Irgendwie kein Bock mehr

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß15.578
Wenn wir jemand suchen, wird der Kandidat immer erstmal ohne Instrument eingeladen...
Wenn das passt, dann erst mit.
Hab ich auch so gemacht....erst mal lecker Bierchen und plauschen.
Sofern die Person spielen kann und keinerlei Ego-Probleme hat, nächster Schritt ...zusammen zocken.
In Bezug auf Anzeigen: Wie man es macht , macht man es verkehrt. Egal ob wenig schreiben oder exzessiv erklären, die ersten Mails danach sind entscheidend. Vor allem dass die richtigen Fragen gestellt werden.
Mein Band-Bereinigungs-Prozess hat 1,5 Jahre gedauert.
Für mich war die härteste Erfahrung , dass sofern in einer Bandkonstellation Potenzial vorliegt, man brutal ehrlich sein muss, um denjenigen die gut/motiviert sind , nicht den Spaß zu verderben.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß66.141
Finde ich furchtbar und umgehe ich möglichst. Schon 1-2 erlebt das die Person ne musikalische Nullnummer ist. Haben auch nen großen Raum mit Sofa und Co., da braucht es keine Kneipe oder Cafe.
Naja, abdersrum passiert aber mindestens genauso oft: Der gute Musiker entpuppt sich als Psychopath/Soziopath oder einfach als faules Arschloch. Und das können manche Leute erst mal recht gut kaschieren (stellt sich die Frage, wie man das bei einem Gespräch in der Kneipe herausfindet...).
 

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß15.578
in meinem Fall war es eher ein "den anderen erst mal reden lassen" und anschließend Aussagen gegenprüfen.
Hier ein 2 Termin um die musikalischen Fähigkeiten zu testen und mein Drummer konnte diverse Aussagen bestätigen, da er zufälligerweise die Sängering seiner Ex Band kannte.
Die Ex-Band unseres Sängers stand vor einem Plattendeal, scheiterte am Ego seines Gitarristen.

Finde ich furchtbar und umgehe ich möglichst. Schon 1-2 erlebt das die Person ne musikalische Nullnummer ist. Haben auch nen großen Raum mit Sofa und Co., da braucht es keine Kneipe oder Cafe.
Nur werdet ihr euch nicht mit langen Gesprächen aufhalten.
Mit unserem neuen Gitarristen hatte ich vorher ein 2 Stündiges Gespräch geführt.
Ein Punkt der mir immer wichtiger wird, ist inwieweit die Person mit beiden Beinen im Leben steht. Ich bin Familienvater und kann mit meinem Job die Familie ganz gut ernähren. Für Musik bleibt genug übrig. Ich habe immer Leute gesucht die ebenfalls im Leben stehen.
Ich mache Musik zur Entspannung. Ich brauchen niemanden mit dem ich mich über Gagen streiten muss oder dessen Einkommen von Musik abhängt. Meine Zeit im Proberaum ist ein Previleg. Mein Respekt ggü. meinen Mitmusikern ist vorbereitet zu sein, weil sich diese auch die Zet aus den Rippen schneiden.
Die Motivation für Musik und die Lebensumstände dahinter, waren mir immer wichtig. Auch dass diese Person nicht im Proberaum versauern möchte oder diesen als Ort für betreutes trinken ansieht.
Wir brauchen für unsere Ziele als Band keinen Musiker der super aber immer pleite ist.
Wir hatten schon merkwürdige Leute in unseren heiligen Hallen.
Es gibt aber kein Standardrezept wie man es richtig macht. Dafür sind Menschen zu unterschiedlich und viele Wege führen nach Rom.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß30.464
Bei allen Respekt, aber Einkommen und Prioritäten kläre ich in 5 Minuten ab.

Man kann bestimmte Faktoren ausschließen. Am Ende ist aber halt pures Glück wen man sich in die Band holt.
 

Schugger

Well-Known Member
Bassix
ß19.234
Bei allen Respekt, aber Einkommen und Prioritäten kläre ich in 5 Minuten ab.

Man kann bestimmte Faktoren ausschließen. Am Ende ist aber halt pures Glück wen man sich in die Band holt.
Sehe ich anders. Natürlich kann man sich niemals vollkommen gegen böse Überraschungen absichern, aber wichtige Dinge kann man schon vorher abklären.
Letzlich wird man niemals ohne Kompromisse auskommen können, man kann sich die Leute ja nicht backen wie man sie gerne hätte.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß68.026
Das häufigste Hemmnis, das ich erlebte, war immer wieder der Spruch: " Ich hab ja eigentlich keine Zeit". Was wollen die Leute mir/uns damit sagen? Dass sie sich eigentlich viel zu wichtig fühlen für solche Banalitäten? Ich hab das nie verstanden.
 

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß15.578
Das häufigste Hemmnis, das ich erlebte, war immer wieder der Spruch: " Ich hab ja eigentlich keine Zeit". Was wollen die Leute mir/uns damit sagen? Dass sie sich eigentlich viel zu wichtig fühlen für solche Banalitäten? Ich hab das nie verstanden.
Genau so etwas meine ich mit "die Motivation hinter der Person".
So etwas bekommt man nicht in 5 Minuten heraus.
Jacks Aussage ist perfekt als Beispiel. Wir hatte vorher einen anderen Gittaristen eingeladen. Irgendwann im Gespräch kamen Dinge heraus wie : noch diverse andere Hobbies, jedes 2. Wochenende hat er sein Kind bei sich.
Wir haben dann relativ schnell für uns entschieden, dass wir seine musikalischen Fähigkeiten nicht testen wollen.
Selbst ein Genie bekommt mit perfekten Zeitmanagement nicht alles unter einen Hut.
Schade dass er es selbst nicht erkannt hat.
Für uns stand als ein primäres Ziel der Band fest, dass alles auf gleichen Schultern verteilt wird. Nimmt möglichen Stress von Anfang an. Zeit ist wertvoll. Jemanden in die Band zu holen der keine Zeit hat, bringt nichts außer Ärger.
Wir bereiten uns mit kleinen Zielen für jede Probe vor. Diesen Respekt verdient jeder meiner Mitmusiker, da diese auch Ihre Zeit mit opfern.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß56.184
Ich bin in diesem Jahr in drei Bands ein- und in einer davon wieder ausgestiegen.
Mein Fazit daraus:
Zu 90% ist binnen weniger Minuten klar, ob es auf der zwischenmenschlichen Ebene funktioniert. Das bedeutet für mich im wesentlichen, ob die Kompetenz vorhanden, unterschiedliche Vorstellungen zu etwas gemeinsamen zu bündeln. Auf dieser Basis bekommt man auch das Musikalische hin. Natürlich muss jeder musikalisch so fit sein, dass er/sie seinen Part in der Band abdeckt.
Wer die oben beschriebene zwischenmenschliche Kompetenz mitbringt, merkt ebenfalls während des ersten Songs, ob er/sie in die Band passt, oder nicht.
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß31.181
Ich hab mir jetze nich den ganzen Tröt durchgelesen, ABER

Ich hab auch echt keinen Bock mehr auf meinen Job. Dieser Sch.... Job raubt mir die Energie und ich werde sogar in meinem Hobby UND Privat/Family- Ding zur Diva/Pussy.

Ich hab's selbst gemerkt...
Zeit über mich nachzudenken
 

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Bassix
ß96.011
Das häufigste Hemmnis, das ich erlebte, war immer wieder der Spruch: " Ich hab ja eigentlich keine Zeit". Was wollen die Leute mir/uns damit sagen? Dass sie sich eigentlich viel zu wichtig fühlen für solche Banalitäten? Ich hab das nie verstanden.
Noch bässer sind die Wichte, die einen Glauben machen wollen, dass sie in der gesamten letzten Woche, also seit der letzten Probe, nicht EINMAL dazu gekommen sind, sich das neue Lied anzuhören. Sorry, solche dreisten Lügen gehen bei mir gar nicht (dann lieber "habs vergessen"/"hatte wichtigeres zu tun", ...)xx(
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß70.168
Ich hab auch echt keinen Bock mehr auf meinen Job.
Geht mir auch so... nur hab ich extrem Schiss vor einer vorübergehenden Arbeitslosigkeit! Ich bin wirklich knapp bei Kasse und die ganzen Kosten stehe ich maximal zwei Monate ohne Einkommen durch... und irgendwie hänge ich doch am Job... hab schonmal gewechselt und es war noch viel schlimmer! Bin dann nach knapp zwei Jahren wieder zurück.... beim anderen Job meinte mein Vorgesetzer im puren Ernst zu mir als ich mich über die allgemeine Situation beschwerte nur: "wer nicht mobt, wird gemobt":rolleyes:
 

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß30.464
Ich hab mein Seelenfrieden gefunden da ich in nen "Betrieb" bin wo man praktisch unkündbar ist. Das Jahr Arbeitslosigkeit war aber schon scheiße. Besonders als ich nen Amp und nen Bass verkaufen musste... B)

Aber Mobing haben wir auch. Kollegin mobt seit 2 Jahren ständig Kollegen aus der Abteilung. Chefs wissen das, wollen aber nicht durchgreifen...
Zum Glück habe ich nen Dickkopf und sie beißt sich an mir die Zähne aus :bier:
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß31.181
Was ich damit sagen wollte...
Wenn man mit so einer großen Sache, wie den Job, unzufrieden ist, dann haben es alle anderen (Bandkollegen, Freunde, Hobby's und Familie, Umwelt) meist auch schwer mit der eigenen Person.
Also manchmal lohnt es sich die Sicht der Dinge um zu drehen und sich auch mal selbst zu hinterfragen ob man nicht selbst das Problem ist. Weil man vielleicht mit seinen Job, Biertitten, kaputten Auto oder der hohen Stirn nicht klar kommt.
Ich ertappe mich da leider hin und wieder selbst und scheitere nur zu oft an der Lösung.
Trotzdem sollte man sich selbst verantwortlich fühlen und sich nicht zu leicht dazu hinreißen lassen, seine Umwelt dafür verantwortlich zu machen.
Amen:bier:
 
Wenn man mit so einer großen Sache, wie den Job, unzufrieden ist, dann haben es alle anderen (Bandkollegen, Freunde, Hobby's und Familie, Umwelt) meist auch schwer mit der eigenen Person.
Oh ja, das kann passieren, wobei ich zum großen Glück nicht permanent unzufrieden bin, aber es einfach (wohl in fast jedem Job) Stress-Peaks gibt, wo man einfach abgefuckt ist.
Hier hilft mir dann aber eher die Musik abzuschalten und komme dann geradezu erfrischt aus einer Probe oder vom Gig zurück.
Einen Job in dem ich grundsätzlich unglücklich bin könnte ich gar nicht machen, das wäre die Hölle für mich.

Und mit "eigentlich keine Zeit" braucht mir echt Keiner zu kommen. Wir sind von fünf Leuten drei Schichtdienstler in der Band auch mit Wochenenddiensten und bekommen es trotzdem hin 2-3 mal im Monat zu proben - muss man halt flexibel sein.
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß37.416
Ein Scheißjob kann einem echt das Leben zur Hölle machen. Habe selber ausreichend Erfahrung damit, was Streß, Scheißkollegen, Mobbing und der ganze Kram mit einem machen können. Bei mir war es ein offenes Magengeschwür und stressbedingte halbseitige Gesichtslähmung.

Ich habe die Konsequenzen gezogen, verdiene heute weniger und habe dafür meinen Seelenfrieden gefunden.
 
Oben Unten