Irgendwie kein Bock mehr

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß10.830
Mein Senf dazu (basierend auf langjährige Erfahrung und dazu paßende Beobachtungen und gezogene Lehren): es ist sehr fast immer Charaktersache... Manche halten es 50 Jahre miteinander aus, andere keine zwei Wochen... Ich finde, es hilft bei einigen, wenn sie sich selber hinterfragen. Vor allem, wenn man sehr oft die Band wechselt, dann liegt es sicher nicht an den Kollegen , sondern an einem selber. So viele Arschlöcher können einem schon rein statsisch nicht begegnen. Ich habe in meiner langen Musiker-Karriere schon alle möglichen Menschen-Typen erlebt. Mir ist aufgefallen, dass fast jedes Band-Projekt immer euphorisch startet, man ist von seinen Kollegen hellauf begeistert, alles paßt, das erste Kennenlernen (erstmal ohne Instrument finde ich sehr komisch...) macht Lust auf mehr und dann... Dann kommt fast immer die Ernüchterung! Unzuverläßigkeit, Egoismus, Beratungsrestinenz, merkwürdige Verhaltensweisen, technische Unkompatibilität was Equipment angeht, gegenläufige Vorstellungen über den Sinn&Zweck der Band, politische Unverträglichkeit u.v.a.m.
Ich habe es jeweils 8, 15, 3 1/2 und jetzt aktuell 2 (mit Aussicht auf noch einige Jährchen...) Jahre in Bands ausgehalten und alle Bands haben sich nach sehr erfolgreicher Karriere in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst. Also hab ich etwas richtig gemacht... Wichtig war es mir in allen Bands, VOR Beginn des gemeinsamen Probens und Musizierens ganz klar die Ziele der Bands zu definieren. Dann kan keiner später kommen und rummeckern! Geht es um Geld oder um Spaß!?!? Wenn's um Geld geht, dann sollten technische Fragen, Geschmacksfragen, Spleens, nervende Sound-Vorstellungen usw. zurückstehen, das ist dann ein Job und da kann man sich vieles nicht aussuchen, da muß man Kompromisse machen und funktionieren. Zu Thema Spaß-Musizieren kann ich nicht viel sagen, ich hab das bisher nicht gezielt gemacht, ich muß Geld verdienen :-) Wenn ich das auch noch mit dem, was mir am meisten Spaß macht, machen kann, umso besser. Das Hobby zum Beruf gemacht, das ist schon Spaß genug, auch wenn's um's Geldverdienen geht.
Ausserdem haben wir in allen Bands, in denen ich tätig war, immer vorher ganz klar festgelegt, wer für was zuständig ist. Das ist sehr oft auch der Hauptgrund für nicht funktionierende Bands, die Falschen machen das Falsche... Wenn z.B. einer nicht singen kann, sollte er keine Ansprüche auf die erste Stimme erheben, nur weil er findet, daß er es kann. Genau so bei Management-Fragen oder Technik, Licht usw. Es sollte immer der das machen, was er am Besten von allen kann. So viel Selbsterkenntnis sollte sein! Ich kenne meine Stärken und Schwächen, ich verhalte mich meistens loyal und diszipliniert. Das heißt nicht, dass ich meine Meinung nicht äussere, aber wenn es geht, immer zum Wohle des Gesamtklimas. Ab und zu vorher überlegen, bevor man das Maul aufreißt, hilft...
Ich habe sehr feine Antennen für Stimmungen und Menschen, das hilft mir, schon bei Beginn eines Bandprojektes die richtigen Schlüße zu ziehen. Was von Vornerein bei mir gar nicht geht, sind Musiker mit offensichtlichen Suchtproblemen, seelischen Disbalancen :-), Reinlichkeitsproblemen, ungepflegtes Equipment usw. Da werde ich nicht glücklich und somit fange ich Projekte mit solchen Leuten gar nicht erst an. Ausserdem sollte das musikalische Niveau ziemlich ausgeglichen sein, das erspart die Hintenrum-Lästerei (machen wir sowieso fast immer...) von wegen Unfähigkeit, Talentlosigkeit usw...
Es hilft, ab und zu mal den inneren Spiegel zu bemühen und sich zu fragen, was man selber falsch macht, es liegt fast immer an einem selber.
Ich habe keine Feinde im Musikerumfeld, ich kann egal wohin hingehen, ohne Angst haben zu müssen, einen ehemaligen Kollegen zu treffen, mit dem ich mal im Clinch lag oder sowas.
 
Zuletzt bearbeitet:

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß10.830
Ich hab mein Seelenfrieden gefunden da ich in nen "Betrieb" bin wo man praktisch unkündbar ist. Das Jahr Arbeitslosigkeit war aber schon scheiße. Besonders als ich nen Amp und nen Bass verkaufen musste... B)

Aber Mobing haben wir auch. Kollegin mobt seit 2 Jahren ständig Kollegen aus der Abteilung. Chefs wissen das, wollen aber nicht durchgreifen...
Zum Glück habe ich nen Dickkopf und sie beißt sich an mir die Zähne aus :bier:
Oft steht der Chef selber hinter dem Mobbing, so wird man Mitarbeiter los... Vielfach angewendete Methode... Ich durfte vor einigen jahren ausgiebig in archivierten Personalakten eines aufgelösten Unternehmens wühlen, da habe ich sehr wertvolle Erkenntnisse über das deutsche Arbeitsleben erlangt. Der größte Feind sitzt oft am Tisch daneben und das Personalwesen ist die westdeutsche Stasi!
Da gibt es Erfolgsprämien, von denen die Mitarbeiter anderer Abteilungen nur träumen können, da gibt es psychologische Schulungen, es wird ein Spitzelsystem in dem Betrieb aufgebaut usw...
Um wieder an das Thema anzuschließen: solches Mobbing gibt es auch in Bands, da wird einer aus der Band beauftragt, ein unliebsames Bandmitgleid fertigzumachen und es so loszuwerden. Die andere verhalten sich wie immer, scheinheilig freundlich usw., man wiegt sich in Sicherheit, wird aber dauernd von dem einen genervt und dann geht man irgendwann. Man pflegt den Kontakt mit den anderen Bandmitgleider und ahnt nicht, daß die einem in den Rücken gefallen sind.
 

ringo667

Active Member
Bassix
ß4.443
Um wieder an das Thema anzuschließen: solches Mobbing gibt es auch in Bands, da wird einer aus der Band beauftragt, ein unliebsames Bandmitgleid fertigzumachen und es so loszuwerden. Die andere verhalten sich wie immer, scheinheilig freundlich usw., man wiegt sich in Sicherheit, wird aber dauernd von dem einen genervt und dann geht man irgendwann. Man pflegt den Kontakt mit den anderen Bandmitgleider und ahnt nicht, daß die einem in den Rücken gefallen sind.
Also das wäre ja unterste Schublade...

Ist dir das mal passiert? Auf so eine miese Nummer muss man ja erst mal kommen.xx(
 

Schugger

Well-Known Member
Bassix
ß19.234
Also das wäre ja unterste Schublade...

Ist dir das mal passiert? Auf so eine miese Nummer muss man ja erst mal kommen.xx(
Je größer der Betrieb, desto schlimmer ist das.
Gegen unsere Personalabteilung schmiert jeder Geheimdienst ab. Reagierst du auf eine interne Stellenausschreibung, wird das hintenrum umgehend an deinen jetzigen Vorgesetzten gesteckt. Ausgehorcht wird sowieso immer. Probleme werden dann gerne mal am Mittagstisch erörtert und die Äußerungen werden dann weitergeleitet.
Kann man wunderschön ausnutzen, wenn man erst mal weiss, an welchen Fäden man ziehen muss.
 

dombrator

Active Member
Bassix
ß2.927
Hi,

hab hier mal a bissl mitgelesen. Es heißt immer, dass überall Bassisten gesucht werden.
Jetzt meinte mein Basslehrer, öi schau mal evtl. findest du einen Drummer (evtl. auch im frühen Lernstadium) und ihr spielt zusammen.
Das würde nicht schaden. Einmal wegen dem Zusammenspiel und auch zwecks Spaß.

Jetzt habe ich mal diverse Seiten durchsucht und eben auch das hier im Thread genannte: https://www.musiker-sucht.de
Es is zum irre werden (wär ich des net schon), aber entweder find ich Bands, im Profibereich, die auch Leute suchen die was können (also nicht mich), oder sie sind ewig weg oder
es gibt sie garnicht erst.
So auch auf der genannten Seite. PLZ Bereich von 0-8 immer mehr also 10 Bassist gesucht anzeigen. Im PLZ Bereich (aus dem käme ich), 1 Anzeige, von Profiband und 70km weg.

Fazit, ich nerv meine Nachbarn weiterhin alleine und such weiter.
Übrigens mein Sohn der Saufratz würde einen Drummer abgeben, aber der will immer net. evtl. muß ich den mal foltern und auf den Hocker schrauben.

Serwas
Marco
 

dombrator

Active Member
Bassix
ß2.927
Danke hab ich auch schon geschaut. Es sind immer nur so Perfektlinge unterwegs die für das was ich vor hab zu gut sind oder so professionell.
Entweder große Partybands mit viele Auftritten oder gleich auf Tournee gehen. Für mich ists ein Hobby. evtl. mal a Band ja und mit Auftritt zum Spaß.
Ich will und muß damit kein Geld verdienen, das tu ich anderweitig und das will ich auch nicht ändern. Familie und Haus hat man auch was Zeit in Anspruch nimmt.
Klar meine Anforderungen sind hoch und ich vermute deshalb finde ich auch schlecht was. Aber ich schau weiter.

Hab schon gedacht ich schau mal in ein Drummerforum, evtl. sind da Neueinsteiger die auch jemanden suchen so wie ich. Das werd ich mal versuchen.
Trotzdem danke für den Link. Auch da werde ich weiter suchen.

Serwas Marco
 

Reddy

Zertifizierter Rotzbanggat
Danke hab ich auch schon geschaut. Es sind immer nur so Perfektlinge unterwegs die für das was ich vor hab zu gut sind oder so professionell.
Entweder große Partybands mit viele Auftritten oder gleich auf Tournee gehen. Für mich ists ein Hobby. evtl. mal a Band ja und mit Auftritt zum Spaß.
Ich will und muß damit kein Geld verdienen, das tu ich anderweitig und das will ich auch nicht ändern. Familie und Haus hat man auch was Zeit in Anspruch nimmt.
Klar meine Anforderungen sind hoch und ich vermute deshalb finde ich auch schlecht was. Aber ich schau weiter.

Hab schon gedacht ich schau mal in ein Drummerforum, evtl. sind da Neueinsteiger die auch jemanden suchen so wie ich. Das werd ich mal versuchen.
Trotzdem danke für den Link. Auch da werde ich weiter suchen.

Serwas Marco

vielleicht wäre das was für den Anfang...keine Band in dem Sinn aber ne coole sache
 

dombrator

Active Member
Bassix
ß2.927
Öi Suiseidl,
sowas in der Art such ich mir immer auf Youtube, aber des gibt einem mehr des Gefühl dass man was mit lebenden Menschen macht und wie ich das verstehe kann mans auch wieder
veröffentlichen. Des is cool. Ja das schau ich mir mal an und auf jeden Fall a gute Übung.

Danke.

Serwas
Marco
 
Anspruch und Wirklichkeit sind tatsächlich oft zwei Paar Schuhe ...

Es gibt aber genügend Alternativen, um Gleichgesinnte zu finden: Aushang bei einer Musikschule (falls eine in der Nähe / in der Umgebung ist) oder Kontakte Deines Basslehrers. Nach dem Motto: vielleicht kennt jemand jemanden, der jemanden kennt, der gerade in der Richtung sucht.

Ansonsten im Netz: die großen Kleinanzeigenportale sind da manchmal ganz hilfreich (ebay Kleinanzeigen, Quoka). Die großen Musikhäuser haben ebenfalls eine Kleinanzeigen-Rubrik, um andere Mukker zu suchen (Thomann, MusicStore). Facebook-Gruppen zum Thema / zur Region.

Viel Glück bei Deiner Suche!
 

Chuck

Exilniederbayer
Das bässte war dieser Eierschneider, welcher sich sowohl als Rhythmus- als auch Sologitarrist empfahl und als Sänger.
Schon sein Werkzeug war unter aller Kanone, Knopf am Verstärker fehlte, der Klemmsattel war festgerostet.
Und dann mußten wir ihm den Ablauf einer Nummer im 12-Takt-Schema erklären...
 

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß30.464
Backstagepro und Co. sind totaler Mist. Die Anzeigen werden nie gelöscht und sind gefühlt immer ewig alt.
Facebook oder ein lokales Schwarzes Brett sind da immer wesentlich bessere Alternativen. Gerade die lokalen Musikersuchen bei Facebook gehen gut dank der sofortigen Benachrichtigung.
 

hotte66

Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß16.096
Seit gestern suchen wir wieder einen Sänger, der in Gegensatz zum Alten, vllt. so etwas wie Teamgeist und/oder Pünktlichkeit als auch in der Lage ist sich an einige, immer gemeinsam, gefundene Regeln zu halten.

Gestern Setprobe gehabt und wer kam um 22.00, voll wie ein Bus in Berlin, um nur anzumelden er werde ab morgen für "einige" Wochen Urlaub machen.
Problem... In drei Wochen haben wir nen Partygig und nun ohne Sänger... 👍
 

Phuxx

Arbeiten mit Ton
Bassix
ß3.511
Zu Deiner Eingangsfrage @ede65 hier auch mein rein persönlicher Senf…



Finde es auch eine ganz schöne Herausforderung, am Ball zu bleiben. Bin vor kurzem aus meiner letzten Band (und ersten Band am Bass) ausgestiegen, weil es wg. privater Situation (sehr wenig Zeit) und den mit der Band verbundenen Fahrzeiten einfach nicht mehr durchzuhalten war. Der Spielspaß und das Hinarbeiten auf Auftritte hier und da fehlen mir schon sehr. War dazu ein fantastisches Trainingsfeld, u.a. wg. ständiger Wechsel der Setlists, grundsätzlichem Proben von anderen Dingen als den Vorbereiteten, Tonartwechseln kurz vor Knapp etc. pp.; meine ich aber wirklich positiv! Das hat gefordert und glaube ich echt auch persönlich was gebracht. Auch Toleranz für die eignen Fehler und Ungenauigkeiten ;-) Und war insgesamt auch eine Gaudi.



Wohnortnah finde ich aktuell nichts, was ich sehr bedauere.



Ich bleibe aber am Ball a) über reinen Spaß am Bass selbst. Macht mir meist einfach Bock. Könnte das stundenlang machen, von mir aus den ganzen Tag (wofür, siehe oben, leider keine Zeit ist…).



Und dazu versuche ich b) einfach immer weiter zu kommen und besser zu werden! Merke an allen Ecken und Enden Grenzen meines Spiels, und will die Dinge einfach besser können, mich freier und flexibler auf dem Instrument fühlen.



Dummerweise habe ich mir dazu ausgesucht, Jazz auf dem Bass zu lernen. Das hat zwar den Vorteil, dass es wahnsinnig viel dazu zu lernen gibt für mich. Auch viel Zeug, was ich einfach nur „fressen“ muss (z.B. Arpeggios, Arpeggios, dann gelegentlich auch: Arpeggios…), und somit auch nach 22 Uhr fix und foxy im Kopp noch üben zu können, manchmal sogar vor der Glotze. Ist dann halt im Autopilot, ohne wirklich noch konzentriert oder gar kreativ sein zu können. Nachteil für mich ist dabei, keine echten „Erfolgskriterien“ zu haben. Einzelne Erfolge stellen sich (zumindest bei mir) nur seeeeehr langsam ein, das Feld ist einfach mega breit mit Arbeit in allen Richtungen (Sachen raushören, Rhythmik, Harmonielehre, Tonbildung, usw, usf, aaaaargh…).



Bei der Gitarre habe ich nach einigen Jahren ohne Bands und Projekte aber irgendwann aufgehört. Habe da aber auch früh aufgehört mich weiter zu entwickeln. Im Prinzip für mich über Jahre mit dem gleichen Material gespielt, mich im Kreis gedreht, das wurde halt auch irgendwann fad. Den Fehler möchte ich nicht mehr machen.



Was für mich aktuell bleibt: Ich will nicht alleine auf die günstige Gelegenheit einer guten Band warten. Ich gucke jeden Tag, kann vieles gar nicht anfragen, weil zu weit weg oder weil viele Gigs aktuell bei mir nicht drin sind. Aber bleibe dran. Und bis dahin mache ich was. Das hängt auch von niemand anderen als mir selbst ab. Und wenn ich den Bass mal eine Weile nicht anfasse: so what…



Ach und noch eins: auch wenn ich manchmal fix und alle bin und denke „das gibt heute nix...“: ich probiere mich trotzdem an den Bass zu setzten, zumindest 15 Minuten. Und wie oft kommt dann doch der Bock beim spielen!!! Kennst Du / kennt ihr das nicht auch?



War beim Sport bei mir früher oft so: Hingequält, bis Trainingsbeginn gedacht „Was mach ich hier?!? Noch kann ich abhauen…!!!!“ - Und nach dem Training IMMER gedacht „Geil! Zum Glück bin ich geblieben!“.



Aber wie gesagt: nur so Ideen zu dem von Dir angesprochen Thema.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß66.146
Ach und noch eins: auch wenn ich manchmal fix und alle bin und denke „das gibt heute nix...“: ich probiere mich trotzdem an den Bass zu setzten, zumindest 15 Minuten. Und wie oft kommt dann doch der Bock beim spielen!!! Kennst Du / kennt ihr das nicht auch?
Gerade, wenn ich fix und fertig im Kopf bin, ist eine habe Stunde am Bass besser als eine Dusche oder Sex... na fast.
 
Oben Unten