Jam-Session; Kann ich das schon?


Dollique
Dollique
ベースが好き♡
Beiträge
18
Ort
Zürich (CH)
Bassix
ß491
Hallo Zusammen

Ich versuche gerade die Basics vom Bass-spielen aufzufrischen und nehme auch Bass stunden.
Nun suche ich nach einer Band und Musikern und habe mir überlegt bei einer Jam-Session im Raum Zürich teilzunehmen.

Was muss ich technisch können, damit ich bei einer Jam-Session mithalten kann?
Wie läuft so eine Jam-Session ab? Kann da einfach jeder kommen?

Ich möchte wenn möglich verhindern, dass ich einfach 2h mit dem Bass in der Ecke sitze und für mich allein vor mich hin klimper, weil ich den Ton nicht treffe, wenn ich mit den anderen spiele...

Lieber Gruss
Toby
 
jam_bass
jam_bass
ohne Status
Beiträge
11.967
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß73.029
Kommt auf die Art der Session an. Eine echte Jam fordert dir gewisses Einfühlungsvermögen in Rhythmik und Harmonik ab, aber das ist unkritisch, weil vermutlich alle auch auf dich eingehen werden.
Eine Session, die sich am Realbook orientiert (Jazz-Standards) wird wahrscheinlich mehr Probleme aufwerfen, weil da meist nicht wirklich improvisatorische Bereitschaft vorliegt. Das wird oft von Leuten dominiert, die anderen die gleiche Leidenschaft für dieses Quasi-Covern abverlangen, wie sie selbst es ausüben.

Einfach ausprobieren, sich trauen und notfalls einfach nach den Harmonien und Strukturen fragen. Und bitte berichten, wie es gelaufen ist.
 
redbusbluebus
redbusbluebus
Well-Known Member
Beiträge
165
Bassix
ß5.712
Wie jam_bass sagt, hinter dem Begriff verbergen sich höchst unterschiedliche Veranstaltungen. Die meisten Jam Sessions sind doch regelmässig. Ich würde einfach mal einmal hingehen und zuhören. Dann weisst du beim nächsten Mal was dich erwartet. Ich war z.B. neulich mal in meiner Stadt auf einer Jamsession (auch nur zum zuhören), und merkte sofort dass a) hier wirklich gejammt wurde, da war nix mit Real book oder Blues in E oder so und b) das Niveau unglaublich hoch war, vor allem bei Bassisten und Drummern.
 
miguel
miguel
still in love
Beiträge
3.574
Bassix
ß31.456
salü toby,
die falcone (rest. in zürich-wiedikon) jam-session jeweils am donnerstag würde ich meiden... (falls du kein CAT bist...)
GROOVY HUGS
m.
 
olmi
olmi
preci.what else?
Beiträge
5.418
Ort
CH
Bassix
ß138.638
Was muss ich technisch können, damit ich bei einer Jam-Session mithalten kann?
Wie läuft so eine Jam-Session ab? Kann da einfach jeder kommen?
kommt natürlich immer auf die session an. wenn du das blues schema drauf hast, ist das schon mal ein guter anfang. wichtig ist ja, dass du dich überhaupt traust... auch wenn es mal daneben geht. na und? jeder hat mal klein angefangen und musiker, die das vergessen haben, um die solltest du einen bogen machen. mir hat man dann auch schon mal den richtigen akkord zugerufen oder schnell ein leadsheet gekritzelt.
Nun suche ich nach einer Band und Musikern
viel erfolg --> www.music.ch
 
G
Gast74883
Guest
Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass die meisten öffentlichen Jam-Sessions ziemlich kacke sind... das hat aus meiner Sicht nichts mit Jamen ansich zu tun.
Hab sogar schon erlebt, dass eine Setliste vorhanden war mit solchen toten Songs wie Summer of 69... oder es spielen immer die gleichen Leute wo man auch gleich kapiert, dass sie eine Band zusammen haben... so kommt dann Nothing else matters und und und...
Auch diese Bluessessions sind nach 25min. langweilig...
Ich find es aber ok, wenn Tonarten durchgegeben werden, oder man sich "grob" an einem Standart orientiert.
Um richtig zu Jamen sollte man sein Instrument im Griff haben!
Aus meiner sicht, nicht das richtige für Grünschnäbel.
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Silverchord
Silverchord
Well-Known Member
Beiträge
850
Bassix
ß40.084
Mir geht es ähnlich. Ich spiele seit nicht mal einem Jahr in einer Jazz Quartett. Der Rest der Band war viel weiter als ich. Ich musste viel üben, bis ich aufs Niveau von der Band gekommen bin. Ich war froh, dass sie mich überhaupt genommen haben. Zum Glück sind die Bassisten scheinbar schwer zu finden. Jetzt will ich mal herumschauen, was es sonst gibt, aber auf keinen Fall meine Band verlassen. So kam die Idee mit Jam-Sessions. Real Book habe ich (wir spielen danach), aber einfach so eine Seite aufzuschlagen und drauflos zu spielen kann ich noch nicht. Sicherlich kennst du diese Homepage. http://www.jamfinder.ch/ Im Raum Züri-Winti gibt es einige Jam-Sessions. Einiges davon werde ich in der nächsten Zeit sicherlich besuchen, aber ich bin nicht sicher, ob ich beim ersten Besuch auch den Bass mitnehmen werde.
 

derUnkurze
derUnkurze
Active Member
Beiträge
105
Ort
Wien
Bassix
ß2.232
Ich kann mich den anderen nur anschließen, es kommt schwer auf die Session an.

Die reichen von Blues Sessions (von denen gibt es doch recht viele) zu denen du gehen kannst sobald du das Blues Schema kennst, über Sessions bei denen recht frei Lieder nachgespielt werden (Akkorde auf Zuruf oder ein grober Lead Sheet) über Jazz Session für die man schon einige Jazz Standards können sollte, bis hin zu komplett freien Jams die dann wirklich rein von den Mitmusikern abhängen.

Die ersten Beiden gehen recht bald, für den Rest braucht es mehr Übung.

Dann kommt es aber allgemein auch auf die Leute an, es gibt Sessions bei denen die Session Band die Hälfte der Zeit allein spielt, manche bei denen eh immer die selben Lieblinge des Session Leaders spielen und alle anderen für gerade 1-2 Nummern spielen dürfen, normal schauen die Leader (Veranstalter) aber schon das alle halbwegs gleich zum spielen kommen, und auch nur Dinge bekommen die sie auch schaffen.

Von einem hohen Niveau der Musiker darfst du dich nicht abschrecken lassen, sofern die gespielten Dinge für dich machbar sind, geht das schon. Insbesondere können bessere Musiker besser auf dich eingehen.

TLDR
Schau hin, wenn die Leute nett und die Musik nicht zu komplex ist, spiel mit :-)
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.248
Ort
DE
Bassix
ß7.332
Es ist schade, dass die Lagerfeuer-Kultur wohl nicht mehr so ist, wie in den 70ern/80ern... Zumindest fühlt sich das bei uns so an.
Das war schon immer die beste Schule zum Jammen: Paar Kumpels mit der Akustik, paar Mädels zum mitsingen, Liederbücher, jeder darf mal... Was hätte ich damals für einen Aku-Bass gegeben!
Ob man den nun hört oder nicht: Scheissegal!

Und mal von meiner Seite aus: 20min Blues in A, 20min Blues in E, Sweet home Alabama... paar Bier... Was spricht dagegen?

Einfach mal einen Kumpel schnappen, Baggersee, Liederbücher und los!
:bier:
 
Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
4.901
Ort
Wetzlar
Bassix
ß266.626
Ich kenne das noch in etwa so:

Einfach mal einen Kumpel schnappen, Baggersee und los!

Lagerfeuer am See, paar Kumpels mit der Akustik, paar Mädels.....jeder darf mal... :evil:
... paar Bier... Was spricht dagegen?

Einfach mal einen Kumpel schnappen, Baggersee und los!
:bier:

:D:D:D :engel:


Jammen an sich finde ich großartig! Aber auch erst, seit ich ein wenig mehr durchblicke und eine Ahnung dafür entwickelt habe, was man mit dem Bass dazu spielen kann wenn alle Anderen loslegen.
Bei unserer Coverband funzt das mittlerweile immer prima...bevor wir an irgendwelche Songs gehen, fange ich nach dem Aufbau schon an irgendwelche Grooves zu zupfen die mir einfahc in den Sinn kommen. Ein paar Sekunden später gibt der Schlagzeuger seinen Senf mit dazu und dann kommen auch schon die Gitarren. Und plötzlich sind 30 Minuten um :D

Musikalisch gesehen, hat mich Jammen bisher am ehesten weitergebracht. Man schult sein eigenes "Zuhören" irgendwie am meisten! Echt toll :great:
 
Silverchord
Silverchord
Well-Known Member
Beiträge
850
Bassix
ß40.084
Nun suche ich nach einer Band und Musikern und habe mir überlegt bei einer Jam-Session im Raum Zürich teilzunehmen.
Ich habe den Anfangspost nochmals gelesen. Könnte man das verstehen, dass du zu einer Jam-Session gehen möchtest, um dort eine Band für dich zu finden? Wenn ja, kannst du hier schauen band-buddy.net. Da habe ich auch meine Band gefunden bzw. sie mich.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.928
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.235
ich hatte auch schon sehr durchwachsene erlebnisse...
  • völliger freestyle. man einigt sich auf eine tonart und legt los. braucht kaum vorkenntnisse außer pentatonik und rhythmik.
  • leadsheet-jazzer. man steht auf der bühne und bekommt ein reichlich kryptisches blatt papier gereicht und während man noch versucht festzustellen, um was es eigentlich geht, wird auch schon eingezählt. profiliga.
  • bluessession. ein 12er jagt den nächstens. home of the most awful version of "sweet home chicago". teilweise wirklich geile soli, die zeitlich sehr ausarten. aber im grunde genommen ist das harnebüchene scheiße, weil immer die gleichen standards runtergenudelt werden, woche für woche. und was für eine scheiße. swet home chicago eben. alle anwesenden kennen und können genau die gleichen 20 songs. und keinen mehr.
  • coversession. man stellt sich auf die bühne und der horror geht los: der gitarrist legt los mit irgendeinem scheiß, den man können soll (knocking on heavens door, allerdings einen halbton tiefer, weil der sänger das sonst nicht kann...) und es gibt generelles und komplettes unverständnis dafür, daß man die top 40 der letzten 40 jahre nicht im petto hat und es wird sich auch nicht daran gehalten, einfach mal den mitspielern titel und tonart anzusagen.
jetzt entsteht natürlich der falsche eindruck ich würde jamsessions hassen. das stimmt nicht. ich hasse nur die leute, die da rumspringen...
spaß beiseite. es gibt eine reihe von fähigkeiten, die man haben sollte.
  • rhythmik. arbeiten mit dem drummer. scheiß drauf, daß du nur ein e spielst - du groovst mit dem einen e wie sau und das ist gut so.
  • pentatoniken. der meiste kram ist blues oder vom blues abgeleitet und wenn man die beiden relevanten pentatoniken drauf hat geht schon mal fast alles.
  • blues. im deutschsprachigen raum ist das ausschließlich der 12er, was anderes gibt es nicht und hat nie existiert und ist wahrlich teufelszeug. wenn du also das verkackte 12-takt-schema drauf hast und shuffeln kannst, bist du dabei. von "sweet home chicago" bis "thrill is gone". insider-tip zur vorbereitung: es gibt auf diesen sessions quasi eh nur den soundtrack von "blues brothers". und zwar nur vom ersten. alles andere ist teufelszeug.
  • pop. es gibt im pop ein paar typische akkordwechsel. wenn man die erkennen und durchachteln kann, ist man gerettet.
  • hören. oder alternativ gucken. also irgendwie erkennen, was der gitarrist da veranstaltet.
ich hab das erste mal in meinem leben bei einer jamsession auf der bühne gestanden (da war ich gerade ein jahr autodidaktisch am instrument) und mag solche sessions eigentlich sehr. ich mag es, unbekanntes zu tun. schau dir die sessions an, wie sie funktionieren und ablaufen. wer der zeremonienmeister ist, wer inventar ist, wer der hausbassist ist. komm mit den leuten ins gespräch. da kann man dann klar machen, welches niveau man hat und welche songs da gespielt werden und sich verabreden um irgendwas zu spielen, was man sicher kann.
die meisten sessions haben auch ihre innere choreographie. wenn man früh kommt, kann man mit kumpels mal ne halbe stunde die bühne okkupieren und das tun, was man kann, vielleicht einfach mal ein vorbereitetes set spielen. zu späterer stunde haben sich meist die üblichen verdächtigen gefunden und dann passt kein blatt mehr dazwischen, soli dauern eine viertel stunde, bassist und gitarrist stehen sich grinsend gegenüber und arbeiten sich durch zitate der rockmusik...
 
redHat
redHat
Bird lives!
Beiträge
816
Ort
Cologne/Germany
Bassix
ß11.616
Wenn ich den Eingangspost richtig verstehe, beschäftigst du dich gerade mit den Grundlagen des Bassspielens und hast keine Banderfahrung bisher. Ich will dir da nicht grundsätzlich abraten, aber die Chance, dass das ein super frustrierendes Trauma wird, ist bei den Voraussetzungen ziemlich hoch. Man sollte sein Instrument wirklich gut beherrschen in dem Sinne, das man nicht über über die gerade richtigen Töne nachdenken muss und sie auch auf Anhieb finden, vorteilhaft ist sicher auch, vorher mal mit verschiedenen Drumern gespielt zu haben, sonst verliert man sich und die Orientierung ganz schnell und auch sollte man gelernt haben, ganz viel auszublenden, was sonst noch so an Krach um einen rum passiert, aber trotzdem noch mitbekommen, wo die anderen sich gerade im Stück befinden. Ich spreche da aus eigener Erfahrung B)

Besser ist für die Bandsuche da bestimmt, eine Truppe zu suchen, die menschlich passt und in Ruhe die Stücke zusammen zu üben und zu spielen. Das motiviert und bringt dich auf Dauer weiter.
 
 

Oben Unten