).

Das mit den 5 Hz ist schon so, das hört man nicht mehr. Beim Bass relevant ist in dieser Hinsicht meiner Meinung nach alles ab 40 Hz aufwärts. Die meisten Bass Amps regeln im EQ ja auch diese Frequenzen ab ca. 40 Hz und aufwärts.

Den Audio-Technica ATH-E70 kenne ich nicht, aber 3 Treiber sind nicht unbedingt besser als 2. Bei meinen Tests hatte die Anzahl der Treiber mit der (natürlich subjektiven) Soundqualität jedenfalls keinen direkten Zusammenhang.
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß6.149
Mal ne generelle Frage: Kann/"darf" man verschiedene In-Ears einfach so testen? Also zb drei verschiedene Systeme im Internet bestellen, testen und zwei (oder alle drei :rolleyes:) davon wieder zurück schicken? Ist hygienisch ja nicht so einfach für den jeweiligen Online Shop, wie gehen die damit um?
 

mrbass04

Bass muss Drücken!
Bassix
ß1.425
Ich habe mal mit dem großen T darüber gesprochen und die meinten bei InEar zahlen sie nicht den gesamten Betrag zurück bei Rückgabe da sie ja noch Reinigungskosten hätten (ich glaube es waren ca. 20 EUR Abzug oder so), aber man würde den Test somit ermöglichen. Manch anderer Händler (auch Shure direkt) schließen bei InEar die Rückgabe aus.
 

DerHeinz

Active Member
Bassix
ß2.523
Mal ne andere Frage zum Thema IeM...

Meine Überlegung geht dahin im Proberaum auf InEar umzustellen. Einfach weil unser Proberaum winzig ist, und es ein Höllenlärm ist bis wir uns neben dem Drummer hören( Nein ein E-Drum ist keine Alternative).
Da kam der Gedanke das ich im Proberaum IeM nutze um damit
a) meine Ohren zu entlasten
und
b) mich in dem Krach endlich sauber zu hören.
Unser Pult gibt das her und kann ja dann jeder bei uns machen wie er möchte. Unser Sänger braucht z. B. den Krach...

Gibt es da Erfahrungen und wie sind die Meinungen dazu?
Bin einfach mal neugierig wie Ihr darüber denkt.

Falls das zu OT ist, bitte kurze Info, dann mach ich damit was neues auf.

Greetz
Habe neulich auf der Probe den Amp so laut (bzw. leise) gestellt, daß mich alle ausreichend hören. Bin dann aus dem Kopfhörerausgang des Amps (Mesa D-800) über das Fischer Amp Mini Bodypack (https://m.thomann.de/de/fischer_amps_mini_bodypack_2.htm) in meinen Hörer. Habe mich ganz leise reingeregelt und hatte einen guten Sound mit viel Kontrolle. Alles andere nur akustisch (stand direkt neben den drums). Für schwierige Proberäume durchaus eine Alternative!
H
 
Zuletzt bearbeitet:

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß18.710
Eine wirklich gute Idee. Seit wir mit IEM spielen, arbeiten wir noch einmal deutlich fokussierter und genauer an unseren Songs. Man hört einfach jeden Fehler und jede Ungereimtheit sofort. Und man schont seine Ohren. Euer Sänger ist selber schuld, wenn er in ein paar Jahren halb taub ist... ;-)
Dem ist das grad Wurscht. Aber mich stresst der Lärm auch irgendwie. Fühle mich immer irgendwie fertig nach der Probe. Und das kommt nicht von Körperlicher Anstrengung, dafür ist der Raum zu klein.
Genau das! Wenn die anderen sich nicht zusammenreißen können, dann einfach IEM: Zum eigenen Schutz und man hört wirklich alles besser, ist am Ende weniger gestresst und damit weniger fertig. Mein Pult kann auch noch Einzelspuren mitschneiden, sodass ich nach der Probe meinen Höreindruck mit der Realität abgleichen kann. Brutal ehrlich, aber sehr wertvoll!
 

Palli112

Ich wars nicht!!!
Bassix
ß3.765
Genau das! Wenn die anderen sich nicht zusammenreißen können, dann einfach IEM: Zum eigenen Schutz und man hört wirklich alles besser, ist am Ende weniger gestresst und damit weniger fertig. Mein Pult kann auch noch Einzelspuren mitschneiden, sodass ich nach der Probe meinen Höreindruck mit der Realität abgleichen kann. Brutal ehrlich, aber sehr wertvoll!
Ja wir haben ein Ui24. Da ist das alles kein Thema.
Aber ich wurde letzte Probe sehr überrascht. Habe das angesprochen was ich vorhabe und es begann ein allgemeines Denken. Bei jedem!
Also werde ich wohl den Vorturner machen und die anderen bei Erfolg dann nachziehen. Und es wurde sogar weitergesponnen das man das, wen es gut geht und alle zufrieden sind dann auch irgendwann mit auf die Bühne nimmt.
Ich bin entzückt!!!
 

Palli112

Ich wars nicht!!!
Bassix
ß3.765
Habe neulich auf der Probe den Amp so laut (bzw. leise) gestellt, daß mich alle ausreichend hören. Bin dann aus dem Kopfhörerausgang des Amps (Mesa D-800) über das Fischer Amp Mini Bodypack (https://m.thomann.de/de/fischer_amps_mini_bodypack_2.htm) in meinen Hörer. Habe mich ganz leise reingeregelt und hatte einen guten Sound mit viel Kontrolle. Alles andere nur akustisch (stand direkt neben den drums). Für schwierige Proberäume durchaus eine Alternative!
H
Ja ich habe den P1 von Behringer. Zum testen mehr als ausreichend denke ich.
Werden jetzt unseren Gig an Ostern rumbringen und dann wird das Thema angegangen.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß20.726
Ich habe mehrere Jahre die UE SF5 gespielt. War damit aber nie glücklich. Sie übertragen zwar den Bass sauber und ohne zerren. Aber die Hörer waren mir einfach für meinen Gehörgang zu klobig und sind selbst bei der kleinsten Größe der Ohrstecker aus Silikon immer wieder aus den Ohren gerutscht. Hilfreich ist der Drahtbügel im Kabel, sodann man den Hörer sicher über die Ohrmuschel legen kann und damit dem Hörsystem einen einigermaßen sicheren Halt geben kann. Grundsätzlich empfiehlt sich für Bassisten immer ein System mit zusätzlichem Basstreiber.
Dann habe ich in einer Basszeitschrift etwas über den Phil Jones Bass -Kopfhörer gelesen, der eine super klare Bassübertragung gewährleisten soll. Und das für einen sehr günstigen Preis von knapp 100 Euro. Ich habe mir das Teil bestellt und bin sehr zufrieden. O.K. Es ist ein gewöhnlicher Kopfhörer. Und wer meint, das sehe scheisse aus, drückt da zwar seinen Geschmack aus, es sagt aber nichts über die wirklich gute Klangübertragung. Übrigens, der Bassist von Coldplay nutzt auch over ear -Kopfhörer live. Na und?
Zu Phil Jones. Die bauen ja seit Jahren Bass-Systeme und Bassanlagen nach dem Motto, um so mehr Membranfläche um so besser und nutzten, zunächst über Sandberg vertreiben, Systeme mit 8 - Zoll Speakern (ich meine sie sind diesem Prinzip weiter treu geblieben und bauen aktuell sogar Speaker mit 5" Lautsprechern). Also der Kopfhörer überträgt den Bass sehr sauber und klar, eignet sich auch als Kopfhörer live, wenn man in der Nähe seines Inear-Systems stehen bleibt, oder einen Sender benutzt. Klar sieht ein Inear-Kopfhörer irgendwie netter aus, man schwitzt auch nicht so sehr darunter, aber gute Teile, die wirklich gut sitzen, an das eigene Ohr angepasst sind und auch noch mit zusätzlichen Basstreibern gut und sauber klingen, gibt es m.E. erst jenseits der 300 Euro. Wer das ausgeben kann und mag, soll das gerne tun. Ich bin mit dem Phil Jones Teil erst mal zufrieden und würde mich für ein teures Inear-System erst entscheiden, wenn ich wieder regelmäßig große Bühnen rocken würde. Für den Bandkeller und für kleine Clubgigs bis 200 Leuten reicht der Phil Jones allemal . Und so sieht das Teil aus:
beim großen T gefunden: https://www.thomann.de/de/phil_jones_pjb_h_850.htm
 
Oben