Jazz Bass JB-Style Bass Home


goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.118
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß46.230
Sorry, sorry, dass ich so langweilig reingrätsche: Aber weshalb dann nicht zunächst ein Ganzkleinwenig die EQ am (Pre)Amp bemühen, bevor man zig Euronen in irgendwelche vermeintliche Super PUs investiert?
Meine Erfahrung: was der Bass nicht an Frequenzen bringt, kann man auch nicht reindrehen.
 
buchi1974
buchi1974
Lichtgestalt
83'er Tokai Jazz Sound, jetzt mit Kloppmanns...
welche ein eh schon gutes Instrument nochmal ein ganzes Stück nach vorne gebracht haben.
DSC_0250 (3).JPG
 
RAVEN
RAVEN
ॐ नमः शिवाय
Beiträge
990
Ort
Elbingerode (Harz)
Bassix
ß32.405
Sorry, sorry, dass ich so langweilig reingrätsche: Aber weshalb dann nicht zunächst ein Ganzkleinwenig die EQ am (Pre)Amp bemühen, bevor man zig Euronen in irgendwelche vermeintliche Super PUs investiert?
:confused: Na alles klar. Das habe ich natürlich gemacht.
Ich wollte nur mal ins Forum horchen, ob es Vorschläge für die PUs zur Verbesserung des Sounds in Richtung Jazz Knurr gibt.

Vielleicht hat ja noch jemand einen Vorschlag?

Liebe Grüße
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Beiträge
9.409
Lösungen
1
Ort
Ruhr-Area
Bassix
ß230.903
Wenn es mittiger und heißer sein soll, dann DP123. Damit klingt der Jazzy, nur mit dem Neck-PU gespielt, fast wie ein Preci. Und ansonsten Duncan Antiquity II, die knurren auch ziemlich gut. Oder die Fender Pure Vintage 74, wenn es eher Richtung 70er-PUs gehen soll. Leosound oder Kloppmann gehen natürlich immer, gute Dinger!
 
RAVEN
RAVEN
ॐ नमः शिवाय
Beiträge
990
Ort
Elbingerode (Harz)
Bassix
ß32.405
Wenn es mittiger und heißer sein soll, dann DP123. Damit klingt der Jazzy, nur mit dem Neck-PU gespielt, fast wie ein Preci. Und ansonsten Duncan Antiquity II, die knurren auch ziemlich gut. Oder die Fender Pure Vintage 74, wenn es eher Richtung 70er-PUs gehen soll. Leosound oder Kloppmann gehen natürlich immer, gute Dinger!
Daaanke 😅
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.275
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß295.038
83'er Tokai Jazz Sound, jetzt mit Kloppmanns...
welche ein eh schon gutes Instrument nochmal ein ganzes Stück nach vorne gebracht haben.
Anhang anzeigen 586380
Ja, ich habe auch in beiden Tokai Kloppmann, wobei, wenn man die grauen Pickups hat, braucht man diese nicht zu wechseln, die sind sehr nah an den Kloppmann dran. Meine originalen Pickups liegen in der Schublade.. Zur Sicherheit.
 

buchi1974
buchi1974
Lichtgestalt
Ja, ich habe auch in beiden Tokai Kloppmann, wobei, wenn man die grauen Pickups hat, braucht man diese nicht zu wechseln, die sind sehr nah an den Kloppmann dran. Meine originalen Pickups liegen in der Schublade.. Zur Sicherheit.
Bei mir waren die billigen Keramik-Pup's drin. Vom Klang her besser als ihr Ruf, aber ich konnte keine gleichmäßige Lautstärke über alle Saiten erreichen, egal wie ich die Pup's gestellt und gekippt habe. Die Kloppmanns sind diesbezüglich total ausgewogen. Und der Bridge-PU fällt gegenüber dem Neck auch nicht ab. Topp!
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.275
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß295.038
Yepp, erst mal trocken spielen und genau hinhören, dann erst weiß man, was der Bass wirklich kann.
Äh, dann würden ja Stingray, P und Jazz Bass ja alle gleich klingen...
Ich denke, dass der trockene Sound ein Indiz ist, aber ich kann dir nen toll klingenden Bass mit miesen Pickups und falschen Potis so richtig madig machen und aus ner Gurke mit Pickups und aktiver Elektronik was brauchbares machen.
Wir spielen elektrische Instrumente..
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Beiträge
9.409
Lösungen
1
Ort
Ruhr-Area
Bassix
ß230.903
Das stimmt wohl, allerdings kann das, was ein mäßiges Instrument nicht von sich aus liefert, nicht durch PUs und Elektronik „herbeigezaubert“ werden. Außerdem liefert der trockene, unverstärkte Sound schonmal wichtige Hinweise darauf, welche PUs in diesem Bass gut funktionieren könnten. Nicht jeder Bass klingt mit jedem PU gut.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.275
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß295.038
Das ist richtig @StonerGreg, aber dann müsste man der Fairness halber erstmal den 1965 Fender mit China Squier und einer korea Kopie mit den selben Saiten, Brigdes, Elektroniken und Tunern ausstatten um klar zu haben, was die 40 Prozent neben den genannten Sachen der Rest des Basses ausmacht. Dann könnt man erst fair sagen was der Rest so bringt..
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Beiträge
9.409
Lösungen
1
Ort
Ruhr-Area
Bassix
ß230.903
Ach komm, Du hast doch selber schon genug Bässe gebaut, um das auch ohne große Vergleiche mit anderen Bässen beurteilen zu können. Ich weiß, daß Du das kannst. :bier:
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.275
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß295.038
Genau das ist es ja, ich kann sogar beweisen, dann UNTERSCHIEDLICHE Bässe, was alter und Qualität angeht, mit den selben Pickups den selben Saiten sehr ähnlich klingen und ich hab auch die Erfahrung gemacht, dass mindestens die Hälfte aller User nicht heraushören, was gute Pickups an Potenzial aus einem Bass zu Tage fördern können. Deswegen halte ich nichts von : Hör mal wie gut der Bass trocken klingt und nur mit Kompression und EQ kann ein Bass gut klingen und Vergleiche von direktsignale sind nicht Aussagekräftig und der Sound kommt nur aus den Fingern. Ein Bass ist elektrisch, mit Saiten, Pickup Höhe und Saitenlage erreichet man schon sehr viel und Wenn das noch nicht reicht, dann muss man die Elektronik wechseln. Es sei denn, man sehr viel Erfahrung, dann kann man auch anders vorgehen..
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Beiträge
9.409
Lösungen
1
Ort
Ruhr-Area
Bassix
ß230.903
Ja klar, alles vollkommen richtig. Es ist immer das Zusammenspiel aller Komponenten. Wenn ich aber einen Bass trocken höre, bilde ich mir ein, Aufgrund meiner eigenen Erfahrungen, die ich beim Bau von Bässen gemacht habe, den richtigen PU dafür auswählen zu können. Ein P-Bass, der trocken eher auf der schlanken und drahtigen Seite unterwegs ist, könnte man z.B. mit Quarterpoundern untenrum auf die Sprünge helfen. In einen trocken sehr mittig klingenden Bass würde ich beispielsweise keine DP123 einbauen usw. Das habe ich gemeint. Die Kombination der Komponenten macht die Musik und da ist eben alles wichtig. Saiten, PUs, Hardware, Holz - jede Komponente trägt ihren Anteil zum Gesamtergebnis bei.
 
RAVEN
RAVEN
ॐ नमः शिवाय
Beiträge
990
Ort
Elbingerode (Harz)
Bassix
ß32.405
Genau das ist es ja, ich kann sogar beweisen, dann UNTERSCHIEDLICHE Bässe, was alter und Qualität angeht, mit den selben Pickups den selben Saiten sehr ähnlich klingen und ich hab auch die Erfahrung gemacht, dass mindestens die Hälfte aller User nicht heraushören, was gute Pickups an Potenzial aus einem Bass zu Tage fördern können. Deswegen halte ich nichts von : Hör mal wie gut der Bass trocken klingt und nur mit Kompression und EQ kann ein Bass gut klingen und Vergleiche von direktsignale sind nicht Aussagekräftig und der Sound kommt nur aus den Fingern. Ein Bass ist elektrisch, mit Saiten, Pickup Höhe und Saitenlage erreichet man schon sehr viel und Wenn das noch nicht reicht, dann muss man die Elektronik wechseln. Es sei denn, man sehr viel Erfahrung, dann kann man auch anders vorgehen..
Ja klar, alles vollkommen richtig. Es ist immer das Zusammenspiel aller Komponenten. Wenn ich aber einen Bass trocken höre, bilde ich mir ein, Aufgrund meiner eigenen Erfahrungen, die ich beim Bau von Bässen gemacht habe, den richtigen PU dafür auswählen zu können. Ein P-Bass, der trocken eher auf der schlanken und drahtigen Seite unterwegs ist, könnte man z.B. mit Quarterpoundern untenrum auf die Sprünge helfen. In einen trocken sehr mittig klingenden Bass würde ich beispielsweise keine DP123 einbauen usw. Das habe ich gemeint. Die Kombination der Komponenten macht die Musik und da ist eben alles wichtig. Saiten, PUs, Hardware, Holz - jede Komponente trägt ihren Anteil zum Gesamtergebnis bei.

Na das macht doch Mut :-)
 
 

Oben Unten