Input Gain Hybrid Amp

de_juli

New Member
Bassix
ß158
Hallo liebe Community,
Das hier ist mein erster Beitrag, also erstmal "Hi" an alle!

Ich spiele derzeit einen Markbass TTE 501, mit dem Ich auch btw äußerst zufrieden bin. Wer den Verstärker kennt, weiß dass es ein Hybrid ist mit insgesamt 4 Vorstufenröhren. Dazu hätte Ich zwei Fragen:

1. Was genau bedeutet bei solch einem Amp die Clipping LED? Schade Ich der (oder den) Röhre(n) in der Vorstufe wenn es (dauerhaft) klippt? Oder ist das erstmal nicht weiter dramatisch. Bei Vollröhrenamps wird ja ebenfalls die Vorstufe übersteuert, oder hat das mit "Clipping" nichts zutun?

2. Das mag auch einfach Einbildung sein, aber Ich habe das Gefühl dass der -10db passive/active Switch den Sound, natürlich abgesehen von der geringeren Lautstärke, (zum schlechteren) verändert wenn Ich diesen drücke, also das Eingangssignal um 10db absenke.
Ist es überhaupt möglich, dass dadurch der Sound und nicht nur die Lautstärke verändert wird?

Viele Grüße,
Juli
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß65.520
Ganz häufig wird in der 'active'-Stellung auch der Eingangswiderstand des Amps verringert und das kann bei passiven Bässen beliebig seltsam klingen. Ich habe aber nicht die Schaltung vom TTE 501 vorliegen, daher ist das eher global gesprochen.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß65.520
@Talisker Ja, EMGs aber EMG-HZ die sind passiv.
Ja, dann eben doch passiv. Prinzipiell sollten aktive Bässe besser mit kleineren Amp-Eingangswiderständen umgehen können, weil sie ja eben ein aktives verstärkerelement im Signalweg haben und damit einen kleineren Innenwiderstand. Bei passiven Bässen wird die Spule der PU mehr oder weniger direkt mit dem Eingangswiderstand belastet, dabei geht zumindest teilweise dann die Resonanzüberhöhungflöten, teilweise fehlen dann auch Obertöne, weil die Spule nicht genügend 'Saft' liefern kann.

Ansonsten hatte ich vergessen, dich im Namen der Gemeinde zu begrüßen! Tschuligung...
 

Cadfael

Well-Known Member
Zur Ausgangsfrage...

Die Cliping LED zeicht an, wenn/wann der Input zu hoch für einen verzerrungsfreien Sound ist.
Im Normalfall wird die Input-Lautstärke so eingestellt, dass die LED selten / nur bei besonders lauten Tönen ab und zu mal aufleuchtet.

Darf sie aufleuchten? JA!
Wenn Dir der Sound gefällt, darf die LED dauerhaft an sein. Den Röhren in der Vorstufe kannst Du auf keinen Fall dadurch schaden. Das einzige was passiert, ist dass der Sound verzerrt und irgendwann auch komprimiert.

Wähl den Eingang einfach nach Gefühl...
Klingt A besser, dann nimm A. Lässt sich B besser aussteuern? Dann nimm B...
Sammel einfach deine eigenen Erfahrungen. Passieren kann da nichts (außer, dass es suboptimal klingt).
 

de_juli

New Member
Bassix
ß158
Ansonsten hatte ich vergessen, dich im Namen der Gemeinde zu begrüßen! Tschuligung...
Null Problemo :bier:

@Cadfael
Vielen Dank für die informative Antwort!

Das geht jetzt wahrscheinlich über das ursprüngliche Thema hinaus, aber wenn Ich bei einem Amp mit Vorstufenröhren selbigen nicht mit der Stärke des Inputsignals schaden kann, lediglich der Sound irgendwann verzerrt wird, wozu gibt es dann überhaupt diese Clipping-Anzeige?
Ich meine, wenn der Sound verzerrt höre Ich das doch und brauche kein zusätzliches visuelles Signal dafür.
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß27.770
Willkommen im Club der Bekloppten.

Kaputt machen kann man nichts wenn die Röhre hörbar zerrt. Theoretisch verschleißt sie etwas schneller weil sie bei "Zerre" mehr Strom liefern muß. Ich würde mich davon aber nicht beeinflussen lassen und den Sound einstellen der mir gefällt.

Das Statement dass bei einem Preamp etwas Sound verloren geht mit der -15dB Absenkung hört man öfters.
Und zwar nicht nur bei passiven Instrumenten sondern auch bei den aktiven Exemplaren.

Der einzige für mich nachvollziehbare Grund warum man auch einen Unterschied bei aktiven Instrumenten wahrnimmt ist der dass ohne Absenkung das Signal bereits etwas komprimiert wird (marginales Clipping) ohne dabei gleich hörbar zu zerren. Aktiviert man die Pegelabsenkung dann wird das Signal ohne "Kompressionseffekt" am Eingang verstärkt, und klingt damit dann vielleicht etwas langweiliger in den Ohren.
 

Cadfael

Well-Known Member
Die Clipping-LED ist eben ein sichtabres Zeichen, wann Kompression anfängt. Ansonsten hast Du ja nur deine Ohren. Da ist es viel leichter, per Clipping-LED den richtigen Punkt einzustellen, an dem das Signal cleran und unverzerrt ist.
Gerade bei tiefen Tönen hörst Du nicht / erst spät, wenn die verzerren.

Der Kompressionseffekt hat auch gute Seiten, wenn man kein Bass-Virtuose ist. Die Lautstärkeunterschiede der gegriffenen Töne werden ja in ihrer Lautstärke "beschnitten" und daher angenäherrt.
 

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß13.488
Willkommen im Forum. Dein Bass wird sicherlich einen Zweiband EQ haben. Damit ist er, unabhängig von den Pickups, ein aktives Instrument. / Absenken kann. Die Spector Bässe sind für extrem hohen Output bekannt. Möglicherweise ist eine Tonepump verbaut. Die hat ein Poti im Elektronikfach mit dem man die Lautstärke anpassen kann. Viele Vorstufen und Effektgeräte werden von dem heißen Signal der Spectoren ganz einfach übersteuert. Meistens klingt die Übersteuerung von Equipment das nicht dafür ausgelegt ist shice. Ein Röhrenpreamp sollte das Übersteuern aber gut vertragen und noch einigermaßen gut klingen.
 

de_juli

New Member
Bassix
ß158
@Dr.Gore Vielen Dank fürs Wilkommenheißen :bier:

Yap, habe einen TonePump dessen Output Ich über den internen Trim-Pot bereits von ca 3/4 auf ca 1/2 getrimmt habe. Der Output ist immernoch hoch aber man kann mittlerweile damit arbeiten. Allerdings übersteuert der Bass immernoch ein ganz kleines bisschen. Was meint ihr, sollte Ich den Output noch weiter trimmen? Leidet dann nicht irgendwann auch der Sound drunter?
 

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß13.488
Meinst du jetzt das A) der Bass selbst (also die Tonepump) übersteuert oder
B )der Preamp des Amps im Bereich der Tiefen Frequenzen übersteuert?

zu A): Hast du ggf. einen Bassboost mit dem 2 Band-EQ eingestellt? Bei aktiver elektronik macht sich ein Spannungsabfall als erster in Verzerrung bemerkbar. Deshalb auch einfach mal die Batterie checken.
Das der Sound leidet wenn du die Tonepump leiser einstellst denke ich nicht. Es ist halt so das lautere Signale oft als hochwertiger wahrgenommen werden. Andererseits wirken sich lautere Signale oft positiv auf das Rauschverhalten aus. Letztlich hilft da nur ausprobieren was für dich am besten klingt.

Zu B ): Die tieferen Frequenzen bringen nach meiner Erfahrung Vorstufen schneller zum Clippen. Insofern würde ich den Gain weiter zurückdrehen bzw. den Input des Basses zurückfahren wenn es nicht gut klingt. Gegebenenfalls hilft es auch etwas die tiefen Frequenzen am Equalizer des Basses herauszunehmen.
Was dir negativ aufstößt ist vermutlich das die tiefen Frequenzen verzerren und der Sound weniger tight klingt. Dieses angezerrte Höhen und tighte Bässe Ding kriegen die meisten Amps ohne Pedale und andere Tricks einfach nicht hin.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chuck

Exilniederbayer
Willkommen auf bassic bzw. den Bekloppten...
Nach meiner völlig unmaßgeblichen Meinung gibt es Bässe wo passiv sind. Es gibt auch Bässe, die haben eine aktive Elektronik, von denen gibts eine ganze Menge. Drum meint man meistens solche Bässe, wenn man von "aktiven Bässen" redet. Dann gibts Bässe wo die Pups aktiv sind und die Elektronik nicht. Und welche, wo die Pups aktiv sind und die Elektronik auch. Die heißen dann doppelt aktiv.
 
Oben Unten