Interface mit fettem Sound?

thebobbybeck

New Member
Bassix
ß1.079
Hallo Leute,
ich bin auf der Suche nach einer Möglichkeit zu Hause meinen Bass zu recorden, ohne auf einen guten Sound verzichten zu müssen.
Ich spiele einen recht guten 6-Saiter und bewege mich im Fusion/Funk-Jazz/Afroamerikanische und Afrikanische Musik Bereich. Ich möchte einen vollen, klaren und detailierten Ton.
Bei Session in Ffm wollen Sie mir unbedingt das Apollo für ca.800,- andrehen, ich möchte aber höchstens 500,- (sehr gerne weniger) ausgeben.
So jetzt seid Ihr dran, kennt Ihr gute Methoden um den Bass ohne Micro aber in geiler Qualität zu recorden für 500,-?
Vielen Dank für Eure Hilfe und Anregungen.
 

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß25.702
Nimm halt das hier:
Steinberg UR22 (um 129€).
Für Deinen Zweck mehr als ausreichend. Der fette Sound kommt ja ohnehin nicht von / über das Interface und geile Qualität hast Du damit (ich verwende einen grossen Bruder).

PS: Oder den kleinen Bruder:
Steinberg UR12, noch preiswerter
 
Zuletzt bearbeitet:

thebobbybeck

New Member
Bassix
ß1.079
Hi,
ich habe einen Mac und das Steinberg UR22, wie bekomme ich damit einen fetten, modernen Bassound zum Slappen und für Fingerfunk?
Ich arbeite mit Garageband.
 

kevster

Taktlos
Bassix
ß15.340
Hi,
ich habe einen Mac und das Steinberg UR22, wie bekomme ich damit einen fetten, modernen Bassound zum Slappen und für Fingerfunk?
Ich arbeite mit Garageband.
Mit einer Ampsimulation oder du schraubst in Garageband am EQ rum. Was hast du für nen Bassamp? Wenn du einen hast der den Klang färbt (post EQ), kannst du auch über den DI-Out recorden. Wenn du mit dem Bass in ein Interface gehst hast du immer den direkten Basssound ohne färbung. Egal ob du ein 100€ Interface hast oder ob du ein 1000€ Interface hast :-)
 
Bei Deinem UR 22 sollte doch Cubase dabei sein, möglicherweise sogar in der Mac-Version.
Da könnten auch Amp-Simulationen drin sein, kommt drauf an, was genau es für eine Version drin ist. Kanst Du uns das sagen?
 

thebobbybeck

New Member
Bassix
ß1.079
Leider war kein Cubase dabei. Ich habe eine Glockenklang Anlage, aber eigentlich keine Lust den Amp immer hin und her zu transportieren. Gibt es geile Bassamp Simulationen für Mac und wenn ja welche könnt Ihr empfehlen?
 

Flobert

Sunn-Child
Ich klinke mich mal ein:
Wenn ich Interface, Daheim und Sound lese, frage ich mich immer, mit was ihr das abhört?
Kopfhörer? Boxen?

[Bin auf der Suche nach ein paar Kopfhörer für Dahoam/Oder vll. sogar im Proberaum.]
 

kevster

Taktlos
Bassix
ß15.340
Ich klinke mich mal ein:
Wenn ich Interface, Daheim und Sound lese, frage ich mich immer, mit was ihr das abhört?
Kopfhörer? Boxen?

[Bin auf der Suche nach ein paar Kopfhörer für Dahoam/Oder vll. sogar im Proberaum.]
Ich nehm meistens Kopfhörer zum bearbeiten. Hab ein paar Audio Technica ATH M50 und noch meine Ultimate Ears UE5 Pro Inears. Die Audio technica sind für die Kohle eigentlich echt cool. Wenns dann halbwegs fertig ist ab auf ne SD Karte und dann ab ins Auto testhören. Mache immermal wieder Aufnahmen justforfun.
 
Bei Garageband steht doch was von Bass Amp Designer und das das total toll sein soll, taugt das nix?

Ich habe Amplitube SVX, das sind 4 Ampeg-Amps, "Humungous Sound Waves causing Aural Tsunami-Type Euphoria" schreiben sie, naja.
Dann noch Line6, was bei meinem Interface dabei war.
Voll geil ist das alles nicht, aber es reicht um mal was aufzunehmen und vor allem zuhause zu spielen.

Halt mit PC über Kopfhörer. Ich habe halboffene HiFi-Teile von Sony, die sind nicht superduper, aber es kommt was raus und sie sind vor allem so leicht, daß ich sie stundenlang tragen kann, im Gegensatz zu dollen geschlossenen Studioteilen, da kriege ich nach 2 Stunden Ohren- und Kopfweh wegen des Schalldrucks und des Gewichts.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.125
Hallo Leute,
ich bin auf der Suche nach einer Möglichkeit zu Hause meinen Bass zu recorden, ohne auf einen guten Sound verzichten zu müssen.
Ich spiele einen recht guten 6-Saiter und bewege mich im Fusion/Funk-Jazz/Afroamerikanische und Afrikanische Musik Bereich. Ich möchte einen vollen, klaren und detailierten Ton.
Bei Session in Ffm wollen Sie mir unbedingt das Apollo für ca.800,- andrehen, ich möchte aber höchstens 500,- (sehr gerne weniger) ausgeben.
So jetzt seid Ihr dran, kennt Ihr gute Methoden um den Bass ohne Micro aber in geiler Qualität zu recorden für 500,-?
Vielen Dank für Eure Hilfe und Anregungen.
Du suchst kein Interface, denn Interfaces machen keinen Sound. Du suchst einen guten Preamp. Für deine Musik bringe ich mal den Basswitch IQ ins Spiel. Dazu hast du ja sogar schon ein Interface.

Bass als reines DI-Signal klingt oft sehr unsexy, vor allem bei "High End"-Instrumenten.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.671
Den Bass würde ich erst mal möglichst clean, evtl. mit leichter Kompression zur Deckelung der extremen Pegelspitzen aufnehmen. Fett machen kannst Du ihn hinterher mit diversen Kompressoren, Reamping etc. dann immer noch.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.580
Den Bass würde ich erst mal möglichst clean, evtl. mit leichter Kompression zur Deckelung der extremen Pegelspitzen aufnehmen. Fett machen kannst Du ihn hinterher mit diversen Kompressoren, Reamping etc. dann immer noch.
Sehe ich genauso. Den Bass erstmal clean aufnehmen (eventuell mit Limiter) und dann per Comp (Modell nach Geschmack) den Sound verfeinern. Sollte zu 95 % einen fetten Sound machen können.
ich habe einen Mac und das Steinberg UR22, wie bekomme ich damit einen fetten, modernen Bassound zum Slappen und für Fingerfunk?
Ich arbeite mit Garageband.
Ach ja ... kauf dir Logic, für den Preis, den es kostet ist das echt der Knaller (nein, ich bin kein Mac-Fan, aber wenn man so ne Kiste schon mal da hat, warum mit Garageband abgeben?)
 

Metalfist

schnell und böse
Ich bin immer gut gefahren mit paralleler Aufnahme von Clean und Preampsignal. Dadurch kann man auch nachträglich leicht etwas ändern (Dry/Wet-Verhältnis) oder mit Reamping zaubern.
Wenn alles passt, dann kann man die Spur natürlich löschen.

Ein guter Kompressor gegen Pegelspitzen kann auch nicht schaden. Wenn der Kompressor klanglich aber nicht top ist, dann würde ich auch das bei der Post-Producing machen.


Den Basswitch IQ, der empfohlen wurde, finde ich persönlich übertrieben.
Ich finde das Ding aber generell nicht sympathisch.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.010
wie bekomme ich damit einen fetten, modernen Bassound zum Slappen und für Fingerfunk?
indem du spielen lernst?
interfaces machen keinen sound. preamps davor oder die software danach machen sound. aber wenn auf diese art und weise sound entstehen soll, hat irgendetwas vor der strippe zum interface ein problem. entweder dein bass bringt es nicht. oder du bringst es nicht.
auf der suche danach, was für einen bass du spielst ist mir aufgefallen, daß du dieses problem jetzt schon ein jahr lang hast... und anscheinend auch alles da ist, um sound aufzunehmen und zu bearbeiten. gib mal ein wenig input, was du an equipment hast (vor allem bass, dessen interner preamp und saiten würde mich mal interessieren) und was "fett" für dich ist.
 

Tomtom

dumdidum
Die Focusrite USB und Firwire Soundkarten haben recht gute Vorverstärker verbaut.
Ich war mit meiner Saffire40 immer sehr zufrieden und habe die internen PreAmps genutzt.
Zur Zeit nutze ich einen Studiolive 16.0.2. Mixer. Hierbei benutze ich lieber externe Vorverstärker für den Bass.
 

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß14.118
Ich halte nichts von Homerecordinglösungen, damit wirfst du nur dein Geld zum Fenster raus.
Rate den Leuten grundsätzlich zu einem externen Wandler (Mytec, RME etc.) und einer RME HDSP Karte. Ein guter Stereowandler kostet neu 700-1000 Euro und die RME Karte neu 300 Euro.
 

ba6

Bass erstaunt
Bassix
ß13.751
interfaces machen keinen sound. preamps davor oder die software danach machen sound.
So ist es. Aber genau deswegen war die Empfehlung von Session mit dem Apollo schon sinnvoll. Bei diesem Interface kannst du nämlich via Software die Klangeigenschaften des Preamps beeinflussen und hast eine klangformende Software dahinter, was in dieser Kombination einen Klang ermöglicht, den wohl jeder als fett empfinden wird. Das ist ein ziemliches Alleinstellungsmerkmal der Apollo-Interfaces.
M. E. sollte der TE der Empfehlung folgen.
 

Aktuell beliebt

Oben Unten