Intonationsprobleme weiß nicht weiter...

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß27.376
Moin Leute,

ich habe einen Fernandes Tremor Deluxe und habe vor 3 Wochen die Saiten gewechselt.
Nun ist es so, dass auf der H Saite die Intonation nicht mehr stimmt.
Im 0 Bund stimmt der Ton, im 12 Bund ist er leicht zu hoch. Flageolett gegriffen stimmt der Ton.
Soweit kein Problem, Saitenreiter müssen einfach weiter nach hinten und da fängt das Problem jetzt an, der ist nämlich schon so weit es geht nach hinten geschraubt. Mit einem leicht verstimmten 12 Bund könnte ich noch leben, aber auf dem 5 Bund sieht es sehr verheerend aus. Nicht so schlimm das man es Live evtl. merken würde, aber wir gehen in 2 Wochen ins Studio. Jemand eine Idee was ich noch tun könnte? Hals ist fast gerade, wenn ich ihn gerader einstelle, fängt es an zu Schnarren. Saiten sind Tappercore, da ich ansonsten bei meinem 5er schon mit manchen 125er Saiten Probleme bekomme, da die Bridge recht eng ist. Bin für Tipps offen. Saiten sind DEAN MARKLEY HELIX HD SS BASS MEDIUM LIGHT.
 

4low

Über-Bayudankse
Mal kurz eine Überlegung: wenn die Saite am 12. Bund zu hoch klingt, dann heißt das, dass der schwingende Teil der Saite, also der auf der Bridge Seite, kürzer ist, als die genau halbierte Saite... Flageolett hat da keine Bedeutung - das stimmt immer. Die Schlussfolgerung, diesen Teil zu verlängern ist erstmal richtig, aber Du sagst, die Möglichkeit ist ausgereizt... Jetzt gäbe es folglich noch die Möglichkeit! die gesamte Saite zu verlängern... Dafür musst Du aber doch nicht den Hals noch gerader machen - weil dadurch verlängert sich ja die der Abstand zwischen Bridge und Sattel, sondern eben weniger gerade... Dadurch hast Du erstmal eine höhere Saitenlage, die Du dann ggf. ja noch an der Bridge niedriger stellen kannst...
... oder bin ich da auf dem falschen Dampfer?
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß27.376
Wenn ich die Saitenreiter an der Bridge wieder runterdrehe, verkürze ich ja auch wieder die Saite oder nicht? Ich würde ja sagen das sich die Saite verlängert wenn man den Hals gerader macht - oder ist das ein Denkfehler?
 

4low

Über-Bayudankse
Hast Recht... Der Denkfehler lag bei mir...
Wenn Du an der Bridge runterdrehst, dürfte sich die Saitenlänge aber nur marginal verändern... aber das spielt für Dein Problem wohl keine Rolle...
Lass mich nochmal kurz nachdenken...
 

Kong

R.I.P., Mikki
Meiner Erfahrung nach ergibt schon ein Wechsel von einer .130 Taperwound zu einer normalen, bis zum Ballend durch gewickelten .130er Saite ein leichtes Intonationsproblem. Dabei spielt einerseits das dünnere Ende der Saite sowie die unterschiedliche Stellung des Saitenreiters der Brücke eine Rolle.

Ausserdem kommt es imho nicht nur auf die Länge der Saite an, sondern auch auf die schwingende Masse der Saite.

Nochmals zum Wechsel der verschiedenen Saitenstärken: Mit meinen hyperempfindlichen Ohren, ich hör in dem Zusammenhang "Stimmung und Bundreinheit" die sprichwörtlichen Flöhe husten, hatte ich früher wegen so was schon ein Problem. Ich musste lernen, dass bei dem Instrument Bass, so wie wir es in der Regel kennen, die Bundreinheit bei Besaitung mit verschieden dicken Saiten immer einen Kompromiss darstellt. Irgendwann habe ich dann tatsächlich an einer Aufnahme bemerkt, dass die paar zehntel Cent (also hundertstel oder gar tausendstel), die noch hörbar sind, keine Rolle spielen.

Ausser, Du spielt Akkorde mit unglaublich komplizierten Schwebungen, und zwar aleine, ohne weiteres Instrument und mit einem Sound, bei dem Bässe und Mitten sprichwörtlich nicht vorhanden sind. ;-)

Ganz ehrlich, wie soll man an einem alten Fender Precision mit zwei Saiten auf einem Saitenreiter eine 100%ige Bundreinheit herstellen können? Manchmal hören wir tatsächlich "die Flöhe husten". Mach Dir keinen Kopf, stell den Bass so ein, dass er in den unteren Bünden richtig intoniert, wenn das nicht geht, dann lass die Bridge so bearbeiten, dass normal durchgewickelte 125er Saiten da 'rein passen.

Oder lass die Brücke auf dem Bass etwas nach hinten versetzen. Wie weit, das geht aus der Stellung der Intonationsschrauben hervor.

Hier ein Bild von dem, was schubi 83 anspricht:

Dremel.PNG

"The Problem is, when you tune down low, you can't get proper intonation...." :D ;-)
 
Was hattest Du vorher für Saiten und warum hast Du gewechselt? Also ich vermute mal, daß es mit denen keine Intonationsprobleme gab?
Nimm doch einfach wieder die alten. Ob TW nötig ist oder nicht, muß man sehen, Ich habe auch so 'nen engen Kandidaten, der aber z.B. von Elixier Nicht-TW 130er verträgt, weil bei den Saiten die Umwicklung nah an's Ballend geht.
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß27.376
Ich hatte vorher LaBellas drauf mit TW. Die waren mir auf dem H aber zu schwabelig und weich. Da hatte ich auch leichte Probleme, allerdings nicht ganz so schlimm. Ich habe den Hals noch mal etwas mehr unter Spannung gesetzt und ihn etwas gerader gestellt. Jetzt ist es schon deutlich besser. Ich werde am Dienstag noch mal nachschauen, wenn sich der Hals etwas gesetzt hat und ggf. noch mal etwas nachstellen.

Ich spiele aber auch mit dem Gedanken die bridge bei einem Gitarrenbauer austauschen zu lassen oder einfach damit leben das es nunmal so ist wie Kong es sagt.
 
G

Gast1706

Guest
Ich hatte mal etwas ärger mit der H-Saite von einem Pyramid-Satz...ich habe dann nicht wie üblich mit 12. Bund und Oberton eingestellt, sondern halt auf der H-Saite die Töne D, E und G gegriffen und hab es danach versucht so genau wie möglich einzustellen, hat auch recht gut funktioniert...der 12.Bund und Oberton haben aber immernoch nicht gestimmt dabei.

Aber ich denke auch das H-Saiten da generell etwas "schwierig sind" und man hier mal nen Kompromiss eingehen muss. Mit den Pyramids konnte ich leben, da die Töne <12 Bund gestimmt haben...und wenn man die >12 Bund braucht kann man auf die anderen Saiten ausweichen ;-)
 

beate

Bassteltante
Kurze Zwischenfrage: weil die Kompensation am Sattel aja auch davon abhängt, wie scharf die Sate dort geknickt is: wie wirkt es sich aus, wenn Du Saite kräftig mit dem Daumen über die Sättel knickst?

Gerade bei H-Saiten kann das ja sonst kritisch werden.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.984
@beate_r kannst du mir dasmit dem H-Saiten-am-Sattel-Knicken bisschen ausführlicher erklären? Ist Knick gut oder schlecht?
Ich hab da nämlich auch öfters Probleme bei meinen 4-Saitern in HEAD
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß27.376
Kurze Zwischenfrage: weil die Kompensation am Sattel aja auch davon abhängt, wie scharf die Sate dort geknickt is: wie wirkt es sich aus, wenn Du Saite kräftig mit dem Daumen über die Sättel knickst?

Gerade bei H-Saiten kann das ja sonst kritisch werden.
Das muss ich noch Versuchen. Waren jetzt im Studio und die Intonationsprobleme sehen auf dem Stimmgerät schlimmer aus als sie Tatsächlich sind. Ich habe es halt vermieden über den 5 Bund hinaus bei der H Saite zu gehen.
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß27.376
Ich Spiel 5er das ich nicht umstimmen muss bei den Songs von uns die auf C sind. Aber ja, diverse lagenwechsel spart man sich dadurch auch. Wobei die E Saite halt schon straffer ist als ein E auf der 5. Saite
 

4low

Über-Bayudankse
... mit einem anständigen Bass geht das! :bier:
Da kann sogar die dicke H-Saite in den höheren Lagen auch klanglich noch Akzente setzen...
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.367
Mal ne doofe Zwischenfrage: hast Du einen Nullbund?
Falls ja würde ich Dir mal empfehlen die Auflage auf dem Nullbund zu überprüfen.
Das geht so: spiel die leere H-Saite und drück dann zwischen Nullbund und Sattel die Saite runter: wird der Ton dabei höher, liegt die Saite nicht sauber auf dem Nullbund auf. Ändert sich nichts, liegt sie vermutlich richtig auf. Merken tut man das meistens beim Einstellen der Oktave... weil dann die ursprüngliche Mensur nicht mehr stimmt und etwas zu lang ist (um den Weg zwischen Sattel und Nullbund)...somit wird Deine Oktave (bei korrekt gestimmter H-Saite) zu hoch.
Wie Beate schon schrieb sind neue Saiten noch etwas steifer und machen nicht so gerne eine "Kurve". Hier kann es helfen, wenn Du der Saite etwas durch (leichte) knicken (=> also nicht "scharf" knicken sondern eher etwas biegen...) in die richtige Richtung bringst (ist vermutlich das was Dir Beate sagen wollte). Kann auch sein, dass die neue Saite etwas dicker ist und nicht ganz im Grund des Sattels aufliegt.
Dass der Einstellweg an der Brücke oftmals (speziell bei der H-Saite) zu kurz ist, ist oftmals echt ärgerlich. Vor allem als Hin- und Wiederbassbauer muss man schon ganz genau wissen, wo man die Brücke plaziert, sonst ist der Weg an der G-Saite nach vorne oder bei der H-Saite nach hinten zu kurz... da könnte man von mir aus gern 5 mm dazu geben....
Bei Serienbässen fällt das eher weniger ins Gewicht.

Und wenn man die Brücke nach hinten versetzt, dann muss das ja um mindestens einen Schraubendurchmesser (evtl. auch etwas weniger, aber unter 3mm wird es kaum gehen) sein... dafür ist dann wiederum der Einstellweg zu kurz....oder vieviel "Weg" hat Deine G-Saite noch nach vorne ?
 
Oben Unten