Jazz Bass - Schatz oder Schrott?

MapMo

Active Member
Bassix
ß5.823
Hallo zusammen,

ich kämpfe schon seit längerem mit meinem Gewissen wegen diesem Bass:

Aus einem Nachlass habe ich diesen Bass erstanden, weil ich schon immer einen Jazz Bass nach meinen Vorstellungen zusammenbauen wollte.
Der Bass hatte einige Dings und Dongs, der Hals hatte einige Kerben und war komplett (!) glänzend lackiert.
Der Lack hatte inzwischen auf der Rückseite eine "Elefantenhaut" gebildet. Ein Bridgecover und Potis wurden vom Vorbesitzer ersetzt.

Also in Vorfreude in der Vermutung auseinander gebaut, dass ich einen alten Japaner restaurieren würde, auf der Kopfplatte war und ist halt kein Logo.

Beim Auseinanderbau dann die Überraschung: am Halsfuß der Datumsstempel 7May 62!

Aufgrund der Macken habe ich die Restauration größtenteils selbst in die Hand genommen:
Mit Ziehklinge und viel Handarbeit die schwarze Farbe runter und gewachst, Hals von Hand nachgeschliffen und wieder zusammengebaut.

Zwischenzeitlich vom User rawlikefishrob bei ebay einen Mexiko Jazz Bass erstanden, der als Ersatzteillager diente.

Da ich kein Profi oder Sammler bin, jetzt schon drei Jazz Bässe besitze und der zweite Nachwuchs unterwegs ist überlege ich mich von diesem Bass zu trennen.

Deswegen liebe Fenderfreunde hier die Fragen an euch:
Ist das wirklich ein Original 62er Jazz Bass?
Ich bin mir zu 95 % sicher, dass es einer ist (Reversed Tuner, die Bridge mit den Gewindestangen, Seriennummer auf der Halsplatte, Stempel am Halsfuß), aber was dagegen spricht ist halt das fehlende Logo.

Wenn Ja, was kann man dafür abgreifen?
Getauscht wurden die Bridge und das komplette Controlplate (vom Mexiko Bass).

Spielen lässt der sich super, Hals ist extrem schmal (weil nachgeschliffen) und klingen tut er wie ein amtlicher Jazz Bass (der 2-teilige Korpus schwingt auch unverstärkt ziemlich gut).
Den Einbau der Elektronik und die Intonation mit der Mexiko-Bridge habe ich von Helmut Stauder übernehmen lassen. Die Bünde könnte man seiner Meinung abrichten, was zu einer noch besseren Saitenlage führen würde.

Wenn hier jemand weitere Angaben zu dem Instrument machen kann oder mal einen fachmännischen Blick drauf werfen könnte, würde mich das sehr freuen.

Einladung zu Kaffee mit Austausch gerne, ca. 30 km von Düsseldorf entfernt.

Jetzt seid Ihr dran und bitte seid gnädig...

Weitere Bilder vom jetzigen Zustand muss ich noch verkleinern und folgen
 

Anhänge

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß17.030
Hat der 3 Potis? Sieht man so schlecht am Foto.
Imho hatten die 62er JBs doch 2 stacked knobs, oder?

Bitte um Korrektur falls ich falsch liege ...
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.880
Mit Ziehklinge und viel Handarbeit die schwarze Farbe runter und gewachst, Hals von Hand nachgeschliffen und wieder zusammengebaut.
Getauscht wurden die Bridge und das komplette Controlplate (vom Mexiko Bass).
Hals ist extrem schmal (weil nachgeschliffen)
Nachdem du ja ziemlich viel gemacht hat um den Wert des Basses irreversibel drastisch zu reduzieren, ist das schwer zu sagen wieviel der wert sein wird.
Durch die Bastelei vermute ich mal ist er aber eher nicht im Preis gestiegen...

Wenn der Body noch originallackiert ist, dann wäre der vielleicht in Sammlerkreisen etwas wert - sofern es echt ein alter Jazz ist.

Stell mal gute Fotos rein.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.317
Gehe damit zu einem Experten. Insbesondere falls das ein orginaler Hals ist. Denn da braucht man ein sogenanntes CITES Zertifikat, da Fender bis 65 da Brazilian Rosewood verbaut hat. Ansonsten ist der Verkauf illegal. Für vor 92 gebaute Instrumente kann man bei der zuständigen Behörde gegen Gebühr so etwas bekommen.

Aber lass das am besten von einem Experten klären.

Orginale 62er kosten ja eine Menge, und selbst ein Bastelbass kann noch etwas einbringen, wenn er denn orginal ist.
 

AndreasKA

Member
Bassix
ß2.154
Das fehlende Logo ist nicht Ausschlusskriterium für ein Nicht-Fender.
Was dafür spricht, dass Du einen echten 62er hast ist definitiv der Halsstempel und das Slab-board. Hinzu das Pickguard, dass wie ein damaliges Nitrocellulose Tortoise aussieht. Des Weiteren der diagonal verleimte (2-teilige) Korpus.
Du könntest mal noch die Nummerierung der Poties prüfen - dafür gibt es auch irgendwo im www Hinweise auf deren Datierung.

Es gab in einer alten Ausgabe des Bassplayer (Jahrgang 92 glaub ich) einen Bericht über das Restaurieren eines alten Jazz Basses der durch einige Nachweise offiziell von Fender wieder ein Logo bekommen hatte.

Ansonsten Glückwunsch!

Gruß
Andreas
 

Paulito

Well-Known Member
Hallo, mir wurde mal ein ähnlicher Bass angeboten. Original 62er aber ohne Logo.
Der Händler wollte einen 5Stelligen Betrag. Fand ich extrem übertrieben! Der Händler war aber seriös.
Das fehlende Logo ist sehr bitter.

Ansonsten schaut der Bass so aus als ob es tatsächlich ein echter ist.
Aber halt verbastelt...

Mit reichlich Mühe und Aufwand könntest du evtl von Fender ein Logo und Zertifikat bekommen, da musst du aber vermutlich persönlich in die USA reisen und den Bass dort vorlegen. Das könnte sich aber wiederum lohnen......

Buuuuummmmm,
Paul
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.880
Ich glaube von 5stellig kann bei dem Bass nicht die Rede sein, soviel wie an dem Bass verbastelt wurde.

Schon ein professionelles Refin bringt grosse Abzüge.
Hier wurde das aber DIY vorgenommen.

Der Hals ist noch schmäler geschliffen.
Ich kann mir nicht vorstellen dass dafür Sammler die Börse weit aufmachen, auch wenn ein Fenderdecal drauf und Brief, Siegel und Bussi von Fender ist.
 

MapMo

Active Member
Bassix
ß5.823
Ok, Body ist auch noch entlackt.

So schnell wird aus einem neuen Kleinwagen ein Fahrrad.
Aber vielleicht ist das zumindest noch aus Carbon.

Sorry für meinen Zynismus, aber so etwas tut mir weh.
Wenn du den vorher in der Hand gehabt hättest, würde dir das nicht weh tun. Da waren mindestens zwei nicht originale Lackschichten drauf, die den Lack darunter angegriffen haben.

Nochmal vielen Dank für die Rückmeldungen:

Gehe damit zu einem Experten.
Wer wäre denn ein solcher?
2 Instrumentenbauer hatten den in der Hand, denen hab ich die Geschichte erzählt. Aber eine konkrete Aussage konnte keiner treffen. Achselzuckend: "wahrscheinlich ja"

Wegen dem Cites Zertifikat mach ich mich mal schlau.

Meint Ihr der Support von Fender reagiert auf so Anfragen, oder dem geht das alte Zeug eher auf den Sack?

Muss auf jeden Fall meine Sammlung verkleinern, wenn zwei Rabauken durchs Haus laufen.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Wenn du den vorher in der Hand gehabt hättest, würde dir das nicht weh tun. Da waren mindestens zwei nicht originale Lackschichten drauf, die den Lack darunter angegriffen haben.
Schwarz war glaube ich damals custom colour, das heißt es ist durchaus nicht ungewöhnlich, auf Originalbässen 2 bis 3 Lackschichten ab Werk zu finden. Ansonsten sieht das Ding in jedem Fall alt aus. Wenn er echt ist hast Du durch die Schleiferei sicherlich einen Schaden von um die 1500 € min. verursacht, völlig egal wie das aussah. Ich würde aber auch damit wohl zu nem Experten gehen. Wenns nen 62er Hals ist bekommst Du den sicherlich auch noch für den Preis eines Mittelklassebasses los.

Wenn Du nen professionelles Refinnish machen lässte könnte das in die Richtung hier gehen:
http://www.gbase.com/gear/fender-jazz-bass-1962-olympic-white
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.317
Wenn du den vorher in der Hand gehabt hättest, würde dir das nicht weh tun. Da waren mindestens zwei nicht originale Lackschichten drauf, die den Lack darunter angegriffen haben.

Nochmal vielen Dank für die Rückmeldungen:



Wer wäre denn ein solcher?
2 Instrumentenbauer hatten den in der Hand, denen hab ich die Geschichte erzählt. Aber eine konkrete Aussage konnte keiner treffen. Achselzuckend: "wahrscheinlich ja"

Wegen dem Cites Zertifikat mach ich mich mal schlau.

Meint Ihr der Support von Fender reagiert auf so Anfragen, oder dem geht das alte Zeug eher auf den Sack?

Muss auf jeden Fall meine Sammlung verkleinern, wenn zwei Rabauken durchs Haus laufen.
Ich weiß nicht wo du herkommst, aber z.B. Staufer Guitars, Guitar Point in Maintal oder der Laden in Oldenburg kenen sich aus.
 
Oben Unten